Paul Heller, on the inmates and forced labor in Jaworzno, a sub-camp of Auschwitz

Metadata

Short report by Paul Heller on Jaworzno, a sub-camp of Auschwitz-Birkenau. Heller describes the harsh living conditions in the camp, forced labor, and the situation of the inmates. He also focuses on the names of the main perpetrators and the SS men running the camp.

zoom_in
2

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Dr. Paul Heller, Physician, b. August 8, 1914 in Komotau, Č.S.R.

Jaworzno.:/Subcamp of K.L. Auschwitz.

June 1943 to January 1945: 3,000 mostly Jewish inmates /Poles, Greeks, French, Belgians, Czechs/ have to work in disused coal mines under unbelievable conditions in civilized countries. Weekly 5-7 fatal accidents, at least another 6 to 8 accidents resulting in permanent disability. Daily severe mistreatment by German Steiger and Nauer, with weekly 2-3 cases fatal. Starvation rations. After exhaustion of the inmates, which leads to total inability to work after about three months, these people are brought to Birkenau for gassing, in their place new Jews made to hell during the day. Only in the last half year you had to deal with the inmates a little more considerate, since the human reservoir was empty. The responsible men are called:

SS Obersturmführer Bruno Pfütze from Leipzig

SS Unterscharführer Hans Olejek from Bielitz, O.S.

SS Unterscharführer Paul Krauss from Chemnitz

SS Rottenführer Ewald Tausegrau 1Note 1 : Tausgrau from O.S.

SS Unterscharführer Otto Habelsreiter 2Note 2 : Hablesreiter from Hohenelbe, Bohemia.

Special occurrences of this camp:

November 1943: By 2 reichsdeutsche inmates /Werner from Berlin, Bruno Brodniewicz from Poznań, living Berlin/ 52 Polish and Czech inmates were reported, they had begun to dig out a ditch below the fence, in which they wanted to escape. Then all 52 were immediately brought into the bunker and the occurrence reported to the Reichsführer Himmler. This determined for the half of the inmates, i.e. 26, the immediate execution of the death penalty in the presence of the entire camp staff. The rest are taken to other camps for slow destruction. In the camp, the inmates had to erect the gallows immediately. From Auschwitz came the responsible man, /Haupsturmführer Schwarz from Munich/ and staged a sadistic spectacle in a terrible way. Detainees should carry out the execution. Since all except the said Bruno Brodniewicz refused to carry out this action, they were forced to do so with whips and rifle strokes. All 26 inmates, of whom I remember only the name of Pfleger from Prague, died worthily calling for Polish and Czechoslovak freedom. July 1943: 1,000 Greek Jews from Salonika arrive at the camp on 2 July. At the end of the month, there are only 400 and only 64 in September. All the others have died, half of them suffering from fatigue, the rest beaten to death, some shot on the run, or taken to the gas chamber as incapacitated for work in Birkenau.

June 1943 - January 1945. The average stock is 3000-3500 inmates, but within 18 months 13,574 inmates went through the camp Jaworzno. Thus, 90% have died.

October 1943: A drunken post shoots into the camp at night. 2 inmates are injured. The camp leader is uncomfortable with such incidents as he has orders to avoid such incidents in the interest of labor. The cheapest way out is to let the two inmates die, as the cause of death is registered shot on the run. The then Sanitätsscharführer refuses to carry out the order. He is placed in a worse service and the same SS U.Scharfuhrer orders the injured inmates to bring in

insert_drive_file
Text from page2

the ambulance room, where he does not shoot them, but strangles. The inmates are Polish Jews aged 22-25 years. The names are no longer remembered. During the evacuation of Jaworzno all files were destroyed.

January 1945. Evacuation of the camp because of the rapid approach of the Russian front. Only the sick inmates are left alone and without a nurse. Whether it was possible to carry out the plan of extermination of the camp together with the detained inmates there is beyond my knowledge. 3,200 inmates are on the march, 400 remain behind. The inmates receive 400g bread, 25g margarine and 50g sausage. The strength of the accompanying team is 300 men, so for every 10 inmates one SS post. Three days and nights are marched without any stay. Who can not continue, is shot. Some inmates try to escape, but only two lucky ones succeed. All others were shot while trying to escape. About 1,000 inmates were left behind within three days. The further march to the camp Gross-Rosen near Striegau demands within 10 days another 1,200 victims. The inmates line the streets of Upper Silesia. The pace of the march has now slowed somewhat, but as the SS only cares for themselves and provides no food for the inmates, many, many are left exhausted and die by the bullets of the SS. In Gross-Rosen, the inmates remain crammed together in horse stables for 4 days. Lice, diseases, hunger - another 700 dead. From Gross-Rosen rail transport to Buchenwald. Of the 300 here, 235 have come down so much that they died until February 11th. Only 65 experienced the liberation by the American army. Among these, many are in such poor condition that their return home is unlikely.

For the Documentation Campaign from Mr. Max Munk, Uherské Hradiště.

Transcribed according to the original.

For the Documentation Campaign:

Weinberger

Transcribed by:

For the archive:

Tressler

insert_drive_file
Text from page1

Dr. Paul Heller, Arzt, geb. 8. August 1914 in Komotau, Č.S.R.

Jaworzno.:/Nebenlager des K.L. Auschwitz.

Juni 1943 bis Januar 1945: 3000 überwiegend jüdische Häftlinge /Polen, Griechen, Franzosen, Belgier, Tschechen/ müssen unter in zivilisierten Ländern unfassbaren Verhältnissen in stillgelegten Kohlengruben arbeiten. Wöchentlich 5-7 tödliche Unfälle, mindestens weitere 6 bis 8 Unfälle, die zur dauernden Invalidität führten. Täglich schwerste Misshandlungen durch deutsche Steiger und Nauer, wobei wöchentlich 2-3 Fälle letal enden. Hunger rationen. Nach Erschöpfung der Häftlinge, die ungefähr nach drei Monaten zur völligen Arbeitsunfähigkeit führt, werden diese Menschen nach Birkenau zur Vergasung gebracht, an deren Stelle neue Juden in die Hölle untertags geschafft. Erst im letzten halben Jahre musste man mit den Häftlingen etwas rücksichtsvoller umgehen, da das Menschenreservoire leer wurde. Die verantwortlichen Männer heißen:

SS Obersturmführer Bruno Pfütze aus Leipzig

SS Unterscharführer Hans Olejek aus Bielitz, O.S.

SS Unterscharführer Paul Krauss aus Chemnitz

SS Rottenführer Ewald Tausegrau 1Note 1 : Tausgrau aus O.S.

SS Unterscharführer Otto Habelsreiter 2Note 2 : Hablesreiter aus Hohenelbe, Böhmen.

Besondere Vorkommnisse dieses Lagers:

November 1943: Durch 2 reichsdeutsche Häftlinge /Werner aus Berlin, Bruno Brodniewicz aus Posen, wohnhaft Berlin /wurden 52 polnische und tschechische Häftlinge angezeigt, sie hätten begonnen einen Graben unterhalb des Zaunes auszuwerden [sic!], in welchem sie flüchten wollten. Hierauf wurden alle 52 sofort in den Bunker gebracht und das Vorkommen dem Reichsführer Himmler gemeldet. Dieser bestimmte für die Hälfte der Häftlinge, also 26, die sofortige Vollstreckung der Todes strafe in Anwesenheit der ganzen Lagerbelegschaft. Die übrigen werden in andere Lager zur langsamen Vernichtung verschleppt. Im Lager mussten die Häftlinge sofort einen Galgen errichten. Aus Auschwitz kam der verantwortliche Mann, /Haupsturmführer Schwarz aus München/und inszenierte in furchtbarer Art ein sadistisches Schauspiel. Mithäftlinge sollten die Exekution vornehmen. Da sich bis auf den besagten Bruno Brodniewicz alle weigerten diese Handlung auszuführen, wurden sie mit Peitschen und Gewehrkolgenschlägen dazu gezwungen. Alle 26 Häftlinge, von denen mir nur der Namen Pfleger aus Prag erinnerlich ist, starben würdig unter Hochrufen auf die polnische und tschechoslowakische Freiheit. Juli 1943: 1000 griechische Juden aus Saloniki kommen am 2. Juli ins Lager. Am Ende des Monates sind es nur mehr 400 und im September bloss 64. Alle anderen sind gestorben, zur Hälfte etwa an Erschöpfungskrankheiten, die übrigen zu Tode geprügelt, ein Teil auf der Flucht erschossen, oder als arbeitsunfähig nach Birkenau in die Gaskammer gebracht.

Juni 1943 - Januar 1945. Der durchschnittliche Lagerbestand ist 3000-3500 Häftlinge, aber im Laufe von 18 Monaten gingen 13.574 Häftlinge durch das Lager. Es sind somit 90% ums Leben gekommen.

Oktober 1943: Ein betrunkener Posten schiesst in der Nacht ins Lager. 2 Häftlinge werden verletzt. Dem Lagerführer sind solche Vorfälle unangenehm, da er den Befehl hat, im Interesse des Arbeitseinsatzes solche Vorfälle zu vermeiden. Der billigste Ausweg ist: man lässt die beiden Häftlinge sterben, als Todesursache wird eingetragen auf der Flucht erschossen. Der damalige Sanitätsscharführer weigert sich den Befehl auszuführen. Er wird in einen schlechteren Dienst versetzt und der genannte SS U.Scharführer befiehlt die verletzten Häftlinge in den Am-

insert_drive_file
Text from page2

bulanzraum zu bringen, wo er sie nicht etwa erschießt, sondern erwürgt. Bei den Häftlingen handelt es sich um polnische Juden im Alter von 22-25 Jahren. Die Namen sind mir nicht mehr erinnerlich. Bei der Evakuierung Jaworznos wurden sämtliche Akten vernichtet.

Januar 1945. Evakuierung des Lagers wegen der raschen Annäherung der russischen Front. Nur die kranken Häftlinge müssen allein und ohne Pfleger zurückbleiben. Ob es gelungen ist den Plan der Vernichtung des Lagers samt den dort zurückgebliebenen Häftlingen durchzuführen, entzieht sich meiner Kenntnis. 3200 Häftlinge begeben sich auf den Marsch, 400 bleiben zurück. Die Häftlinge bekommen als Marsch ration 400 g Brot, 25 g Margarine und 50 g Wurst. Die Stärke der Begleitmannschaft ist 300 Mann, also auf je 10 Häftlinge ein SS-Posten. Drei Tage und Nächte wird ohne jeden Aufenthalt marschiert. Wer nicht weiter kann, wird erschossen. Manche Häftlinge versuchen zu fliehen, was aber bloss zwei Glücklichen gelingt. Alle anderen wurden beim Fluchtversuch erschossen. Etwa 1000 Häftlinge blieben so innerhalb von drei Tagen auf der Strecke. Der weitere Marsch bis zum Lager Gross-Rosen bei Striegau verlangt innerhalb 10 Tagen weitere 1200 Opfer. Die Erschossenen säumen die oberschlesischen Strassen. Das Marschtempo ist nun etwas langsamer geworden, aber da SS nur für sich sorgt und den Häftlingen keine Nahrung zur Verfügung stellt, bleibt viele, viele erschöpft liegen und sterben durch die Kugeln der SS, In Gross-Rosen bleiben die Häftlinge 4 Tage in Pferdeställen zusammengepfercht. Läuse, Krankheiten, Hunger - Weitere 700 Tote. Von Gross-Rosen Bahntransport nach Buchenwald. Von den 300 hier angekommen sind 235 derart herabgekommen, dass sie bis zum 11. Februar starben. Nur 65 erlebten die Befreiung durch die amerikanische Armee. Unter diesen sind viele in einem so schlechten Zustande, dass deren Rückkehr in die Heimat nicht wahrscheinlich ist.

Dokumentační akci dal k dispozici pan Max Munk, Uherské Hradiště.

Opsáno dle originálu.

Za Dokumentační akci přijal:

Weinberger

Opsala:

Za archiv:

Tressler

References

  • Updated 9 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
This collection originated as a documentation of the persecution and genocide of Jews in the Czech lands excluding the archival materials relating to the history of the Terezín ghetto, which forms a separate collection. The content of the collection comprises originals, copies and transcripts of official documents and personal estates, as well as prints, newspaper clippings, maps, memoirs and a small amount of non-written material. The Documents of Persecution collection is a source of informati...