Unknown author, on the history of the Terezín Ghetto

Metadata

The unknown author describes the history of the Terezín Ghetto from 1941 to its liquidation in the summer of 1945. The author focuses on the most import aspects of the daily life, living conditions, and structure of the Ghetto. He also recalls the executions of ghetto inmates carried out in early 1942.

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Opis

Foreword.

This little book is intended to describe life in the Terezín ghetto from the beginning of November 1941 until its liquidation in July-August 1945. From memory - because documents had to be and were all burned - I will try to describe the most important events as I have experienced and seen them without any exaggeration. As already mentioned, the chronological description cannot claim to be complete in terms of memory only. Should this book achieve the desired success, that is to educate the relatives and friends of those who spent time in the ghetto and to review days of tens of thousands of ghettoized people, additions will be inevitable. The author would welcome experiences from the inmates at the time that are forgotten or not mentioned here, to send them in for a new edition of this book.

Prague, August 1945.

To the East

After the many restrictions, confiscations, and the terrorization of the Jews since the occupation of the Protectorate of Bohemia and Moravia, rumors spread that Jews were being transported to the East. At the same time, however, 1 or 2 members of the Jewish community had the top secret assignment in Bohemia-Moravia to find a place suitable as a ghetto. In 1941 the new registration began - this time in person. Men, women, children and old people received a summons to report in person to the SS /Central Office for the Emigration of Jews in Bohemia and Moravia/. Crowds of people stood in Střešovice for hours in rain, wind and snowstorms. Family-wise, one went in front of the SS man who put a few short questions /dates of birth/ to one. This ceremony was done in a few seconds. Now they waited to see what would happen. A few days later, the Jewish community began sending out invitations through messengers to contact them. The instructions issued contained orders with a maximum of 50 kg of luggage to report to the collection point in the barracks or building of the Prague fairgrounds for transport to unknown destinations, usually on the third day. Instruction on instruction explained what and how to pack, 1 rucksack, bread sack, bed roll /blanket/ and 1 suitcase per person, 1 work suit, second suit, heavy shoes, winter clothes, etc. What should I take with me to have everything I need to have but not to exceed 50 kg? Should I take more food with me at the other's expense or vice versa? These were serious worries and revelations. One received a number and letter, this one had to hang around the neck - - a piece of cardboard with a balancing act, the same number for luggage. - valuables, money, tobacco products, matches, etc. many other things are forbidden to bring. The objects left behind in the apartment - at that time people were already living in sublets, in mass quarters - that is, the entire inventory of furniture, clothes, linen and other items was registered at the same time and could not be sold or deported elsewhere under threat of severe punishment.

Every day, every hour one was in excited anticipation when the house bell rang. Is it the Gestapo, or an invitation to the community? This is how the nights of the autumn months of 1941 were spent, because most of the actions of the SD/Special Service/ or the SS /Gestapo/ took place during the night to increase the effect.

insert_drive_file
Text from page2

The search for suitcases, rucksacks, bowls, sleeping bags, packing material, etc. was tremendous. Soon the shops that one was allowed to visit between 3 p.m. and 5 p.m. were sold out.

The first transport arrives! Heavily laden, the first people walk or take the electric tram to get to the Messepalais (fairgrounds). The Jews are only allowed to drive in the trailer car or on the rear platform of a motor vehicle or electric tram. The starred were not allowed to use any other means of transport. Which and how much difficulties to get to the collection point arose with the overcrowded electricals, on Sundays or on non- working days traffic started late in the morning, but you had to be there on time. From the distant parts of the city, the first columns of emigrants moved for hours on foot, with the sewn-on name tags, for example A 777 NN, on the luggage.

Usually they were crammed man, woman, children in makeshift mass accommodation for 2-3 days with roll call at all hours of the night and day, visits by the SS, handing in valuables, handing in signatures with which one voluntarily pledges one's entire property, whether mobile or immobile, for the benefit of the German Reich, filled the hours spent at the collection point. Slaps in the face, blows, light blocking and the like, because of one or no offense at all, sweetened the uncertain last hours. Of the approximately 1050 people who were called up, 1000 were designated as fit for transport and were numbered accordingly. Those not selected were allowed to wait for the next transport. Usually on the third night, the deportation began at midnight. In the darkness, in any weather, columns were formed by SS and police guarded the march on the station. The loading of 50-60 and more people in bad people - or freight wagons took a few hours. Blocked roads, the area around the collecting station and the train station prevented any communication with the outside world from the entrance to the Messepalais to the wagon. The first 5,000 from Prague and 1,000 from Brno left in November 1941 for Lodž. The transport list was put together in advance with all the deception method directives from the main headquarters of the BerlinSDpoint for Jewish emigration were transport. If the first transport was composed in alphabetical order of the rich, house and industrial owners, the second mostly of lawyers, the third a mixture of so-called rich and poor, the other transports were always composed of younger people to those 60-65 years old, but always with a thorough deception. Nobody should know or find out when they will get it.

At the end of November, 350 younger men were asked to be transported to Theresienstadt to equip themselves with equipment, shovels, and possibly a portable oven. Volunteers are invited. This so-called construction command AK as it is known, is supposed to prepare Theresienstadt for a ghetto. Promises such as return after a few weeks, mail postage, other connections with relatives, weekly courier service with Prague, etc. similar things are given. You like everything - so also this, according to this lie of its time. So the building pioneers without women and children in Prague, leave late November, this time with the destination known. The next 2 transports of 1,000 each from Prague and Brno, which were destined for the east, were redirected to Theresienstadt. On December 4th, another 1000 men, designated as AK II, left Prague. On the same day, the so-called staff of 20 men and 4 women traveled separately to Theresienstadt. On the same evening 2 Gestapo appear asking for a person by the name of Zeckendorf. In a few minutes the person asked after will be taken away. One less member of the staff. Later one learns the fate: Executed as a communist.

The almost 200 year old military fortress Terezín /Theresienstadt/ barely ¾ square kilometers is about 2-½ km away from the Bohušovice / Bauschowitz train station. Surrounded by ramparts and ditches with 8-12 metres long walls

insert_drive_file
Text from page3

and moats, it has a gate each, the only entrances and exits. 6 one- and two-storey barracks, military hospital, food depot, military bakery, building yard and around 170 small one-storey houses 100 and more years old, built in blocks south-north-west-east in a straight line, so that one overlooks the small military town from one end to the other. Old, unfashionable houses, to which no new buildings have been added in the last 40 years, mostly without water pipes, a few with electric light, accommodates 3300 civil residents, mostly military pensioners, craftsmen, some shops. The barracks were intended for a garrison of 8,000 to 3,000 soldiers. Since Maria Theresia under which the fortress was built, it served mostly as the headquarters of a brigade in old Austria, in the Czechoslovak Republic and since 1939 the for the German Wehrmacht. Infantry, cavalry, artillery, pioneers, medical services, provisions for catering, a divisional court and a brigade or division general were the main residents. The civilian population fed on the permanent garrison. The town around which the river Eger /Ohře/ flows was the border of the so-called Sudeten or border region. To the north, 6 km to the west are the towns of Litoměřice /Leitmeritz/ and Lovosice /Lobositz/. The Ohře /Eger/ flowing around from the south and east flows 2 km. from Theres. to the Elbe directly in Leitmeritz. Barely 600 m to the east one arrives over the lock mill to the small fortress which in peacetime is a military prison for a maximum of 300-500 people, and under the occupation houses tens of thousands of civilian prisoners with an average number of 5000 housed and in which tens of thousands of victims of Nazism are tortured and find death.

The first 3,500 Jews came to the Sudeten barracks, which were not named by the Germans. A 2-story house, originally a pioneer barracks with a courtyard, stables, large halls with cement floors on the second floor - were occupied with people using every corner. Empty rooms and walls, dirt, no inventory, no tools at all and the cold December were the first impressions of the people who were deported here. On the bare floor, up to 500 people lay in a hall; men, women and the children together. At the entrance to the gendarmerie, next to this detention cell, the high rampart on three sides, the exit side fenced with a high wall and barbed wire, should serve as accommodation for the thousands of people. The former military kitchen - brick hearth with no kettle, no bench, chair or the like - everything taken away from the German military a few days earlier. As far as washing facilities, a washing chamber with a few taps exists, but lack of water and the necessary pressure mean that only the well in the courtyard can help the inmates, but first and foremost you need water for the kitchen. A kettle with a capacity of 300 l is set up and the Menage for 3-⅓ thousand people is to be cooked here. A black unsweetened substitute coffee in the morning, late in the afternoon after standing in line for a few hours you get some turnip for lunch. Coffee late in the evening. The food supplies you have brought with you must help for the first few days, until a replenishment is possible. The AK people work day and night. At night, they organize and create the first benches, tables etc. out of nothing. Work columns under the leadership of the gendarmerie are led out of the barracks in military formation to do that. The civilian population, under threat of severe punishment, with bowed heads and shy eyes, is not allowed to feed passing Jews.

The Jewish elder Edelstein and his deputy, Ing. Zucker, will give orders to the camp headquarters as soon as they arrive at the barracks. In the former building of the division general on the market square next to the garrison church, SD - Obersturmführer Dr. Seidl, a Viennese, Untersturmführer Bergel and about 10 other SD u. SS people who decide our life and death settle in.

The first shock? Women and children up to 10 years of age have to be removed from the Sudeten barracks and separated from the men. Boys over 10 years stay with the men. For how long? Will we

insert_drive_file
Text from page4

meet again? Those are the thoughts and questions of the fearful barracks internees. The first crucial task of the authority must be carried out in a short time. The few belongings are packed together in families. What and how should I share this? The child should never see the father or mother again? I can’t survive, I die rather voluntarily, one should shoot me or whatever are the sighing cries of mothers and women. One tries with all means to calm things down, the crying of the women and children is indescribable. The first revolution: the Jewish elder is stormed, the small room in which the entire staff officiates on suitcases is besieged by the women. The gendarmerie warns and demands immediate calm and order, because the consequences of an SS visit in this situation would be incalculable. The ghetto guard intervenes for the first time. Hundreds of women are lined up and a tripartite deputation is supposed to negotiate with the Jewish elders. It is already dark, the excitement will be alleviated in a short time by the promised intervention and negotiation. The deputation demands that the Jewish elder immediately annul the ordered separation of families. Edelstein, the clever politician to whom the negotiations with the SS are nothing new, because for two years as head of the Palestine Office in Prague he was not only in the first Jewish camp in Nisko, which lasted only a few weeks, but was offered a sufficient preview for the coming Jewish camps as he had also been sent to Holland by the SS authorities in order to create a Jewish organization based on the Prague model. In Prague he was one of the most important spokesmen for the many Prague citizens who had to speak with the Central Office every day. He already had sufficient experience with an SS order to explain that, You have to go to the commandant's office today was the demand of the deputation. E. knew that changing or canceling the order is not ruled out today or tomorrow. I am now going to the headquarters and will present your wishes and bitters. After half an hour, E came back - the camp commander today would not receive him today.- In reality, he had never left the barracks because he could not leave the barracks without police escort or without an order of the camp command. The whole night was filled with thoughts of what the morning would bring, nobody thought of sleeping. In the morning, Edelstein and Zucker are ordered to the headquarters, as foreseen no change can be achieved - in the afternoon the women and children have to move to the Dresden barracks that have been vacated by the military. Columns loaded with rucksacks and the like are formed under the guard of the gendarmerie and ghetto guard. The sad train starts moving and wanders through the city to the barracks 10 minutes away. It takes a few hours before the last women and children reach their new home. As in the Sudeten barracks, so it is in this much larger and oldest barracks with 3 courtyards. Empty, cold rooms, many forgot to take this and that out of the man's suitcase, the second sleepless night.

Over the next few days work, plaster and other columns formed among the men to provide the helpless women the essentials in their barracks and help there. Everyone wants to see their wife child etc. It doesn't work, because only 30-50 men are supposed to do this service in the mornings and afternoons. The commandant's office promotes workers for this and that. An attempt is being made to introduce a rotation so that everyone can get to the Dresden barracks as quickly as possible. The gendarmerie turns a blind eye and they manage to order several times a day. But this joy of meeting is not complete. Talking to the women and children is only possible for a few minutes and one is under constant danger, because an SS man could appear at any moment, the sexes must remain separate - that is the order. Any meeting in a courtyard let alone in a room is a criminal offense. And then a man who is just saying goodbye to his wife and child in the courtyard is seen by the SD man. Some punches and carting off for arrest is the end of this innocent day.

insert_drive_file
Text from page5

Every little thing, whether infringement or only the arbitrariness of an SS man, in violation of the distributed camp regulations results in slaps, kicks and arrests on a daily basis.

The first roll call! All men of the Sudeten barracks in the courtyard, is the order. In a few minutes all inmates will gather in Carré am Hof. The U St. Bergel gives a speech about his hard and good hearts. Woe to him if he had to show his hard heart. 1 hour of joint and running exercises are carried out to warm up. The staff stands in front of the Carré and is also busy practicing. Freddy Hirsch - graduate of the University of Physical Culture in Berlin - a splendid boy and sportsman is our instructor. The elderly and frail men could no longer hold out after the first minute of steps. The good heart of the SS graciously states that men over 50 years of age do not have to continue running.

The AK /work commando/ was allowed to post cards and receive packages from relatives - 30 words with hulkovým písmem! However, the contents of the postal packages once a month were very limited. Tobacco goods, medication, music or other instruments, candles, lamp alcohol, soap, electr. batteries, newspapers, toothpaste and many other things were forbidden. It was even contraband. Every package was strictly revised, apart from the contraband also otherwise robbed. Of course, any written communication in the package was prohibited. Any violation of this camp arrangement resulted in severe penalties. Any other connection with the outside world or even connection with an Aryan was forbidden. But this concession only lasted a few days. All postalconnections werebanned even before Christmas. The packages already in Th. were returned to sender. These necessary bites - you were starving - spoiled or did not reach the sender at all. Reason: black letters have been sent or received.

The first attempts to escape. A young person has disappeared. The departure was determined during the evening count at 9 p.m. The records had to report the exact status of the ghetto inmates at 9:30 p.m. to the gendarmerie, which kept the barracks cordoned off. Large investigation. The SS, the gendarmerie and the ghetto guards searched the night and the next few days for the disappeared. The young man succeeded. After months he reported indirectly from Switzerland - he was saved.

The first dead: The first victims are subject to the unfamiliar hardships. The first dilapidated room, a poorly lit barracks room, is full of sick men and children. Some straw sacks are the first furniture. In a few days simple beds of boorish wood are timbered - two bunks high, there are few medications. Pneumonia and many other diseases are on the rise. But there is no improvement in the diet, only black unsweetened coffee, soup, cod and rotten potatoes. The few saved scraps have been brought out, there are no parcels from home.

The dead can be buried late in the evening. The unplaned coffins are loaded onto a two-wheeled cart. Five men accompanied by a gendarmerie with a candle lantern lead the first dead over bumpy, snow-covered fields at night - which tens of thousands are supposed to follow to a field outside the ghetto next to the Russian cemetery where thousands of Russian prisoners of war from the First World War found their resting place. It took hours to dig the first graves in the frozen ground.

Roll call: Everyone gathers in the courtyard of the Sudeten barracks. The Camp Commandant SD Obersturmführer Dr Seidl, a 31 year old Viennese who we will describe in more detail, appears with SD Untersturmführer Bergl. Letters from the ghetto have been sent through Aryans - these are the first words. Some Aryans have already been arrested, everyone

insert_drive_file
Text from page6

who has sent a letter should report - impunity is assured. 3 minutes to think about it: Otherwise the heaviest punishments for the whole ghetto will follow. Two men step forward and volunteer that they have sent letters to their relatives. As it turned out later, the letters from these two were not intercepted at all. Like every promise made by the SS, the promise of impunity in this case was a lie. With their deaths, three volunteers paid for their duty to protect the rest of the ghetto from the already known methods of the SS in a short time. In the ghetto, martial law is imposed, every correspondence, every attempt to escape, etc. other things are punished with death.

Transports from the Protectorate roll in almost every day. 1000-3000 people are transported from Prague, Brno, etc. to Theresienstadt. The two barracks are no longer sufficient, so gradually more barracks, such as the Hohenelber - former garrison hospital -, the Hamburg, Magdeburg, Hanover, and Jäger are assigned to the ghetto. The same everywhere as with the first barracks assignment. Dirt and empty rooms. Help yourself as you can. Everyone works day and night to make the roof over their heads more or less bearable for those arriving. But the SS has its instructions, from Prague or Berlin resp. with thoroughness and pre-established guidelines, the ruthless extermination of the Jews would be initiated and carried out with all refinement and with the aid of science. The first monthly report on the activities in the ghetto by the camp authorities to Prague and Berlin says in part: In order to avoid the proliferation of Jews - understand destruction - the accommodation of the sexes, the reduction of food to the smallest number of calories and so on was ordered. The staff usually works at night in a small room and issues the orders of the day, these are orders from the camp administration.

Before Christmas, the Jewish elder /Edelstein/ received the order to move his staff from the Sudeten barracks. The staff is supposed to separate itself from the ghetto inmates, establish its own kitchen, etc. Edelstein rejects the latter under various excuses, whereupon the camp commandant calls him a communist. But the eloquent Edelstein, experienced in dealing with the SS, knows how to convince the camp commandant. He selected not the SS-offered building but the Magdeburg barracks for the staff. I want to disappear into the hustle and bustle with the others, otherwise the SS will sniff away at us in our own building, this is how he explains its position on the segregation of the staff.

The communication between the barracks and the connection between the relatives is very difficult due to the separation of the sexes. Passes are issued by the camp office to those people who may have to visit one or the other barracks on a daily basis. The management or the council of elders into which the staff was converted makes suggestions to the camp administrator about each individual case. There are party leaders with so many men who can lead the work groups from one barracks to another under the supervision of a gendarmerie or ghetto guard. So you help the barracked to see each other and speak from time to time.

New Year's Eve 1941. The young people want to celebrate New Year's Eve in captivity, secretly and despite all the dangers. Some daredevils from the civilian population even smuggle a few bottles of alcohol into the barracks. The gendarmerie helps and turns a blind eye. In return, the SS celebrated true orgies in their home with invited guests from the SS from Prague, Berlin and the Small Fortress. Fighting among the SS is the result. The Lord Camp Commandant gets some punches from his subordinates: the pack that fights, gets along! On New Year's Day, the still drunk Lagercher rides early through the streets.

insert_drive_file
Text from page7

January 7, 1942. Transports are going to the East - rumor has it among the ghetto inmates. The camp commandantur ordered that on January 9th, 1000 will go east. According to the given directives, the transport is put together at night and the persons designated for this are informed that they will have to present themselves early on the 9th in the courtyards of the barracks in which they are housed. From midnight - there is no sleep - the barracked are up. There are 23 ° below zero of cold! From 3 a.m. onwards, the transport participants with the transport number - cardboard paper hung around their neck - are collected at the courtyard and divided into groups of 50-80 people. Half frozen and in the dark, the groups, accompanied by gendarmes and ghetto guards, set off to the Bauschowitz /Bohušovice/ train station from 6 a.m. A sad picture to see the people waiting in the snow with small children in hand, with rucksacks and all kinds of loads scattered along the three kilometers of road. This route takes 1 ½ - 2 hours. The loading into unheated cattle wagons for 50-70 people is carried out within a few hours. The wagons are sealed. After many hours of waiting, the train sets off towards Dresden - destination unknown. Later we find out indirectly that it was going to Riga.

But the afternoon of January 9th 1942 brought a second sad surprise. The council of elders is ordered to go to the commandant's office. Under threat of the death penalty, they are told to maintain silence and are told that the next day several prisoners will be sentenced to death by hanging. A double gallows is to be set up in the trench of the Aussiger barracks and SS coffins are to be prepared. Nobody is allowed to find out about this order, that's the order. Everything has to be prepared by 9 a.m. More orders follow - go away! The council of elders leaves the headquarters and deliberates in the Magdeburg barracks. A terrible session! The head of the ghetto guard is called to the Jewish elders. Under oath he receives the order ropes to tie together hands and feet and the like, and to prepare 3 nooses for the coming victims. 1. commandant with 10 ghetto guards will help with the execution. This order may only be announced early in the morning. The head of the technical department also has to prepare the gallows coffins and a mass grave right next to the gallows by morning. A working group digs the grave the whole night in the frozen ground under the supervision of the SS, another concerns himself with the preparation of the gallows. In the room of the head of the ghetto guard, the ropes for the hands and feet are tied together from short hemp because there is nothing else there! But where did the nooses for the execution come from? Nobody, besides a few workers, should learn anything about it, and even they don't know for whom everything is intended.

So the night is passed sleepless by the initiated. At 6 o'clock in the morning the ghetto guard gathers in one of their rooms, where the head of the ghetto guard announces the order given to him in the evening to provide 11 men to help with the execution and calls on volunteers to do so. Lots of former soldiers, most of whom participated in the First World War, stand in front of their commandant and look at him questioningly, not a word falls from the ranks. The commandant explains it must be and you must execute this order from the SS against the victims as a final camaraderie. The first volunteer steps forward and asks for comrades to join, the firing squad is composed of volunteers and ordered to report at 9 am at the particular location of Ústí barracks at SD - USTF. At 7:30 in the morning SD Untersturmführer Bergel - completely drunk -

insert_drive_file
Text from page8

appears in the Magdeburg barracks and has the Jewish elder called. A short consultation follows and Bergel leaves the barracks. The head of the ghetto guard is appointed as the Jewish elder. The Jewish elder /Edelstein/ his deputy Ing. Zucker and the head of the ghetto guard are gathered in the small room. Edelstein says to the latter: At ½ ten o'clock you have to bring up two individuals with vile repute as executioners. This is the command I just received from UStf. Bergel and to whom you have to report to the execution office. A short, wordless pause. Who am I to call the most foul and who should I expect them to do? Asks the head of the ghetto guard. A long debate is now unfolding. One ponders back and forth to whom to entrust this terrible task. Time is running out and it is almost nine o'clock. If you don't go soon and get the hangman on board in time, Bergel will entrust you with the hangman's task or shoot you, says Edelstein to the head of the ghetto guard.

Meanwhile, as ordered, the buildingelders of the barracks assemble in front of the room of the Jewish elder, because both they and the council of elders must be present as spectators for the gruesome act.

Both the civilian population and the barracked ghetto inmates were forbidden from entering the streets and courtyards at night, and from lingering by the windows. All streets are manned by the gendarmerie to monitor the strict orders of the camp authorities.

The head of the ghetto guard asks the building elder of the Sudeten barracks /there are several thousand men/ to accompany him.

The 2 stepped out of the barracks gate.

Fog, empty streets and windows, only the patrolling gendarmes can be seen. Icy cold - it's way below 20 ° below.

Do you know what I'm thinking about? We will call all the butchers of the Sudeten barracks together and ask for two people to do the terrible job as volunteers, because they could most likely take on such a job and not torture the victims. That was the only exchange between the two of them.

Right at the entrance to the Sudeten barracks is the gendarmerie and ghetto guard room and next to it the fully filled detention rooms. Besides the normal guard, 15 gendarmes are gathered in the guard room. The suspect, what is to come, but those doomed to death do not know anything!

The guard room of the ghetto guard is cleared, while the building elder alerts the butchers. In a few minutes eight men appear in the guard room.

How old are you? Seventeen! And you? Eighteen! And you? Sixty. You three can go away, says the head of the ghetto guard. Five men remain. I have a sad message but also an urgent request for you! Some of our comrades have been sentenced to die by hanging. The sentence will be carried out at 10 a.m. and two of you must carry it out. I am to appoint the two most foul of the ghetto individuals for this purpose, that is the order of the USTführer Bergel. I cannot carry out this order. But I ask you voluntarily to take on this terrible task. All pale. I am diabetic and have 2 small children, I was in the World War, I have several medals for bravery, and afterwards I was a police sergeant, but I cannot take on this task! So nothing remains but to draw lots. The four names are thrown in pieces in the hat - it should determine the lot! At this moment a short, broad-shouldered, almost overgrown man enters. I should report here, what is it? After repeating the intended task, the man says: I'll take on this. What kind of hanging is it? This or that. I was originally in the anatomical pathological institute, and later an assistant to the hangman in Czechoslovakia. Now he asks a young 22 year old man to take over the work with him. He doesn't need to do much, because I'll do the most important things myself, says the voluntary executioner. After some hesitation and persuasion,

insert_drive_file
Text from page9

the young man decides to help. Horrible minutes of this conversation.

It is a few minutes before ½ 10 a.m. The 3 volunteers, 2 ghetto guards and the head of the ghetto guard leave the Sudeten barracks.

The first gendarme stopped the group. Where? Popravčí četa is the hangman's answer. The gendarme lets the group through and signals the next gendarmerie post to let the 5 through. On the way the executioner demands from the Ustf. Bergel 1 bottle of rum and chewing tobacco after the execution, because he'll need that to calm down afterwards. The Ustf. knows me because I was with him in the Small Fortress on the same matter, the hangman continues. The group arrives at the gallows on time. Mr. Ustf. I'm bringing 2 volunteers reports the head of the ghetto guard. Bravo! is the answer of the half-drunk SD UStführer.

The ghetto guard is busy with the preparatory work, outside in front of the Aussiger barracks stands the council of elders and the building elders, who will attend the sad act as spectators. Now 9 convicts are marching, escorted by 15 gendarmes, and placed in the trench. In the next few minutes a group of SD from the Stmbf Günter of Prague, the camp commandant. Dr. Seidl and his chauffeur SS man the district administrator of Kladno will come. Dr. Seidl waves to the council of elders to follow behind his group. Both groups line up near the nine victims, after which the camp commander reads the following: Upon order of the Commander of the Security Service of Bohemia and Moravia, the following Jews are sentenced to death by hanging because of abuse against the German Reich. The SS and the Council of Elders go to the execution site, which is around the corner from where those assembled are standing. Right next to the Schanzengraben wall is the prepared mass grave, in front of it the double gallows. Apart from the ghetto guard and the 2 groups mentioned above, no one is a witness, no gendarme is allowed to be in the vicinity.

In the terrible cold, the condemned are stripped down to their shirts and pants and their hands are tied and they are put in pairs

They did not collapse, but received the judgment with firm courage. One says: I have only written to my grandmother, whereupon the others called out: Be quiet and do not hurt our honor! A second asks: take my wedding ring and greet my wife. The faces of the guarding gendarmes are pale, you can see tears in their eyes - but they are not allowed to speak. When the victims approach the council of elders, the command vpravo hleď čest Vám a popraveným can be heard from among them. One of them sings the song of Voskovec a Werich Když nás půjdou miliony Before the gallows someone said: S tímto tu válku nevyhrajete, a second to whom an SS man says: Well, you cowardly dog, come on replies: I'm not cowardly like you, just innocent and puts the noose around his neck.

Nebojíme se, že zemřeme, ale válku nevyhrajou and such other remarks follow in front of the gallows. Unbroken, with their heads held high, one pair after the other stand in front of the gallows. The rope breaks at the first victim and the man falls to the ground. The executioner reports: Mr. Camp Commandant, the sentence is carried out according to the law. One movement with the riding whip - up! is the answer. When the first corpse made a few more reflex twitches after a few minutes, one of the SS pulled out his pistol and fired 5 rounds into the corpse. Now the corpse is in the mass grave /without the ordered 25 coffins this order should only be a gesture or nerve whipping for the population/ the next SD man fires another 5 shots into the corpse in the grave.

This gruesome act lasted almost 3 hours before the last man - half frozen to death - was dragged onto the gallows. The SS talked to one another while smoking. The council of elders, freezing in rank and file, had to play spectators.

When the 9 victims in the mass grave were almost shoveled under by the ghetto guard, the group of SS and d. Council of Elders left.

insert_drive_file
Text from page10

The gendarmerie rushes out and lines up with the ghetto guard on K poctě zbraň; the command of the gendarmerie guard sounds.

Now they are facing the first victims of the gallows. The gendarmerie leaves the place with watering eyes before an SS man returns.

The clothes and shoes of the executed had to be taken to the commandant's office.

What was the abuse of the German Reich? One had sent his grandmother greetings and written something about food, one wanted to buy gingerbread in a shop, so he took off the Jewish star, which was called an attempted escape attempt, some made an attempt to escape /they were still in Theresienstadt when they were arrested/ another was in the courtyard of the barracks without noticing an SS man behind him, waiting for a group of workers and was suddenly called by the SS man. He turned around and inadvertently brushed the SS man with his elbow. Active resistance as it was referred to. Those were the reasons for death by hanging.

Frozen and trembling, the council of elders returned to the barracks around noon. In the rooms of the Jewish elders a prayer is done for the deceased.

Now you have to notify relatives, the wife, the mother of one or the other executed person. Both are in the Dresden barracks, women's barracks from which you can see directly into the Schanzengraben, the scene of the murder. But nobody is allowed to go to the window. So a doctor is assigned to give these two the message. The others don't have their next of kin here yet - they'll find out later.

At 4 p.m. all the elders gather first men and then the women in a hall of the Magdeburg barracks for roll call. When the Ustf. Bergel enters the hall, the Jewish elder announces the execution of the death sentences and directs an appeal to the elders, to which the SS Obstf. adds a few words stating that this is the camp commandant's first example of deterrence, to be followed by others if the camp regulations are not strictly observed. About this, the order of the day No. 33 of January 10, 1942 reads:

Nine inmates of the Jewish ghettos were convicted and sentenced to die by hanging by arrangement of the Commander of the Security Service. The judgment was carried out today against the following persons:

Gross Josef

Teichmann Salomon

Löwit Arnošt

Dr. Stransky Jaroslav

Grab Jiří's

Masarek Pavel

Schiller Julius

Jetel Jindrich

Weinberg Ota

Roll call of the elders: 4 o’clock in the afternoon.

On Saturday, January 10th, a roll call of the elders took place in the presence of the official representatives. On this occasion, reports of the execution of the death sentence were reported to 9 people. The elders were made aware of their duties and asked, with all their energy and perseverance to ensure unconditional compliance with all regulations. It was particularly imposed on them to make camp inmates aware of the scope of the offenses, such as mail smuggling and attempted escape, in order to avoid further tragic consequences.

The Council of Elder

/ mp /

Theresienstadt, January 10, 1942. On behalf of the Dr. Janowitz /mp/

insert_drive_file
Text from page11

And again long transports that experienced the terrible thing as of January 10th. One can get into the soul of the newcomer, however he may find these reports confirmed when he arrives in the ghetto, because they have already seeped through in Prague and elsewhere.

January 15, 1942, brings another transport from the ghetto to Riga. As on the 9th, the same scenes take place in the same cold.

Every day brings something new, of course unpleasant. The Jews must be held in constant motion, excitement and fear.

One day the SS Untersturmführer appears with a stick in the guard room of the ghetto guard in the Sudeten barracks and chooses 3 strong men. In the guard room of the gendarmerie, which has to be evacuated, the detainees are called in at the discretion of the SS man and dealt 25 firm blows with the cane. The ghetto guards are threatened - they will shrink a head - if they announce anything about it. From now on, this flogging will be a constant introduction. Usually the man with the good and hard heart arrives drunk to enjoy the corporal punishment. Many a ghetto guard is removed from the ghetto guard and even punished with 25 or possibly more strokes of the cane because he didn’t hit vigorously.

Outside the barracks, on the street, women and men are stopped by the SS and searched for their handbags or parcels and subjected to a physical check to ensure that they have no prohibited items, tobacco products, letters, etc. with them. Every little thing or violation of the camp rules ends with a beating and months of arrest. While the menhave beenimprisoned in the Sudeten barracks and the women in the Dresden barracks, the order comes to build a bunker in the basement of the camp headquarters. The former ice cellar of the Restoration (Záložna) in which the headquarters is located, is quickly converted into a bunker, a dark detention center, etc. No heating, no toilet. The bunker is not a sanatorium is the saying of the SD Ustf. Bergel when the engineer carrying out the work draws his attention to the deficiency, especially the lack of heating. In this bunker prisoners from the commandant's office, the Gestapo, come because of special offenses. Most go out of the Small Fortress - chosen for death. What ailments, were inflicted in these bunkers, because there was no medical help here, a book would fill up, without clothes etc. bedclothes, without food and water for days, some were tortured to death here. At night the body was secretly removed. Cause of death: heart attack - was entered in the registry.

Almost every day a transport comes from the protectorate or one of at least 1,000 people goes to the east. One speaks of Ispica, Lublin, etc.

The barracks are overcrowded by the ghettoized, a large part of them have to live on the floors, because every little place is used as a sleeping place. Without beds, without mattresses or straw sacks, only a few of them are temporarily available, the camp inmates sleep on cold floors, many of them in rooms such as stables, warehouses and the like on the bare cement floor. In the Sudeten barracks there are halls, former warehouses - where up to 500 men have to live on damp, even wet ground.

The 10th of January was hardly forgotten and there is already a repetition. On 26 February another 7 victims are, under the same measures and at the same place, justified by the gallows. Again a mass grave, the same spectators, the same basic abuse of the German Reich. Just like the first of January 10, the 7 die unbroken, heroically. They are: Feder Hanuš, Klein Karel, Freud Pavel, Winternitz Jindřich, Fantl Rudolf, Morgenstern Pavel a Preisler František, nejmladší byl 30, nejstarší 41 let. 1Note 1 : "The youngest was 30 years, the oldest 41 year old"; This information is not accurate. The youngest was 19 year old, the oldest 40 years old.

In the former home for the officers - the genius building - on the market square, a commission from various ministries meets constantly. Members of the Theresienstadt community buy their homes from the civilians. The Jew. Emigration Fund - these are the confiscated funds, houses,

insert_drive_file
Text from page12

etc. of the Jews, it pays the civilian residents who are to leave their decades-long residence by April to make room for the ghetto. Posters and calls from the local government urge the civilian population to clear their houses and to move to the apartments reserved for them in the Protectorate, because otherwise they will not be able to obtain apartments from the authorities after the set deadline. However, the evacuation dragged on until the end of June 1943. At that point, tens of thousands of people were crammed into barracks where normally 3000-5000 soldiers lived. Transports from Ostmark /Austria/ and Germany began in May 1943, mostly older people. The first transport from Vienna, the participants of which were concentrated in a collection camp for 14 days, brings old people totally lousy. Another transport from Cologne a/Rh brings people in a miserable physical condition, and the first cases of typhus are recorded. In addition to the already existing infectious diseases of children, tuberculosis and others, there is now typhus. There is no hospital yet, so the infectiouspatients have to be concentrated in some rooms in the barracks. There is a lack of medication. One tries to contain or limit the infections. Only the courtyards of the barracks are available to the barracked thousands of people. The warm weather, traffic jams, the narrow pavement - there is hardly 1 m2 of space available per person - rapidly increase the number of deaths. The little and bad food - bad accommodation and the like, and the isolation from the world begin to take effect. Malnutrition drives many old people to despair, suicides of all kinds are increasing - more and more every day. This fits into the SS commandant's program, because the extermination of the Jews is picking up pace, as the monthly reports of the camp commandant to Prague and Berlin show.

The transports from Germany and Austria, which now arrive almost daily, are awaited at the train station in Bauschowitz by a group of workers, the ghetto guard and, last but not least, the gendarmerie and SS. Overtired, starved and thirsty - most of the old people are happy to have arrived at their new home after the days of transport. There are corpses in every car, many of them cannot be identified and so on, so they are buried unknown.

The 3 km long way to Theresienstadt is arduous for people laden with the rest of their belongings. Hundreds stop on the way and many of them pay with their death. The SS urge the poor souls to take faster steps. From the many questions about whether a room with a bathroom or even 3 rooms for which you have paid can be obtained, we learn with which lies the Berlin highest SS authority for Jewish emigration ensured that those who left their homeland escaped without the last of their cash. Printed matter in which the transport participant confirmed that with so and so many thousands, say ten thousand marks, they had purchased free and lifelong accommodation, meals, etc. in Theresienstadt. The people paid millions of marks into the fund in order to then spend their lives in mass quarters and wait for starvation. When we got our hands on the first written agreement, in which 80 and more thousand marks were paid in by individuals, the Jewish elder reported this to the camp commandant. I will report it to Berlin and let you know, is the answer. Yes, the council of elders is even informed that from this fund and another fund amounting to over 100 million, 5 Mk. Per person and Month in the ghetto Th. will be made available. It is calculated that from these 5 Mk so and so many people can be received, because all the food and accommodation - the latter is the most expensive - you pay 1 Krone per person per day - 1 Krone to the German state for accommodation in the barracks, which remains military property and not like the private houses that can be bought, and hardly cost 4 kroner a day. Of course, the ghetto did not see a penny of the money and it remained in the Nazis' cash register or pocket.

insert_drive_file
Text from page13

The ghetto is mostly filled with older people and the majority are now from Germany and Austria. Including many foreigners who have lived in Germany. Exact evidence and statistics are created. Card files according to age, occupation, status, etc. are kept in hundreds of thousands. The circa 30 SD men employed at the commendantur have to show their work. For this they are conveniently used in Th. and don't have to go to the front. They are also rewarded for this through advancement.

Lidice. On May 10th 2Note 2 : June 10th, the camp administrator orders that 30 young men be equipped immediately with shovels, staples and the like and be ready in the Sudeten barracks. In the afternoon a truck drives the Lgkmdt. and 2 gendarmes, summoned the 30 men and drove off with them. Nobody knows where or for what. After 1 - ½ days the group of workers returns tired, sleepless, with bloody hands and the like. Sultry back. Quite apathetic, not answering a request directed at them, they go to sleep in their ubiquities. On the order of the Lgkmdt. they may say nothing where they were and what they have experienced. The secret cannot be hidden for long. The smuggled newspapers carry the official announcement about the Lidice drama. Now the boys can tell their comarads about their experiences.

After a few hours' drive they came to a burning village surrounded by SS. The gendarmes are not allowed to accompany the 30 men. The camp commandant takes over the management with some SS. Around 180 corpses of men lie behind a barn. And now began the work as ordered. Under the knot of Lgrkmdt. a mass grave was dug. Without a break, without food, under constant threats of lashes and the like they worked for 36 hours. For lighting at night, stakes made of furniture, doors, etc. other wood from the houses of the village was set on fire. In the 12 x 9 m and 4 m deep mass grave, the corpses are first settled next to each other, but later only thrown in. Shoes and clothes are taken from the victims, as are the contents of the pockets. Money disappears in the pockets of the SS. Now lime is thrown in at the end by the drunken SS u. Gestapo, who from the found supplies of food and alcohol had held a joyous meal on the spot the whole time, threw 2 shot dogs in afterwards.

Sheep, goats, geese and other livestock from Lidice are driven to the ghetto Theresienstadt. The camp commandatur set up an agriculture from which the SS authorities for the Jewish emigration from Prague and Berlin are supplied, which will be mentioned later.

At the end of June 1942, the Aryan population of Th. had to leave, so that all civilian houses could be cleared in July. The houses are assembled in blocks. The walls between the courtyards are folded down so that the houses in each block form a unit. One or two entrances may be used for a block so that monitoring etc. is easier. The way from the camp office to the SS Kamaradenschaftsheim, where the SS lives, is delimited by barbed wire and may not be used by Jews, which is why the entrances and exits to the blocks are restricted.

The population, of course, takes everything. Even things that are riveted and nailed down come along. The houses are in a desolate state with the fewest containing electr. light or a water pipe, there are also no stoves as they were taken along for the coming winter. Vermin, rats multiply rapidly. The internal organization such as management, internal administration, healthcare, tech. department, etc. is expanding day by day. The houses are assigned to the incoming transports and every smallest space used for shelter. But the small town, which was previously intended for 3,000 - 35,000 inhabitants, is not enough with either water or hygienic facilities. The water from the wells needs to be distributed. Latrines in the oven and barracks cellars etc. need to be expanded. The waterworks that operate the electricity fails, so electricity is often lacking.

insert_drive_file
Text from page14

The kitchens don't have enough water. Lunch and supper often change their mood. Young men and women are trained in mines or for forest work outside of Th. All kinds of branches of production, most of the army administration, are expanded, but just as many workshops and art studios are set up in which the most beautiful objects are produced. There are so many artists here, manufacturers, craftsmen available to the German government without paying - because this will be charged on paper. Of course, for the SS in the ghetto, Prague, Berlin, etc. all kinds of things are needed for their own person or household, such as furniture, pictures, children's toys, etc. much else produced in the most precious and artistic execution.

Scholars are assigned to research work by the SS, which then appears under other names as the work of German scholars.

The hot summer is characterized by the strongest transports. The statistical breakdown shows more than half of over-aged people over 65 years old. Accordingly, illnesses and deaths are increasing. 150-160 people die every day. All men and women able to work are particularly involved in production for the German army administration, as well as for export items and in agriculture. There is a lack of staff for internal service - for caring for the elderly and the sick, etc. The burying of the daily dead is not manageable either. 500 corpses are unburied on hot days. Men who are able to work have to dig the mass graves at night after their daytime work. So 3 times 15 coffins are layered one on top of the other in the pits filled with water - there is groundwater already 60 cm below the ground. While the deceased were previously stored in the barracks and houses and was then collected with the striped wagon in the evening, in the casemates a central morgue has been established where the bodies are put in coffins, simply hewn from rough boards. How the previous funerals in the barracks affected the inmates is difficult to describe. The barracks inmates and children watched the loading of the coffins and could escort the dead to the barracks gate. From then on, the gendarme accompanies them.

The collection of corpses and delivery to the central mortuary was primitive due to the lack of suitable vehicles. Small wagons drive through the city with several corpses on board, transported with insufficient blankets through the whole day. The morgue was located on the street from Bohušovice - Th. train station, which the incoming transports had to pass. The new arrivals encountered this mass transport of corpses almost every day. What was the state of mind of those expelled from their homeland and marching in columns into the ghetto when they saw these pictures? Sooner or later I too will be led away like this - had to be almost everyone's thoughts.

Several times a day a flat wagon with 30 or more coffins drove from the central mortuary to the cemetery outside the ghetto - a large open one - and again on the street past the newcomers with 2-3 men and a gendarme as escort.

The few flat cars are used to transport material and dead, but hearses from the Jewish Community do come to the ghetto. One of the first hearses that the ghetto received was used for transport of bread and food, carried the inscription child welfare and was dragged through the ghetto by the young people. There were only a few pairs of horses and these were intended for agriculture, while all other transport had to be done by human hands.

Between August and September 1942 the ghetto reached a population of 38,000. The transport movement to and from the ghetto movement to the east amounted to 27,000 people in that month.

insert_drive_file
Text from page15

On some days 1,000 - 3,000 people arrived and almost as many left.

The work associated with the accommodation, meals, sanitary facilities, etc. was enormous. More than 10,000 people had to be accommodated in the attic of the barracks houses. Little or no lighting, toilets were torture for those housed there.

Transport of the elderly. Whereas so far the transport has been compiled mostly from those able to work to the east, suddenly came the announcement that towards the end of June 1942 men and women over 65 years old were to register within a few days. Day and night, columns accompanied by the ghetto guard were brought into the Magdeburg barracks. It was a terrible sight to see the sick, malnourished people on the streets and corridors of the barracks, especially on the night when the registration took place. The 90 and 100 year old people didn't know what was happening to them or what would happen to them. The assistants employed by the transport department had to record the national and family situation - especially where the children, possibly including the spouse, are located. The instructions of the SS authorities had ordered various exceptions to the eastern transport. Aryan tinged, war-disabled soldiers from the world war with high war awards and similar should be withdrawn from transport. As soon as the first 2000 were registered in a few hours, they received an order to leave for the East. From 6 o'clock in the morning, groups of 50 - 100 old, barely crawling old men dragged themselves to the Bohušovice train station until late in the evening. The march lasted a whole day. Wagon loading of 1500-2000 victims consecrated to death. Those who couldn’t walk and who were sick were the last to be deported to the train station on stretchers and standing in a truck. Over 23,000 old people were registered in 3 days and 12,000 of them were transported away. Ostrowo, where an appropriate camp was supposedly prepared for the elderly, was designated as the destination in the mouth radio. Like all previous promises of the SS, this news was of course a lie and a trap, because they were heading towards destruction, as we will describe later.

In the barracks, which are otherwise intended for 3000 soldiers, there are 24,000; in the almost 100 year old civil houses where 3000 - 3500 civilians lived, 26,000 people of all social classes and nations are pressed together. In addition, the many workshops, offices, warehouses and the SS authorities take up a considerable amount of space. There is a lack of air, light, food, clothes, linen. The desired equipment for the Jews.

The year 1941 was probably the hardest of the 3 - ½ years in the existence of the ghetto Th. The following years always brought new methods and inventions of the SS to contribute to the completion of the program of Hitler, which the Central Office for the Jewish Emigration in Berlin this title was later changed to the Central Office for the Control of the Jewish Question, led by the allegedly Tel Aviv - born and fluent in Hebrew SS group leader Eichmann with his helpers Günther, Möhse and others in Prague and Vienna, etc. took care of the murders.

In 1941/42, 244 transports brought around 110,000 evacuated persons and 44,000 people left the ghetto in 31 transports to the east. 16,000 dead and 50,000 still vegetating is the result of the first year in the ghetto. A tremendous task and achievement that could only be achieved through self-discipline, sacrifice and renunciation. Mass housing, construction of water, electricity, etc. sewage services, kitchens, agricultural establishments, hospitals, crematorium, new roads, care for children - invalids and the elderly - all this created by children - women and men’s hands.

insert_drive_file
Text from page16

The youth had to adapt, had to abandon the previous habits of the age and so on, subordinate to the community. Individual fates are inevitable victims of the broken fortress in which people from all regions, all social classes meet under very special circumstances in the war - which meant one of the greatest political and social upheavals.

The incoming transports are guided through the lock. The transport is brought directly from the train to a barracks or house designated for this purpose, where it is subjected to a thorough body search for money, tobacco goods, gold, silver. Anyone found with any forbidden object that he has not voluntarily given away comes into the bunker, where he may spend weeks. The suitcases, bedrolls etc. are torn open in a separate room and thoroughly robbed for days. The accepted items are stored in the warehouse. Thrown in piles, the food left to spoil. Millions of valuable irreplaceable objects are destroyed in this way. Clothes, underclothes, shoes are taken from the suitcases and the like. Stored in the SS warehouse. For those who were passed through, a very small part of the belongings they brought with them remained incomplete and exchanged. In a few months, the clothes and linen are worn out, the shoes torn, soap, cleaning agents and many other things are missing, the lice and vermin are spreading more and more, especially among the old people. The disinfestation facility, which has since been expanded, is in operation day and night, but the effect of the mass billeting is short-lived. The malnutrition manifests in all possible diseases. The long queues in front of the kitchens stand for hours to see if there is anything left of the rotten potatoes, and the trembling and skinny hands of the starving people rummage through the thrown-away kitchen rubbish.

Berušky. One day, 5 German women appear in the ghetto. On behalf of the SS, accompanied by a gendarme and 2 ghetto guards. Irregular in time and choice of houses or rooms, they pay a visit. The residents of the rooms to be searched have to leave them, then some suitcases - which are removed from the rooms - full of confiscated things are carried to the headquarters. In the rooms, however, everything is messed up, food, clothes, linen, etc. The food left over, which the SS control organs did not eat on the spot, is scattered or destroyed, the clothes cut - they looked for money. In the next few hours, those with whom even the smallest amount of money was found are ordered to the headquarters, imprisoned and sentenced to arrest, and in many cases taken to the fortress. Without a certificate, without a receipt, the internees were robbed of their last supplies and possessions. This robbery and devastation remain as a constant introduction. Nothing changes when one of these German women of the Nazi party is found to have in her apartment in addition to 80 clocks, an abundance of items such as stockings, laundry, soap, etc. Others come who after a short time continue their work in the same way for 50 or more marks a day wages. Nothing is spared, including what the mother keeps for the children. It is not for nothing that these women were called berušky for their national duty.

In addition to these controls, the SS often appears under the assistance of gendarmes who occupy the barracks or the house - often for visits. Severe punishment, torture are the consequences if tobacco products, money or other prohibited items are found. In the commandant's office, many people are tortured to death in the most terrible way if they do not reveal the place or person where the things came from.

Significantly how foreign the ghetto Th.

insert_drive_file
Text from page17

is represented by many episodes like the first transport’s arrival from Holland. The Dutch Jews are first led into the lock at the Hamburg barracks. White-covered tables are set up in the courtyard at which those who have arrived are entertained: Goulash, coffee, cake -. A photo session follows. Then everyone receives a postcard on which he announces the happy arrival and has to communicate hospitality to relatives or friends. After the cards have been removed, they have to go to the body and baggage control. At this point all luggage that the entertained had brought with them was removed, leaving only what was on the body. Not even the prostheses of the war invalids, which those around Germany earned and many decorated former soldiers brought with them, were spared the robbery. These were the sponsored Jews from the Dutch camp, who were transported to the model ghetto and not to the east. Before leaving the Dutch camp, those chosen for Terezín are asked to take everything with them, so that the robbery of the SD was particularly fruitful.

To reinforce the SD, there are 5 19-20 year old SS men who are primarily employed as tractor drivers. The ghetto had received a few tractors with trailers for the entire transport service of material, etc. The driving skills of this SS youth home, as they were called, cost many lives. The heroic SS drivers ran people over for pleasure, not just as a matter of course but on purpose. So the ones who arrived are transported, with the sick patients and those unable to walk crammed standing into two sidecars; on the road from Bohušovice to Terezín 27 old people were thrown out. 10 dead remained where they lay, the rest came to the hospital, seriously injured, in which others died of their injuries, the survivors remain cripples. The boys tried their pistols against living targets on various occasions, especially when they were drunk. The message to the camp commandant read: shot for insubordination. The way the Jews had to greet members of the SD and the government gendarmerie was particularly effective. According to the camp regulations, the men had to greet the aforementioned by exposing their heads and the women by bowing. Old people, who for reasons of short-sightedness or other reasons did not greet the SS properly, often had their headgear knocked off. Blows to the head or kicks were the encore. The aged people hardly knew why they were being treated this way.

insert_drive_file
Text from page18
insert_drive_file
Text from page19
insert_drive_file
Text from page20
insert_drive_file
Text from page21
insert_drive_file
Text from page22
insert_drive_file
Text from page23
insert_drive_file
Text from page24
insert_drive_file
Text from page25
insert_drive_file
Text from page26
insert_drive_file
Text from page27
insert_drive_file
Text from page28
insert_drive_file
Text from page29
insert_drive_file
Text from page30
insert_drive_file
Text from page31
insert_drive_file
Text from page32
insert_drive_file
Text from page33
insert_drive_file
Text from page34
insert_drive_file
Text from page35
insert_drive_file
Text from page36
insert_drive_file
Text from page37
insert_drive_file
Text from page38
insert_drive_file
Text from page39
insert_drive_file
Text from page40
insert_drive_file
Text from page41
insert_drive_file
Text from page42
insert_drive_file
Text from page43
insert_drive_file
Text from page44
insert_drive_file
Text from page45
insert_drive_file
Text from page46
insert_drive_file
Text from page47
insert_drive_file
Text from page48
insert_drive_file
Text from page49
insert_drive_file
Text from page50
insert_drive_file
Text from page51
insert_drive_file
Text from page52
insert_drive_file
Text from page53
insert_drive_file
Text from page54
insert_drive_file
Text from page55
insert_drive_file
Text from page56

3 Note 3 : Page no. 40 missing in the scanned documents

insert_drive_file
Text from page57
insert_drive_file
Text from page58
insert_drive_file
Text from page59
insert_drive_file
Text from page60
insert_drive_file
Text from page61
insert_drive_file
Text from page62
insert_drive_file
Text from page63
insert_drive_file
Text from page1

Opis

Vorwort

Dieses kleine Buch soll das Leben im Ghetto Terezín vom Beginn d.i. vom November 1941 bis zur Liquidierung Juli-August 1945 schildern. Aus dem Gedächtnis - denn Dokumente mussten und wurden alle verbrannt - will ich versuchen die wichtigsten Ereignisse ohne jegliche Übertreibung so darzustellen, wie ich sie erlebt und gesehen habe. Die chronologische Schilderung, kann wie bereits erwähnt nur dem Gedächtnis nach keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben. Sollte dieses Buch den gewünschten Erfolg erziehen, das ist den Angehörigen, Verwandten und Freunden der im Ghetto verbrachten Tage der zehntausenden von Ghettoisierten Menschen einen Überblick zu geben, werden Ergänzungen unvermeidlich sein. Der Verfasser würde es begrüssen von seinerzeitigen Insassen Erlebnisse, die hier vergessen oder nicht erwähnt sind, solche zu einer neuerlichen Ausgabe dieses Buches einzusenden.

Prag, im August 1945.

Nach dem Osten

Nach den vielen Einschränkungen, Konfiskationen, Terrorisierung der Juden seit der Besetzung des Protektorates Böhmen-Mähren munkelte man vom Abtransport der Juden nach den Osten. Gleichzeitig aber hatten 1 oder 2 Mitglieder der jüdischen Gemeinde den streng geheimen Auftrag in Böhmen-Mähren einen Ort geeignet als Ghetto ausfindig zu machen. Im Jahre 1941 begann die neuerliche - diesmal persönliche Registrierung. Männer, Frauen, Kinder, Greise erhielten eine Vorladung sich bei der SS /Zentralamt für die Auswanderung der Juden in Böhmen und Mähren/ persönlich zu melden. Stundenlang standen Ketten von Menschen bei Regen, Wind, Schneegestöber in Střešovice. Familienweise trat man vor den SS Mann der eventuell kurze Fragen /Geburtsdaten/ an einen richtete. In wenigen Sekunden war auch diese Zeremonie erledigt. Jetzt wartete man, was geschehen werde. Wenige Tage darauf begann die jüdische Gemeinde durch Boten Einladungen zu versenden, um sich bei denselben zu melden. Die ausgeteilten Weisungen enthielten Aufträge sich mit maximal 50 kg Gepäck meist am dritten Tag in der Sammelstelle den Baracken bzw. Gebäude der Prager Mustermesse zum Abtransport nach unbekannten Ziele zu melden. Instruktion auf Instruktion erläuterte, was und wie man packen soll, 1 Rucksack, Brotsack, Bettrolle /Decke/ und 1 Koffer per Person, 1 Arbeits- einen, zweiten Anzug, schwere Schuhe, Winterwäsche usw. Was soll ich mitnehmen, um alles Notwendigst zu haben, aber 50 kg nicht überschreiten? Soll ich mehr Nahrungsmittel auf Kosten des Andern oder umgekehrt mitnehmen? Das waren schwere Sorgen und Entschlüsse. Man erhielt eine Nummer und Buchstaben, ein Stück Kartonpapier mit Spagat, - dies musste man sich um den Hals hängen - und dieselbe No für das Gepäck. - Wertgegenstände, Geld, Rauchwaren, Zündholz u. vieles andere ist zur Mitnahme verboten. Die in der Wohnung - zu der Zeit wohnte man schon meist in Untermiete-, in Massenquartieren - hinterlassenen Gegenstände, das ist das gesamte Inventar an Möbeln, Kleidern, Wäsche und sonstiges war gleichzeitig registriert worden u. durfte unter Androhung von schärfsten Strafen weder verkauft noch anderswo deponiert werden.

Jeden Tag, jede Stunde war man in erregter Erwartung wenn die Hausglocke ertönte, ist es die Gestapo, oder eine Einladung zur Gemeinde? So verbrachte man die Nächte der Herbstmonate 1941, denn meist erfolgten alle Aktionen des SD /Sonderdienst/ oder der SS /u. Gestapo/ in den Nachtstunden, um die Wirkung zu erhöhen.

insert_drive_file
Text from page2

Die Suche nach Koffern, Rucksäcken, Essschalen, Schlafsäcken, Packmaterial usw. war ungeheuer. Bald waren die Geschäfte, die man zwischen 15-17 Uhr aufsuchen durfte, ausverkauft.

Der erste Transport rückt ein! Schwer beladen ziehen die ersten zu Fuss oder zur elektrischen Straßenbahn, um nach dem Messepalais zu kommen. Die Juden dürfen nur im Anhängewagen oder auf der rückwärtigen Plattform eines Motorwagens oder elektrischen Straßenbahnen fahren, ein anderes Verkehrs- oder Transportmittel zu benützen, war den Besternten nicht erlaubt. Welche und wieviel Schwierigkeiten bis in die Sammelstelle zu gelangen, sich bei den überfüllten Elektrischen ergaben, Sonntags oder an keinen Arbeitstagen begann Verkehr zu späteren Morgenstunden, man musste aber rechtzeitig dort sein. So zogen von den entfernten Teilen der Stadt auch zu Fuss und stundenlang die ersten Kolonnen der Auswanderer, mit den aufgenähten Namenszetteln z.B. A 777 N.N. auf den Gepäckstücken.

Meist 2-3 Tage lagen zusammengepfercht Mann, Frau, Kinder in den notdürftigen Massenquartieren; Appelle zu allen Tages - u. Nachtstunden, Visitierungen durch die SS, Abgabe von Wertsachen, Abgabe von Unterschriften mit denen man sich freiwillig des gesamten Vermögens, ob mobilen oder immobilen zu Gunsten des deutschen Reiches verpflichtet, füllten die Stunden des Aufenthaltes in der Sammelstelle aus. Ohrfeigen, Schläge, Lichtsperre und dergleichen, wegen eines oder gar keines Vergehens, versüßten die ungewissen letzten Stunden. Von den rund 1050 eingerückten Personen, wurden 1000 als transportfähig bezeichnet und erhielten die entsprechende Nummerierung. Die Ausgeschiedenen durften dort den nächsten Transport abwarten. Gewöhnlich die dritte Nacht begann schon Mitternachts die Deportierung. In der Dunkelheit bei jedem Wetter formierten sich Kolonnen von SS und Schupo bewacht zum Marsche am Bahnhof. Die Verladung von 50-60 und mehr Personen in schlechten Personen- oder Güterwaggons dauerte wenige Stunden. Abgesperrte Straßen, die Umgebung der Sammelstation und des Bahnhofes verhinderten vom Eintritt in das Messepalais bis zum Waggon jeden Verkehr mit der Außenwelt. Die ersten 5000 von Prag und 1000 von Brünn reisten im November 1941 nach Lodž ab. Mit im Vorhinein mit allen Täuschungsmethoden gut vorbedachten Richtlinien von der Hauptzentrale der Berliner SD Stelle für jüdische Auswanderung wurden die Transporte zusammengestellt. War der erste Transport nach dem Alphabet aus reichen, Haus-, Industriebesitzern, der zweite meist aus Advokaten der dritte gemischt aus sogenannten Reichen und Armen zusammengestellt, wurden die weiteren Transporte mit jüngeren bis 60-65 Jahren alten stets aber mit gründlicher Täuschungsart zusammengestellt. Keiner sollte wissen oder erfahren, wann er daran komme.

Ende November erhalten 350 jüngere Männer die Aufforderung sich zum Abtransport nach Theresienstadt mit Krampen, Schaufeln, womöglich einem tragbaren Ofen und dergleichen auszurüsten. Auch Freiwillige werden aufgefordert. Dieses sogenannte Aufbaukommando AK benannt, soll Theresienstadt für ein Ghetto vorbereiten. Versprechungen wie Rückkehr nach einigen Wochen, Post- u. sonstige Verbindung mit den Angehörigen, wöchentlicher Kurierdienst mit Prag u. ähnliches werden gegeben. Sie wie alles - so auch dies, die der Zeit gemäss bewusste Lüge. So verlassen Ende November die Aufbaupioniere ohne Frau und Kind Prag, diesmal bekannt wohin. Die nächsten 2 Transporte je 1000 von Prag und Brünn, die nach Osten bestimmt waren, sind nach Theresienstadt umdirigiert worden. Am 4. Dezember verlassen weitere 1000 Männer als AK II bezeichnet Prag; am selben Tage fährt separat der sogenannte Stab von 20 Männern und 4 Frauen nach Theresienstadt. Am selben Abend erscheinen 2 Gestapo fragen nach de Namen Zeckendorf. In einigen Minuten wird der Gefragte abgeführt. Ein Mitglied des Stabes weniger. Später erfährt man das Schicksal: Hingerichtet als Kommunist.

Die fast 200 Jahre alte Militärfestung Terezín/Theresienstadt/ kaum ¾ Quadratkilometer groß ist vom Bahnhof Bohušovice/Bauschowitz/ ca 2½ km entfernt. Ringsherum Festungsmauern mit 8-12m hohen Wällen

insert_drive_file
Text from page3

und Gräben umgeben, hat nach den 4 Weltrichtungen je ein Tor, die einzigen Ein- und Ausgänge. 6 ein-und zweistöckige Kasernen, Militärspital, Verpflegsmagazin, Militärbäckerei, Bauhof und rund 170 kleine einstöckige Häuser 100 und mehr Jahre alt, in Blöcken Süd-Nord West-Ost geradlinig gebaut, sodass man das kleine Militärstädtchen von einem zum anderen Ende übersieht. Alte unmoderne Häuser, zu denen in den letzten 40 Jahren kein Neubau hinzukam, meist ohne Wasserleitung wenige mit elektrischem Licht versehen, beherbergt 3300 Zivileinwohner meist Militärpensionisten, Handwerker, einige Geschäfte. Die Kasernen waren für eine Garnison von 2000 bis 3000 Soldaten bestimmt. Seit Maria Theresia unter der die Festung aufgebaut war, diente sie im alten Österreich, der Czechoslovakischen Republik und seit 1939 der deutschen Wehrmacht meist als Sitz einer Brigade. Infanterie, Kavallerie, Artillerie, Pioniere, Sanität, Verpflegsbrauche, Divisionsgericht und ein Brigade- bzw. Divisionsgeneral waren die Haupteinwohner. Die Zivilbevölkerung nährte sich von der ständigen Garnison. Die Stadt, um die der Fluss Eger /Ohře/ fließt, war die Grenze des sogenannten Sudeten- bzw. Grenzlandes. Beide nördlich, 6 km westlich liegen die Städte Litoměřice /Leitmeritz/ bzw. Lovosice /Lobositz/. Die von Süd- und Osten umfließende Ohře /Eger/ mündet 2 km. von Theres, in die Elbe unmittelbar in Leitmeritz. Kaum 600 m östlich gelangt man über die Schleussen-mühle zur kleinen kleinen Festung welchen im Frieden ein Militärgefängnis für Maximum 300-500 Menschen bestimmt, unter den Okkupanten zehntausenden von zivilen Gefangenen mit einem Durchschnittstand von 5000 beherbergten und in welcher zehntausende Opfer der Nazismus qualvollen Tod fanden.

Die erste 3500 Juden kamen in die von Deutschen unbenannte Sudetenkaserne. Ein 2 stöckiges Haus ursprünglich eine Pionierkaserne mit einem Hof, Stallungen, im aufgebauten 2. Stock große Säle mit Zementfußboden - wurden unter Ausnutzung jedes Winkels mit Menschen belegt. Leere Zimmer und Wände, Schmutz, kein Inventar, gar keine Hilfsmittel und dazu die Kälte des Dezembers waren die ersten Eindrücke der hierher verschleppten Menschen. Am kahlen Boden lagen bis 500 Menschen in einem Saal Männer, Frauen u. Kinder zusammen. Beim Eingangstore Gendarmerie, neben dieser Arrestzellen, von drei Seiten der hohe Festungswall die Ausgangsseite mit einer hohen Mauer und Stacheldraht gezäumt sollten den tausenden Menschen als Unterkunft dienen. Die ehemalige Militärküche - Ziegelherde ohne Kessel, keine Bank, Sessel oder dergleichen - alles vom einige Tage vorher abgezogen deutsche Militär mitgenommen. Als Waschgelegenheit ist eine Waschkammer mit einigen Hähnen vorhanden, doch mangelt es an Wasser und dem nötigen Druck, der einzige im Hof stehende Brunnen muss den Insassen helfen, doch in erster Linie braucht man Wasser für die Küche. Ein Kessel von 300 l Inhalt wird aufgestellt und hier soll die Menage für 3 ½ tausend Menschen gekocht werden. Ein schwarzer ungesüßter Ersatzkaffee der Morgens, spät Nachmittags nachdem man einige Stunden in der Schlange gestanden war, erhält man etwas Rübe als Mittagessen. Spät abends Kaffee. Die mitgebrachten Essensvorräte müssen die ersten Tage helfen, bis ein Nachschub oder Fassung möglich ist. Die AK Leute arbeiten Tag - u. nachts, organisieren und schaffen aus Nichts die ersten Bänke, Tische usw. Arbeitskolonnen unter Führung von Gendarmerie werden in militärischer Formation aus der Kaserne geführt, um dies u. jenes zu schaffe. Die Zivilbevölkerung unter Androhung von schwersten Strafen mit gesenkten Kopf und scheuen Blick darf sich den vorbeiziehenden Juden nicht nähren.

Der Judenälteste Edelstein und sein Stellvertreter Ing. Zucker werden gleich nach Ankunft in der Kaserne zur Lagerkommandantur befohlen. Im ehemaligen Gebäude des Divisionsgeneral am Marktplatz neben der Garnisonskirche siedelt die SD - Obersturmführer Dr. Seidl, ein Wiener, Untersturmführer Bergel und ca. 10 andere SD u. SS Leute, die über unsern Tod und Leben entscheiden.

Der erste Choc! Frauen und Kinder bis 10 Jahre müssen aus der Sudetenkaserne weg und von den Männern separiert werden. Buben über 10 Jahre verbleiben bei den Männern. Auf wie lange? Werden wir uns

insert_drive_file
Text from page4

wiedersehen? Das sind die Gedanken und Fragen der ängstlichen Kaserne-Internierten. Der erste entscheidende Auftrag der Behörde muss in kurzer Zeit durchgeführt werden. Die wenigen Habseligkeiten sind familienweise zusammengepackt. Was und wie soll ich dies teilen? Das Kind soll den Vater oder Mutter nicht wiedersehen? Das überlebe ich nicht, ich sterbe lieber freiwillig, man soll mich erschiessen oder was immer sind die seufzenden Rufe der Mütter und Frauen. Man versucht mit allen Mitteln zu beruhigen, das Weinen der Frauen und Kinder ist unbeschreiblich. Die erste Revolution: Der Judenälteste wird bestürmt, das kleine Zimmerchen in dem der ganze Stab auf Koffern amtiert wird von den Frauen belagert. Die Gendarmerie warnt und fordert sofortige Ruhe und Ordnung, denn die Folgen eines SS Besuches in dieser Situation wären unabsehbar. Die “Ghettowache” schreitet zum erstenmal ein. Die hunderten von Frauen werden in Reihen formiert und eine dreigliedrige Deputation soll mit dem Judenältesten verhandeln. Es ist bereits dunkel, die Aufregung wird durch die zugesagte Intervention und Verhandlung auf kurze Dauer etwas gemildert. Die Deputation fordert vom Judeältesten die sofortige Aufhebung der angeordneten Trennung der Familien. Edelstein der gewiegte Politiker dem die Verhandlungen mit der SS nichts Neues bedeutet, denn er war seit 2 Jahren als Leiter des Palästinaamtes in Prag nicht nur im ersten Judenlager in Nisko, das nur einige Wochen dauerte, aber eine genügende Vorschau für die kommenden Judenlager geboten hat, er war auch von der SS Behörde nach Holland gesendet worden, um nach dem Prager Muster eine jüdische Organisation zu schaffen. In Prag war er einer der wichtigsten Sprecher für die vielen Prager, die mit dem Zentralamt täglich zu besprechen waren. Er hatte bereits genügende Erfahrung eines SS Befehles zu erläutern, Sie müssen noch heute zur Kommandantur war die Forderung der Deputation. E. wusste, dass eine Änderung oder Aufhebung des Befehles weder heute noch Morgen ausgeschlossen ist. Ich gehe jetzt zur Kommandantur und werde ihre Wünsche und Bitter vortragen. Nach einer halben Stunde, kam E. zurück,- der Lagerkommandant empfange ihn heute nicht mehr.- In Wirklichkeit war er überhaupt nicht aus der Kaserne, denn er konnte ja ohne Gendarmeriebegleitung oder ohne Auftrag der Lagerkommandantur die Kaserne nicht verlassen. Die ganze Nacht war mit den Gedanken, was der Morgen bringen werde, erfüllt, an Schlafen dachte niemand. Vormittags werden Edelstein und Zucker zur Kommandantur befohlen, wie vorausgesehen ist keine Änderung zu erzielen - nachmittags müssen die Frauen und Kinder in die vom Militär freigewordene Dresdner Kaserne übersiedeln. Mit Rucksäcken und dergleichen beladen werden Kolonnen unter Bewachung der Gendarmerie und Ghettowache formiert. Der traurige Zug setzt sich in Bewegung und wandert durch die Stadt in die 10 Minuten entfernte Kaserne. Einige Stunden dauert es, bis die letzten Frauen u. Kinder ihr neues Heim erreichen. So wie in der Sudetenkaserne, so sieht es auch in dieser weit größeren mit 3 Höfen versehenen und ältester Kaserne aus. Leere, kalter Zimmer, viele haben dies und jenes vergessen aus dem Koffer des Mannes mitzunehmen - die zweite schlaflose Nacht.

Die nächsten Tage werden Arbeits-, Putz- und sonstige Kolonnen aus den Männern formiert, um den hilflosen Frauen das Notwendigste in ihre Kaserne zu schaffen und dort zu helfen. Jeder möchte seine Frau, Kind usw. sehen. Es geht nicht, denn nur 30-50 Mann sollen Vor- und Nachmittags diesen Dienst besorgen. Die Kommandantur fördert stündlich Arbeiter für dies u. jenes. Es wird versucht einen Turnus einzuführen, dass jeder, so rasch es eben möglich ist, in die Dresdner Kaserne gelangt. Die Gendarmerie drückt ein Auge zu und es gelingt das mehrfache täglich hinzubeordern. Doch ist diese Freude des Wiedersehen keine vollständige. Das Sprechen mit den Frauen und Kindern ist nur einige Minuten und unter ständiger Gefahr möglich, denn jeden Moment kann ein SS Mann erscheinen, die Geschlechter müssen getrennt bleiben - so lautet der Befehl. Jede Zusammenkunft am Hofe oder gar in Zimmer ist strafbar. Und schon wird ein Mann, der gerade von Frau und Kind am Hofe Abschied nimmt, vom SD Mann erblickt. Einige Faustschläge und Abfuhr in’s Arrest ist das Ende dieser unschuldigen Tat.

insert_drive_file
Text from page5

Jede Kleinigkeit, ob Verstoß oder nur die Willkür eines SS Mannes gegen die ausgegebene Lagerverordnung hat Ohrfeigen, Fußtritte oder in’s Arrest setzen täglich zur Folge.

Der erste Appell! Alle Männer der Sudetenkaserne am Hof, heißt der Befehl. In wenigen Minuten versammeln sich im Karrée am Hofe alle Insassen. Der USt. Bergel hält eine Ansprache vom harten und guten Herzen, dass es besässe. Wehe, wenn er sein hartes Herz zeigen müsste. Zur Erwärmung werden 1 Stunde Gelenk- und Laufübungen durchgeführt. Der Stab steht vor dem Karrée und übt ebenson fleissig mit. Freddy Hirsch - Absolvent der Hochschule für Leibeskultur in Berlin - ein prächtiger Junge und Sportsmann ist unser Vorturner. Den ersten minutenlangen Laufschritt könne die älteren und gebrechlichen Männer nicht mehr durchhalten. Gnädigerweise erlaubt das gute Herz des SS, dass Männer über 50 Jahre den weiteren Laufschritt nicht mitmachen müssen.

Dem AK /Arbeitskommando/ wurde erlaubt Postkarten u. Pakete von den Angehörigen zu erhalten - 30 Worte mit hulkovým písmem! Allerdings waren die Postpakete 1 mal monatlich inhaltlich sehr beschränkt. Rauchwaren, Medikamente, Musik - oder andere Instrumente, Kerzen, Trockenspiritus, Seife, elektri. Batterien, Zeitungen, Zahnpasta und vieles andere waren verboten. Das war sogar Kontrabande. Streng wurde jedes Paket revidiert, außer der Kontrabande auch sonst ausgeraubt. Selbstverständlich war jede schriftliche Mitteilung im Paket verboten. Jede Überschreitung dieser Lageranordnung hatte schwere Strafen zur folge. Eine andere Verbindung mit der Außenwelt oder gar Verbindung mit einem Arier war verboten. Aber nur wenige Tage dauerte dieses Zugeständnis. Schon vor Weihnachten wurde jede Postverbindung verboten. Die bereits in Th. befindlichen Pakete wurden an die Absender zurückgesendet. Die so notwendigen Zubussen - man hungerte ja - verdarben bzw, erreichten den Absender gar nicht. Grund: Es sind schwarze Briefe ab- bzw. zugesandt worden.

Die ersten Fluchtversuche. Ein junger Mensch ist verschwunden. Bei der allabendlichen Zählung um 21 Uhr wurde der Abgang festgestellt. Die Evidenz hatte um 21.30 abends durch die Gendarmerie, welche die Kasernen abgesperrt hielt, den genauen Stand der Ghettoinsassen zu melden. Großer Untersuchung. Die SS, Gendarmerie die Ghettowachen suchten die Nacht und die nächsten Tage den Verschwundenen. Dem jungen Mann ist es gelungen. Nach Monaten meldete er sich indirekt aus der Schweiz - er war gerettet.

Der erste Tote: Den ungewohnten Strapazen unterliegen die ersten Opfer. Das erste Marodezimmer ein schlecht belichtetes Kasernenzimmer is voll von kranken Männern, Kindern. Einige Strohsäcke ist das erste Inventar. In einigen Tagen werden einfache Betten aus ungehobelten Holz gezimmert - 2 Stockbetten hoch, Es sind wenige Medikamente. Lungenentzündungen und viele andere Krankheiten mehren sich. Es gibt aber keine Aufbesserung der Kost, nur schwarzen ungesüßten Kaffee, Suppe, Dorschen und faule Kartoffeln. Die wenigen Mundvorräte sind aufgebraucht, es gibt keine Pakete aus der Heimat.

Spät abends dürfen die Toten begraben werden. Auf einem zweirädrigen Karren werden die ungehobelten Särge aufgeladen. 5 Mann unter Gendarmeriebegleitung mit einer Kerzenlaterne führen nachts über holprige, verschneite Felder die ersten Toten-, denen zehntausende folgen sollen auf ein Feld außerhalb des Ghettos neben dem russischen Friedhof wo tausende kriegsgefangene Russen aus dem ersten Weltkrieg ihre Ruhestätte fanden. Stundenlang dauert das Ausgraben der ersten Gräber im gefrorenen Boden.

Appel: Alles versammelt sich am Hof der Sudetenkaserne. Der Lagerkomdt SD Obersturmführer Dr Seidl ein 31 jähriger Wiener, den wir näher noch beschreiben werden erscheint mit SD Untersturmführer Bergl. Es sind Briefe aus dem Ghetto durch Arier befördert worden so lauten die ersten Worte. Einige Arier sind bereits verhaftet, es soll

insert_drive_file
Text from page6

sich alle melden, die einen Brief abgeschickt haben - Straflosigkeit wird zugesichert. 3 Minuten Bedenkzeit: Sonst folgen die schwersten Strafen für das ganze Ghetto. Zwei Männer treten hervor und melden sich freiwillig, sie hätten an ihre Angehörigen Briefe abgesendet. Wie sich später herausstellt wurden die Briefe dieser beiden gar nicht aufgefangen. Wie jedes Versprechen der SS war auch in diesem Fall die Zusage der Straflosigkeit eine Lüge. Die 3 Freiwilligen haben in kurzer Zeit mit dem Tode ihre Pflicht das übrige Ghetto vor den bereits bekannten Methoden der SS zu bewahren, bezahlt. Es wird das Standrecht über das Ghetto verhängt, jeder Briefverkehr, jeder Fluchtversuch u. anderes wird mit dem Tode bestraft.

Fast täglich rollen Transporte aus dem Protektorat heran. 1000-3000 Personen werden aus Prag, Brünn usw. nach Theresienstadt abtransportiert. Die zwei Kasernen reichen nicht mehr aus, so werden nach und nach dem Ghetto weitere Kasernen, wie die Hohenelber - früheres Garnisonspital -, die Hamburger, Magdeburger, Hannover, Jäger zugewiesen. Überall dasselbe, wie bei der ersten Kasernenzuweisung. Schmutz und leere Zimmer. Man behilft sich wie nur möglich. Jeder arbeitet Tag und Nacht, um den Ankommenden das Dach über den Kopf halbwegs erträglich zu machen. Doch die SS hat ihre Weisungen, aus Prag resp. Berlin. Mit Gründlichkeit u. vorher festgelegten Richtlinien würde die unbarmherzige Vernichtung der Juden mit allen Raffinement und mit Zuhilfenahme der Wissenschaft eingeleitet und durchgeführt. Der erste Monatsbericht über die Tätigkeit im Ghetto, den der Lagerkmdt. nach Prag u. Berlin gesendet hatte, besagt unter anderem: “Zur Vermeidung der Vermehrung Juden - verstehe Vernichtung - wurden erstens die Unterbringung der Geschlechter, die Herabsetzung der Verpflegung auf die allernotwendigste Zahl von Kalorien usw. angeordnet. Der Stab arbeitet meist nachts in einem kleinen Zimmer und verlautbart die Tagesbefehle, das sind Anordnungen der Lagerkmdtur.

Vor Weihnachten erhält der Judenälteste /Edelstein/ den Auftrag mit seinem Stabe aus der Sudetenkaserne zu übersiedeln. Der Stab soll sich von den Ghettoinsassen separieren, eine eigene Küche etablieren usw. Edelstein lehnt das letztere ab unter verschiedenen Ausreden, worauf er vom Lagerkommandanten als Kommunist bezeichnet wird. Doch der redegewandte u. im Verkehr mit der SS erfahrene Edelstein weiß den Lagerkmdten zu überzeugen. Nicht das von der SS angebotene Gebäude, sondern die Magdeburger Kaserne wählt E. für die Leitung. Ich will mit den andern im Trubel verschwinden sonst wird uns die SS im eigenen Gebäude fort beschnüffeln so erklärt es seinen Standpunkt zur Absonderung des Stabes.

Der Verkehr zwischen den Kasernen, die Verbindung der Angehörigen untereinander ist durch die Separierung der Geschlechter sehr erschwert. Es werden Passierscheine von der Lagerkmdtur jenen Personen ausgestellt, die ihrem Dienst nach eine oder die andere Kaserne eventuelle täglich besuchen müssen. Die Leitung bzw. Ältestenrat, in die sich der Stab umwandelte, macht der Lagerkmdtr über jeden einzelnen Fall Vorschläge. Es werden Partieführer mit so und so viel Mann bestimmt, die unter Gendarmerie oder Ghettowachebegleitung die Arbeitsgruppen von einer Kaserne zur anderen führen können. So hilft man den Kasernierten ab und zu einander zu sehen u. sprechen zu können.

Sylvester 1941. Geheim und unter allen Gefahren, will die Jugend den Sylvester in der Gefangenschaft feiern. Einige Waghalsige aus der Zivilbevölkerung schmuggeln sogar einige Flaschen Alkohol in die Kasernen. Die Gendarmerie ist dabei behilflich und drückt ein Auge zu. Dafür feiert die SS in ihrem Heim mit geladenen Gästen der SS aus Prag, Berlin und der Kleine Festung wahre Orgien. Prügelei unter der SS sind die Folgen. Der Herr Lagerkmdt erhält einige Faustschläge von seinem Untergebenen. Pack schlägt sich - Pack verträgt sich! Am Neujahrstage reitet der noch betrunkenen Lagercher zeitlich früh durch die Strassen.

insert_drive_file
Text from page7

7. Jänner 1942. Es gehen Transporte nach den Osten - munkelt man unter den Ghettoinsassen. Die Lagerkommandantur ordner an, dass am 9 Jänner 1000 nach dem Osten abzugehen habe. Nach den gegebenen Direktiven wird nachts der Transport zusammengestellt und die hiezu bestimmten Personen verständigt, dass sie am 9ten zeitlich früh auf den Höfen der Kasernen in denen sie untergebracht sind, sich bereits zustellen haben. Von Mitternacht an - es gibt keinen Schlaf - sind die Kasserneninsassen auf. Es sind 23° Kälte! Von 3 Uhr früh an, werden die Transportteilnehmer mit der Transpotnummer - ein Kartonpapier um den Halz gehängt - am Hofe gesammelt und in Gruppen zu 50-80 Personen eingeteilt. Halb erfroren und in der Finsternis setzen sich ab 6 Uhr früh die Gruppen unter Begleitung von Gendarmen und Ghettowachleuten zum Bahnhof Bauschowitz /Bohušovice/ in Bewegung. Ein trauriges Bild, die im Schnee wartenden Menschen mit kleinen Kindern an der Hand, mit Rucksäcken und allerhand bepackt die drei Kilometer auf der Straße zu sehen. 1 ½ - 2 Stunden dauern dieser Weg. Die Einwagonierung in ungeheizte Viehwaggons zu 50-70 Personen wird innerhalb weniger Stunden durchgeführt. Die Waggons werden plombiert. Nach vielen Stunden Wartens setzt sich der Zug Richtung Dresden in Bewegung - unbekannt wohin. Später erfahren wir auf Umwegen, dass es nach Riga ging. -

Doch der Nachmittag das neunten Jänner 1942 bringt eine zweite traurige Überraschung. Der Ältestenrat wird zur Kommandantur befohlen, Unter Androhung von Todesstrafe zur Schweigsamkeit aufgefordert wird hier mitgeteilt, dass am nächsten Tage über mehrere Inhaftierte die verhängte Todesstrafe durch den Strang vollführt wird. Es ist ein Doppelgalgen im Graben der Aussiger Kaserne aufzustellen und SS Särge vorzubereiten. Niemand darf etwas von diesem Auftrag erfahren, so heißt der Befehl. Bis früh 9 Uhr muss alles vorbereitet sein. Weitere Befehle folgen - abhauen! Der Ältestenrat verlässt die Kommandantur und berät in der Magdeburger Kaserne. Eine furchtbare Sitzung! Der Leiter der Ghettowache wird zum Judenältesten gerufen. Er erhält unter Eidesabnahme den Auftrag Stricke zum Verbinden der Hände u. Füße und 3 Stricke für die kommenden Opfer vorzubereiten. 1. Kmdt. mit 10 Ghettowachleute werden bei der Exekution mitwirken. Dieser Auftrag darf erst früh bekanntgegeben werden. Der Leiter der technischen Abteilung hat den Galgen, Särge und eine Massengrab unmittelbar beim Galgen ebenfalls bis früh vorzubereiteten. Eine Arbeitsgruppe gräbt die ganze Nacht in dem gefrorenen Boden unter Aufsicht der SS das Grab aus, eine andere besorgt die Aufstellung des Galgens. Im Zimmer des Leiters der Ghettowache werden die Stricke für die Hände und Füß aus kurze Hanf zusammengebunden denn es ist nichts anderes da! Woher aber die Stricke für die Exekution hernehmen? Niemand, außerdem wenigen Arbeitenden soll etwas erfahren und diese wissen ja nicht für wenn diese Alles bestimmt ist.

So wird die Nacht schlaflos von den Eingeweihten verbracht. Um 6 Uhr morgens versammelt sich die Ghettowache in einem ihrer Zimmer, wo der Leiter der Ghettowache den ihm abends gegebenen Auftrag 11 Mann zur Exekution beizubestellen verlautbart u Freiwillige hiezu auffordert. Lauter ehemalige Soldaten, von denen die meisten den ersten Weltkrieg mitgemacht haben, stehen vor ihrem Kommandanten und sehen ihn fragend an, kein Wort fällt aus den Reihen. Der Kmdt. erklärt es muss sein und ihr müsst diesen Befehl der SS als eine letzte kameradschaftliche Tat den Opfern bringen. Der erste Freiwillige tritt hervor und fordert die Kameraden hiezu auf, das Exekutionskommando ist aus Freiwilligen zusammengestellt und erhält die Weisung sich um 9 Uhr früh an der bestimmten Stelle der Aussiger Kaserne beim SD-USTF. zu melden. Um ½ 7 früh erscheint der SD Untersturmführer Bergel - vollkommen betrunken - in der

insert_drive_file
Text from page8

Magdeburger Kaserne und lässt den Judenältesten rufen. Eine kurze Rücksprache folgt und Bergel verlässt die Kaserne. Der Leiter der Ghettowache wird zum Judenältesten beordert. Im kleinen Zimmer sind der Judeälteste /Edelstein/ sein Stellvertreter Ing. Zucker und der Leiter der Ghettowache versammelt. Letzterem sagt Edelstein: Sie haben um ½ 10 Uhr zwei übelbeleumdete Individuen als Henker vorzuführen. Dies ist der Befehl, den ich soeben von UStf. Bergel erhalten habe und bei dem Sie sich an der Exekutionsstelle zu melden haben. Eine kurze wortlose Pause. Wen soll ich als Übelbeleumdetesten bezeichnen und ihm eine solche Aufgabe zumuten? Fragt der Leiter der Ghettowache. Nun entspinnt sich eine lange Debatte. Man überlegt hin und her, wen man zu dieser schrecklichen Aufgabe betrauen soll. Die Zeit verläuft und es ist fast neun Uhr. Wenn Sie nicht bald gehen und die Henker rechtzeitig stellig machen, wird Bergel Sie mit der Henkersaufgabe betrauen oder Sie erschießen, sagt Edelstein zum Leiter der Ghettowache.

Unterdessen versammeln sich auftragsgemäß die Gebäudeältesten der Kasernen vor dem Zimmer des Judenältesten, denn sowohl diese wie der Ältestenrat müssen der schauerlichen Tat als Zuschauer anwesend sein.

Sowohl der Zivilbevölkerung als auch den kasernierten Ghettoinsassen wurde schon nachts das Betreten der Straßen und Höfe, sowie das Verweilen bei den Fenstern verboten. Alle Straßen sind von der Gendarmerie besetzt, um den strengen Auftrag der Lagerkmdtur zu überwachen.

Der Leiter der Ghettowache bittet den Gebäudeältesten der Sudetenkaserne /in dieser sind einige Tausend Männer untergebracht/ ihn zu begleiten.

Die 2 traten aus den Kasernentor aus.

Nebel, leere Straßen und Fenster, nur die patrouillierenden Gendarmen sieht man. Eisige Kälte - es sind weit unter 20°.

Rissen Sie woran ich denke? Wir werden alle Fleischhauer der Sudetenkaserne zusammenrufen und Zwei für die schreckliche Aufgabe als Freiwillige auffordern, denn am ehesten könnten diese eine solche Aufgabe übernehmen und die Opfer nicht quälen. Das war der einzige Wortwechsel zwischen den Beiden.

Gleich beim Eingangstor der Sudetenkaserne ist die Gendarmerie und Ghettowachstube und daneben die vollgefüllten Arrestlokale. 15 Gendarmen sind außer der normalen Wache im Wachzimmer versammelt. Die ahnen was kommen soll, aber die dem Tod Geweihten wissen noch nichts!

Die Wachstube der Ghettowache wird geräumt, während der Gebäudeälteste die Fleischhauer alarmiert. In wenigen Minuten erscheinen 8 Mann in der Wachstube.

Wie alt bist Du? Siebzehn! Und Du? Achtzehn! Und Du? Sechzig. Ihr drei könnt weggehen, sagt der Leiter der Ghettowache. Fünf Mann verbleiben. Ich habe eine traurige Mitteilung aber ebenso eine dringende Bitte an Euch! Einige unserer Kameraden sind zum Tode durch den Strang verurteilt. Das Urteil wird um 10 Uhr vollstreckt und zwei von Euch müssen es durchführen. Ich soll die zwei übelbeleumdetsten Individuen des Ghettos hierzu bestimmen, so lautet der Auftrag des USTführeres Bergel. Diesen Befehl kann ich nicht durchführen. Euch aber bitte ich freiwillig diese schreckliche Aufgabe auf sich zu nehmen. Alle erbleichen. Ich bin zuckerkrank und habe 2 kleine Kinder, ich war im Weltkrieg, habe mehrere Tapferkeitsmedaillen, war nachher Gendarmeriewachtmeister, aber diese Aufgabe kann ich nicht übernehmen! So bleibt nichts anderen übrig als das Los. Die vier Namen werden auf ein Stückchen in den Hut geworfen - es soll das Los bestimmen! In diesem Moment tritt ein kleiner breitschultriger, fast verwachsener Mann herein. Ich soll mich hier melden, um was handelt es sich? Nach Wiederholung der zugedachten Aufgabe sagt der Mann: Ich übernehme dies. Um welche Art des Hängens handelt es sich? Diese oder jene. Ich war ursprünglich im anatomischen resp. pathologischen Institut tätig, später als Gehilfe des Henkers in der Čechoslovakei. Nun fordert er einen jungen 22 jährigen Mann auf mit ihm die Arbeit zu übernehmen. Er brauche gar nicht viel tun, denn das wichtigste werde ich selbst besorgen, sagt der freiwillige Henker. Nach einigem Zögern und Zureden entschließt sich der

insert_drive_file
Text from page9

junge Mann zur Mithilfe. Schauderhafte Minuten dieser Unterredung.

Es ist einige Minuten vor ½ 10 h. Die 3 Freiwilligen, 2 Ghettowachleute und der Leiter der Ghettowache verlassen die die Sudetenkaserne.

Der erste Gendarm hält die Gruppe auf. Wohin? Popravčí četa lautet die Antwort des Henkers. Der Gendarm läßt die Gruppe durch und gibt dem nächsten Posten der Gendarmerie ein Zeichen die 5 durchzulassen. Am Wege verlangt der Henker vom Ustf. Bergel 1 Flasche Rum und Kautabak nach der Vollstreckung zu bitten, denn das brauche er nachher um sich zu beruhigen. Der Ustf. kennt mich, denn ich war mit ihm in derselben Angelegenheit in der Kleinen Festung, erzählt der Henker weiter. Pünktlich langt die Gruppe beim Galgen ein. Herr Ustf. Ich bringe 2 Freiwillige meldet der Leiter der Ghettowache. Bravo! ist die Antwort des noch halb betrunkenen SD UStführers.

Die Ghettowache ist mit den Vorarbeiten beschäftigt, draussen vor Aussiger Kaserne steht der Ältestenrat und die Gebäudeältesten, die dem traurigen Akt als Zuschauer beiwohnen werden. Nun marschieren 9 Verurteilte von 15 Gendarmen eskortiert und werden in den Schanzgraben aufgestellt. In den nächsten Minuten kommt eine Gruppe SD der Stmbf. Günter von Prag, der Lagerkmdt. Dr. Seidl u. sein Chauffeur SS Mann der Landrat von Kladno. Dr. Seidl winkt dem Ältestenrat hinter seiner Gruppe zu folgen. Beide Gruppen stellen sich zu den 9 Opfern, worauf der Lagerkommandant folgende liest: Über Anordnung des Befehlshabers der Sicherheitsdienstes für Böhmen und Mähren werden nachstehende Juden wegen Schmähung des Deutschen Reiches zum Tode durch den Strang verurteilt. Die SS und der Ältestenrat begeben sich zur Richtstelle, die vom Standplatz der Versammelten um die Ecke liegt. Knapp an der Schanzengrabenmauer ist das vorbereitete Massengrab, vor diesem der Doppelgalgen. Außer der Ghettowache und den 2 vorher genannten Gruppen ist Niemand Zeuge, kein Gendarm darf in der Nähe sein.

Die Verurteilten werden in der furchtbaren Kälte bis aufs Hemd und Unterhosen ausgezogen und zu zweien mit den Händen zusammengebunden.

Nicht zusammengebrochen, sondern festen Mutes haben sie das Urteil aufgenommen. Einer sagt: Ich habe nur meiner Großmutter geschrieben, worauf alle Übrigen rufen: Sei still und verletze die Ehre nicht! Ein zweiter bittet: nehmt meinen Ehering und grüßt meine Frau. Die Gesichter der bewachenden Gendarmen sind blass, man sieht Tränen in ihren Augen - sie möchten aber dürfen nicht sprechen. Als die Opfer in der Nähe des Ältestenrates kommen, hört man aus ihrer Mitte das Kommando vpravo hleď čest Vám a popraveným. Einer singt das Lied von Voskovec a Werich Když nás půjdou miliony vor dem Galgen sagte einer: s tímto tu válku nevyhrajete, Ein zweiter dem ein SS Mann sagt: Nun Du feiger Hund komm heran antwortet: Feig bin ich nicht wie ihr, nur unschuldig und legt sich selbst die Schlinge um den Hals.

Nebojíme se, že zemřeme, ale válku nevyhrajou und solche weitere Bemerkungen folgen vor dem Galgen. Ungebrochen, erhobenen Hauptes stellt sich ein Paar nach dem anderen vor den Galgen. Beim ersten Opfer reißt der Strick, der Mann fällt zu Boden. Der Henker meldet: Herr Lagerkommandant, das Urteil ist nach dem Gesetz vollstreckt. Eine Bewegung mit der Reitpeitsche - Hinauf! is die Antwort. Als die erste Leiche nach wenigen Minuten noch einige Reflexzuckungen macht, zieht einer der SS die Pistole und feuert 5 Schuss in die Leiche. Nun wird die Leiche in das Massengrab /ohne die 25 bestellten Särge - dieser Auftrag sollte nur eine Geste bzw. Nervenaufpeitschung für die Bevölkerung sein/ feuert der nächste SD Mann weitere 5 Schuss der Leiche in’s Grab nach.

Fast 3 Stunden dauert diese schauerliche Tat, bevor der letzte Mann - halb erfroren auf den Galgen gezogen wird. Hiebei hat sich die SS rauchend - untereinander unterhalten. Der Ältestenrat frierend in Reih und Glied musste Zuschauer spielen.

Als die 9 Opfer im Massengrab halb von der Ghettowache fast zugeschaufelt war, entfernt sich die Gruppe der SS und d. Ältestenrats.

insert_drive_file
Text from page10

Die Gendarmerie eilt heraus und stellt sich mit der Ghettowache in Reih und Glied auf K poctě zbraň ertönt das Kommando des Gendarmeriestabewachtmeisters.

Stumm stehen sie da vor den ersten Galgenopfern. Tränenden Auges verläßt die Gendarmerie den Platz, bevor ein SS Mann wieder Zurückkehrt.

Die Kleider und Schuhe der Hingerichteten mussten der Kommandantur abgeführt werden.

Was war die Schmähung des deutschen Reiches? Einer hatte seiner Großmutter Grüße gesendet und um etwas Essen geschrieben, einer wollte sich in einem Geschäft ein Lebkuchen kaufen, legte hiezu den Judestern ab, das war als versuchter Fluchtversuch bezeichnet worden, einige machten einen Fluchtversuch/sie wurden noch in Theresienstadt festgenommen/ einer hatte im Hof der Kaserne ohne einen SS Mann hinter sich zu bemerken, auf eine Gruppe von Arbeitern gewartet und wurde plötzlich von dem SS Mann gerufen. Er hatte sich dabei umgedreht und sicher unabsichtlich den SS Mann mit dem Ellbogen gestreift. Tätlicher Widerstand - war dies bezeichnet worden. Das waren die Gründe zum Tod durch den Strang.

Durchfroren, am Leibe zitternd kehrt der Ältestenrat gegen Mittag in die Kaserne zurück. Im Zimmer des Judenältesten wird ein Gebet für die Dahingeschiedenen verrichtet.

Jetzt muss man noch Angehörige, die Frau, die Mutter eines bzw. des anderen Hingerichteten verständigen. Beide sind in der Dresdner Kaserne, Frauenkaserne von welcher man direkt in den Schanzengraben, dem Schauplatz der Ermordung sehen kann. Doch es darf ja Niemand zum Fenster. So wird eine Ärztin beauftragt, diesen beiden die Mitteilung zu machen. Die anderen haben die nächsten Angehörigen noch nicht hier - die erfahren es später.

Um 4 Uhr nachm. versammeln sich alle Zimmerältesten, zuerst Männer und nach diesen die Frauen in einem Saal der Magdeburger Kaserne zum Appell. Als der Ustf. Bergel den Saal betritt, verlautbart der Judenälteste die Vollstreckung der Todesurteile und richtet an die Zimmerältesten einen Appell, dem der SS Obstf. einige Worte beifügt, die besagen, dass es das erste Abschreckungsbeispiel des Lagerkommandanten ist, dem weitere folgen, wenn die Lagervorschriften nicht genau eingehalten werden. Der Tagesbefehl Nr. 33 vom 10. Jänner 1942 lauter hierüber:

Neun Insassen des Judenghettos wurden über Anordnung des Befehlshabers des Sicherheitsdienstes zum Tode durch den Strang verurteilt. Das Urteil ist heute an den nachstehenden Personen vollstreckt worden:

Gross Josef

Teichmann Salomon

Löwit Arnošt

Dr. Stránský Jaroslav

Grab Jiří

Masarek Pavel

Schiller Julius

Jetel Jindřich

Weinberg Ota

Appell der Zimmerältesten: 4 h nachmittags.

Samstag den 10. Jänner fand in Anwesenheit der behördlichen Vertreter ein Appell der Zimmerältesten statt. Bei dieser Gelegenheit wurde Meldung über die Vollstreckung des Todesurteiles an 9 Personen erstattet. Die Zimmerältesten wurden auf ihre Pflichten hingewiesen und aufgefordert, mit aller Energie u. Ausdauer für unbedingte Einhaltung aller Vorschriften Sorge zu tragen. Es wurde ihnen besonders auferlegt, den Lagerinsassen die Tragweite der Vergehen, wie Briefschmuggel und Fluchtversuch zum Bewusstsein zu bringen, um weitere, tragische Folgen zu vermeiden.

Der Ältestenrat

/v.r./

Theresienstadt, am 10. Jänner 1942. i.A, Dr. Janowitz /m.p./

insert_drive_file
Text from page11

Und wieder langen Transporte ein, die das Schreckliche vom 10. Jänner erfahren. Man kann sich in die Seele des Neuankommenden hineindenken, wie ihm sein mag, wenn er diese Berichte beim Eintreffen im Ghetto bestätigt findet, denn in Prag und anderswo sickerten sie schon durch.

Der 15. Jänner 1942 bringt wieder einen Transport aus dem Ghetto nach Riga mit. Wie am 9ten spielen sich dieselben Szenen bei ebensolcher Kälte ab.

Jeder Tag bringt etwas Neues, natürlich Unangenehmes. Die Juden müssen ununterbrochen in Bewegung, Aufregung u. Angst gehalten werden.

Eines Tages erscheint der SS Untersturmführer mit einem Stock in der Wachstube der Ghettowache in der Sudetenkaserne und sucht sich 3 starke Männer aus. In das Wachzimmer der Gendarmerie, dass geräumt werden muss, werden die Arrestanten nach Wahl des SS Mannes hereingerufen und mit 25 festen Stockhieben traktiert. Den Ghettowachleuten wird unter Androhung - sie werden um einen Kopf kürzer werden - falls sie etwas darüber verlauten lassen gedroht. Von nun an sind diese Prügelstrafen eine ständige Einführung. Meist kommt der Mann mit dem guten und harten Herzen betrunken an, um sich an der Prügelstrafe zu ergötzen. Mancher Ghettowachmann wird aus der Ghettowache ausgeschieden und selbst mit 25 ev. auch mehr Stockhieben bestraft, weil er zu wenig energisch hereinhaute.

Vor den Kasernenausgängen, auf der Straße werden Frauen und Männer von der SS angehalten ihre Handtaschen oder Päckchen durchsucht, einer Leibeskontrolle unterzogen, ob sie keine verbotenen Sachen-, Rauchwaren, Briefe u dgl. bei sich haben. Jede Kleinigkeit bzw. Verstoß gegen die Lagerordnung endet mit Prügel und monatelanger Arreststrafe. Während bisher in der Sudetenkaserne die Männer, in der Dresdner Kaserne die Frauen inhaftiert wurden, kommt der Auftrag einen Bunker im Keller der Lagerkommandantur zu erbauen. Der ehemalige Eiskeller der Restauration (Záložna) in den die Kommandantur siedelt, wird zum Bunker, Dunkelhaft usw. rasch umgewandelt. Keine Beheizung, kein Klosett. Der Bunker ist kein Sanatorium ist der Ausspruch des SD Ustf. Bergel als ihm der die Arbeiten durchführende Ingenieur auf die Mangel insbesonders der fehlenden Heizung aufmerksam macht. In diesen Bunker kommen Häftlinge der Kommandantur, Gestapo wegen besonderer Vergehen. Die meisten gehen von da auf die Kleine Festung - dem Tod geweiht. Was in diesen Bunkern an Leiden, vollbracht wurde, denn hier gab es keine ärztliche Hilfe, würde ein Buch auffüllen, ohne Kleider u. Wäsche, ohne tagelanger Nahrung und Wasser wurde mancher hier zu Tode gemartert. Bei Nacht wurde die Leiche heimlich weggeschafft. Todesursache: Herzschlag - wurde in der Evidenz bzw. Matrik eingetragen.

Fast jeden Tag kommt ein Transport aus dem Protektorat oder geht einer mindestens 1000 Menschen nach dem Osten. Man spricht von Izbica, Lublin usw.

Die Kasernen sind von den Ghettoisierten überfüllt, ein großer Teil muss auf den Böden hausen, denn es ist jedes kleine Plätzchen als Schlafstelle ausgenützt. Ohne Betten, ohne Matratzen oder Strohsäcke, nur wenige sind vorläufig davon vorhanden, schlafen die Lagerinsassen auf kaltem Boden, hievon viele Räume wie Stallungen, Magazine u dgl. auf Zement unbelegten Boden. In der Sudetenkaserne gibt es Säle, ehemalige Magazine - wo bis 500 Männer auf feuchtem, ja nassem Boden wohnen müssen.

Kaum war der 10. Jänner etwas vergessen und schon kommt eine Wiederholung. Am 26 Feber werden weitere 7 Opfer unter denselben Maßnahmen durch Strang an derselben Stelle justifiziert. Wiederum ein Massengrab, dieselben Zuschauer, derselben Grund - Schmähung des Deutschen Reiches-. Ebenso wie die ersten des 10 Jänners sterben auch die 7 ungebrochen, heldenhaft. Es sind dies: Feder Hanuš, Klein Karel, Freud Pavel, Winternitz Jindřich, Fantl Rudolf, Morgenstern Pavel a Preisler František. nejmladší byl 30, nejstarší 41 let. 1Note 1 : "The youngest was 30 years, the oldest 41 year old"; This information is not accurate. The youngest was 19 year old, the oldest 40 years old.

Im ehemaligen Wohnhaus der Offiziere - dem Geniegebäude - am Marktplatz tagt ständig eine Kommission aus verschiedenen Ministerien u. Mitgliedern der Theresienstädter Gemeinde um den Zivileinwohnern ihre Häuser abzukaufen. Der jüd. Auswanderungsfonds - das sind die konfiszierten Gelder, Häuser,

insert_drive_file
Text from page12

usw. der Juden, bezahlt es. Die zivilen Einwohner sollen bis April ihre jahrzehntelange Wohnstätte verlassen, um für das Ghetto Raum zu schaffen. Plakate und Aufrufe der Gemeindeverwaltung fordern die Zivilbevölkerung auf, die Häuser zu räumen u. in die für sie reservierten Wohnungen im Protektorat zu übersiedeln, weil sie sonst nach dem festgesetzten Termin keine Wohnungen von der Behörde erhalten können. Die Evakuierung zieht sich aber bis Ende Juni 1943. Bis dahin werden einige Zehntausende in den Kasernen, wo normalerweise 3000-5000 Soldaten Unterkunft hatten, zusammengepfercht. Im Mai 1943 beginnen Transporte aus der Ostmark /Österreich/ und Deutschland, meist sind es ältere Leute. Der erste Transport aus Wien, deren Teilnehmer 14 Tage in einem Sammellager konzentriert werden, bringt alte Leute total verlaust. Ein weiterer Transport aus Köln a/Rh bringt Leute in einem elenden körperlichen Zustand, auch die ersten Typhusfälle werden konstatiert. Zu den bereits vorhandenen Kinderinfektionskrankheiten, Tuberkulose u.a. kommt nun der Typhus. Es gibt noch kein Spital, so dass die Infektionskranken in einigen Räumen der Kasernen zusammengezogen werden müsse. Es fehlt an Medikamenten. Man bemüht sich die Infektionen einzudämmen bzw. einzuschränken. Den kasernierten Tausenden von Menschen stehen nur die Höfe der Kasernen zur Verfügung. Die warme Witterung, Stau, der enge Belag- es sind kaum 1 m2 Flächenraum pro Person zur Verfügung - vermehren rapid die Todesfälle. Die geringe und schlechte Verpflegung - schlechte Unterkunft u. die Abschließung von der Welt beginnen ihre Wirkung. Unterernährung, bringen viele alte Leute zur Verzweiflung, die Selbstmorde in allen möglichen Arten mehren sich - täglich mehr und mehr. Das passt der SS Kommandantur in ihr Programm, denn die Vernichtung und Ausrottung der Juden nimmt das entsprechende Tempo, an wie die Monatsberichte des Lagerkommandanten nach Prag und Berlin beweisen.

Die fast jetzt täglich ankommenden Transporte aus Deutschland und Österreich werden am Bahnhof in Bauschowitz von einer Gruppe von Arbeitern, der Ghettowache und nicht zuletzt der Gendarmerie und SS erwartet. Übermüdet, ausgehungert u. durstig - von dem tagelangen Transport sind die meisten alten Leute glücklich in ihrem neuen Heim angekommen zu sein. In jedem Waggon gibt es Leichen, viele von ihnen können nicht agnosziert werden u. so werden sie unbekannt begrabe.

Der 3 km lange Weg bis Theresienstadt ist für die mit ihrem restlichen Hab und Gut beladen Menschen beschwerlich. Hunderte bleiben am Weg liegen u. viele davon bezahlen es mit dem Tode. Die SS treibt die Armen zum rascheren Schritt. Aus den vielen Fragen ob noch ein Zimmer mit Bad, oder gar 3 Zimmer für die sie sich eingekauft haben erfahren wir, mit welchen Lügen die Berliner oberste Behörde SS Behörde für die jüdische Auswanderung die ihre Heimat verlassen Menschen ihre letzten Barmittel entlockt hat. Drucksorten in denen dem Transportteilnehmer bestätigt wird, dass es sich mit so und so viel tausend auch zehntausend Mark für eine unentgeltliche u. lebenslängliche Unterbringung, Verpflegung usw. in Theresienstadt einkauft. Millionen von Mark haben die Leute dem Fond eingezahlt, um dann in Massenquartieren ihr Dasein zu fristen bezh. den Hungertod zu erwarten. Als wir die ersten schriftlichen Abkommen, wo auch 80 und mehr tausend Mark von einzelnen eingezahlt wurden, in die Hand bekamen, hat der Judenälteste dem Lagerkommandanten hievon Meldung erstattet. Ich werde es nach Berlin berichten und Ihnen Bescheid geben, ist die Antwort. Ja es wird sogar dem Ältestenrat mitgeteilt, dass aus diesem Fonde und einem weiteren über 100 Millionen betragenden Fonde ja 5 Mk. per Person u. Monat dem Ghetto Th. zur Verfügung gestellte werden. Man rechnet, dass von diesen 5 Mk so und soviele Personen erhalten werden können, denn die ganze Verpflegung und Unterkunft - letztere ist die Teuerste - man zahlt per Person u Tag - 1 Krone dem deutschen Staat für die Unterbringung in der Kaserne, die weiter Militäreigentum bleibt und nicht wie die Privathäuser abgekauft werden kann, kosten kaum 4 Kronen täglich. Natürlich sah das Ghetto nicht einen Pfennig von den Geldern, die blieben in der Kassa bzw. Tasche der Nazis.

insert_drive_file
Text from page13

Das Ghetto füllt sich meist mit älteren Leuten und die Mehrzahl ist jetzt aus Deutschland und Österreich hier. Darunter viele Ausländer, die in Deutschland gelebt haben. Genaue Evidenzen und Statistiken werden angelegt. Kartotheken nach Alter, Beruf, Stand, usw. werden in hunderttausenden geführt. Die ca. 30 bei der Kmdtur. beschäftigten SD Männer, müssen ja Arbeit nachweisen. Dafür dienen sie bequem in Saus und Braus in Th. und müssen nicht an die Front. Sie werden dafür auch durch Avancement belohnt.

Lidice. Am 10. Mai 2Note 2 : June 10th ordnet der Lagerkmdt. an, dass 30 junge Männer mit Schaufeln, Krampen u dgl. sofort auszurüsten sind und in Bereitschaft in der Sudetenkaserne zu sein haben. Nachmittags fährt ein Lastauto mit dem Lgkmdt. u. 2 Gendarmen vor, ladet die 30 Männer auf und fährt mit ihnen ab. Niemand weiss wohin u. wofür. Nach 1 - ½ Tagen kehrt die Arbeitergruppe übermüdet, unausgeschlafen mit blutigen Händen u. Schwielen zurück. Ganz apathisch, keine an sie gerichtete Anfrage beantwortend gehen sie in ihre Ubikationen schlafen. Sie dürfen auf Befehl des Lgkmdt. nichts erzählen wo sie waren u. was sie erlebt haben. Lange lässt sich das Geheimniss nicht verbergen. Die eingeschmuggelten Zeitung bringen die amtliche Verlautbarung über das Drama von Lidice. Jetzt können die Burschen ihre Erlebnisse ihren Kameraden erzählen.

Nach wenigen Stunden Fahrt kamen sie zu einem brennenden Dorf umzingelt von SS. Die Gendarmen dürfen die 30 Mann nicht weiterbegleiten. Die Führung übernimmt der Lagerkmdt. mit einigen SS. Hinter einer Scheune liegen ca 180 Leichen von Männern. Und nun begann die anbefohlene Arbeit. Unter der Knute vom Lgrkmdt. wurde ein Massengrab gegraben. Ohne Pause, ohne Verpflegung unter ständigen Drohungen u. Peitschenhieben wurde 36 Stunden gearbeitet. Zur Beleuchtung in der Nacht wurden Scheiterhaufen aus Möbeln, Türen, u. anderem Holz aus den Häusern des Ortes angezündet. In das 12 x 9 m u. 4 m tiefe Massengrab, werden zuerst die Leichen nebeneinander geschlichtet, später aber nur hereingeworfen. Schuhe und Kleider werden den Opfern abgenommen, ebenso der Inhalt der Taschen. Geld verschwindet in den Taschen der SS. Nun wird Kalk hereingeworfen u. zum Schluss von den betrunkenen SS u. Gestapo, die aus den vorgefundenen Vorräten aus Esswaren u. Alkohol während der ganzen Zeit ein Freudenmahl an Ort und Stelle veranstalteten, 2 erschossene Hunde nachgeworfen.

Ins Ghetto Theresienstadt werden Schafe, Ziegen, Gänse und sonstiges Vieh aus Lidice getrieben. Die Lgrkmdtr richtet sich eine Landwirtschaft ein, aus der die SS Behörden für die jüdische Auswanderung von Prag und Berlin versorgt werden von der noch später Erwähnung getan wird.

Ende Juni 1942 beginnt die arische Bevölkerung Th. zu verlassen, sodass im Juli alle zivile Häuser geräumt sind. Die Häuser sind in Blocks zusammengebaut. Die Zwischenmauern der Höfe werden umgelegt, sodass die Häuser jedes Blocks eine Einheit bilden. Ein bis zwei Eingänge dürfen für einen Block benützt werden, damit die Überwachung usw. einfacher ist. Der Weg von der Lagerkmdtr zum Kamaradenschaftsheim der SS wo diese wohnt, ist mit Stacheldraht begrenzt und darf von den Juden nicht benützt werden, weshalb auch die Ein- und Ausgänge der Blocks begrenzt sind.

Die Bevölkerung nimmt natürlich alles mit. Auch die niet- und nagelfesten Gegenstände werden fortgeführt. Die Häuser sind in einem trostlosen Zustand in den wenigstens elektr. Licht oder eine Wasserleitung, für den kommenden Winter fehlen auch Ofen, die man mitgenommen hat. Ungeziefer, Ratten vermehren sich rapid. Die innere Organisation wie Leitung, innere Verwaltung, Gesundheitswesen, tech. Abteilung, usw. wird von Tag zu Tag ausgebaut. Die Häuser werden den ankommenden Transporten zugewiesen u. jeder kleinste Raum zum Belag ausgenützt. Es reicht aber das bisher für 3000 - 35000 Einwohner bestimmte Städtchen weder mit dem Wasser noch den hygienischen Einrichtungen aus. Das Wasser aus den Brunnen muss verteilt werden. Latrinen in den Ofen und Kasernenkellern u. Böden ausgebaut werden. Das Wasserwerk durch elektr. Strom betrieben versagt mit dem oft eintretenden Strommangel.

insert_drive_file
Text from page14

Die Küchen haben nicht genug Wasser. Das Mittagessen bzw. Nachtmahl wechselt oft ihre Bestimmung. Junge Männer und Frauen werden im Bergwerke bzw. zu Waldarbeiten außerhalb Th. eingesetzt. Es werden allerlei Produktionszweige meisten die Heeresverwaltung ausgebaut aber ebenso viele Werkstätten und Kunstateliers eingerichtet in denen die schönsten Gegenständen erzeugt werden. Es sind ja hier viele Künstler, Fabrikanten, Handwerker vorhanden die für den deutschen Staat ohne Lohn - denn dieser wird am Papier verrechnet - arbeiten. Natürlich wird für die SS im Ghetto, Prag, Berlin, usw. allerhand für eigene Person bzw. Haushalt wir Wohnungseinrichtungen, Bilder, Kinderspielzeuge u. vieles andere in kostbarster und künstlerischer Ausführung erzeugt.

Wissenschaftlicher werden zu Forschungsarbeiten durch die SS Bestimmt, die dann als Arbeiten deutscher Gelehrten selbstredend unter anderen Namen erscheinen.

Der heiße Sommer ist im Zeichen der stärksten Transporte. Die statistische Gliederung zeigt, mehr wie die Hälfte überalterter d.s. über 65 Jahre alte Leute. Dementsprechend mehren sich die Krankheiten und Todesfälle. 150 - 160 Personen sterben im Tag. Alle Arbeitsfähigen Männer u. Frauen sind insbesondere bei der Produktion für die deutsche Heeresverwaltung, ebenso für die Exportartikel und in der Landwirtschaft eingesetzt. Für den inneren Dienst - zur Betreuung der Alten und Kranken usw. mangelt es an Personal. So ist auch das Begraben der täglichen Toten nicht zu bewältigen. 500 Leichen sind an den heißen Tagen unbegraben. Arbeitsfähige Männer müssen nach ihrer Tagesarbeit in der Nacht zum Graben der Massengräber eingesetzt werden. So werden 3 mal je 15 Särge übereinander in die mit Wasser gefüllten Gruben - bereits 60 cm unter dem Erdboden ist Grundwasser - geschichtet. Während bisher die Verstorbenen in den Kasernen und Häusern gelagert u. dann mit Streifwagen des Abends gesammelt worden, ist in den Kasematten eine Zentralleichenhalle etabliert worden, wo die Einsargung in einfachen aus ungehobelten Brettern gezimmerten Särgen erfolgt. Wie die bisherigen Begräbnisse in den Kasernen auf die Insassen sich auswirken, ist schwer zu schildern. Die Kaserninsassen nebst Kindern schauten dem Aufladen der Särge zu u. konnten bis zum Tor der Kaserne den Toten das Geleits geben. Von da ab begleitet der Gendarm.

Das Sammeln der Leichen und Zufuhr in die Zentralleichenhalle war mangels geeigneter Fuhrwerke primitiv. Den ganzen Tag fuhren kleine Wagerln durch die Stadt auf denen mehrere Leichen mit einer Decke ungenügend zugedeckt transportiert wurden. Die Leichenhalle befand sich auf der Straße vom Bahnhof Bohušovice - Th., welche die ankommenden Transporte passieren mussten. Die fast täglich Neuankommenden begegneten diesem Massenleichentransport. Wie mag der Seelenzustand der aus ihrer Heimat vertriebenen und in Kolonnen ins Ghetto marschierenden beim Anblick dieser Bilder gewesen sein? So werde auch ich über kurz und lang hier abgeführt werden - mussten die Gedanken fast Aller sein.

Einigemale im Tag wieder fuhr ein Plattenwagen mit 30 und mehr Särgen von der Zentralleichenhalle auf den außerhalb des Ghettos liegenden Friedhof - ein großes offenes - und wieder auf der Straße bei den Neuankommenden mit 2 - 3 Mann und einem Gendarmen als Geleite vorbei.

Die wenigen vorhandenen Plattenwagen dienen zum Transport von Material und Toten, dafür kommen die Leichenwagen der jüd. Gemeinden nach u. nach ins Ghetto. Einer der ersten Leichenwagen, den das Ghetto erhielt, wurde zum Transport v. Brot und Viktualien verwendet, trug die Inschrift Jugendfürsorge und wurde durch die Jugendlichen durch das Ghetto gezogen. Es gab nur wenige paar Pferde und diese waren der Landwirtschaft bestimmt, während jeder andere Transport durch Menschenhände bewerkstelligt werden musste.

In den Monaten August - September 1942 erreichte das Ghetto einen Stand von 58.000 Personen. Die Transportbewegung in und aus dem Ghetto nach dem Osten betrug in diesem einem Monat 27.000 Menschen.

insert_drive_file
Text from page15

An manchen Tagen kamen 1000 - 3000 Menschen an und fast ebensoviele gingen ab.-

Die Arbeit, welche mit der Unterbringung, Verpflegung, sanitären Einrichtungen etc. verbunden war, war enorm. Mehr wie 10.000 Menschen mussten auf den Dachboden der Kasernen Häuser untergebracht werden. Wenig oder gar keine Beleuchtung, Aborte waren für die dort untergebrachte eine Qual.

Alterstransporte. Waren bis jetzt die Transporte nach dem Osten meist aus Arbeitsfähigen zusammengestellt worden, kam gegen Ende Juni 1942 plötzlich der Auftrag alle über 65 Jahre alten Männer und Frauen innerhalb weniger Tage zu registrieren. Tag u. Nacht wurden Kolonnen von der Ghettowache begleitet in die Magdeburger Kaserne geführt. Es war ein furchtbares Bild die Siechen, unterernährten Menschen auf de Straßen und Gängen der Kaserne speziell in der Nacht, wo die Registrierung erfolgte, zu sehen. Die 90 und 100 jährigen Menschen wussten nicht, was mit ihnen geschieht bzw. geschehen wird. Die von der Transportabteilung eingesetzten Hilfskräfte mussten das Nationale, die Familienverhältnisse - insbesonders wo die Kinder ev., auch der Ehepartner sich befindet aufnehmen. Die Weisungen der SS Behörde hatten verschiedene Ausnahme wegen des Ostentransportes angeordnet. Arisch versippte, kriegsinvalide Soldaten aus dem Weltkriege mit hohen Kriegsauszeichnungen u. ähnl. sollten aus dem Transporte ausgeschieden werden. Kaum waren die ersten 2000 in wenigen Stunden registriert, erhielten sie Auftrag zum Abgang nach dem Osten. Von 6 h früh an schleppten sich Gruppen von 50 - 100 alten, kaum kriechenden Greisen bis spät Abends zum Bahnhof Bohušovice. Einen ganzen Tag dauerte der Marsch u. Einwaggonierung von 1500-2000 dem Tod geweihten Opfern. Gehunfähige und Kranke wurden im Lastauto auf Tragbahren und stehend zusammengepfercht zum Bahnhof als letzte abgeschoben. So wurden über 23.000 alte Menschen in 3 Tagen registriert und 12.000 davon abtransportiert. Als Ziel bezeichnete man im Mundfunk Ostrowo wo angeblich für die Alten ein entsprechendes Lager vorbereitet sei. So wie alle bisherigen Versprechungen der SS war natürlich auch diese Nachricht eine Lüge und Falle, denn es ging ja doch wie wir später noch beschreiben werden der Vernichtung entgegen.

In den sonst für 3000 Soldaten bestimmten Kasernen sind 24.000 in den fast 100 Jahre alten Zivilhäusern, wo 3000 - 3500 Zivilpersonen wohnten, sind 26.000 Menschen aller sozialen Schichten und Nationen zusammengepresst. Überdies beanspruchen die vielen Werkstätten, Kanzleien Magazine und der SS Behörde eine erheblichen Teil an Raum. Es fehlt an Luft, Licht, Verpflegung, Kleidern, Wäsche. Die gewünschte Ausrüstung der Juden.

Das Jahr 1941 / war wohl das schwerste von den über 3 ½ Jahre bestehenden Ghetto Th. Die nachfolgenden Jahre brachten immer neue Methoden. Erfindungen der SS zur Vollendung des Programmes von Hitler, welches die Zentralstelle für die jüdische Auswanderung in Berlin dieser Titel wurde später in die Zentralstelle zur Regelung der Judenfrage geändert, an der Spitze des angeblichen in Tel Aviv geborenen und hebräisch beherrschenden SS Gruppenführers Eichmann mit seinen Helfern Günther, Möhse u. anderen u. mit den in Prag, Wien, usw. etablierten Unterabteilungen das Morden besorgte.

244 Transporte brachten 1941/42 rund 110.000 Ausgesiedelte u. in 31 Transporten verliessen 44.000 Personen das Ghetto nach den Osten. 16.000 Tote und 50.000 noch vegetierende ist die Bilanz des ersten Jahres im Ghetto. Eine ungeheure Aufgabe u. Leistung, die nur durch Selbstdisziplin, Aufopferung und Entsagen erfüllt werden konnte. Massenunterkünfte, Bau von Wasser, Elektrizitäts- u. Kanalisierungsleistungen, Küchen, landwirtschaftlichen Betrieben, Krankenhäusern, Krematorium, neue Straßen, Kinder- Invaliden u. Alterebetreung haben Kinder- Frauen und Männerhände geschaffen.

insert_drive_file
Text from page16

Jugend mussten sich umstellen, das Alter sich den bisherigen Gewohnheiten begeben u. der Gemeinschaft unterordnen. Einzelschicksale sind unvermeidliche Opfer der zernierten Festung in der sich Menschen aus allen Gegenden, allen sozialen Schichten unter ganz besonderen Umständen im Kriege - der speziell für die Juden einer der größten politischen u. sozialen Umwälzungen bedeutet, befinden.

Die ankommenden Transporte werden durch die Schleusse geführt. In eine hiefür bestimmte Kaserne oder Haus wird der Transport direkt von der Bahn gebracht, hier einer gründlichen Leibesdurchsuchung nach Geld, Rauchwaren, Gold, Silber u dgl. unterzogen. Jeder, bei dem irgend ein verbotener Gegenstand, den er nicht freiwillig abgeführt hat, gefunden wird, kommt in den Bunker wo er ev. Wochen verbringt. Die Koffer, Betrollen usw. werden tagelang in einem separaten Raum aufgerissen und gründlich ausgeraubt. Die abgenommenen Sachen werden in der Lagerkmdtr. in Haufen geworfen, die mitgebrachten Nahrungsmittel verderben., Millionenwerte unersetzbarer Gegenstände werden so vernichtet. Kleider, Wäsche, Schuhe werden aus den Koffern entnommen u. im Magazine der SS gelagert, den Durchschleussten verbleibt ein ganz kleiner Teil ihrer letzten mitgebrachten Habseligkeiten unvollständig und vertauscht. In wenigen Monaten sind die Kleider und Wäsche abgenutzt, die Schuhe zerrissen, Seife, Reinigungsmittel und vieles andere fehlt, die Verlausung und Ungeziefer breitet sich mehr und mehr aus, speziell unter den alten Leuten. Die unterdessen ausgebaute Entwesungsanstalt ist Tag und Nacht im Betrieb, doch bei der Masseneinquartierung ist die Wirkung nur von kurzer Dauer. Die Unterernährung wirkt sich in allen möglichen Krankheiten aus. Die langen Schlangen vor den Küchen stehen stundenlang, ob doch etwas übrig bleibt von den faulen Kartoffeln und in den weggeworfenen Küchenabfällen wühlen die zitternden und mageren Hände der Hungernden.

Berušky. Eines Tages erscheinen 5 deutsche Frauen im Ghetto, erhalten im Auftrag der SS als Begleitung einen Gendarmen u. 2 Ghettowachmänner. Unregelmäßig in der Zeit u. Wahl der Häuser bzw. Zimmer werden diese von ihnen aufgesucht. Die Bewohner der zu durchsuchungen Zimmer müssen diese verlassen; dann werden einige Koffer - die in den Zimmern abgenommen werden - voll mit konfiszierten Sachen auf die Kommandantur getragen. In den Zimmern aber liegt alles durcheinander, Lebensmittel, Kleider, Wäsche usw. Die noch gebliebenen Esswaren, welchen von den Kontrollorganen der SS nicht an Ort und Stelle aufgegessen wurden, zerstreut oder vernichtet, die Kleider zerschnitten - man suchte nach Geld. In den nächsten Stunden werden diejenigen, bei denen selbst der kleinste Geldbetrag gefunden wurde, zur Kommandantur befohlen, inhaftiert und zu Arreststrafen verurteilt, in vielen Fällen auf die Festung gebracht. Ohne Bescheinigung, ohne Konsignation werde die Internierten ihrer letzten Vorräte u. Besitzes beraubt. Dieser Raub und Verwüstungen bleiben als ständige Einführung: nichts ändert sich als bei einer dieser deutschen Frauen der Nazipartei in ihrer Wohnung außer 80 Uhren, eine Unmenge von Sachen wie Strümpfe, Wäsche, Seife usw. gefunden werden. Es kommen andere, die nach kurzer Zeit in derselben Art für 50 oder mehr Mark Tageslohn ihr Werk fortsetzen. Es wird nichts geschont, auch das, was die Mutter für die Kinder aufbewahren. Nicht umsonst wurden diese Frauen für ihre nationale Pflicht mit dem Titel berušky bezeichnet.

Außer diesen Kontrollen, erscheint die SS unter Assistenz von Gendarmen, welche die Kaserne oder Haus besetzen,- des öfteren zu Visitierungen. Schwere Strafe, Züchtigungen, Quälereien sind die Folgen falls Rauchwaren, oder Geld oder sonst verbotene Gegenstände vorgefunden werden. In der Kommandantur wird mancher auf die schrecklichste Art zu Tode gemartert, wenn er nicht den Ort oder Person verrät, woher die Sachen herkamen.

Bezeichnend wie man dem Ausland das Ghetto Th. darstellt,

insert_drive_file
Text from page17

sind von den vielen Episoden z. B. der erste aus Holland ankommende Transport. Die holländischen Juden werden zuerst in die Schleusse der Hamburger Kaserne geführt. Am Hof sind weiss gedeckte Tische aufgestellt an denen die Angekommenen bewirtet werden. Gulasch, Kaffee, Buchtel-. Es folgt eine Photoaufnahme. Sodann erhält jeder eine Postkarte auf der er die glückliche Ankunft u. Bewirtung den Angehörigen oder Freunden mitzuteilen hat. Nachdem die Karten abgenommen wurden, muss man zur Leibes - u. Gepäckkontrolle. Bei dieser wurden den Bewirteten das ganze mitgebrachte Gepäck abgenommen u. nur das am Leib befindliche belassen. Nicht einmal die Prothesen der Kriegsinvaliden, welche sich die um Deutschland verdienten u. vielfach ausgezeichneten ehemaligen Soldaten mitgebracht haben, wurden von dem Raub verschont. Das waren die protegierten Juden aus dem holländischen Lager, die man nach dem Musterghetto und nicht nach dem Osten abtransportiert hat. Vor dem Abgang aus dem holländischen Lager, fordert man die für Terezín Auserwählten auf, Alles mitzunehmen, sodass der Raub des SD ein ganz besonders erträgnisreicher war.

Zur Verstärkung der SD kommen 5 19-20 jährige SS Männer, die in erster Linie als Traktorfahrer Verwendung finden. Das Ghetto hatte einige Traktoren mit Anhängewagen erhalten, für den gesamten Beförderungsdienst von Material usw. Die Fahrkunst dieser SS Jugendheimes, wie man sie benannte hatte viele Opfer an Menschenleben gekostet. Nicht nur durch Unübung, sondern mit Absicht haben die heldenhaften SS Fahrer zum Vergnügen Menschen überfahren. So sind z.B. bei einem ankommenen Transport die Gehunfähigen und Kranken auf 2 Beiwagen zusammengepfercht und stehend aufgeladen worden und auf der Straße von Bohušovice nach Terezín 27 alte Leute hinausgeschleudert worden. Am Platze blieben 10 Tote der Rest kam schwerverletzt ins Krankenhaus, in welchem weitere den Verletzungen erlagen, die Überlebenden Krüppel bleiben. Die Jungen haben ihre Pistolen insbesonders in der Trunkenheit verschidenemale gegen lebende Ziele ausprobiert: Die Meldung an den Lagerkommandanten lautete: wegen Widersetzlichkeit erschossen. Besonders effektvoll wirkte der Gruss, den die Jude der SD u. der Regierungsgendarmerie leisten mussten. Nach der Lagerordnung mussten die Männer durch Entblössung des Hauptes, die Frauen durch Verneigung die Vorgenannten grüßen. Wie oft wurden alte Leute, die aus Kurzsichtigkeit oder sonstigen Gründen die SS nicht vorschriftsmässig grüßten, die Kopfbedeckung heruntergeschlagen; Kopfstücke oder Fußtritte waren die Zugabe. Die greisen Leute wussten kaum warum u. wofür man sie so behandelte.

insert_drive_file
Text from page18
insert_drive_file
Text from page19
insert_drive_file
Text from page20
insert_drive_file
Text from page21
insert_drive_file
Text from page22
insert_drive_file
Text from page23
insert_drive_file
Text from page24
insert_drive_file
Text from page25
insert_drive_file
Text from page26
insert_drive_file
Text from page27
insert_drive_file
Text from page28
insert_drive_file
Text from page29
insert_drive_file
Text from page30
insert_drive_file
Text from page31
insert_drive_file
Text from page32
insert_drive_file
Text from page33
insert_drive_file
Text from page34
insert_drive_file
Text from page35
insert_drive_file
Text from page36
insert_drive_file
Text from page37
insert_drive_file
Text from page38
insert_drive_file
Text from page39
insert_drive_file
Text from page40
insert_drive_file
Text from page41
insert_drive_file
Text from page42
insert_drive_file
Text from page43
insert_drive_file
Text from page44
insert_drive_file
Text from page45
insert_drive_file
Text from page46
insert_drive_file
Text from page47
insert_drive_file
Text from page48
insert_drive_file
Text from page49
insert_drive_file
Text from page50
insert_drive_file
Text from page51
insert_drive_file
Text from page52
insert_drive_file
Text from page53
insert_drive_file
Text from page54
insert_drive_file
Text from page55
insert_drive_file
Text from page56

3 Note 3 : Page no. 40 missing in the scanned documents

insert_drive_file
Text from page57
insert_drive_file
Text from page58
insert_drive_file
Text from page59
insert_drive_file
Text from page60
insert_drive_file
Text from page61
insert_drive_file
Text from page62
insert_drive_file
Text from page63

References

  • Updated 9 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
The archive records from the Terezín ghetto (24 November 1941 – 8 May 1945, and from the period after the liberation) are preserved only in fragments. Only a portion of the documents in the collection are connected with the official activities of the Terezín Council of Elders and with the various departments and sections of its self-government. The first group of documents comprise a relatively diverse range of maps, plans and drawings of the ghetto, the surrounding area, the housing blocks a...