Cecilie Friedmannová, commemorating Richard Friedmann

Metadata

Very detailed report on the activities of Leo Baeck, Jakob Edelstein, and primarily Richard Friedmann. Friedmann was an Austrian Zionist who worked at the Jewish Community in Vienna and, later, in Prague. He managed to smuggle medicine to the Terezín Ghetto. In 1943, he was deported to the Ghetto and in 1944 was transported to Auschwitz, where he was murdered. The report was made by his wife Cecilie.

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Prague, 5. XII. 1945

Protocol

recorded with Ms. Dr. Cäcilie Friedmann, b. 2. IV. 1914, Prisoner of the concentration camps Theresienstadt, Auschwitz, Ravensbrück, Zwodau, residing in Prague I., Králodvorská 15, czech nationality, doctor

In a book about the Japanese- occupied parts of China it says at one point: Of those who remain at the head of the oppressed people under fascist terror, or who put themselves at the top, there are two types: the majority are weaklings or cowardly opportunists who comfortably become the executive organ of the oppressors, and then there are few and these are the best of their people who, despite the terror, remain in their places in order to save the utmost that can still be saved and in order not to leave their people completely to their own and foreign oppressors.

Of these few, I am fortunate to have known three in the Jewish question sector:

there is above all the chief rabbi Dr. Leo Beck 1Note 1 : Baeck, Jakob Edelstein, and Richard Friedmann.

What they have in common is that they voluntarily stayed at their posts, despite that their loved ones and everything that made up their personal life was or could be outside the borders of Germany, originally out of solidarity with the community and later with the awareness that, thanks to the commitment of their person and their abilities, they could be of use to the community in need.

It is known that Dr. Leo Beck 2Note 2 : Baeck could have gone to England immediately after Hitler came to power. He accepted the invitation for his children and stayed at his post, where he wanted to hold out as long as Jews lived in Germany.

At the time of the German occupation of Prague, Jakob Edelstein was in possession of documents that allowed him and his family to emigrate to Palestine. At that moment he too felt that departure would be a desertion.

I knew Richard Friedmann from September 1st, 1939 until his death in Auschwitz on May 22nd, 1944. I want to report in detail about his life and work. Jakob Edelstein, with whom he bonded in friendship and comradeship for life and death during these 5 years, wrote to Richard Friedmann on the occasion of a decisive day in his life: You were the bravest and the strongest of us all. To what strength and daring you brought us, I added calm consideration.

I believe that too, and all friends who knew his life and work from close up know that, because the great outside world was only allowed to know very little about this work and this life at this time.

insert_drive_file
Text from page2

Brief life story.

Richard Friedman is the grandson of Jewish scholars Meir Friedmann, known as Meir Ischalom, whose family came from Košice. Richard Friedmann's father suffered from meningitis as a child and was sickly throughout his life. He was a professional civil servant of the Vienna Jewish Community and in his free time also dealt with scientific and mainly social issues. The mother Elsa Engel came from an old Viennese Jewish family, she was the sister of the later official director of the Viennese religious community Emil Engel, in whose house Richard Friedmann, orphaned at an early age, found his home. At age 11, R. F. lost his father, and at the age of 16 his mother too.

Despite his unusual talent, he decided to give up on high school and attend a business school in order to be able to take care of himself and his sister, who was 5 years younger than him, independently. After graduating from commercial school, he worked as a civil servant in several private companies and then also joined the Jewish community in Vienna as a professional civil servant at the age of 21 . Here he worked according to the regulations of the religious community in various departments, social, medical etc.

In his free time he acquired a deep and comprehensive knowledge, mainly in questions of history and national economy. But there were no questions in the field of human knowledge that were completely alien to him, so that he turned out to be a concise personality in every circle, his versatility in the circle of friends and acquaintances was proverbial, and he in the years in which I knew him, between the ages of 31 and 35, represented an authority for his world without discussion and in a natural way, which, however, was never found to be unpleasant due to his natural being, his warm disposition and his humor.

In keeping with the tradition of his milieu, he was a conscious Jew, proud of his affiliation, and was organized as a Zionist in his youth. In accordance with his personal lifestyle, he was cosmopolitan and did not expose himself politically until 1938. With the day of the occupation of Austria by the Nazis, his whole lifestyle changed completely. The playful, artistic, multi-faceted young man of life suddenly turned into a steely, disciplined, fanatical and conscious fighter, for the cause of Judaism, originally within the framework of the Jewish community of Vienna, where he had been a civil servant for 8 years during this time.

From that day until his death, his life was fully in the service of this struggle, his work became consciously the central problem of his life, private life and relationships with people close to him were explicitly and factually set to the last plan. R. F. had a clear idea of ​​the situation and the position of the enemy parties in relation to one another in all phases of this work. Historically, he differentiated between several phases in his work and the way he saw them, that's how I want to describe them.

I.

Work in Vienna. Effective rescue work, emigration operation

Seen in general, R. F.’s work, like the history of the persecution of Jews in Nazi - Germany, went through 2 major phases. There were 2 campaigns that the criminal gangs organized against the defenseless minority.

insert_drive_file
Text from page3

A campaign of robbery, which in addition to the political aim pursued in every phase of distracting and dumbing down its own masses, the Nazis were primarily interested in the material and intellectual goods of the Jews. It is the time from 1933 to approx. at the beginning of the war. During this time, despite all the brutalities and the occasional murder, Jews were still released from the concentration camps if they only left everything there that pleased the Nazis. Already at the beginning of the war and especially after 1941, when there were no more cheap victories on the battlefields outside, all the evil instincts of the threatened beasts were released against the only defenseless enemy, the Jews. The great murder campaign began , the time of the mass transports to the east, the time of Maidanky, Treblinky and Auschwitz. Until the time of the mass transports, Friedmann also distinguished between two basically different phases of work and struggle. In the years up to the beginning of the war, an effective saving of human life could be achieved by emigrating to countries outside the area of fascist rule. After September 1st, 1939, when the possibilities of emigration were maximally limited, the achievable goal that he had in mind was the preservation of the individual, ie the preservation of the physical existence under the best possible conditions until the annihilation of fascism.

The working years in Vienna 1938/39 thus represent the first and most positive phase.

It is common knowledge that 120,000 Jews were able to emigrate to freedom from Vienna within a single year and that in terms of numbers Vienna was the largest aid organization to save European Jews. It is difficult to determine how far R. F. was involved in the planning of this work. At that time he was 27 years old and was not one of the leading officials in the religious community. As an old and large institution, the Viennese religious community certainly had people of political stature who adjusted themselves realistically to the given situation. But the generosity of the whole action corresponded so much to the essence R. F.. That he was definitely one of the initiators of the planning and the fact that the practical implementation on this scale and at this speed and in its entire form would be inconceivable without him is completely undeniable. It was a gigantic, organizational, technical and political achievement that was accomplished in that year. It is known that the Jewish action in Vienna started immediately after the occupation with unusual violence and brutality. In the first days homes were looted, Jewish residents tortured, raped and driven into the street, there was excessive panic and confusion and in this situation the leading men of the Jewish Community were put in prison, the institutions of the Jewish community blocked and funds confiscated. The leading men managed to save something from the Nazis and Emil Engel gave this first illegal money as the first illegal fund to Richard Friedmann before his arrest.

From this money, the first emergency kitchens were built on some streets and squares of Vienna in the first few nights, where some of the helpless people who were driven out of their apartments found a meal for the first time. In the night and in the fog somebody brought a kettle, somebody else brought a sack of potatoes, and all these people

insert_drive_file
Text from page4

disappeared into the darkness of the night. But this wasted time lasted only a few days. Apparently it was well-directed direction that the Nazis used to give the Jews a vivid picture of their situation and their entrenchments. The leaders of the religious community were dismissed, most of the people came back to their homes and the slogan emigration was officially used. The Jews had actually learned from the lesson. They realized that a political or legal fight with these beasts outside human society was pointless and that at the moment clearing the battlefield was the only option. The entire organization of the religious community was put at the service of this work at that moment and the religious community took over the implementation of the action.

Above all, the bureaucratic process for the emigrants was simplified, as the emigrants no longer had to visit 8 to 10 different offices in different parts of the city, which at the beginning took weeks to months, but the matter was centralized. Emigration Office: from each authority there was an official who took the relevant document for processing. With a single appearance, churning out, so to speak, the tax office, police certificate, property matters and everything else were handed over. From here, however, the processing by the individual authorities began, which was no longer carried out by the individual, but by the officials of the religious community.

You had to know Richard Friedmann, his physical strength, his fanatical zeal for work, his tenacity and his speed, in order not to regard the description of his work performance in Vienna as an exaggeration. Myself and all the friends from Prague who later in Theresienstadt heard the stories of its population of Vienna (Desider Friedmann, Stricker and a.) the extent of the use and performance R. F. recorded during this time. Fortunately, there are probably tens of thousands of those who came abroad at that time and they will certainly remember the office in Prinz Eugenstrasse. For months, from 4 am and usually until 12 at night kilometer-long lines of men stood there, and for every hour in these many months R. F. was at his place or the staff of his employees, whom he brought up to the same fanaticism and hard work and with whom he had a kind of deep war comradeship. When he was not in the emigration office, he found himself in ineffable contact with the most diverse authorities, both the Gestapo and the civil administration of Vienna, or in negotiations with foreign authorities for the purpose of obtaining visas or setting up technical travel options. Anyone who has to do with the repatriation of a few hundred or a thousand people to their homeland today and the weeks or months it takes to do so will appreciate which apparatus was maintained to transport 120,000 people abroad in order, depending on the Nazi authorities. Almost every single case required fighting and negotiations with the Gestapo and with the civil authorities regarding the settlement of the financial situation, required concealment and forgery of documents, required intervention and requests, because the Nazis' system was, in principle, designed to make every situation more difficult and not to facilitate it. Despite all the horror, the Jews from Vienna did not leave the country naked and poor as beggars, most of them were able to save at least some of their belongings for their new home. Another part, of which the Gestapo never learned anything, went to the illegal funds of the religious community, from which the emigration and transport costs were paid for those who did not have any funds themselves.

insert_drive_file
Text from page5

The action was carried out as generously as possible collectively and independently of the material possibilities. There were those who emigrated who had enough initiative and pushed for it. This was particularly true and that is the most positive part of the performance of the Vienna community, for all those people - and there were thousands after the Grünspan affair - who were in custody. As already mentioned in the introduction, after interventions and negotiations with the Gestapo it was possible to get arrested Jews out of the concentration camps on the basis of foreign visas and the corresponding ship or flight tickets. The thousands of visas to various countries around the world, such as Shanghai, Chile, Fiji, etc., were automatically issued in the name of the relatives who reported the arrest. Whole ships were completely bought up for weeks and months by the religious community for the transport of emigrants, and there were airlines that were also occupied by the religious community for weeks and months and were not accessible to other civilians.

And then the Viennese children! Friedmann later said that it was one of the hardest hours of his life when he apparently harshly and brutally insisted to mothers of infants to 20-year-olds to put their children on the Kindertransport to England. Many tears were shed to accompany these only saved Jewish European children on their journey into life. He himself accompanied almost all the Kindertransports to London. The series of his warm and humorous stories and anecdotes from this time of positive work performance included the stories of the small children who were still carried in baskets and the boys and girls in adolescence who participated in the collective of travel and the romance of the company and among whom he had hundreds of small, beloved friends, among the most beautiful. He smuggled a few hundred, sometimes outside of the official lists, a few times he was imprisoned at the Dutch border for a few hours or a few days , but that was nothing unusual, because imprisonment and mortal danger were in dealing with the so-called "higher authority" the daily bread. How often he was arrested in Vienna for hours or for days he did not know himself later, about twenty times. The negotiations were by no means always carried out in a civil or friendly tone, but on their own.

But apart from all these ordinary emigrants and those from the concentration camps and the Emigration Office Austria who left officially, there was a group of people who had to disappear without the Gestapo learning of their existence. These went illegally across the borders and the execution of such emigration was taken over by the official officer of the Office for Jewish Emigration under the direction of the Secret State Police Richard Israel Friedmann, as he was known at that time. He was illegally across the border himself a few times, because his principle was never to negotiate from the green table and apart from planning and organizing, he practically participated in the implementation himself. Young and elderly men from his Vienna Guard, which later spoke in Theresienstadt, characterized R. F.: From this time: Richard was our leader and we obeyed him blindly, because we had convinced us that everything he asked of us should always be done first.

insert_drive_file
Text from page6

Psychological situation

At this point I would like to raise a question of principle. In circles of the general public who had no insight into the work of the Jewish representatives, and even more so in circles abroad who did not know life directly under fascist terror, it must appear problematic and puzzling that a Jew is de facto right - and achieved success in negotiations with the Gestapo, powerless, even in the highest position . One wonders, rightly, at what price did the Gestapo make concessions? After all, it was the master of the life and death of the Jewish individual, or why did it allow itself to be deceived and deceived for months and sometimes years?

For us, who have seen the work up close, behind the scenes, so to speak, or we have seen the Nazi rule in concentration camps, this matter is less of a mystery.

Above all, one essential fact needs to be established. Most of the Nazi henchmen, almost all of the SS - Unter - Ober - Sturmführer, etc., were dull, stupid, uneducated, incompetent creatures. Their only obligatory ability was cruelty and brutality and enough political stupidity to believe in the victory of the gang of criminals of which they were the beneficiaries to the last moment. The blunt, incompetent journeymen now had to carry out the so-called solution of the Jewish question, so, as pointless as the matter was ideologically, they had to carry out a concrete work plan. In the first phase it was the emigration action, later the regulation of Jewish life, and when the Jews fell more and more out of the framework of normal state life through sweeping legislation, formed a kind of state. This emigration campaign, and later the regulation of Jewish life had to be carried out somehow. And since the Gestapo creatures were themselves incapable and, especially later, were unable to do everything themselves numerically, they had to leave the implementation to a large extent to people of the oppressed people. So in a certain sense they needed people who were superior to the incompetent, and if the latter was sufficiently intelligent to see through their inability and weakness behind the official position of power of the Nazis, then he had psychologically gained power over them. And now comes the most essential part: it depended entirely on the character of the individual whether he used this power for his or her advantage or for the benefit of the community. Unfortunately, in most cases, the former was the case. And so much has the masses got used to seeing a traitor or weakling in a leader of an oppressed ethnic group that the few really strong and combative natures are easily seen from the same perspective. It is like, for example, in the field of some humanities, which are often so compromised by false prophets or charlatans that those who really seek the truth have to fight against a forest of prejudices, for example, the field of parapsychology.

We saw the same thing every day in the prisons and concentration camps. It was always people who organizationally or for example, particularly medically gifted, held leading positions in the self-administration. For the most part, it was the kapos, the bloc and camp elders, who exploited their position of power in known damaging ways for themselves and their closest clique. On the other hand, most of the political prisoners owe their lives to the great illegal organization which had people of special talent and spe-

insert_drive_file
Text from page7

cial moral strength in leadership positions and which put their position entirely at the service of the salvation of their comrades.

Erich Steinbeck 3Note 3 : John Steinbeck captured the problem of the representatives of the oppressed people under fascist rule in a wonderful way in his novel Moonless Nights 4Note 4 : "The Moon is Down".. He describes the occupation in Norway and describes how the Nazis force the old mayor of the city, despite the fact that he is an open enemy of their system and makes the greatest difficulties in carrying out their plans, to remain in his place, even at the price of great concessions. You need him because he masters the machine, because he is popular and enjoys the trust of his fellow citizens. Because that was another diabolical moment in the practice of the Nazis, that they wanted to exploit the popularity of even the enemy, but at a time when the public opinion was still there to a certain extent. In the last bloody years they dropped any mask, at that time they really only needed executive bodies. The Mayor of Norway, in whose house illegal defensive movement takes place, remains in place despite repeated request for resignation and is only shot in the last phase of the novel.- The book has shaken me deeply, because it portrays the same life which I experienced up close, which I am reporting on here.

- - -

Prague

When the Germans occupied the Czechoslovak Republic on March 15, 1939, the situation of the Jews here was significantly different from that in Vienna. Most of the Jews were completely absorbed in the life of the entire Czech people and had no ties to a central Jewish administrative body. The religious community in Prague was a small, rather unknown office and a large part of the Jewish population did not visit the community for the first time in their lives until this period of occupation. Correspondingly, the civil servants were also small, modest existences who took over the office of cultural officer more from the tendency to lead a quiet, contemplative life - as some later said themselves - than to be somehow politically active. The official representative of Prague Jewry at the time and head of the religious community Dr. Emil Kafka was just in England and understandably did not return to the country after the occupation. His first secretary Dr. Franz Weidmann and his colleagues automatically became the leaders of the religious community.

Dr. Weidmann was a good Jew, an honest, decent, dutiful civil servant, not very strong-willed, strongly influenced, more fearful than courageous and self-confident, and by no means up to the enormous pressure that the changed situation was placing on him. Perplexity and chaos ruled the religious community, which was now placed under a special office of the Gestapo. The establishment of an office for emigration here was also ordered, the organization and implementation of which did not take place. In order to learn from the experiences of fellow sufferers in Vienna, Pragueofficials drove to Vienna, but afterwards the situation was no different.

The representatives of the Zionist organization, to which personalities such as Jakob Edelstein and Dr. Franz Weidmann belonged, among others, had little to do with the Jewish community and Palestine office before the occupation by the Germans.

insert_drive_file
Text from page8

In order to speed things up, Richard Friedmann was assigned to Prague for a few days in August 1939 as an advisor on questions relating to the emigration campaign. It would lead too far to carry out an in-depth analysis of the mentality of Czech Jews at this point. It was certainly due to the fact that, in contrast to Vienna, the Jews felt the solidarity of the local population here, because almost the entire Czech people naturally saw the German occupiers as a common enemy; perhaps it was also the fact that German fascism in Prague in the first days and weeks was less dramatic, than in Germany and in Vienna; Probably the mentality of the Czech Jews in and of itself was different from that of the Viennese, most of them had lived here for generations and were strongly rooted, while most of the Jews of Vienna had hardly come from the east a generation ago, the times of persecution were still vivid in their memories and they were therefore much more flexible and generous in their thoughts and actions. Anyway, it was the case that R. F. in the first days of his stay in Prague found himself in a completely strange, incomprehensible world. Two worlds faced each other, so to speak.

In the spirit of the Vienna experience and the Vienna program, increased by the troubled times and the nearness of the impending war - August 1939! - Friedmann almost rushed to carry out an emigration campaign in order to transport the greatest possible number of people abroad in the shortest possible time. The so-called public Jewish opinion and accordingly their representatives in Prague responded with the greatest indolence and with the greatest displeasure, most of them spoke openly that they were convinced that the Germans in Czechoslovakia would not proceed so energetically and that yes, War was just around the corner and that it would only be a matter of weeks until the Nazis were destroyed. Friedmann actually faced this mentality in despair and at a loss. With almost brutal openness and clarity, he explained to everyone that he considered such arguments to be nonsense, that every normal person must be clear about the dimensions of the coming war, should not have any useless illusions about the force of the German war machine, he was right with a dispute years ago, he literally said that he thought 7 years of war were possible. He also made it clear to people what German fascism was capable of, especially, and he foresaw clearly that if things go badly for him in the end, of which he was of course convinced from the first moment. At that time, however, his imagination was not enough for gas chambers and Treblinky.

There were innumerable people who, in possession of an opportunity to emigrate, came to ask his advice whether it would stand in favor of still emigrating. To such people he said roughly literally:

For me there is only one point of view and that is out at all costs. They are attached to your stuff, your apartment and your existence and, in the best case scenario, will have saved your life by the end of this war. During this time you probably will have started a new life outside.

It is understandable that such truths, which forced people to give up their rest and comfort, were not felt pleasantly. One reacted with defensiveness, with suspicion and was ultimately more inclined

insert_drive_file
Text from page9

to accept falsehood and evil will from the preacher of such unpleasant truths in order to maintain his carelessness. (Incidentally, this sad spectacle of indolence has been repeated until recently, after all very few believed in gas chambers and similar atrocities when all the signs indicated it. People liked to lie to themselves in order to keep uncomfortable truths at bay.)

During this time I got to know Friedmann, and I have to describe some personal impressions that may illuminate the situation. The first time we met, I got into a heated argument with him. He told me about the atrocities in Vienna and about their work. Fanatical hatred and contempt for the German people in general spoke from his whole being, with an intensity that I had never experienced before and on the other hand - as it seemed to me at the time - a downright morbid Jewish self-confidence and an arrogance that I had never experienced before. In my attitude at that time (September 1939) I was outraged by the condemnation of an entire people like the Germans and on my part stuck to the theory of the criminal clique, on the other hand I saw in him a wild Chauvinist Jewish nationalist. We two faced each other as two worlds. He had just experienced German fascism in such a concentrated form that after a year he knew what we had come to after 6 years. When I spoke of individual criminals, he said that it was the same people he had played with, with whom he went to school and who were sitting comfortably in the Prater, who were still shooting at cars with Jews in them who had already been arrested were transported to the prisons. And in our endless debates in which I fought against his so-called wild chauvinism, he said after a while: It is possible that this seems exaggerated in normal times. But I need that self-confidence. I need it in my fight against the pressure of this gang of criminals.

How grotesque it must have seemed to me and the little joy that knew him at this time when human myopia managed to assert he drove people to emigrate like the Nazis. We reported to him indignantly and not entirely convinced ourselves, we advised him to let people live the way they wanted to be about the pessimism that dominated him on the Jewish question. The way he reacted to the slander and the whole situation was one of the strongest impressions we got of this person.

Maybe in the end people are right if they don't want to emigrate, maybe I'm no longer objective and have a Viennese shock, but I can't and will not say anything other than what I'm convinced of. And if they resent me for that, I understand part of it and I really don't care - I can't please everyone at this time - and for me there has long been only one authority and that is my own conscience. By the way, I have no desire hotter than that the Prague Jews be proved right and that even their children and children's children tell how I made their life miserable then

he often added with a laugh. The awareness of power and the absolute fulfillment of duty was so strong that it was actually immune to every human attack and every pettiness.

insert_drive_file
Text from page10

Barrack camp Nisko a. San.

Unfortunately, these discussions were only of practical importance for a short time. On September 1, 1939, the war broke out and the possibilities for emigration were now maximally restricted. Friedmann naturally tried to get all passports from the Gestapo that did not have an English visa, such as Italy - emigrants or other neutral countries for which a visa was not required. Even this tough struggle, which lasted for days, only brought partial success, the passports were confiscated, marked with a J as Jewish passports, with which one could no longer enter Italy. During those days and nights there were queues of people outside his office in Prague, but very few came out. He never gave up trying to get people out and there was always still some country, until actually almost the whole world was at war, and sporadically people got out into it. Ms. Hanna Steiner, who headed the emigration department in Prague, occasionally characterized Friedmann's attitude as follows: If the whole world is already at war, Richard will calmly refer to the fact that work is being carried out on the exploration of Mars. I think he will never give in.

Activities in Prague were interrupted as early as October 1939, due to an episode that was to be regarded as the first sign of the later catastrophe. Today we know how the Jews in Poland were tortured and murdered, but this news reached Central Europe only as gruesome fairy tales and was hardly believed. In October 1939, Jews were transported east from Vienna and Czechoslovakia for the first time. A so-called workers - transport composed only of men was dispatched to Mähr. Ostrau and Richard Friedmann and Jakob Edelstein were sent as officials, so to speak. The background to this action has never become completely clear. Friedmann and Edelstein took the following from the talks with the notorious SS - man in Jewish affairs Eichmann: he presupposed that regions in Poland between the rivers Bug and San, where the war had raged, were depopulated and as the border between the German and Soviet - Union was just there, he wanted to settle the Jews as a buffer in the area. He sent men who were fit to work to build barracks into which more Jewish people would come afterwards. On the trip to Nisko Friedmann was physically abused by the SS-man Dresel almost all the time. The first days and nights in Nisko were full of the most severe hardships, people lived in the woods and in these cold nights in the snow and mud the friendship between Friedmann and Jakob Edelstein emerged, which lasted, as banal it sounds, to their almost simultaneous death. In a short time a healthy collective spirit prevailed in the camp, a few barracks were built and the doctors of the transport bought food for almost the entire community through their work from the surrounding peasantry. R. F. succeeded in persuading one of the SS-men on watch to bring him with a car in the city of Lublin, where the first major office of the Gestapo was. He tried to convince the local SS - leadership that the action was taken under false pretenses, that the area local is not depopulated, and that on the contrary the indigenous population was rebelling against the influx of new people because their own existence was still threatened after the damage of war. From files that were later in Vienna and perhaps still exist today, it was clear that the Lublin Gestapo office negotiated with Berlin and one can probably assume that the action was discontinued due to these negotiations.

insert_drive_file
Text from page11

Some of the men concentrated there went across the border to the Soviet Union, part later came back to the protectorate. Jakob Edelstein was the first to come back after a few weeks; On his initiative, a request was officially submitted to the so-called superordinate authority in the name of the religious community, in which Richard Friedmann was requested for the community of Prague, with the indication that his cooperation in Prague was more urgently necessary than in Vienna at that time. In December 1939 R. F. was also back and from there the regular activity within the framework of the religious community in Prague begins. The type of activity can best be classified as follows:

External representation

There were two offices of the Secret State Police that dealt separately with the Jewish question. The first was the so-called Central Office for Jewish Emigration, an office that dealt exclusively with Jews, etc. with the surveillance of their so-called civil life, a surveillance which over time got mixed up in the life of individuals down to the smallest and most grotesque details.

The second office, the usual notorious Gestapo, which filled the peoples with fear and horror wherever fascism had set its footing, also had its own section for Jews. This department arrested the Jews for breaking the so-called Jewish laws, and of course there were Jews in all other Gestapo departments, such as the communist department, the department for sabotage and others.

1.) Central Office for Jewish Emigration

As we said in the introduction, emigration was no longer feasible after the outbreak of war. The retention of the name Central Office for Jewish Emigration is a symbol of the mendacious and clumsy practice, which hid nothing other than the common robbery of goods. Lies and cowardly hypocrisy were the leitmotif of everything the Nazi gangs did, but they disguised their crudest and most obvious crimes with a cloak of justice. Although emigration was now practically impossible, around 50 people were summoned to fill out the so-called portfolios every day and the grotesque spectacle took place that these masses of people had to submit their applications for emigration with all formalities completed, without even specifying the destination and of course without the visa. This ridiculous comedy was carried out because the emigrant voluntarily relinquished his movable and immovable property of the Central Office for Jewish Emigration. But this comedy had another purpose. The activities of a horde of SS - men who were fatter every day in the struggle against the enemy and thus removed from the battle at the front, had to be founded. Since the same interest dominated the whole gang up to Himmler, they lied to each other in an equally grotesque manner and silently took each other seriously. Giant statistics with wonderful numbers and drawings migrated weekly and monthly about the emigration campaign to Berlin, which was running at full steam, and at regular intervals a broad medal was emblazoned on the heroic chest of Obersturmführer Günther and his employees. In this legal way, the central office first acquired the houses, then later through special laws the furs, the jewelry and finally

insert_drive_file
Text from page12

the dogs, cats and songbirds (that's no joke) from the property of the Jews. Richard Friedmann and the same goes for Edelstein and Weidmann - because all three of them formed an absolutely inseparable unit vis-à-vis the Gestapo - of course saw through this whole ridiculous comedy and never left the gentlemen of the Gestapo in any doubt that he saw through it. However, he had the following attitude: As long as this comedy related to the material goods of man so far that his current existence was not endangered, he considered the condition as bearable. And he was ready to play down the comedy to distract from the action. He considered the most important function of the leadership of the religious community to be the so-called buffer effect, i.e. the entire operation and above all the entire responsibility was deliberately and consciously concentrated in the hands of the leadership towards the Gestapo. The management received all orders directly and personally from the organs of the Gestapo; the execution was of course carried out collectively in the enormously increased apparatus of the religious community, but the management was again solely responsible for the result. R. F. strictly insisted that the Gestapo generally did not know who was doing the individual work, that it was practically not supposed to know anyone except Friedmann, Edelstein and Weidmann, and above all that they were not allowed to hold them accountable in any way. He took the correct position, which has also proven itself over the years, that the Gestapo would become more or less brutal and abusive towards the senior officials for every stupid thing about which there was daily noise, depending on their mood , and they did not care at all - without giving up serious measures, such as arrest or deportation, which could be the case with a lesser known and important official for every little thing. In all these years it never happened, and this can be confirmed by all surviving employees of the Prague and Vienna religious communities, that any head of a subdivision was held responsible for his work by the Gestapo (an exception was personalities such as Dr. Franz Weidmann, who was an authority even for the Gestapo and negotiated directly with it, including on the tragic death of Dr. Hans Bonn and Emil Kafka in the first Heydrich days on the pretext that their department had sabotaged registrations. They were arrested and, after 3 weeks in the concentration camp Mauthausen, killed. This was the prelude to the grisly period of transport.)

I have already partially characterized Richard Friedmann's attitude towards the Gestapo. He was quick-witted, courageously self-confident and, above all, fearless. He not only displayed his fearlessness in his whole demeanor, but literally held it up to them at every opportunity. Roughly literally, he repeated stereotypically to every threat:

You can no longer scare me with concentration camps. This has been my professional risk since I've dealt with you. For me, I count on it and there is no one else in the realm of your power for whom I have to fear.

And those weren't just empty words. One of the prerequisites for his calm and security was the fact that personally was really fearless and that he had no one in Europe to fear for. His only sister had emigrated to England in 1937. In his humorous way he called his later friendship with me

insert_drive_file
Text from page13

an industrial accident and was strictly careful that no one and never the Gestapo would have any idea that he had personal ties. How well thought-out and consistent his thinking and acting was, proves the fact that his saying I don't need hostages is reflected in the incredible fact of my existence. I am the only person from this circle who survived and this cannot be explained otherwise than that his complete independence was so well known and so often blatantly emphasized that ultimately in Berlin the death sentence was issued only to him and in the German official mold, which was carried out strictly, it stayed that way even though I arrived in Auschwitz on the same transport.

It was fundamental that the pressure that was so concentrated on the leadership of the religious community was actually absorbed by it. It was one of the most important and fundamental principles of Richard Friedmann that he carried out strictly and in an ideal manner and that he also required the entire circle of employees never push down.

He worked tirelessly himself, if it was necessary, he knew neither day nor night and every employee of the religious community in Prague knows that in most cases he did not leave the office before midnight, especially when people were waiting for him to give him their little and great worries. Accordingly, he often demanded increased work performance from some departments, but in any case the invitation to this work was made in the most amicable, comradely manner and above all in absolute terms and the employees worked and the pressure of the Gestapo never weighed on the individual official. Countless cases are known in which the Gestapo, with the usual threats of imprisonment and manslaughter, demanded some kind of report or statistics in a ridiculously short period of time. It was always Friedmann personally, resp. Edelstein and Weidmann, who at every hour resp. every day fought for the extension of the deadline personally, often under the most dramatic circumstances (shouting and constant threats with arrest were the least and actually made no further impression) and a work colleague was never allowed to hear the saying if it is not finished at this time, we will held accountable.

Negotiations with the Gestapo and responsibility towards the Gestapo were strictly and in principle only a matter for the senior officials.

His cordial and comradely relationship with every employee was literally from the porter to the operator, who, however, had a very difficult existence with three telephones always working in his office. His whole being was cordial, humorous and warm, but it was also training and strict self-education that was expressed in his relationship with the employees.

He repeated again and again among his friends and colleagues: We, who have to do with the Gestapo gang, have to be particularly careful so as not, perhaps unconsciously, to use even the slightest form of the too comfortable methods of the master people against a subordinate. And above all- and he emphasized this again and again - one of our employees must never hear a threat from the Gestapo from our mouth.

insert_drive_file
Text from page14

Specific scope of duties

As I already mentioned, over time the entire life of the Jews fell out of the normal framework and the administration and regulation of life was taken care of by the religious community as a kind of state within the state.

Financing the large masses of the dispossessed, housing issues, schools, hospitals and medical services, travel within the country, later even the trip with the electric car and a thousand other little things were directly subordinate to the administrative apparatus of the religious community.

Of course, every single regulation had the purpose of making life as unbearable as possible and it was now the task of the religious community to get the most out of the situation and this was of course only through constantly and systematically going around the SS authorities.

Social care

One of the most important duties was to fight for the budget. From the confiscatedmoney of the Jewish property the Zentralstelle received, so to speak, the apparatus of the religious community, but of course that was a variable sum, depending on the changed circumstances. The religious community had to justify what it needed, so to speak, and it does not need to be mentioned that there have been bitter fights with the Gestapo over every single post over the years . It goes without saying that the Gestapo must have had the impression that the majority of the money is needed for the management of the departments working for them, such as statistics, drawing rooms, etc., and that the social welfare of the Jewish people was the last priority. Dr. Franz Weidmann was, so to speak, the finance minister in this eerie state and was a master at camouflaging and falsifying every publishing house to the greatest possible extent. The fight for money, which was mostly like a horse trade, was then jointly led by Dr. Franz Weidmann with Richard Friedmann, resp. Edelstein and Weidmann carried out. It was one of the often-told memories of those named how they had to apply to the Gestapo for the first Kč 10,000 in 1939, while the budget later amounted to many millions.

The social welfare was well developed for the given circumstances, the so-called people's kitchen, which was initially miserable, was better in 1940 and 1941 than the so-called middle-class kitchen, which was set up for civil servants and payers, because you only got meals for ration cards at the latter, while the people's kitchen as an institution of the religious community had its own allocations, officially from facilities of the religious community, such as vegetable gardens and the like, in reality partly food procured with black money. Thanks to the help of the Czech authorities and good relations with Dr. Franz Weidmanns to the same, this succeeded after skillful intervention with the Gestapo, in that it was made clear that this relieved the central office fund, to obtain the approval that some socially supported Jews from the so-called blocked account of the rich to the tune of around Kč 1,000 to Kč 1,500 a month.

insert_drive_file
Text from page15

School system

One of the greatest achievements was camouflaging the entire school system. According to a regulation by the German authorities, Jewish children were excluded from all public schools and Jewish schools were not allowed to open. Under the sign of the department for retraining for the purpose of emigration, thousands of children and young people received some practical but also theoretical training according to their age. Prof. Maxmilian Adler, of whom it was always known in internal circles that he was actually the director of the school at all times - he was responsible for regulating the lessons for several thousand children - organized and supervised the teaching in an excellent and self-sacrificing manner. Of course, as for everything else, the responsibility for this large-scale fraud was borne by the leadership of the religious community.

Health care

The Jews were excluded from all public sanatoriums, the religious community received its own hospitals, its own outpatient departments and its own medical service for poor patients. Almost all Jewish doctors were built into the health system; the Gestapo was of course never allowed to gain proper insight into the extent of the supply of medicines.

Travel permits

It goes without saying that every travel permit for every single individual had to be fought for under a false title and even then acquired with tiring interventions. When electrics were banned for the Jews, only sick people or those employed in the religious community were allowed to receive ID cards after intervention. With the help of the Czech authorities, who were ready to help in any situation, we managed to turn the ban into a farce. The humorous Prague tram conductors said that never were so many Jews in the electric tram as after the ban. Part of the population was now sick and thousands more were doing occasional temporary work.

This is what the company looked like from the inside, of course, as Friedmann put it, to the outside world it presented itself as a policy of the lesser evil. With the commitment of the whole personality and in constant grueling petty struggle it was of course possible to create general and personal relief. And yet it was a bad life - it doesn't need to be specifically said - that people led during this time, they just didn't know what was going on behind the scenes and that life could have been much worse than it was around that time already.

A small example to illustrate the situation.

One of the most difficult situations for the leadership of the religious community towards the population whose interests it represented, was the time of the so-called house action. On the order of the Gestapo, real estate property had to be transferred in some "legal form" to the central office. R. F. basically had no understanding of the tragedy of this action, he saw it as a ridiculous farce, he said literally that of all the goods that the Nazis destroyed, they would not be able to carry away the houses and properties and that every signature - and every contact would be invalid, that had to be obvious to every normal person. True to the principle of restricting any direct contact between the civilian population and the Gestapo as possible, the community invited people

insert_drive_file
Text from page16

to go through the formalities here. Most took the matter disproportionately tragically, as the formal loss of the house seemed to them the collapse of their existence. (Even a government minister, who has been returned to his home, made a tragedy out of the matter). How difficult was it in such a situation to bring someone else's point of view and, above all, how impossible it was to make it clear to the person concerned that the Gestapo would not shy away from classifying delay as sabotage or acts hostile to the state. This fact could not even be brought to the lips, because no matter how carefully it was phrased, it was nothing more than an indirect threat that was expressed with it.

It is a well-known phenomenon that the man on the street often does not recognize the real cause, but sees the culprit in the person closest to him with whom he is negotiating. That had to be the same at this time, of course, and Emil Engel characterized this relationship when he was in Prague before leaving for America, with the following words:

If the religious communities had done nothing else during this difficult time than be scolded with impunity, then they have already fulfilled their purpose.

2.) Secret State Police

However, Friedmann considered his most difficult and most important duty to the community to be his function as lawyer in so-called criminal cases vis-à-vis the political secret state police. In the first weeks after the occupation Edelstein concerned himself with this office, but over time it passed completely into the work area of Richard Friedmann.

Without any official purview, even without the official title of a lawyer, solely on the basis of the authority that was instilled in his person, he earned the trust of the entire public as the most successful lawyer and - as paradoxical as it sounds - the respect of the Beasts in human form who held office as so-called commissioners.

In this role of the lawyer he was able to bring out his strong positive qualities most openly. He enforced respect through his quick-wittedness, his mind and skillful handling of the so-called legislation. He impressed with his courage and to a certain extent bluffed with his proud and rather superior demeanor. However, what made his situation particularly favorable and what made him superior to all professional lawyers of that time was the character of his personal lack of interest, plus his proverbial and even grotesquely increased incorruptibility.

While every professional attorney ran his office as a business, so to speak, Friedmann was known to appear solely as a completely disinterested representative of his community and so he could appeal again and again without loss of prestige after each rejection, it never was something personal and never something that was supposed to benefit himself, that he fought for.

insert_drive_file
Text from page17

His incorruptibility was one of the most characteristic traits of Richard Friedmann. It was carried out so extremely that, as I said - it seemed grotesque under normal circumstances. He was a better judge of people than any of us and knew that all things had to be done in a particularly clumsy and downright tasteless manner in order to be grasped by the Nazi creatures. It was known that he would not accept cigarettes from the people who sought his help, even if they were old acquaintances, and over the years every candy bar and every bottle of liqueur that was sent to him on the occasion of holidays or other occasions was forwarded with innumerable receipts, such as letters of thanks to the donor to the hospitals, orphanages and old people's homes of the religious community. His usual formula was: I hope to have acted in your favor, etc., etc.

But in the area of ​​representation in so-called criminal matters, the results actually achieved were unfortunately always lower and lower. Most of the time it was possible to get the people out of the prisons who were in custody for violating the direct Jewish laws. It was possible, especially later, at the time of transport, for Jews to bearrested and held in the ghetto Theresienstadt rather than sent to a concentration camp which looked at the time like a great opportunity; little did one know that this path would also ultimately lead to Auschwitz, albeit years later.

As for the political prisoners, for whom Friedmann exposed himself in an almost indescribable way, an effective liberation could unfortunately not be achieved, since these cases were not dealt with in Prague, but mostly by higher authorities. The local Gestapo only handled the case. How much unspeakable agony and horror was hidden behind this word, will hopefully have been made known to all people in the whole world today. What he achieved was at most exchange of messages and, at best, arranging visits of the next of kin, but what that meant in this situation can only be measured by those who experienced the Gestapo prison.

His greatest merit in this area, however, was the following, and if this means nothing more than an abstract term for those who are far away, those who have experienced the situation knew how to appreciate it and for it they had the deepest gratitude to Richard Friedmann.

Richard Friedmann was for all those who had suffered the greatest misfortune of that time, that they knew their loved ones in Gestapo custody, a safe and stable entity in whom they placed all their worry and the whole burden of the situation and with whom they were convinced that they were in the very best of hands. Every individual, who, even after waiting hours and days, had the opportunity to speak to him personally under all circumstances, had the secure feeling when he left him that he had done everything humanly possible for his neighbor under the given circumstances.

He had a wonderfully warm and humanely close relationship with all these people in need, an incredible calm and unwavering patience. Especially for such cases, which in their desperation often immediately sought advice and help, he could be reached by telephone over the years without exception,

insert_drive_file
Text from page18

day and night. Something else added to the special confidence he enjoyed in these matters. He never made empty promises; in a humanely compassionate way he was also able to convey cruel truths, if they were unchangeable, and when he did communicate something joyful, one had unlimited confidence in it. He just had, as he called it, the courage to be unpopular, which ultimately proved to be the source of great popularity.

A few examples to illustrate the work.

In 1940, when normal emigration was almost impossible, there was a Slovak consul in Prague who was bribed and issued visas to Jews without the necessary authorization from the higher authorities. Friedmann never conducted such negotiations himself, he was too well known and exposed, but he found a man who knew the consul and negotiated with him (Hajek). Friedmann got some of the money for the visa, negotiated with him on behalf of the people and concerned himself with the emigration permit from the Gestapo, while somehow cleverly disguising the origin and the type of visa. One day the story was blurted out at the consulate, both the consul and Mr. Hajek were arrested. The narrowest circles around Friedmann were justifiably nervous and it was expected with certainty that he would also be arrested the next day. In this situation Friedmann did the most daring thing he could do; the next day he went to the commissioner of the Jewish department for Hajek apparently calmly to intervene, but counted himself on the fact that he would probably stay there right away.

Hajek did well, didn't tell anyone, the consul was deported to Slovakia and Hajek was free after about 6 weeks.

Dr. Salomon Lieben

I don't think there is any need to know much about Dr. Salomon Lieben. Friedmann often said what people know about Prague Jewry abroad, that is the Old New Synagogue and Dr. Salomon Lieben. Dr. SL is a legendary figure for the poor of Prague and not only of poor Judaism, but also for the entire poor population of the district in which he lived. Tirelessly day and night in the miserable apartments of the poorest of the poor, always helpful, unselfish, humble, instead of taking fees, bringing medicine and often also food, that's how the Prague population knew him. The doctor and leading actor in the White Disease by Karl Čapek was named after him in the form of Dr. Sal. Lieben.

One day in April 1941 when Friedmann and Edelstein were in Holland, Dr. Salomon Lieben was arrested. Not only the Jewish population, but almost the entire city was appalled. When Friedmann came from Holland, Dr. Lieben was transferred from the Prague prison to the concentration camp Small Fortress near Theresienstadt and his file was passed on to Berlin. The motive for the arrest was one of the most grotesque that had ever occurred. In the years before the occupation of Prague by the Germans some people collected money Black Front, which had been founded by Strasser, at first a friend and collaborator of Hitler who later came to dispute with him. Dr. Salomon Lieben, basically apolitical, without seeming to know what it was about, donated a small sum like thousands of others who came to the ordination for donations. In 1941 a list of the Black Front was found on which Dr. Salomon Lieben and a second Jew from Prague, Ing. Hirsch, acted as donors. So these two Jews were

insert_drive_file
Text from page19

grotesquely charged with having ties to the Black Front group.

Richard Friedmann waged a tough, tireless, grueling battle over the person of Dr. Salomon Lieben. He was on the Gestapo every day, fought with all the arguments available, described the type of Dr. Liebens, which would remain historical, described the impression on public opinion, etc. He described Dr. Lieben as the type of absolutely apolitical, pure philanthropist who, as he told the Gestapo, would donate for a collection for orphaned Hitler children as for Jewish orphans. The commissioner sent additional reports to Berlin in which he assessed the situation for Dr. Liebens and tried to make it more favorable. But one day the decision came - as in all cases at this time - negative. Dr. Lieben should be sent on to the concentration camp in Germany. However, Friedmann succeeded in influencing the Commissioner so strongly that he did something that was unique in the mentality and practice of the Gestapo. These creatures, as courageous and heroic as they behaved towards the defenseless prisoners, are cowardly, willless and blind tools of every organ higher than them. None of them ever had the courage to expose themselves to their superiors for a prisoner and especially a Jew, even if he would sometimes have done it personally. That was the diabolical thing about this system, that the criminals sat anonymously at the top and that such a murderer had a whole staff of blind executive organs.

In this situation Friedmann forced the Prague inspector to send the decision back to Berlin, demand a revision of the judgment and justify that a conviction of Dr. Sal. Lieben represented an unbearable loss of prestige for the Secret State Police as a criminal instance.

In the meantime, Dr. Lieben received the order to pack at the same time as Ing. Hirsch and to be ready for the transport. You knew what that meant. The next day Ing. Hirsch went alone to the concentration camp in Germany and Dr. Lieben stayed in his place. In a black letter to his relatives, Dr. Liebens assessed the situation and wrote literally: Either a miracle has happened for me or I have a powerful protector.

One took a deep breath and was happy about the current success. But the days of tension that Friedmann experienced until the response from Berlin arrived cannot be described. The decision came after a few weeks.

Dr. Lieben would not have been declared guilty, he was innocent and therefore only in protective custody until the end of the war. Berlin had decided. Dr. Sal. Lieben was sent to the Dachau concentration camp. After several months, a telegram arrived with the news of his death of a stomach - and intestinal catarrh.

Another instructive case was the following: A young communist (Helene Fantl) was pregnant at the time of arrest in 1940. She was temporarily released from the concentration camp Ravensbrueck for the birth of the child and should return to the concentration camp after a few months. She could not flee herself, as this would have endangered her relatives as well as perhaps friends who had taken care of the child, the terror at this time was too great for a whole family to go into illegality. It was decided to choose the lesser of two evils and ensured that the woman and her children were not sent to

insert_drive_file
Text from page20

the concentration camp, but to the Theresienstadt ghetto, which was already in existence at that time. Friedmann intervened in this regard with the Secret State Police. The commissioner originally refused because it would be against his rules, but after further negotiations he agreed to overlook the matter, so to speak, if she were accidentally added to the transport. But his condition was that the central office that put together the transports did not know anything about the facts. (The various offices of the Secret State Police and the SS were mostly opposed to each other as hostile groups, because they always lived in paranoia that the others had more loot).

At this time there were transports to Theresienstadt at short intervals and people waited in fear that Helene F. would be added to the line. It was a treacherous coincidence that she was not on any transports. The date of their return to the concentration camps came closer and closer, the Commissioner promised that he would have to wait, but one day - to the horror of everyone involved - she was fetched from the apartment at night and transported to the Small Fortress. And this time, too, something unusual and unique succeeded. After the intervention the next day, it turned out that a particularly zealous sub-official had sent them. Helene F. was brought back from the fortress that same day. To accelerate her addition to the transport, SS-man Bartels who will still be discussed, was the only one willing to help and was brought into her confidence to have her transferred into the transport. She lived with her children in Theresienstadt until the big liquidation in autumn 1944. In October, like all mothers, she went straight to the gas chamber with her children.

I want to mention yet the cases that were released from prison on the basis of medical reports and placed, on personal responsibility of Richard Friedmann, in sick - institutions of the Jewish community, where they were housed and from which most came back to freedom.

On the occasion of one of the first of these cases, the following conversation developed: Who is liable to me that the Jewess does not disappear. I am personally liable to you. You risk your head, you are a bit reckless, Friedmann, Friedmann replied with a laugh. Until people are interested in my head, the reason will be found, for the time being it is not that far.

From today's perspective, it is one of the many harrowing truths that Friedmann clearly had in mind over the years. He knew that one day he would have to disappear, unfortunately they were always a few hours faster than him.

Holland

In March 1941 Friedman and Edelstein received the order to go to Holland to help the local Joodsche Council set up the central office.

The diabolical system of the Nazis wanted to take advantage of the popularity and trust these two representatives enjoyed in the Jewish public for their own purposes. Since the political situation at that time was such that there was of course no question of emigration and the Dutch population could be counted on to help implement the Jewish laws, the plan was completely sabotaged.

insert_drive_file
Text from page21

The two months that Richard Friedmann spent in Holland, he himself called his first holiday after 5 years. Every day he wrote long letters about the Dutch sky and Dutch painting. The central office was founded neither during Friedmann's first stay with Edelstein, nor during Friedmann's second stay in May 1941, but only much later. Friedmann returned from Holland in a particularly optimistic mood. It was the only time that he saw the politically unreal. In Holland the invasion and the end of the war were expected.

On the occasion of his departure, the value Friedmann represented for the Jewish population was revealed. You had to event. reckon with the possibility that he would not come back and he felt individually as if he had lost his moral footing. Suddenly there was a lack of an authority to whom one could turn in all situations and with which one had saddled all worries and hardships.

His specific tasks were effectively divided into 5 departments, mostly headed by old, well-rounded lawyers, but it was clear to everyone that the head and the heart of the company were missing.

Olomouc. Meanwhile, the decisive event of the war occurred, the attack on the Soviet - Union. After the first weeks of victories, you could feel the change in the Nazi situation. The atmosphere was tense. The SS overcompensated for their disappointment, their anger and the unacknowledged shame about the failures expressed themselves in particular brutality.

At this time it was especially great in Olomouc. The pressure of the notorious SS-man Bankl was the then head of the Jewish community, an old, completely apolitical and anxious person was killed and among the Jewish population many lived wild. Friedmann went to Olomouc, and what his employees there later told about his work seemed unlikely even to people who knew Friedmann. It was foolhardy in a sense, without having something else behind him as his personal courage and initiative, he bluffed the SS - man Bankl by almost reversing the roles and appearing to him in the form as it were of a supervisor. He felt, as he later laughed, like a kind of animal tamer. The method was successful and the situation in Olomouc changed fundamentally. There was also an enormous tension of the physical and mental strength and as minor and small as this episode was, we have seldom seen Friedmann as changed as after this hussar show of 3 weeks. After these 3 weeks he left the battlefield, but he officially remained the head of the Olomouc community for months and the appeal to him always had its effect from a distance.

Heydrich - time in Prague

Friedmann was in Olomouc for a few days when he was dramatically recalled. A new phase had started. The ultimate great tragedy of Judaism began! Heydrich had come to Prague; The registration of Jews was carried out in the religious community. Dr. Hans Bonn and Emil Kafka, the official heads of the registration department, were arrested for sabotage and Richard Friedmann was fetched from Olomouc by telegram. No one else grasped the seriousness of the situation as completely as he did; he rejected all optimism and knew that the two colleagues, of whom Hans Bonn was a personal friend, were lost in this situation.

insert_drive_file
Text from page22

A few days later, the first transports from Prague to the east started. It was the transport to the Lodž Ghetto. Apart from the tragedy that this fact meant for every Jewish person, for Friedmann it meant, so to speak, the collapse of his many years of work. The broad masses of the population, which should have been preserved through the blind commitment of their own lives, were now sent en masse to extermination. He knew nothing about the highly organized death machine in Poland, he imagined the matter as not so systematic, but certain extermination of large parts of the population.

This fundamental change in the situation also brought about a fundamental change in its position to the whole work with him. He saw very clearly that the time for action and even the lesser evil was over. The salvation of one person had to be bought in principle through the life of another. He said literally that from that day on one was no longer a negotiating partner in any way, from now on the Gestapo only needed executive organs. A concrete event from his life characterizes this situation.

A mutual friend, whose husband wasexecuted as a communist Heydrich's first days, crossed the border illegally into Hungary. Friedmann made the specific suggestion to go along on the same day. He said literally: I've come back from London countless times and otherwise had the opportunity to disappear and never did because I didn't want to desert. I no longer feel a moral obligation to persevere; what we can do today bears no relation to the price we will pay for it.

He didn't talk to anyone else about it, because he didn't want to burden anyone with the knowledge except me, who was supposed to go with him. Perhaps it failed because of a certain indolence on my part, and we were too large a group to illegally cross the border. The helpers should come back. In the meantime the situation had changed and Friedmann could no longer leave.

After a short time, the death news came from Dr. Hans Bonn and Kafka. There was general panic and perplexity. For the moment, Friedmann felt too connected to the community to save himself above all in this situation.

Transports

The transports in Prague were arranged as follows. The central office had a card file of the Jews and the SS men withdrawals now completely arbitrary mostly after parrot - system, the index cards. The religious community had the right to draw up a so-called protection list that contained the names of the employees. After 1000 participants fell on each transport, the Gestapo usually issued 1200-1300 index cards from which the protected employees were then to be removed. In principle, the Gestapo decided on the fate of the individual, the community had, so to speak, a limited right to complain, and this privilege naturally became the focus of protection. It goes without saying that there were no ideal conditions in these matters. It would require a community of sheer superhuman idealists who, under these life and death circumstances, would not have fought for the ability to make their close relatives and friends, insofar as they had the power to do so, members of the community. The community of Jews was neither worse nor

insert_drive_file
Text from page23

better than the world around them.

Friedmann suffered and struggled particularly under this problem. Originally he had a completely rigid position, he said that no one had the right to declare one person better or more valuable and to decide about his life, and he took the general position that the salvation of one should pay for another after the number of participants was a fixed one. Even if he was unable to keep those around him from giving up family and friendly considerations, he strictly and consistently refused to buy someone out for himself through a stranger, so to speak, because they were personal friends. From our circle of friends he stood up for some families who had small children (Ing. Klein, Dr. Winternitz). Mrs. Klara Hutter, in whose house he had found a second home in Prague and whom he loved like a mother, went to Theresienstadt in one of the first transports. A woman who was originally my patient, and later one of those closest to me, Elisabeth Winter because single and without children and also went on one of the first transports and committed suicide in Theresienstadt because the transport should go east. There was, however, a general political standpoint accepted and stood up for two people who were described as correct by and for a community.

In all respects this period was a constant moral struggle and always required new concessions. In principle, Friedmann was reluctant to have anything in common with the transport administration from the first moment. He clearly stated in the first few days that he would withdraw completely and was not ready to take part in the execution of this diabolical work.

The type Mandler, known to be bad in Prague, who had led a private life until then, was brought in and took over the execution of the transport from the delivery to the collection point to the departure.

Friedmann was of course still responsible for the operation of the religious community, which now had to be largely adjusted to the transports, especially since after the arrest Dr. Hans Bonn and Emil Kafka none other than he would have had the courage to head the whole company.

The handling of the transports proceeded roughly as follows: after the so-called transport list was drawn up in the central office, it was handed over to the religious community. The religious community informed the people about their inclusion in the transport and between this notification and the arrival at the assembly point about 3 - 5 days passed. In these days everybody tried to submit a complaint for whatever reason. All of these complaints partly due to economic positions, partly due to so-called unclear racial conditions, and for the most part due to illnesses, went through the apparatus of the religious community and the medical service of the same.

In addition, the community made available a large portion of its employees, especially the young people, and even older children took part in the service of the so-called auxiliary service. The same helps those affected with the preparations for the transport, with the dissolution of the household, procurement of food, suitcases, etc. and finally the wagon and people brought the luggage to the collection point. A special technique of packing and special aids were developed, which had a peculiar specific character, which is difficult to describe and whose imagination hardly anyone will get used

insert_drive_file
Text from page24

to who has not gone through this gruesome time. The dissolution and devastation of every once cozy family circle repeatedly made a shocking impression. Those involved were mostly the calmest in this situation. Everything almost always happened calmly, there were relatively few hysterical situations and only when you were there yourself did you understand how all friends had been so calm before.

At this point also a question of principle. Richard Friedmann found it eerie again and again that all these masses of people - even if one did not grasp the extent of the tragedy at the time - obeyed the mass agitation so calmly and so were disciplined, so without any defense. He kept asking himself, and this question preoccupied and tormented him during the entire time of the transports, whether the administrative assistance of the community made this process easier or even possible. From a comparison with other countries, where the matter was going on less calmly, it emerged that where the Jews were indiscriminately caught by blocking streets and city blocks almost without prior agreement, the Gestapo always had a sufficient staff of drivers and decrees by leading organs to carry out the action planned each time. The argument that more people could escape and hide in a chaotic situation is also invalid.

Something critically important has to be recorded. Every Jew personally had the opportunity to flee and go into illegality. Due to the period of 3 - 5 days that lay between the notification and the departure of the transport, you could even prepare everything for the illegality in peace, you could live undisturbed in your apartment until the notification and had time in these 3 - 5 days to disappear. No Jew who did not join the transport was seriously or consistently wanted by the Gestapo in Prague. The Gestapo had agreed that the municipality would notify the Czech police of the non-appearance and that the Czech police had to find the person concerned. It does not need to be specifically stated that this was purely pro forma, that one was satisfied with the one-time appearance in the apartment of the person concerned and with the explanation that he had disappeared and that the case was reported as undetectable.

The reason why so few disappeared was the same as for all other non-Jewish people who were somehow politically threatened and still fell into the hands of the Gestapo. The reason was the tremendous and ever increasing terror, the incredibly dense network of Gestapo agents and the fact that each individual absolutely had to take a group of people in the illegality into their trust, who would shelter them and provide them with the most necessary food and all of them were in mortal danger. The individual did not lack the courage to lead the life of a hidden and hunted animal, but very few had the courage to put a group of people, even if they were the closest relatives and friends, in constant mortal danger.

Theresienstadt

After the first transports to the Lodz ghetto, the Theresienstadt ghettowas set up, which was originally intended for the Jews of the Protectorate. Edelstein, with a group of employees, volunteered to lead the camp. After Theresienstadt was the only camp accessible from Prague, Friedmann concentrated more and more on supplying this camp.

insert_drive_file
Text from page25

A separate department, the so-called department G, was set up in the religious community, which had the task of supplying the ghetto. In the course of time this department G became the absolute domain of Richard Friedmann and what was going on under the guise of this legal institution in the form of breakneck and daring illegal transfers to Theresienstadt is difficult to describe in detail in a short report. There existed the basic approval of the Central Office, the Ghetto Theresienstadt with the most essential things of Prague from supplying, uzw. partly through purchases, the control of which was reserved to the central office, partly from the holdings of the religious community. The necessities were under the guise of this principle approved now at his own risk by Richard Friedmann, who alone against the Gestapo was responsible for the implementation of this agenda, all the ghetto needed and what kind of legally and mostly illegal achievable ways, bought up the in maximum quantities and made it out. The examples could be cited in the thousands, starting with the hundreds of thousands of sacks of straw that were in such quantities in Theresienstadt that they sometimes rotted in the dirt in the courtyards, food, apartment and kitchen inventory, musical instruments, books, writing and drawing materials to the fantastic supply of medicines. If nothing else tangible and material remains (apart from the thousands of rescued humans) of the activity Richard Friedmann undertook, after destruction of all documents, the amount of medical material and drugs, which were found in Theresienstadt even after liberation astounded every outsider, who assumed that all of this must have been done with the "approval" of the Gestapo, was a clear testimony to the activity of R. F. in these times.

A few more words on this question. An action was held in Prague. Jewish doctors and pharmacists toured almost the whole Protectorate and bought huge amounts of hidden medicine reserves from the Czech pharmacies, which were happy to help in this action, especially since the items were paid for accordingly, which the Nazis never saw would have done. Friedmann succeeded in buying up a large amount of morphine in a way that none of us had ever known, which not only guaranteed the supply in the years of existence of the ghetto, but was probably also partly available after the liberation. This morphine in the form of dry cubes was in his apartment for weeks until the opportunity arose to smuggle it via illegal routes into the ghetto. It would have been enough to supply large parts of the German army with morphine, at a time when there was such a shortage that in the area of ​​the German Reich the use of poppy seeds was subject to the highest punishment and one spoke of the death penalty.

Typical of Friedmann's attitude towards the Theresienstadt supply issue was an anecdote that circulated about him and which is also recorded in a humorous poem by the G department. There is talk of 1000 kg hyper manganate. When he was told by telephone that hyper manganate was available and how much one could buy, he replied as usual that he wanted everything you could get, at least 1000 kg.

insert_drive_file
Text from page26

It does not need to be particularly emphasized that the money for the procurement was fought for in the usual manner of the Gestapo in constant tough fighting and with constant falsification of the budget proposal. During this time it often happened that Friedmann got into debts, so to speak, with other departments of the religious community and the grotesque situation arose that he stood there with a bad conscience in front of his creditors as if they were gambling debts until the Gestapo approved a larger sum. On the day before his deportation, the Gestapo approved 6 million crowns for the G department and Friedmann was carefree like never before.

However, all this would not be possible if the Jewish community had not had the help of the SS-man Bartels. This was the only SS-man who in all the years provided illegal aid. Friedmann said too little about the person of this man and lost contact with him later in Theresienstadt. It is not possible for me to characterize it clearly, I do not know the motives that determined his actions, without doubt, however, is the fact that SS-man Bartels rendered the Jews valuable services during this period. The following event that sticks in my memory is typical of the situation. The Gestapo received a complaint against Bartels from a pharmaceutical company that was under German management at the time (I think it was the Medika), stating that it was approving disproportionate amounts of drugs for Jewish purposes. (Bartels was namely the Gestapo advisor for economic matters and, so to speak, responsible for supplying Theresienstadt from the Gestapo). Bartels turned to Friedmann quite at a loss as to what to do about the matter. Friedmann sent him the letter to the pharmaceut. company, in which he declared that he would be ready at once to leave the supply of medicines to the Theresienstadt ghetto to the company if the company gave him a written declaration that it assumed responsibility for the prevention of epidemics that did not recognize racial boundaries. This was followed by a detailed description of the hygienic conditions in the Theresienstadt ghetto, and the matter was smoothed out in this way.

Negotiations between Gestapo and economic group Bertsch

In connection with SS-man Bartels the following must be recorded. A few months after the start of the deportation of the Jews, the economic group around Bertsch began to trend towards stopping the deportation of the Jews and using them as workers in the context of general labour. Certainly there were no humane considerations that led to this attitude, either they actually did not want to lose the too cheap labor of the Jewish worker in their internal marrow, or it was principled opposition to the Gestapo, because, as I already mentioned, the different groups stood against each other with hostility, not even for ideological reasons, but because the Gestapo always got the richest and fattest piece of the common spoil. This fact was one of the most essential pillars in the so-called tactics of the oppressed minority and it was often possible to achieve certain advantages on the basis of this antagonism by pitting one authority against the other.

This time it was about the greatest thing that could be achieved in this way. The Bertsch economic group needed material to prove the unprofitablity of the extermination of the Jews. SS-mann Bartels had relations with this group and knew about its tendencies and Richard Friedmann provided the statistical and other

insert_drive_file
Text from page27

material as a basis for the negotiations, which were repeated two or three times at regular intervals. The tension Friedmann went through in the days of negotiations known to him through Bartels is difficult to describe. The Gestapo always emerged victorious. Deep depression followed and after a short time the struggle started again. Unfortunately, here too, as in matters of great politics, the Gestapo remained victor until the last moment.

Change of internal situation

Even if the Gestapo was completely in control of the situation on the outside, the changed political situation, in which the defeat of the Germans became ever clearer and clearer, was not without consequences for the mentality of the SS and fundamentally changed their attitude and behavior.

At this point it must be emphasized once again that Friedmann's attitude towards the Gestapo was either exaggeratedly correct or, depending on the mood and situation, rather challenging and arrogant, but in any case always hostile. However, since the negotiating partners were of a clumsiness and primitiveness that would be hard to imagine for someone who did not know these gentlemen, Friedmann was not content with the attitude, but expressed his attitude in clear words. In negotiations he spoke again and again of correct enmity, of the fact that both he and they would be condemned to negotiate with one another and that everyone had to defend his claims with the means at his disposal. In all these years he never had any doubts about the fact that the partnership is currently an unequal one, that although they have all the power in their hands, that he would still not surrender because he was not afraid for himself and because he was convinced that his cause is ultimately the thing. All of this was possible and relatively safe at a time when Germany was going from one victory to another. The situation changed, of course, when these gentlemen were haunted by uncertainty, doubt and feelings of inferiority. What happened on a large scale happened here on a small scale, the thought became unbearable for them that the enemy, whom they cynically and confidently wanted to humiliate and destroy, should now witness their own defeat. Richard Friedmann and Jakob Edelstein, whose specialty was holding political talks with them, became a symbol of the relentless enemy now triumphing over their defeat for the Gestapo, with whom they had negotiated over the years. In their primitiveness, they themselves characterized the situation through the following little incident. On a day when the Germans had suffered a major defeat, Günther (the head of the so-called central office) suddenly yelled at Friedmann why he was in such a good mood. He drew his attention to the fact that if things got worse, the Jews would not have anything to laugh at either. Friedmann then said that he was looking forward to the time when he would no longer laugh. In the first days of the transports Günther asked Jakob Edelstein literally:

What does Friedmann say now, is he still laughing? In the second half of 1942 there were days and weeks when Günther refused to speak to Friedmann at all; he simply couldn't stand the sight of him.

insert_drive_file
Text from page28

It was perfectly clear that these SS-men were determined that people like Friedmann and Edelstein, for them the concentrated enemy of Judaism, not get to experience defeat and that they also had the power to prevent this. There was no doubt that they had to be removed from the world in the final phase, in which they were fully aware of the defeat, and it was just a matter of time and it just mattered which of the two was the fastest. Friedmann knew that he had to go. The situation is becoming more and more acute. Friedmann was spied on, more than ever before, he felt it and also talked about it. However, around this time he was doing the most daring things in connection with the care of Theresienstadt, somehow out of the feeling that it was the last effort anyway and he would not have much time left.

The carelessness he committed included direct telephone contact with Theresienstadt, mostly at night from his apartment and also directly from the office . This fact became known to Günther in a way that later became known, but which I do not want to talk about. One day in December 1942, Friedmann was summoned to Günther's office and subjected to an interrogation in which he naturally denied everything. Afterwards Friedmann could hardly move his legs for a few days and officially had to stay at home with sciatica, he admitted 140 squats from this interrogation to his closest friends. None of us ever heard what else happened there. We also knew that Günther was not open-hearted and clearly stated to Friedmann that it would be the last time he would get away so cheaply, the next time there would be concentration camps. Friedmann knew that himself, however. It was December 1942 and we were seriously considering fleeing. The fact that Friedmann could not speak the Czech language made the situation in Czechoslovakia more difficult; he was supposed to go to Switzerland via Austria.

On January 28, 1943, an unexpected event occurred. In celebration of 10 years of National Socialism the liquidated Jewish question was laid as a gift at the Führer’s feet. The religious communities of Berlin, Vienna and Prague were officially dissolved, the leading functionaries were assigned to the ghetto and the remaining offices in Berlin, Vienna and Prague were subordinated to a council of elders. A few days before you could feel at the central office that something was being prepared. On the night before January 28, 1943, those closest to me found out that Dr. Weidmann, the official head of the cultural community in Prague had discreetly received the order from Günther to prepare for the transport to Theresienstadt. Friedmann spent the night of January 28th at Weidmann’s, as it was agreed that he and some other closest staff would come to the central office in the morning to say goodbye to Weidmann. Friedmann did not, of course, talk about it among his colleagues in order not to burden anyone with the knowledge, but he was determined to disappear immediately.

On the morning of January 28, 43, while Friedmann was at the central office, Mrs. Eugenie Dangl was in our apartment. Friedmann had met her in the circles of Legationsrat Dr. Kamil Hofmann, and she, as an honest, self-sacrificing German anti-fascist, had the opportunity to help out in the illegality due to her relationships and did so with all her strength. She was ready to make her apartment available for a temporary illegal stay, of course this was out of the question, but we were preparing about the possibility of illegally crossing the border into Switzerland.

insert_drive_file
Text from page29

At 11 o'clock it was announced that Friedmann and with him some other exposed personalities, including Dr. Franz Kahn, well-known from Zionist circles, were arrested in an elegant way: they were not allowed to return to their apartments or to telephone their relatives and were deported to the Theresienstadt ghetto on the same day as so-called single travelers. The families and their luggage were allowed to be forwarded the next day. There were 24 hours in which neither those involved nor their relatives believed that they would actually meet in Theresienstadt. A legitimate suspicion always told you that the opposite of what the Gestapo officially declared would be true. This attitude was later increased to the point of morbidity in the concentration camps. You just didn't believe anything anymore.

This time it wasn't a lie for once. On January 29, 1943, the relatives of the deportees also arrived in Theresienstadt.

Theresienstadt

The description of the conditions in Theresienstadt required a separate or several extensive volumes and therefore I have to limit myself to a few keywords. In order not to give the impression of a one-sided judgment due to the brevity, I would like to begin with the following. (I am speaking of the phenomena of internal life, so to speak of the reaction of the interned Jewish masses, not of the institutions of the SS, which are all too well known).

In spite of the many negative phenomena that emerged under these terrible living conditions and under this constant pressure of fear of death, the balance of this Jewish collective is, on the whole, certainly a positive one. In contrast to other concentration camps, in which the majority of internees were political prisoners, Theresienstadt had a population that was composed of all social classes. In general, it turned out that precisely those properties that were also internally ascribed to the Jews as negative have turned out to be incorrect. The Jews brought about an incredible technical and organizational achievement. The forced relocation of the men's barracks of 5000 people within 24 hours, which roughly corresponds to the relocation of a small town, was a miracle in terms of technical and other work performance. The hygiene of the individual under these inconceivable difficulties was also admirable.

The youth, partly organized in a Zionist way, partly included in the very strong illegal communist organization, was morally and culturally at a level hardly matched by a youth anywhere else at this time in the area occupied by Germany. Where, strangely enough, the Jews failed almost completely, that was in their administration, so that the saying, Theresienstadt is a concentration camp, aggravated by self-administration was rightly common. It was for something like this. The majority of the people employed in the administration were recruited from the Jewish petty bourgeoisie. Through the grotesque miniature state that Theresienstadt represented through self-government, these people came to positions that gave them power like hardly ever before in their lives. In grueling everyday life, like every other petty bourgeoisie, they lost their relationship with the big events and exploited their positions of power in the most unpleasant way for the community. It was the fact that each of these positions also provided a relative protection from the transports to the East and so it was natural that everyone who was at the helm tended to his entire family-

insert_drive_file
Text from page30

and friends in the administrative apparatus to accommodate and so arose over a real jungle of administrative, corruption and clique economy. The deepest root of this sad evil was the fact that in Theresienstadt it was the Jews themselves who had to fully decide on the composition of the transport lists to the east. It does not need to be elaborated on which power apparatus the so-called transport derivative represented.

Friedmann noted all this in the first 24 hours of his stay in Theresienstadt and when we came to Theresienstadt the next day, Friedmann was, for the only time in these years - not excluding the hours before his execution - somehow disturbed and unbalanced. In this sector he was particularly shocked by the fact that Edelstein, whose moral strength and purity he could not doubt, had not been strong enough to prevent all of this. He never understood that, contrary to the Prague practice, they had taken on themselves to decide the life and death of the individual members of the community. There have been many discussions between Friedmann and Edelstein, but this is too intimate for a third party to speak about. Friedmann later also explained this by the fact that the people who belonged to Edelstein's closest circle were loyal and devoted to him personally, but were never human or politically close to his format, they were small people who even developed a kind of local patriotism in their positions of power.

The first arrivals later acted like a kind of pioneers, it was the aristocracy of Theresienstadt who looked down on the later arrivals with a certain disregard. All these intellectual perversities that arose in this abnormal situation would be more grotesque than tragic if they did not always turn out to be have grown in practice. Situations arose where excellent surgeons or other specialists who had arrived later were unemployed because the less talented who had arrived earlier had a moral right to their managerial position.

It is difficult to judge how far the insight into these internal circumstances influenced Friedmann; in any case, it was in the line of his decisions to disappear from so-called public life as soon as his work was no longer crucially necessary. After no one insisted on assuming a managerial position in Theresienstadt due to the circumstances mentioned above, he carried out his decisions consistently from the first day of his arrival. Friedmann was sent to the Theresienstadt ghetto as a so-called prominent. The Nazis referred to people as prominents who, firstly, were assumed to be known abroad, and secondly, honored some of the bad types who had served them at the time of the occupation. Prominents included in principle all university professors, former diplomats, high ranking military and leading people from the Jewish public life. The celebrities had certain privileges, the right to their own apartment with their families, certain albeit very small allotments of food and no obligation to work. Friedmann rejected the preferential treatment on principle, as it was officially

insert_drive_file
Text from page31

the initiative of the Nazi authorities. During the entire time he was in Theresienstadt, Friedmann did not receive any food allowance. He underwent the work requirement from the first day of his arrival by attending the so-called hundred. The hundred was a Theresienstadt specialty; every newcomer was obliged, regardless of his / her qualifications, to do physical, so-called black work for a certain period of time. This included cleaning work, sewer work, corpse stretcher duty and other things. When asked by his friends, especially with regard to illegal work, Friedmann was forced to accept his own apartment. This was a privilege that the Jewish self-government would of course have offered him under all circumstances.

For Friedmann personally, the stay in Theresienstadt was a break after years. After he no longer worked in the hundred, he tried to work as part of the economic department in a subordinate position, but could not reconcile with the situation and eventually participated in the work no longer. After a while, Dr. Eppstein, Edelstein’s successor as Jewish elder of Theresienstadt informed him that it was unacceptable that he sabotaged the cooperation and that the higher authority wished that he would use his abilities. Friedmann rejected this to Eppstein in the most unequivocal and uncompromising manner and from this point on went as a worker in an agricultural group. Shortly before his deportation, the pressure from the Gestapo was renewed in full from Dr. Eppstein. Friedmann had to give up his work in agriculture and take on a role in the work center. This time was a very unpleasant one for him, he had to struggle with pettiness and vanity and these things in the circle of his Jewish employees sometimes wore him down more than the life-threatening fight with the Gestapo.

Dr. Eppstein

In this context it is absolutely necessary to briefly talk about Dr. Eppstein because he is the prototype of a tragic and fateful existence as a direct result of the immense pressure of the Gestapo. Dr Eppstein was a young talented docent of national economics, not very original, not very brave and would not in any way become much more noticeable under normal circumstances. Through emigration and the death of his predecessors, over time he automatically came to a leading position in the Reich Association of Jews from Berlin. Eppstein was arrested for a few weeks in Berlin and morally broken while in custody. He had given in to the immense pressure of the Gestapo and since then has been their willing instrument in all things. He was the right man to take over the position in Theresienstadt at this time when, as I said in the introduction, only comfortable executive organs were necessary. Apart from internal grievances against which he was too weak, Edelstein had succeeded in getting the most out of the Gestapo. His initiative, his courage and his quick-wittedness had succeeded in creating a relatively tolerable atmosphere from the original concentration camp, in which 19 young people were publicly executed in the early days. In 1943, Eppstein also arrived in Theresienstadt from Berlin, and Edelstein had to hand over his position as Jewish elder to him and was appointed as his deputy. Since two worlds collided here, cooperation, although this would be of the greatest importance for the good of the collective, was absolutely impossible. In his whole attitude and in his whole practice, Eppstein was the exact opposite of the working method of Friedmann, Edelstein and their circle described up to now.

insert_drive_file
Text from page32

While forgeries and sabotage were the highest principle for the latter, Eppstein was an overly correct devoted servant. While the latter consciously and consistently concentrated all the pressure of the Gestapo on themselves and never passed it on, Eppstein was a tyrant towards his employees and constantly tried to keep the entire apparatus under pressure. In order not to appear unobjective, I would like to point out that friends of Eppstein, who knew his life, try to excuse his attitude as follows. It would allegedly be his completely different lifestyle, his Prussian correctness, which was so immersed in him that he could not be anything other than correct even to the Gestapo; this may explain some things, but not excuse them. Incidentally, it is the same problem as that of the entire German people. Today we cannot excuse the slaughter and devastation of almost all of Europe because it was ordered and commanded. In this context it is immaterial to judge how far Eppstein was guilty of the almost simultaneous death of Edelstein and Friedmann, who were shot in May 1944. His guilt is more of a negative one and consists in the fact that he was one of the few people who were already well informed at the time, participating in the Gestapo comedy and not even clearly pointing out the danger. How great is the guilt towards the whole collective and how must it have looked in a person who knew for years that the people and friends around him would go to gas death and that he could be as silent as the grave for years. The same applies to Murmelstein, who is basically the same type, even more brutal and dirty in form.

The pressure from the Gestapo grew ever stronger, and the practices of Eppstein, Murmelstein and their accomplices became increasingly intolerable. And the gap between this circle and people like Edelstein and Friedmann got deeper and deeper. In November 1943 Edelstein, on the pretext that the population statistics were wrong, was arrested and deported to Auschwitz with his whole family on the outgoing December 1943 transport. Edelstein lived in Auschwitz's bunkers for exactly 6 months while his family was in a sub-camp. After just six months, he was shot in Auschwitz together with his wife, child and mother-in-law. Edelstein’s surviving fellow inmates said that he never lost his morale while in custody, he gave lectures, held discussions for hours and was exemplary in his demeanor.

May 1944

The conditions in Theresienstadt reached a climax of meanness and mendacity in the summer of 1944. The Nazis, who until then had murdered millions of people in the most brutal way, now wanted for inexplicable reasons to demonstrate to the world the prosperity and happiness in which the Jews in the Third Reich eke out their lives. Theresienstadt was supposed to be the showpiece, a commission of the Red Cross was expected and prepared for it with this in mind. While people were lying on top of each other like herrings inside the houses, covered by lice and dirt, all the houses outside were whitewashed. Young revolutionary painters, who for years had secretly drawn the gray Theresienstadt, were asked to decorate Theresienstadt with their works of art. While in the courtyards old men waited in line for hours to beg a little soup

insert_drive_file
Text from page33

that did not differ from dirty dishwater, a music ensemble played on the marketplace. And one day the most beautiful building in town, in which a hospital had been established, was evacuated of patients as quickly as possible. The largest hall was converted into a concert hall and the high point of the festivities was a concert to mark the inauguration of the hall. The Theresienstadt orchestra had to be ordered by Dr. Eppstein to perform the Ninth Symphony (Ode to Joy) by Beethoven. This concert was only for invited guests, the so-called elite of the camp should take part. Friedmann received the official invitation and sent it back with the remark that he was unable to attend. He then received another invitation from management and a direct invitation from Dr. Eppstein. Although he was aware of the danger of this affront due to the tense mood, he was under no circumstances willing to participate in this undignified comedy. He took the position that he lived as a private person in Theresienstadt and that no one could force him to take part in things that he was against and that he had no obligation to represent in any way. Friedmann was the only one who did not attend the concert. This happened a few days before the transports, to which he was then assigned as a special inmate.

Out of the blue, so to speak, in the middle of these festivities, 3 transports of 2,500 people were dispatched to the east in May 1944. The night before the last transport was disconnected, Friedmann was called to Eppstein and was given the task of preparing for the transport. Dr. Eppstein explained to Friedmann that he did not know the exact motive for the sudden deportation, but the commandant's office had indicated to him that this transport would not go to Poland, but to a new labour camp near Dresden, which Friedmann was entrusted with building. This harmful comedy was not only performed in front of Friedmann, but also spread through whispered propaganda in the Theresienstadt ghetto and thus consciously exploited Friedmann's popularity to raise the mood. Despite this apparently great staging, they did not have enough faith in Friedmann's good faith. They knew that he was on to their tricks like hardly anyone else and were probably afraid that he would disappear at the last moment. He was therefore arrested on the same day in Theresienstadt, spent the night in the bunker and was brought to the assembly point early under police guard. He drove from Theresienstadt in a normal transport car with another 30 transport participants. However, just on the next stop he was taken by SS-man Heindl from the car and driven from there on in a special car under surveillance by said SS - man and three German policemen.

Auschwitz

The entire incoming transport came to the notorious family camp. Friedmann was also originally admitted to this camp, again with special security and was again in prison in the block of the orderly room (camp administration). However, since there was nothing left to lose in Auschwitz and there was little compliance with the regulations, we were in constant contact with Friedmann during the 3 days he was detained in this camp. The orders that changed almost every hour from the Gestapo headquarters regarding his person were completely mysterious to the camp management. In the first hours it was stated that he should not be tattooed in this camp because he was going to be transferred into the men's concentration camp. The next day it was said that he was to be treated as a normal prisoner in the family camp, and

insert_drive_file
Text from page34

suddenly the order came to transfer him to the men's camp.

Friedmann was fully aware of his situation from the first moment. When we spoke to him for the first time in Auschwitz, he said, this time with a little bitter humor, now I've lost the game. His calm, his superiority, his clear disposition and even his patience with the confusion and panic of the surroundings was more admirable than ever. It was on the evening of 21 May 1944 that the men’s concentration camp inmates were instructed to come to the punishment block. He went to the block early with his fellow inmates in a commando, that is, in the Auschwitz language to work. The capo of the commando had the order to lead him beyond the chain of posts and refused. Then an SS - man took Friedmann out that several steps further than was the limit for prisoners. He was shot from behind. A detailed protocol with a description and drawing of his escape attempt was drawn up with the title Shot while trying to escape.

- - -

During these two days in Auschwitz, we talked in peace about all the problems that this new situation resulted in. What preoccupied and tormented him most was who and how many had known the truth about Birkenau. To describe the impression that 5 chimneys burning day and night and the constant smell of burnt organic matter had to make on every normal person is beyond the scope of these considerations. He clearly asked himself what consequences of the event. knowledge of this monstrous thing could have had. He came to the conclusion that he could never have remained silent knowing that with his full signature or through any possible whispered propaganda he would have spread the truth in the camp and then would have disappeared. Despite the panic and chaos and the small possibility of rescue, even with the knowledge of the full truth, nobody would have the right to keep this secret. He also believed that the individual would have had more chance to save himself even with the risk of fleeing and that even chaos and an event. uprising would have cost fewer victims than this unprecedented mass destruction.

Friedmann said a lot in his clarity and truthfulness in this situation that was particularly shocking.

One of these sayings is this: Later, when they speak of our time and our work, and if you are there, then tell the people that others may or probably have done better did than we did. But no one could have done it with cleaner hands and with a purer heart

I wanted to convey this to the survivors on behalf of Friedmann.

Signature:

Friedmannová C.

The minutes recorded:

Helena Schicková

Signature of the witness:

For the documentation campaign:

For the archive: Tressler

insert_drive_file
Text from page1

Praha, 5. XII. 1945

Protokoll

aufgenommen mit Frau Dr. Cäcilie Friedmann, geb. 2. IV. 1914, gew. Häftling der Konzentrationslager Theresienstadt, Auschwitz, Ravensbrück, Zwodau, wohnhaft Praha I., Králodvorská 15, čech. Nationalität, Ärztin.

In einem Buch über die von Japan besetzten Teile Chinas heißt es an einer Stelle: Von denjenigen, die an der Spitze des unterdrückten Volkes unter faschistischem Terror bleiben oder sich an die Spitze stellen, gibt es zweierlei: die Mehrzahl Schwächlinge oder feige Opportunisten, die zum bequem Exekutivorgan der Unterdrücker werden und dann gibt es wenige und dies sind die besten ihres Volkes, die trotz des Terrors an ihren Plätzen bleiben, um das Äußerste zu retten, das noch zu retten ist und um ihr Volk nicht völlig den eigenen und fremden Unterdrückern zu überlassen.

Von diesen wenigen habe ich das Glück im Sektor der Judenfrage drei gekannt zu haben:

da ist vor allem der Oberrabbiner Dr. Leo Beck 1Note 1 : Baeck, Jakob Edelstein und Richard Friedmann.

Diesen ist gemeinsam, dass sie freiwillig auf ihren Posten blieben, trotzdem ihre Lieben und alles, was ihr persönliches Leben ausmachte, außerhalb der Grenzen Deutschlands war oder sein konnte, ursprünglich aus Solidarität zur Gemeinschaft und später mit dem Bewusstsein, dass sie dank des Einsatzes ihrer Person und ihrer Fähigkeiten der Gemeinschaft in der Not Nutzen bringen konnten.

Es ist bekannt, dass Dr. Leo Beck 2Note 2 : Baeck sofort nach der Machtübernahme Hitlers hätte nach England gehen können. Er nahm die Einladung für seine Kinder an und blieb selbst auf seinem Posten, auf dem er so lange ausharren wollte, so lange Juden in Deutschland lebten.

Jakob Edelstein war zur Zeit der Besetzung Prags durch die Deutschen im Besitze von Dokumenten, auf Grund derer er selbst und seine Familie nach Palästina auswandern konnten. Auch er empfand die Abreise in diesem Augenblick als Desertion.

Richard Friedmann kannte ich vom 1. 9. 1939 bis zu seinem Tode in Auschwitz am 22. 5. 1944. Ich will über sein Leben und seine Arbeit ausführlich berichten. Jakob Edelstein, mit dem ihn in diesen 5 Jahren Freundschaft und Kameradschaft auf Leben und Tod verband, schreibt an Richard Friedmann anlässlich eines entscheidenden Tages in seinem Leben: Du warst der Mutigste und der Stärkste von uns allen. Was Du an Kraft und Wagemut uns brachtest, das habe ich mit ruhiger Überlegung ergänzt.

Das glaube ich auch und das wissen alle Freunde, die sein Leben und seine Arbeit aus der Nähe kannten, denn die große Außenwelt durfte von dieser Arbeit und von diesem Leben in dieser Zeit nur das wenigste erfahren.

Kurze Lebensgeschichte

Richard Friedmann ist der Enkelsohn des jüdischen Gelehrten Meir Friedmann, bekannt unter dem Namen Meir Ischalom, dessen Familie aus Kaschau stammte. Der Vater Richard Friedmanns litt als Kind an einer Meningitis und war während des ganzen Lebens kränklich. Er war Berufsbeamter der Kultusgemeinde Wien und befasste sich in seiner freien Zeit ebenfalls mit wissenschaftlichen und hauptsächlich mit sozialen Fragen. Die Mutter Elsa Engel entstammte einer alten Wiener jüdischen Familie, sie war die Schwester des späteren Amtsdirektors der Wiener Kultusgemeinde Emil Engel, in dessen Hause Richard Friedmann, früh verwaist, sein späteres Zuhause fand. Mit 11 Jahren verlor R. F. seinen Vater, im Alter von 16 Jahren auch die Mutter.

Trotz ungewöhnlicher Begabung entschloss er sich das Mittelschulstudium aufzugeben und eine Handelsschule zu besuchen, um in kürzester Zeit für sich und seine um 5 Jahre jüngere Schwester unabhängig sorgen zu können. Nach Absolvierung der Handelsschule war er in mehreren Privatunternehmungen als Beamter tätig und trat dann im Alter von 21 Jahren ebenfalls als Berufsbeamter in die jüdische Kultusgemeinde Wien ein. Hier arbeitete er, den Vorschriften der Kultusgemeinde entsprechend in den verschiedensten Abteilungen, sozialen, ärztlichen usw.

In seiner freien Zeit erwarb er sich ein tiefes und umfassendes Wissen, hauptsächlich in Fragen der Geschichte und National - Ökonomie. Doch gab es keine Fragen auf dem Gebiete menschlicher Erkenntnisse, die ihm völlig fremd war, sodass er in jedem Kreise sich als prägnante Persönlichkeit erwies, seine Vielseitigkeit im Kreise der Freunde und Bekannten sprichwörtlich war, und er in den Jahren, in den ich ihn kannte, im Alter von 31 - 35 Jahren diskussionslos und in natürlicher Weise für seine Welt eine Autorität darstellte, was jedoch durch sein natürliches Wesen, sein warmes Gemüt und seinen Humor nie unangenehm empfunden wurde.

Der Tradition seines Milieus entsprechend, war er ein bewusster und auf seine Zugehörigkeit stolzer Jude und war in seiner Jugend zionistisch organisiert. Seinem persönlichen Lebensstil gemäß war er Kosmopolit und hat sich bis zum Jahre 1938 politisch nicht exponiert. Mit dem Tage der Besetzung Österreichs durch die Nazis änderte sich völlig sein ganzer Lebensstil. Aus dem spielerischen, künstlerischen, vielseitig interessierten und vielseitig beschäftigten junger Lebemenschen wurde mit einem Schlag ein stahlharter, disziplinierter fanatischer und bewusster Kämpfer die Sache des Judentums, ursprünglich im Rahmen der jüdischen Kultusgemeinde Wien, in der er in dieser Zeit seit 8 Jahren Berufsbeamter war.

Von diesem Tage bis zu seinem Tode stand sein Leben völlig im Dienste dieses Kampfes, seine Arbeit wurde bewusst zum zentralen Problem seines Lebens, Privatleben und Beziehung zu nahestehenden Menschen wurden ausdrücklich und faktisch auf den letzten Plan gesetzt. R. F. hatte in allen Phasen dieser Arbeit eine klare Vorstellung von der Situation und von der Stellung der feindlichen Parteien zueinander. Er unterschied in seiner Arbeit historisch mehrere Phasen und so wie er sie sah, so will ich sie schildern.

I.

Arbeit in Wien. Effektives Rettungswerk, Auswanderungsaktion

Im allgemeinen gesehen, unterschied R. F. in der Geschichte der Judenverfolgungen im Nazi - Deutschland 2 große Phasen. Es waren 2 Feldzüge, die die Verbrecherbanden gehen die wehrlos gemachten Minderheit

insert_drive_file
Text from page3

organisierten. Ein Feldzug des Raubes, dem außer dem in jeder Phase verfolgten politischen Zweck der Ablenkung und Verdummung der eigenen Massen, die Nazi vor allem an den materiellen und geistigen Gütern der Juden Interesse hatten. Es ist die Zeit vom Jahre 1933 bis ungef. zum Kriegsbeginn. In dieser Zeit wurden trotz aller Brutalitäten und gelegentlichen Mordens Juden selbst noch aus den Konzentrationslagern entlassen, wenn sie nur alles da ließen, was die Nazis erfreute. Schon bei Beginn des Krieges und besonders nach dem Jahre 1941, als es auf den Schlachtfeldern draussen keine billigen Siege mehr gab, entluden sich alle bösen Instinkte der bedrohten Bestien gegen den einzigen wehrlosen Feind, die Juden. Es begann der Feldzug des großen Mordens, es ist die Zeit der Massentransporte nach dem Osten, die Zeit von Maidanky, Treblinky und Auschwitz. Bis zur Zeit der Massentransporte unterschied Friedmann ebenfalls zwei prinzipiell verschiedene Phasen der Arbeit und des Kampfes. In den Jahren bis zu Beginn des Krieges war eine effektive Rettung des Menschenlebens zu erzielen durch Auswanderung in Länder außerhalb des Bereiches der faschistischen Herrschaft. Nach dem 1. 9. 1939, wo die Auswanderungsmöglichkeiten maximal eingeschränkt waren, war das erreichbare Ziel, das ihm vorschwebte, die Konservierung des einzelnen Individuums, d. h. das Erhalten der physischen Existenz unter den gegebenen bestmöglichsten Bedingungen bis zur Vernichtung des Faschismus.

Die Arbeitsjahre in Wien 1938/39 stellen somit die erste und positivste Phase dar.

Es ist allgemein bekannt, dass aus Wien innerhalb eines einzigen Jahres 120.000 Juden in die Freiheit auswandern konnten und dass in Wien somit zahlenmäßig das größte Hilfswerk zur Rettung der europäischen Juden vollbracht wurde. Es ist schwer festzustellen, wie weit R. F. an der Planung dieses Werkes beteiligt war. Er war in dieser Zeit 27 Jahren alt und gehörte nicht zu den führenden Beamten der Kultusgemeinde. Gewiss hatte die Wiener Kultusgemeinde als alte und große Institution Menschen von politischem Format, die sich realistisch auf die gegebene Situation einstellten. Doch entsprach die Großzügigkeit der ganzen Aktion so sehr dem Wesen R. F., dass er bestimmt auch zu den Initiatoren den Planung gehörte und völlig unbestreitbar ist die Tatsache, dass die praktische Durchführung in diesem Masse und in diesem Tempo und in ihrer ganzen Form ohne ihn nicht denkbar wäre. Es war eine gigantische, organisatorische, technische und politische Leistung, die in diesem Jahre vollbracht wurde. Es ist bekannt, dass die Judenaktion in Wien sofort nach der Besetzung mit ungewöhnlicher Heftigkeit und Brutalität einsetzte. In den ersten Tagen wurden Wohnungen geplündert, die jüdische Insassen gequält, geschändet und auf die Straße getrieben, es bestand eine maßlose Panik und Ratlosigkeit und in dieser Situation wurden auch noch die führenden Männer der Kultusgemeinde in Haft gesetzt, die Institutionen der Kultusgemeinde gesperrt und die Gelder beschlagnahmt. Es gelang den führenden Männer etwas vor den Nazis zu retten und dieses erste illegale Geld gab Emil Engel vor der Verhaftung Richard Friedmann als ersten illegalen Fond.

Aus diesen Geldern entstanden in den ersten Nächten auf irgendwelchen Straßen und Plätzen Wiens die ersten Notküchen, wo ein Teil der aus ihren Wohnungen verjagten hilflosen Menschen zum ersten Male eine Mahlzeit fand. In Nacht und Nebel wurde von irgend jemand ein Kessel gebracht, von jemand anderem ein Sack Kartoffel, und all diese Menschen

insert_drive_file
Text from page4

verschwanden im Dunkel der Nacht. Doch diese wüste Zeit dauerte nur paar Tage. Scheinbar war es gut geführte Regie, die die Nazis anwandten, um den Juden ihre Situation und ihre Schanzen plastisch vor Augen zu führen. Die Leiter der Kultusgemeinde wurden wieder entlassen, die Leute kamen zum größten Teil in ihre Wohnungen zurück und es wurde offiziell die Parole Auswanderung ausgegeben. Die Juden hatten aus der Lektion tatsächlich gelernt. Sie erkannten, dass ein Kampf auf Grund politischer oder gesetzlicher Basis mit diesen außerhalb der menschlichen Gesellschaft stehenden Bestien sinnlos sei und dass im Moment die Räumung des Schlachtfeldes die einzige Möglichkeit darstellte. Die gesamte Organisation der Kultusgemeinde wurde Augenblick in den Dienst dieser Arbeit gestellt und die Kultusgemeinde übernahm die Durchführung der Aktion.

Vor allem wurde der bürokratische Vorgang für die Auswanderer vereinfacht, indem die Auswanderer nicht mehr 8 bis 10 verschiedene Ämter in den verschiedensten Teilen der Stadt ablaufen mussten, was am Anfang Wochen bis Monate in Anspruch nahm, sondern wurde die Angelegenheit zentralisiert, indem im sog. Auswanderungsamt von jeder Behörde ein Beamter saß, der das entsprechende Dokument zur Erledigung übernahm. Mit einem einzigen Erscheinen, sozusagen am laufenden Band, wurde Steueramt, polizeiliches Zeugnis, Vermögensangelegenheiten und alles andere übergeben. Von hieraus allerdings begann erst die Erledigung bei den einzelnen Behörden, die nun nicht mehr von den Einzelnen, sondern von den Beamten der Kultusgemeinde durchgeführt wurde.

Mann muss Richard Friedmann gekannt haben, seine physische Kraft, seinen fanatischen Arbeitseifer, seine Zähigkeit und sein Tempo, um die Schilderung der Arbeitsleistung in Wien nicht als Übertreibung anzusehen. Ich selbst und alle Freunde aus Prag haben erst später in Theresienstadt aus den Erzählungen der dort lebenden Wiener (Desider Friedmann, Stricker und a.) das Ausmaß des Einsatzes und der Arbeitsleistung R. F. in dieser Zeit erfasst. Zum Glück leben wahrscheinlich viele Zehntausende von denen, die damals ins Ausland gelangten und diese werden sich an das Amt in der Prinz Eugenstraße gewiss noch erinnern. Monatelang standen von 4 Uhr früh und meist bis 12 Uhr nachts kilometerlange Schlangen von Menschen und um jede Stunde in diesen vielen Monaten war R. F. auf seinem Platz oder der Stab seiner Mitarbeiter, die er zu gleichem Fanatismus und Arbeitseinsatz erzog und mit denen ihn eine Art tiefster Kriegskameradschaft verband. Wenn er nicht im Auswanderungsamte war, so befand er sich auf unermüdlichen Wegen bei den verschiedensten Behörden, sowohl der Gestapo als auch der Zivilverwaltung Wiens oder in Verhandlungen mit ausländischen Behörden zwecks Beschaffung der Visa oder Einrichtung der technischen Fahrtmöglichkeiten. Wer heute mit der Repatrierung einiger hundert oder tausend Menschen in ihre Heimat zu tun hat und dazu Wochen oder Monate braucht, wird ermessen, welcher Apparat aufrecht erhalten wurde, um 120.000 Menschen in Abhängigkeit von Nazi - Behörden in Ordnung ins Ausland zu befördern. Fast jeder einzelne Fall erforderte Kampf und Verhandlungen mit der Gestapo und mit den Zivilbehörden wegen Abwicklung der Vermögensverhältnisse, erforderte Verschleierung und Fälschung von Dokumenten, erforderte Interventionen und Bitten, denn das System der Nazis war, prinzipiell jede Situation zu erschweren und nicht zu erleichtern. Die Juden aus Wien verließen trotz allen Grauens nicht nackt und bettelarm das Land, die meisten konnten wenigstens einen Teil ihres Hab und Gutes in die neue Heimat hinüberretten. Ein anderer Teil, von dem die Gestapo nie etwas erfuhr, wanderte in die illegalen Fonds der Kultusgemeinde, aus dem die Auswanderungskosten und Beförderungskosten für jene geleistet wurde, die selbst keine Mittel besaßen.

insert_drive_file
Text from page5

Die Aktion wurde in großzügigster Weise möglichst kollektiv und unabhängig von den materiellen Möglichkeiten durchgeführt. Es kamen die zur Auswanderung, die genügend Initiative hatten und sich dazu drängten. Dies galt ganz besonders und das ist der positivste Teil in der Leistung der Wiener Gemeinde, für alle jene Personen, - und es waren Tausende nach der Grünspan-Affäre - die sich in Haft befanden. Wie schon in der Einleitung erwähnt, ist es nach Interventionen und Verhandlungen mit der Gestapo gelungen, auf Grund von Vorlage von ausländischen Visa und dazugehörigen Schiff- oder Flugkarten, verhaftete Juden aus den Konzentrationslagern herauszubekommen. Die zu tausenden besorgten Visa in die verschiedensten Länder der Welt, wie Shanghai, Chile, Fidschi-Inseln usw. wurden automatisch auf denjenigen Namen ausgestellt, dessen Angehörigen die Verhaftung meldeten. Ganze Schiffe waren für Wochen und Monate von der Kultusgemeinde für den Transport von Auswanderern vollständig aufgekauft und es gab Fluglinien, die ebenfalls für Wochen und Monate von der Kultusgemeinde belegt waren und keinen anderen Zivilpersonen zugänglich waren.

Und dann die Wiener Kinder! Friedmann erzählte später, dass es zu den schwersten Stunden in seinem Leben gehörte, als er scheinbar hart und brutal vom Säugling bis zum 20-jährigen Menschen bei den Müttern darauf bestand, ihre Kinder in die Kindertransporte nach England einzureihen. Viele Tränen wurden vergossen, die diese einzigen geretteten jüdischen europäischen Kinder auf ihrer Reise ins Leben begleiteten. Er begleitete selbst fast alle Kindertransporte bis London. In die Serie seiner warmen und humorvollen Erzählungen und Anekdoten aus dieser Zeit der positiven Arbeitsleistung, gehörten die Geschichten der kleinen Kinder, die noch in Körben befördert wurden und der Jungen und Mädchen in der Pubertätszeit, die an dem Kollektiv der Reise und an der Romantik des Unternehmens Freude hatten und unter denen er Hunderte von kleinen, geliebten Freunden hatte, zu den schönsten. Einige Hundert schmuggelte er manchmal außerhalb der offiziellen Listen noch dazu, war einige mal an der holländischen Grenze für ein paar Stunden oder paar Tage in Haft, doch das war nichts ungewöhnliches, denn Haft und Lebensgefahr waren im Umgang mit der sog. übergeordneten Behörde das tägliche Brot. Wie oft er in Wien für Stunden oder für Tage verhaftet war, das wusste er später selber nicht mehr, ungefähr um zwanzigmal. Die Verhandlungen spielten sich keinesfalls immer in zivilen oder freundlichem Tone ab, doch darüber an eigener Stelle.

Doch außer all diesen gewöhnlichen Auswanderern und von denjenigen, die aus den Konzentrationslagern jedoch offiziell und über das Auswanderungsamt Österreich verließen, gab es eine Gruppe von Menschen, die verschwinden mussten, ohne dass die Gestapo etwas von ihrer Existenz erfuhr. Diese gingen illegal über die Grenzen und auch die Durchführung solcher Auswanderung übernahm der offizielle Beamte des Amtes für jüdische Auswanderung unter Leitung der Geheimen Staatspolizei Richard Israel Friedmann, wie er um diese Zeit bekannt war. Er war einige mal selber illegal über der Grenze, denn sein Prinzip war, niemals vom grünen Tisch aus Verhandlungen zu führen und außer der Planung und der Organisation, nahm er selbst praktisch an der Durchführung teil. Junge und ältere Männer aus seiner Wiener Garde, die später in Theresienstadt sprachen, charakterisierten R. F. aus dieser Zeit: Richard war unser Leiter und wir gehorchten ihm blind, denn wir hatten uns überzeugt, dass er alles, was er von uns forderte, immer als erster selbst unternahm.

insert_drive_file
Text from page6

Psychologische Situation

Ich möchte an dieser Stelle eine prinzipielle Frage auswerfen. In Kreisen der breiten Öffentlichkeit, die in die Arbeit der jüdischen Vertreter keinen Einblick hatten, und noch mehr in den Kreisen des Auslandes, die das Leben direkt unter faschistischen Terror nicht kannten, muss es problematisch und rätselhaft erscheinen, dass ein Jude, de facto recht- und machtlos auch in höchster Position in Verhandlungen mit der Gestapo Erfolge erzielte. Man fragt sich mit Recht, um welchen Preis machte die Gestapo Konzessionen, sie war doch Herrin über Leben und Tod des jüdischen Individuums, oder aber warum ließ sie sich belügen und betrügen monate- und manchmal jahrelang?

Für uns, die wir die Arbeit aus der Nähe, sozusagen hinter den Kulissen erlebt haben, oder wir in Konzentrationslagern die Herrschaft der Nazis erlebten, ist diese Sache weniger rätselhaft.

Vor allem muss eine wesentliche Tatsache festgestellt werden. Der größte Teil der Nazi-Schergen, fast alle Herren SS-Ober-Sturmführer usw. waren stumpfe, dumme, ungebildete, unfähige Kreaturen. Ihre einzige obligate Fähigkeit war Grausamkeit und Brutalität und genügende politische Dummheit, um bis zum äußersten Moment an den Sieg der Verbrecherbande, deren Nutzniesser sie waren, zu glauben. Die stumpfen, unfähigen Gesellen hatten nun die sog. Lösung der Judenfrage durchzuführen, sie hatten also, so sinnlos die Sache ideologisch war, einen konkreten Arbeitsplan durchzuführen. In der ersten Phase war es eben die Auswanderungsaktion, später bildete die Regelung des jüdischen Lebens, als die Juden immer mehr und mehr durch die gesamte Gesetzgebung aus dem Rahmen des normalen Staatslebens herausfielen, einen Art Staat im Staate. Diese Auswanderungsaktion, resp. später die Regelung des jüdischen Lebens musste also irgendwie durchgeführt werden. Und nachdem die Gestapo-Kreaturen selber unfähig waren, und sie besonders später auch zahlenmäßig nicht alles selber leisten konnten, mussten sie die Durchführung zum großen Teil Leuten des unterdrückten Volkes überlassen. Sie brauchten also im gewissen Sinne dem Unfähigen überlegene Menschen und wenn dieser genügend intelligent war, um hinter der offiziellen Machtposition der Nazis ihre Unfähigkeit und Schwäche zu durchschauen, so hatte er psychologisch über sie seine Macht gewonnen. Und nun kommt das Wesentlichste: es hing nun vollkommen von dem Charakter des einzelnen Individuums ab, ob er diese Macht zu seinem Vorteil oder zum Vorteil der Gemeinschaft verwendete. Leider war in den meisten Fällen das erstere der Fall. Und so sehr hat sich die breite Masse daran gewöhnt in einem führenden Menschen einer unterdrückten Volksgruppe einen Verräter oder Schwächling zu sehen, dass die wenigen wirklich starken und kämpferischen Naturen leicht unter der gleichen Perspektive gesehen werden. Es ist wie z.B. auf dem Gebiete mancher Geisteswissenschaften, die oft durch falsche Propheten oder Scharlatane so kompromittiert sind, dass jener, der wirklich die Wahrheit sucht, gegen einen Wald von Vorurteilen anzukämpfen hat. Z. B. das Gebiet der Parapsychologie.

In den Gefängnissen und Konzentrationslagern haben wir das Gleiche täglich erlebt. Immer waren es Menschen, die organisatorisch oder z. B. ärztlich besonders begabt, an führenden Positionen der Selbstverwaltung standen. Zum größten Teil waren es die Kapos, die Block- und Lagerältesten, die ihre Machtposition in bekannter schädlicher Weise für ihre Person und ihre nächste Clique ausnützten. Andererseits haben die meisten politischen Häftlinge ihr Leben der großartigen illegalen Organisation zu verdanken, die Leute von besonderer Begabung und be-

insert_drive_file
Text from page7

sonderer moralischer Kraft an führenden Stellen hatte und die ihre Stellung völlig in den Dienst der Rettung ihrer Kameraden und Genossen stellte.

Das Problem des Repräsentanten des unterdrückten Volkes unter faschistischer Herrschaft hat in wunderbarer Weise Erich Steinbeck 3Note 3 : John Steinbeck in seinem Roman Mondlose Nächte 4Note 4 : "Der Mond ging unter", in original "The Moon is Down". erfasst. Er schildert die Besetzung in Norwegen und schildert, wie die Nazis den alten Bürgermeister der Stadt, trotzdem er ein offener Feind ihres Systems ist und bei der Durchführung ihrer Pläne die größten Schwierigkeiten macht, zwingen, auf seinem Platze zu bleiben, auch um den Preis großer Konzessionen. Sie brauchen ihn, weil er den Apparat beherrscht, weil er populär ist und das Vertrauen seiner Mitbürger geniesst. Denn das war ein weiteres teuflisches Moment in der Praxis der Nazis, dass sie die Popularität selbst des Feindes ausnützen wollten, doch das zu einer Zeit, solange noch im gewissen Masse an der Meinung der Öffentlichkeit lag. In den letzten blutigen Jahren ließen sie jede Maske fallen, um diese Zeit brauchten sie tatsächlich nur Exekutiv-Organe. Der Bürgermeister von Norwegen, in dessen Hause sich die illegale Abwehrbewegung abspielt, bleibt an seinem Platze trotz wiederholter Bitte nach Demission und wird erst in der letzten Phase des Romans erschossen.- Das Buch hat mich tief erschüttert, denn es schildert das gleiche Leben, wie das aus nächster Nähe miterlebte, von dem ich hier berichte.

- - -

Prag

Als am 15. März 1939 die Deutschen die Čechoslowakische Republik besetzten, war die Situation der Juden hier eine wesentlich andere als in Wien. Der größte Teil der Juden ist völlig in dem Leben des gesamten čechischen Volkes aufgegangen und hatte keine Beziehungen zu einem zentralen jüdischen Verwaltungsorgan. Die Kultusgemeinde Prags war ein kleines, ziemlich unbekanntes Amt und ein großer Teil der jüdischen Bevölkerung suchte die Kultusgemeinde das erstemal im Leben erst in dieser Besetzungszeit auf. - Dementsprechend waren auch die Beamten kleine bescheidene Existenzen, die mehr aus der Tendenz ein ruhiges beschauliches Leben zu führen - wie mancher später selber sagte - als irgendwie politisch tätig zu sein, das Amt des Kultusbeamten übernahm. Der offizielle damalige Vertreter des Prager Judentums und Leiter der Kultusgemeinde Dr. Emil Kafka weilte gerade in England und kam nach der Besetzung begreiflicherweise nicht mehr ins Land zurück. Sein erster Sekretär Dr. Franz Weidmann und seine Mitarbeiter wurden so automatisch zu den Leitern der Kultusgemeinde.

Dr. Weidmann war ein guter Jude, ein ehrlicher, anständiger, pflichttreuer Beamte, nicht sehr willensstark, stark beeinflussbar, eher ängstlich als mutig und selbstbewusst und keinesfalls dem ungeheuren Druck gewachsen, den die geänderte Situation ihm auferlegte. Ratlosigkeit und Chaos beherrschten die Kultusgemeinde, die nun einem speziellen Amt der Gestapo unterstellt wurde. Die Einrichtung eines Amtes für Auswanderung wurde auch hier angeordnet, deren Organisation und Durchführung nicht vonstatten ging. Um aus den Erfahrungen der Leidensgenossen in Wien zu lernen, fuhren Prager Beamte nach Wien, doch auch nachher war die Situation nicht anders.

Die Vertreter der zionistischen Organisation, zu denen Persönlichkeiten, wie Jakob Edelstein, Dr. Franz Weidmann u.a. gehörten, gehörten vor der Besetzung durch die Deutschen zum Palästinaamte, das mit der Kultusgemeinde wenig zu tun hatte.

insert_drive_file
Text from page8

Um die Sache zu beschleunigen, wurde Richard Friedmann als Berater in Fragen der Auswanderungsaktion für wenige Tage im August 1939 nach Prag beordert. Es würde zu weit führen, eine eingehende Analyse der Mentalität der čechischen Juden an dieser Stelle durchzuführen. Gewiss lag es daran, dass die Juden hier im Gegensätze zu Wien die Solidarität der einheimischen Bevölkerung spürten, denn fast das gesamte čechische Volk sah selbstverständlich in den deutschen Okkupanten einen gemeinsamen Feind; vielleicht war es auch der Umstand, dass der deutsche Faschismus in Prag in den ersten Tagen und Wochen sich weniger dramatisch in Scene setzte als in Deutschland und in Wien; wahrscheinlich war auch die Mentalität der čechischen Juden an und für sich eine andere als die der Wiener, die meisten waren seit Generationen hier ansässig und stark verbürgerlicht, während die Juden Wiens zum Grossteil kaum vor einer Generation aus dem Osten gekommen waren, die Zeit der Verfolgung noch lebhaft in ihrer Erinnerung hatten und sie daher viel beweglicher und großzügiger in ihrem Denken und Tun waren. Jedenfalls ergab es sich, dass R. F. in den ersten Tagen seines Aufenthaltes in Prag sich in einer völlig fremden, verständnislosen Welt befand. Zwei Welten standen sich sozusagen gegenüber.

Im Sinne der Wiener Erfahrungen und des Wiener Programms, gesteigert durch die unruhige Zeit und die Nähe des bevorstehenden Krieges - August 1939! - stürzte sich Friedmann geradezu auf die Durchführung einer Auswanderungsaktion, um in der kürzesten Zeit die möglichst größte Anzahl von Menschen ins Ausland zu befördern. Darauf antwortete die sogenannte öffentliche jüdische Meinung und dementsprechend auch ihre Vertreter in Prag mit der größten Trägheit und mit dem höchsten Unwillen, die meisten sprachen offen darüber, dass sie überzeugt seien, dass die Deutschen in der Čechoslovakei nicht so energisch vorgehen würden und dass ja der Krieg vor der Tür stehe und dass es nur eine Frage von Wochen sei, bis die Nazis vernichtet wären. Dieser Mentalität stand Friedmann eigentlich verzweifelt und ratlos gegenüber. Mit geradezu brutaler Offenheit und Klarheit erklärte er jedem, er halte derartige Argumente für Unsinn, jeder normale Mensch muss sich über die Ausmaße des kommenden Krieges klar sein, dürfe sich keine unnützen Illusionen über die Wucht der deutschen Kriegsmaschinerie machen, er rechne mit einer Auseinandersetzung von Jahren, er sagte wörtlich, er halte 7 Jahre Krieg für möglich. Auch machte er den Leuten klar, wozu der deutsche Faschismus fähig sei, besonders, und das sah er klar voraus wenn es ihm am Ende dann schlecht gehen werde, wovon er selbstverständlich vom ersten Augenblick an überzeugt war. Für Gaskammern und Treblinky reichte damals allerdings seine Phantasie nicht.

Es gab unzählige Leute, die im Besitze von Auswanderungsmöglichkeit, ihn um Rat fragen kamen, ob es dafür stünde, noch auszuwandern. Solchen Leuten sagte er ungefähr wörtlich: Für mich gibt es nur Standpunkt, das ist hinaus um jeden Preis. Sie hängen an Ihrem Kram, an Ihrer Wohnung und an Ihrer Existenz und werden im besten Falle am Ende dieses Krieges das Leben gerettet haben. In dieser Zeit haben Sie draußen wahrscheinlich eine neue Existenz begründet.

Es ist begreiflich, dass derartige Wahrheiten, die den Menschen zwangen ihre Ruhe und Bequemlichkeit aufzugeben, nicht angenehm empfunden wurden. Man reagierte mit Abwehr, mit Misstrauen und war schließlich eher geneigt,

insert_drive_file
Text from page9

bei dem Verkünder derartiger unangenehmer Wahrheiten Unwahrheiten und bösen Willen anzunehmen, um sich seine Sorglosigkeit zu erhalten. (Dieses traurige Schauspiel von Herzensträgheit wiederholte sich übrigens bis in die letzte Zeit, schließlich glaubten die wenigsten an Gaskammern und ähnliche Greuel, als schon alle Anzeichen dafür sprachen. Man belügte sich gern selbst, um sich unbequeme Wahrheiten vom Leibe zu halten.)

In dieser Zeit lernte ich Friedmann kennen, und muss einige persönliche Eindrücke schildern, die die Situation vielleicht beleuchten werden. Bei unserem ersten Zusammentreffen geriet ich mit ihm in den heftigsten Streit. Er erzählte mir von den Greueln in Wien und von ihrer Arbeit. Aus seinem ganzen Wesen sprach fanatischer Hass und Verachtung für das deutsche Volk im allgemeinen, in einer Intensität, die ich nie vorher erlebt hatte und andererseits - wie mir damals schien - ein geradezu krankhaftes jüdisches Selbstbewusstsein und eine Überheblichkeit, wie ich es ebenfalls vorher nie erlebt hatte. In meiner damaligen Einstellung (September 1939) war ich empört über die Verdammung eines gesamten Volkes wie des deutschen und hielt meinerseits krankhaft an der Theorie der verbrecherischen Clinique fest, andererseits sah ich in ihm einen wilden chauvinistischen jüdischen Nationalisten. Auch wir standen uns als zwei Welten gegenüber. Er hatte eben den deutschen Faschismus in so konzentrierter Form erlebt, dass er nach einem Jahre das wusste, wozu wir nach 6 Jahren gekommen sind. Wenn ich von einzelnen Verbrechern sprach, so sagte er, dass es die gleichen Menschen waren, mit denen er gespielt hatte, mit denen er in die Schule ging und die gemütlich im Prater saßen, die noch auf Autos schossen, in denen bereits verhaftete Juden in die Gefängnisse transportiert wurden. Und auf unseren endlosen Debatten, in denen ich seinen sog. wilden Chauvinismus bekämpfte, sagte er nach einer Zeit: Es ist möglich, dass das in normalen Zeiten übertrieben erscheint. Doch ich brauche dieses Selbstbewusstsein. Ich brauche es in meinem Kampfe gegen den Druck dieser Verbrecherbande.

Wie grotesk musste es mich und die wenig Freude, die ihn um diese Zeit kannten, anmuten, wenn menschliche Kurzsichtigkeit sich dazu verstieg, zu behaupten er treibe die Leute zur Auswanderung an, wie die Nazis. Empört berichteten wir ihm darüber und selber nicht ganz überzeugt, von dem Pessimismus, der ihn in der Judenfrage beherrschte, rieten wir ihm, die Leute doch nach ihrer Facon leben zu lassen. Die Art, wie er auf die Verleumdungen und die ganze Situation reagierte, war einer der stärksten Eindrücke, die wir von diesem Menschen gewannen. Vielleicht haben die Leute am Ende recht, wenn sie nicht auswandern wollen, vielleicht bin ich längst nicht mehr objektiv und habe einen Wiener Shock, doch ich kann und werde nichts anderes sagen, als wovon ich überzeugt bin. Und wenn sie mir das übel nehmen, so verstehe ich das zum Teil und es ist mir eigentlich egal - ich kann es in dieser Zeit nicht allen recht machen - und für mich gibt es längst nur eine Instanz und die ist mein eigenes Gewissen. Übrigens habe ich keinen heißeren Wunsch, als dass die Prager Juden recht behalten und dass noch ihre Kinder und Kindes Kinder erzählen, wie ich ihnen das Leben sauer gemacht habe fügte er oft lachend hinzu. Das Bewusstsein der Kraft und der absoluten Pflichterfüllung war so stark, dass er tatsächlich gegen jeden menschlichen Angriff und gegen jede Kleinlichkeit gefeit war.

insert_drive_file
Text from page10

Barackenlager Nisko a. San

Leider hatten diese Diskussionen nur kurze Zeit praktische Bedeutung. Am 1. September 1939 brach der Krieg aus und die Auswanderungsmöglichkeiten waren nun maximal eingeschränkt. Friedmann versuchte natürlich sämtliche Pässe, die nicht gerade ein englisches Visum hatten, als Italien-Auswanderer oder in andere neutrale Länder, in die man kein Visum brauchte, von der Gestapo herauszubekommen. Auch dieser zähe Kampf, der tagelang dauerte, brachte nur teilweisen Erfolg, die Pässe wurden eingezogen, mit einem J als Judenpässe gezeichnet, mit denen man nun auch nach Italien nicht mehr einreisen konnte. In diesen Tagen und Nächten standen auch vor seinem Büro in Prag Schlangen von Menschen, doch nur die wenigsten kamen heraus. Die Bemühungen Leute herauszubringen hat er nie aufgegeben und es gab immer noch irgendein Land, bis tatsächlich fast die ganze Welt im Kriege war, in das sporadisch Menschen hinauskamen. Frau Hanna Steiner, die die Auswanderungsabteilung in Prag leitete, charakterisierte gelegentlich die Einstellung Friedmanns folgendermaßen: Wenn die ganze Welt bereits im Kriege stehen wird, so wird Richard sich seelenruhig darauf berufen, dass ja an der Erforschung des Mars gearbeitet wird. Ich glaube, er wird sich nie geschlagen geben.

Bereits im Oktober 1939 wurde die Tätigkeit in Prag unterbrochen, durch eine Episode, die als das erste Anzeichen der späteren Katastrophe anzusehen ist. Wir wissen heute, in welcher Weise die Juden in Polen gequält und gemordet wurden, doch nach Mitteleuropa drangen diese Nachrichten nur als schaurige Märchen und wurden kaum geglaubt. Im Oktober 1939 nun wurden das erstemal Juden aus Wien und aus der Čechoslowakei nach Osten transportiert. Ein sog, Arbeiter-Transport nur aus Männern bestehend, wurde von Mähr. Ostrau abgefertigt und Richard Friedmann und Jakob Edelstein wurden sozusagen als Funktionäre mitgeschickt. Die Hintergründe dieser Aktion sind nie völlig klar geworden. Friedmann und Edelstein entnahmen den damaligen Gesprächen mit dem berüchtigten SS-Mann in Judenfragen Eichmann folgendes: er setzte voraus, dass Gebiete in Polen zwischen den Flüssen Bug und San, in denen der Krieg getobt hatte, entvölkert seien und da gerade dort die Grenze zwischen den Deutschen und der Sovět-Union sich befand, wollte er die Juden als Puffer in der Gegend ansiedeln. Er schickte arbeitsfähige Männer hin, um Baracken aufzubauen, in die nachher weitere jüdische Bevölkerung nachkommen sollte. Auf der Reise nach Nisko wurde Friedmann von dem SS-Mann Dresel fast die ganze Zeit körperlich misshandelt. Die ersten Tage und Nächte in Nisko waren voll der schwersten Strapazen, man lebte im freien Walde und in diesen eiskalten Nächten in Schnee und Schlamm entstand die Freundschaft zwischen Friedmann und Jakob Edelstein, die so banal es klingt, bis zu ihrem auch fast gleichen Tode währte. Es herrschte in kurzem in dem Lager ein gesunder Kollektivgeist, es wurden ein paar Baracken erbaut und die Ärzte des Transportes erwarben durch ihre Tätigkeit bei der umliegenden Bauernschaft Lebensmittel fast für die ganze Gemeinschaft. Es gelang R. F. einen wachthabenden SS-Mann dazu zu bewegen, dass er ihn mit einem Wagen in die Stadt Lublin brachte, in der das erste größere Amt der Gestapo sich befand. Er versuchte die dortige SS-Führung davon zu überzeugen, dass die Aktion unter falschen Voraussetzungen unternommen wurde, dass die dortige Gegend nicht entvölkert sei, und dass im Gegenteil die einheimische Bevölkerung gegen den Zuzug neuer Menschen rebelliere, da ihre eigene Existenz nach den Schäden des Krieges noch bedroht war. Aus Akten, die später in Wien sich befanden und vielleicht heute noch vorhanden sind, ging klar hervor, dass das Lubliner Gestapo-Amt mit Berlin verhandelte und man kann wohl annehmen, dass die Fortsetzung der Aktion auf Grund dieser Verhandlungen eingestellt wurde.

insert_drive_file
Text from page11

Die dort konzentrierten Männer gingen zum Teil über die Grenze nach der Sovět-Union, ein Teil kam später wieder ins Protektorat zurück. Jakob Edelstein kam als erster nach einigen Wochen zurück; auf seine Initiative wurde dann offiziell im Namen der Kultusgemeinde bei der sog. übergeordneten Behörde ein Gesuch eingereicht, indem Richard Friedmann für die Gemeinde Prag angefordert wurde, mit dem Hinweis, dass seine Mitarbeit in Prag dringender notwendig sei als um diese Zeit in Wien. Im Dezember 1939 kam R. F. ebenfalls zurück und von da beginnt die reguläre Tätigkeit im Rahmen der Kultusgemeinde in Prag. Die Art der Tätigkeit lässt sich am besten schematisch folgendermaßen einteilen:

Vertretung nach außen

Es gab zwei Ämter der Geheimen Staatspolizei, die sich separat mit der Judenfrage beschäftigten. Das erste war die sog. Zentralstelle für jüdische Auswanderung, ein Amt, das sich ausschließlich mit Juden beschäftigte, uzw. mit der Überwachung ihres sog. zivilen Lebens, eine Überwachung, die sich mit der Zeit bis in die kleinsten geradezu groteskesten Details in das Leben Einzelnen mengte.

Das zweite Amt, die übliche berüchtigte Gestapo, die überall, wo der Faschismus seinen Stiefel gesetzt hatte, die Völker mit Angst und Grauen erfüllte, hatte ebenfalls ein eigenes Judenreferat. Diese Abteilung verhaftete die Juden für die Übertretung der sog. Judengesetze, außerdem gab es natürlich Juden in sämtlichen anderen Abteilungen der Gestapo, so in der kommunistischen, in der Abteilung für Sabotage u.a.

1) Zentralstelle für jüdische Auswanderung

Wie wir schon in der Einleitung sagten, war eine Auswanderungsaktion nach Ausbruch des Krieges nicht mehr durchführbar. Die Beibehaltung des Namens Zentralstelle für jüdische Auswanderung ist ein Symbol für die verlogene und plumpe Praxis, hinter der sich nichts anderes als gemeinder Raub der Güter verbarg. Lüge und feige Heuchelei waren das Leitmotiv bei allem Tun der Nazibanden, doch ihre plumpsten und offensichtlichsten Verbrechen tarnten sie mit einem Mäntelchen von Recht. Obwohl also nun Auswanderung praktisch unmöglich war, wurden täglich ungefähr 50 Personen zur sog. Mappenausfüllung vorgeladen und es spielte sich das groteske Schauspiel ab, dass diese Massen von Menschen die Gesuche um Auswanderung mit Erfüllung aller Formalitäten abgeben mussten, ohne dass das Reiseziel auch nur angegeben wurde und natürlich ohne des Visums. Diese lächerliche Komödie wurde aufgeführt, weil dabei der Auswanderer freiwillig sein bewegliches und unbewegliches Gut der Zentralstelle für jüdische Auswanderung für jüdische Auswanderung übergab. Doch diese Komödie hatte noch einen anderen Zweck. Die Tätigkeit einer Horde von SS-Männer, die im Kampfe gegen den inneren Feind täglich fetter wurden und sich so dem Kampfe an der Front entzogen, musste auch begründer werden. Da das gleiche Interesse die ganze Bande bis hinauf zu Himmler beherrschte, belogen sie sich auch gegenseitig in ebenso grotesker Weise und nahmen sich stillschweigend gegenseitig ernst. Es wanderten wöchentlich und monatlich Riesen-Statistiken mit wunderbaren Ziffern und Zeichnungen über die mit Volldampf verlaufende Auswanderungsaktion nach Berlin und in regelmäßigen Abständen prangte dafür ein breiter Orden auf der heldenhaften Brust des Obersturmführers Günther und seiner Mitarbeiter. Auf diese legale Weise erwarb die Zentralstelle erst die Häuser, dann später durch besondere Gesetze die Pelze, den Schmuck und schließlich

insert_drive_file
Text from page12

auch die Hunde Katzen und Singvögel (das ist kein Witz) aus dem Besitze der Juden. Richard Friedmann und das Gleiche gilt für Edelstein und Weidmann - denn der Gestapo gegenüber bildeten alle drei eine absolute unzertrennliche Einheit - durchschaute natürlich diese ganze lächerliche Komödie und ließ auch die Herren von der Gestapo nie im Zweifel darüber, dass er sie durchschaute. Er hatte jedoch folgende Einstellung dazu: Solange diese Komödie sich auf die materiellen Güter des Menschen so weit bezog, dass seine momentane Existenz nicht gefährdet war, betrachtete er den Zustand als erträglich. Und war bereit die Komödie unterspielen, um von den Aktionen abzulenken. Als wichtigste Funktion der Leitung der Kultusgemeinde betrachtete er die sog. Puffer-Wirkung, d.h. der gesamte Betrieb und vor allem die gesamte Verantwortung konzentrierte sich gewollt und bewusst gegenüber der Gestapo in den Händen der Leitung. Sämtliche Aufträge empfing die Leitung direkt und persönlich von den Organen der Gestapo, die Durchführung ging natürlich kollektiv in dem ungeheuer angewachsenen Apparat der Kultusgemeinde vor sich, für das Resultat war jedoch wieder einzig und allein die Leitung verantwortlich. R. F. hielt streng darauf, dass die Gestapo im allgemeinen nicht wusste, wer einzelne Arbeiten durchführte, sie sollte praktisch außer Friedmann, Edelstein und Weidmann niemand kennen und vor allem durfte sie niemand anderen in irgendeiner Weise zur Verantwortung ziehen. Er vertrat den richtigen und auch in all den Jahren bewährten Standpunkt, dass die Gestapo für jede Dummheit, deretwegen es täglich Krach gab, gegen die leitenden Beamten je nach der Laune mehr oder weniger brutal und ausfällig würde - und das war ihnen völlig egal - ohne zu ernsten Massnahmen, wie Verhaftung oder Deportierung zu greifen, was bei einem weniger bekannten und bedeutenden Beamten für jede Kleinigkeit der Fall sein konnte. Es kam in all den Jahren niemals vor, und das können alle überlebenden Mitarbeiter der Prager und Wiener Kultusgemeinde bestätigen, dass irgend ein Leiter einer Unterabteilung von der Gestapo für seine Tätigkeit zur Verantwortung gezogen wurde (eine Ausnahme bildeten Persönlichkeiten wie Dr. Franz Weidmann, der selbst für die Gestapo eine Autorität darstellte und direkt mit derselben verhandelte. Zu erwähnen ist an dieser Stelle der tragische Tod von Dr. Hans Bonn und Emil Kafka in den ersten Heydrich-Tagen unter dem Vorwand, dass ihre Abteilung ihre Registrierungen sabotiert hätte. Sie wurden verhaftet und nach 3 Wochen im Konzentrationslager Mauthausen ums Leben gebracht. Das war das Vorspiel zu der grausigen Periode der Transporte.)

Die Haltung Richard Friedmanns gegenüber der Gestapo habe ich bereits zum Teil charakterisiert. Er war schlagfertig, mutig selbstbewusst und vor allem furchtlos. Seine Furchtlosigkeit trug er nicht nur in seiner ganzen Haltung zur Schau, sondern hielt sie ihnen bei jeder Gelegenheit wörtlich vor. Ungefähr wörtlich wiederholte er stereotyp auf jede Drohung: Mich können Sie mit Konzentrationslager nicht mehr schrecken. Das ist mein Berufs-Risiko seit ich mit Ihnen zu tun habe. Für mich rechne ich damit und sonst gibt es niemand im Bereiche Ihrer Macht, für den ich zu fürchten habe.

Und das waren keine leeren Worte. Eine der Voraussetzungen seiner Ruhe und seiner Sicherheit war die Tatsache, dass er persönlich wirklich furchtlos war und dass er niemand in Europa hatte, um den er fürchten musste. Seine einzige Schwester war bereits im Jahre 1937 nach England ausgewandert. Seine spätere Freundschaft mit mir nannte er in seiner

insert_drive_file
Text from page13

humorvollen Art einen Betriebsunfall und war streng darauf bedacht, dass niemand und niemals die Gestapo eine Ahnung bekäme, dass er persönliche Bindungen habe. Wie durchdacht und konsequent sein Denken und Handeln war, beweist die Tatsache, dass sein jahrelanger Ausspruch Ich brauche keine Geiseln sich in der unglaublichen Tatsache meiner Existenz spiegelt. Ich bin der einzige Mensch aus diesem Kreise, der am Leben geblieben ist und dies ist nicht anders zu erklären, als dass seine völlige Unabhängigkeit so bekannt und so oft in eklatanter Weise betont wurde, dass schließlich in Berlin das Todesurteil namentlich nur auf ihn ausgestellt wurde und bei dem deutschen aturen Amtsschimmel, der streng durchgeführt wurde, blieb es dabei, obwohl ich mit dem gleichen Transporte in Auschwitz ankam.

Grundlegend war, dass der Druck, der sich so auf die Leitung der Kultusgemeinde konzentrierte, tatsächlich von dieser aufgefangen wurde. Es war eines der wichtigsten und grundlegendsten Prinzipien Richard Friedmanns, das er strengstens und in idealer Weise durchführte und er auch vom ganzen Kreis seiner Mitarbeiter verlangte, niemals nach unten zu drücken.

Er arbeitete selber unermüdlich, wenn es notwendig war, kannte er weder Tag noch Nacht und ein jeder Mitarbeiter der Kultusgemeinde Prag weiss, dass er in den meisten Fällen das Büro vor Mitternacht nicht verließ, besonders wenn Menschen auf ihn warteten, um ihm ihre kleineren und großen Sorgen zu übergeben. Dementsprechend verlangte er oft von manchen Abteilungen eine erhöhte Arbeitsleistung, doch in jedem Falle erging die Aufforderung zu dieser Arbeit in freundschaftlichster, kameradschaftlicher Weise und vor allem in absolut kollektivem Geiste. Es war ein absolut gemeinsames Werk, an dem er und die Mitarbeiter arbeiteten und niemals lastete der Druck der Gestapo auf dem einzelnen Beamten. Unzählig bekannt sind die Fälle, dass die Gestapo mit den üblichen Drohungen von Haft und Totschlag irgend einem Bericht oder Statistik in einem lächerlich kurzen Zeitraum verlangte. Immer war es Friedmann persönlich, resp. Edelstein und Weidmann, die um jede Stunde resp. jeden Tag Verlängerung der Frist persönlich oft unter den dramatischsten Verhältnissen (Brüllen und ständiges Drohen mit Verhaftung waren das Geringste und machten auch tatsächlich keinen weiteren Eindruck) kämpften und niemals durfte ein Arbeitskollege den Ausspruch hören wenn es um diese Zeit nicht fertig ist, werden wir zur Verantwortung gezogen.

Verhandlung mit der Gestapo und Verantwortung der Gestapo gegenüber war strengstens und prinzipiell nur Sache der leitenden Beamten.

Sein herzliches und kameradschaftliches Verhältnis zu jedem Mitarbeiter war sprichwörtlich vom Portier über die Telefonistinnen, die allerdings unter ständig drei funktionierenden Telefonen in seinem Büro ein recht schweres Dasein hatten, Sein ganzes Wesen war an und für sich herzlich, humorvoll und warm, doch außerdem war es Schulung und strenge Selbsterziehung, die sich in seinem Verhältnis zu den Mitarbeitern ausdrückte.

Er wiederholte immer wieder im Kreise seiner Freunde und Mitarbeiter: Wir, die wir mit der Gestapo-Bande zu tun haben, müssen besonders vorsichtig sein, um nicht vielleicht unbewusst, die gar zu bequemen Methoden des Herrenvolkes gegenüber einem Untergebenen auch nur in der leisesten Form anzuwenden. Und vor allem- und das betonte er immer wieder - darf niemals einer unserer Mitarbeiter aus unserem Munde eine Drohung der Gestapo zu hören bekommen.

insert_drive_file
Text from page14

Konkreter Aufgabenkreis

Wie ich schon erwähnte, fiel mit der Zeit das gesamte Leben der Juden aus dem normalen Rahmen und die Verwaltung und Regelung des Lebens besorgte die Kultusgemeinde als eine Art Staat im Staate.

Finanzierung der großen Massen von Besitzlosen, Wohnungsfrage, Schulwesen, Spitäler und ärztlicher Dienst, Reisen innerhalb des Landes, später sogar die Fahrt mit der Elektrischen und tausend andere Kleinigkeiten unterstanden direkt dem Verwaltungsapparat der Kultusgemeinde.

Jede einzelne Verordnung hatte selbstverständlich den Zweck, das Leben so unerträglich als möglich zu gestalten und es war nun Aufgabe der Kultusgemeinde, das Äußerste aus der Situation herauszuholen und dies war natürlich nur durch ständiges und systematisches Hintergehen der SS-Behörden zu erzielen.

Soziale Fürsorge

Eine der wichtigsten Pflichten war die Erkämpfung des Budgets. Aus dem konfiszierten Geldern des jüdischen Vermögens erhielt die Zentralstelle sozusagen den Apparat der Kultusgemeinde, doch war das natürlich eine variable Summe, je nach den geänderten Verhältnissen. Die Kultusgemeinde musste sozusagen begründen, was sie brauche und es braucht nicht weiter aufgeführt zu werden, dass es in all den Jahren um jeden einzelnen Posten erbitterte Kämpfe mit der Gestapo gab. Es ist selbstverständlich, dass die Gestapo den Eindruck haben musste, dass die Gelder zum größten Teil für die Regie der für sie arbeitenden Abteilungen, wie Statistik, Zeichenstuben usw., usw., benötigt werden und dass die soziale Fürsorge des jüdischen Menschen für sie an letzter Stelle stand. Dr. Franz Weidmann war sozusagen der Finanzminister in diesem unheimlichen Staatswesen und war ein Meister darin, jede Verlage im größtmöglichsten Ausmaße zu tarnen und zu fälschen. Der Kampf um das Geld, der meist einen Kuhhandel glich, wurde dann gemeinsam von Dr. Franz Weidmann mit Richard Friedmann, resp. Edelstein und Weidmann ausgetragen. Es gehörte zu den oft erzählten Erinnerungen der Genannten, wie sie im Jahre 1939 um die ersten Kč 10.000,- bei der Gestapo ansuchen mussten, während das Budget in späterer Zeit viele Millionen betrug.

Die soziale Fürsorge wurde für die gegebenen Verhältnisse bestens ausgebaut, die sog. Volksküche, die anfangs miserabel war, war in den Jahren 1940 und 1941 besser als die sog. Mittelstandsküche, die für Beamte und Zahlende eingerichtet war, in der letzten bekam man nämlich nur die Speisen gegen Lebensmittelkarten, während die Volksküche als Institution der Kultusgemeinde eigene Zuteilungen hatte, offiziell aus Anlagen der Kultusgemeinde, wie Gemüsegärten u. ähnl., in Wirklichkeit zum Teil aus schwarzen Geldern besorgte Lebensmittel. Dank der Hilfe der čechischen Behörden und der guten Beziehungen Dr. Franz Weidmanns zu denselben, gelang es nach geschickter Intervention bei der Gestapo, indem dieser klar gemacht wurde dass dadurch der Fond Zentralstelle entlastet wird, die Bewilligung zu erhalten, dass manche sozial unterstützte Juden aus den sog. Sperrkonto der Reichen monatlich eine Summe von ungefähr Kč 1.000.- bis Kč 1.500.- beheben konnten.

insert_drive_file
Text from page15

Schulwesen

Eine der größten Leistungen war die Tarnung des gesamten Schulwesens. Laut einer Verordnung der deutschen Behörde waren jüdische Kinder aus sämtlichen öffentlichen Schulen ausgeschlossen und jüdische Schulen durften nicht eröffnet werden. Unter dem Schild der Abteilung für Umschulung zwecks Auswanderung bekamen Tausende von Kindern und Jugendlichen zum Teil eine praktische doch auch dem Alter entsprechend eine theoretische Ausbildung. Prof. Maxmilian Adler, von dem man im internen Kreise immer wusste, dass er eigentlich der Direktor der grössten Schule allerzeiten war - ihm oblag die Regelung des Unterrichtes für einige tausend Kinder - organisierte und überwachte die Lehrtätigkeit in ausgezeichneter und aufopferndster Weise. Die Verantwortung für diesen groß angelegten Schwindel trug natürlich, wie für alles andere, die Leitung der Kultusgemeinde.

Krankenfürsorge

Die Juden waren aus sämtlichen öffentlichen Heilanstalten ausgeschlossen, die Kultusgemeinde erhielt eigene Spitäler, eigene Ambulatorien und eigenen ärztlichen Dienst für unbemittelte Patienten. Fast sämtliche jüdischen Ärzte waren in den Gesundheitsapparat eingebaut, über das Ausmaß der Versorgung mit Heilmitteln durfte die Gestapo selbstverständlich niemals den richtigen Einblick gewinnen.

Reisebewilligungen

Es versteht sich von selbst, dass jede Reisebewilligung für jedes einzelne Individuum unter falschem Titel und auch da noch mit ermüdenden Interventionen erkämpft werden musste. Als die Elektrischen für die Juden verboten wurden, durften nach Intervention nur Kranke oder in der Kultusgemeinde Beschäftigte Ausweise bekommen. Mit Hilfe der čechischen Behörden, die in jeder Situation gerne bereit waren zu helfen, gelang es auch diesmal das Verbot in eine Farce umzuwandeln. Die humorvollen Prager Tramway-Schaffner sagten, dass nie so viele Juden in den Elektrischen waren, wie nach dem Verbot. Ein Teil der Bevölkerung war nun krank und weitere Tausend machten gelegentliche Aushilfsarbeiten.

So sah der Betrieb von innen aus, der Außenwelt präsentierte er sich natürlich, wie Friedmann es nannte, als Politik des kleineren Übels. Mit Einsatz der ganzen Persönlichkeit und in ständigem aufreibenden kleinlichen Kampfe gelang es natürlich allgemeine und persönliche Erleichterungen zu schaffen. Und trotzdem war es ein übles Leben, - das braucht nicht erst besonders gesagt zu werden - das die Menschen in dieser Zeit führten, bloss wussten sie nicht, was sich hinter den Kulissen abspielte und dass das Leben auch noch viel übler hätte sein können als es um diese Zeit schon war.

Zur Illustration der Situation ein kleines Beispiel.

Eine der schwierigsten Situationen der Leitung der Kultusgemeinde gegenüber der Bevölkerung, deren Interessen sie vertrat, war die Zeit der sog. Häuser - Aktion. Über Anordnung der Gestapo musste der immobile Besitz in irgend einer legalen Form in den Besitz der Zentralstelle überführt werden. R. F. hatte im Grunde keinerlei Verständnis für die Tragödie dieser Aktion, er sah darin eine lächerliche Farce, er sage wörtlich, dass von allen Gütern, die die Nazis vernichteten, sie gerade die Häuser und Grundstücke nicht werden verschleppen können und dass jede Unterschrift - und jeder Kontakt ungültig sein werde, das musste doch jedem normalen Menschen einleuchten. Dem Prinzip treu, möglichst jeden direkten Kontakt der Zivilbevölkerung mit der Gestapo einzuschränken, lud die Gemeinde die Leute vor, um die Formalitäten hier

insert_drive_file
Text from page16

durchzuführen. Die meisten nahmen die Sache unverhältnismässig tragisch, der formale Verlust des Hauses schien ihnen Zusammenbruch ihrer Existenz. (Selbst ein Herr Minister, der schon längst wieder in seinem Hause wohnt, machte aus der Angelegenheit eine Tragödie). Wie schwer war es in solcher Situation jemandem einen anderen Standpunkt beizubringen und vor allem, wie unmöglich war es, dem Betreffenden klar zu machen, das die Gestapo nicht davor zurückschrecken würde, eine Verzögerung als Sabotage, resp. staatsfeindliche Handlung zu klassifizieren. Diese Tatsache konnte ja nicht einmal über die Lippen gebracht werden, denn wenn es noch so vorsichtig formuliert wurde, war es ja nichts anderes als eine indirekte Drohung, die man damit aussprach.

Es ist ein allgemein bekanntes Phänomen, dass der Mann der Straße oft nicht die wahre Ursache erkennt, sondern den Schuldigen in dem Nächstliegenden, mit dem er verhandelt, sieht. Das musste in dieser Zeit natürlich ebenso sein und dieses Verhältnis charakterisierte Emil Engel, als er vor seiner Abreise nach Amerika in Prag weilte, mit folgenden Worten: Wenn die Kultusgemeinden in dieser schweren Zeit nichts anderes getan hätten, als dass man auf sie ungestraft schimpfen konnte, so haben sie auch schon ihren Zweck erfüllt.

2.) Geheime Staatspolizei

Jedoch als schwerste und wichtigste Pflicht gegenüber der Gemeinschaft betrachtete Friedmann seine Funktion des Anwaltes in sog. Strafsachen gegenüber der politischen Geheimen Staatspolizei. In den ersten Wochen nach der Besetzung besorgte Edelstein diese Amt, doch im Laufe der Zeit überging es vollständig ins in den Arbeitsbereich Richard Friedmanns.

Ohne jedes offizielle Pouvoir, selbst ohne den offiziellen Titel eines Anwaltes, einzig und allein auf Grund der Autorität, die seine Person einflößte, erwarb er sich das Vertrauen der gesamten Öffentlichkeit als erfolgreichster Anwalt und - so paradox es klingt - den Respekt der Bestien in Menschengestalt, die als sog. Kommissare ihres Amtes walteten.

In dieser Rolle des Anwaltes konnte er seine starken positiven Eigenschaften am offensten zur Geltung bringen. Er erzwang sich Respekt durch seine Schlagfertigkeit, seinen Geist und geschicktes Handhaben der sog. Gesetzgebung. Er imponierte durch seinen Mut und bluffte gewissermaßen mit seiner stolzen und eher überlegenen Haltung. Was jedoch seine Situation besonders günstig gestaltete und was ihm eine Überlegenheit allen Berufsadvokaten dieser Zeit verschaffte, war der Charakter seiner persönlichen Uninteressiertheit, dazu kam noch seine sprichwörtliche und bis ins groteske gesteigerte Unbestechlichkeit.

Während jeder Berufsadvokat sozusagen sein Amt als Geschäft betrieb, war es von Friedmann bekannt, dass er einzig und allein als völlig uneigennütziger Vertreter seiner Gemeinschaft auftrat und so konnte er ohne Prestige - Verlust nach jeder Absage immer wieder neu appellieren, es war nie etwas Persönliches und nie etwas, das seiner Person Vorteile bringen sollte, für das er kämpfte.

insert_drive_file
Text from page17

Seine Unbestechlichkeit war eine der charakteristischsten Züge des Menschen Richard Friedmann. Sie wurde derart extrem durchgeführt, dass sie, wie ich sagte - unter normalen Verhältnissen grotesk erschienen wäre, doch war er ein besserer Menschenkenner als wir alle anderen und wusste, dass alle Dinge besonders plump und geradezu geschmacklos aufgetragen werden mussten, um von den Nazi - Kreaturen begriffen zu werden. Es war bekannt, dass er von den Menschen, die seine Hilfe aufsuchten, auch wenn es alte Bekannte waren, keine Zigarette annahm, in all den Jahren wurde jede Bonboniere und jede Flasche Likör, die anlässlich von Feiertagen oder sonstigen Gelegenheiten ihm zugeschickt wurde, mit unzähligen Belegen, wie Dankbriefen an den Spender mit beigefügten Empfangsbestätigungen der Institution an die Krankenhäuser, Waisen - und Altersheime der Kultusgemeinde abgeliefert. Seine übliche Formel war: Ich hoffe in Ihrem Sinne gehandelt zu haben usw., usw.

Doch auch auf diesem Gebiete der Vertretung in sog. Strafsachen waren die effektiv erzielten Resultate leider immer geringer und geringer. Es gelang meist die Leute aus den Gefängnissen herauszubekommen, die wegen Übertretung der direkten Judengesetzte in Haft waren. Es gelang besonders später, zur Zeit der Transporte verhaftete Juden statt in die Konzentrationslager ins Ghetto Theresienstadt herauszubekommen und betrachtete dies natürlich damals als großes Glück; man konnte ja nicht ahnen, dass auch dieser Weg letzten Endes, wenn auch nach Jahren, nach Auschwitz führte.

Was die politischen Häftlinge anbetraf, für die sich Friedmann in geradezu unbeschreiblicher Weise exponierte, war leider eine effektive Befreiung nicht zu erzielen, da die Erledigung dieser Fälle nicht in Prag, sondern meist an höheren Stellen durchgeführt wurde. Die örtliche Gestapo behandelte bloss den Fall. Wieviel unaussprechliche Qual und Grauen sich hinter diesem Worte verbarg, das werden hoffentlich heute alle Menschen in der ganzen Welt erfahren haben. Was er erzielen konnte, war höchstens Vermittlung von Nachrichten und im günstigsten Falle Vermittlung von Besuchen der nächsten Angehörigen, doch was das in dieser Situation bedeutete, können nur die ermessen, die Gestapo - Haft erlebt haben.

Sein größtes Verdienst jedoch in diesem Bereich war folgendes, und wenn dies für Fernstehende nichts anderes als einen abstrakten Begriff bedeutet, so wussten die, die die Situation erlebt haben, es richtig zu würdigen und hatten dafür auch die tiefste Dankbarkeit Richard Friedmann gegenüber.

Richard Friedmann war für alle jene, denen das größte Unglück in dieser Zeit widerfahren war, dass sie ihre Nahestehenden in Gestapohaft wussten, eine sichere und feste Instanz, dem sie ihre ganze Sorge und die ganze Last der Situation aufbürdeten und von dem sie überzeugt waren, dass sie sich in den allerbesten Händen befinde. Jeder Einzelne, der wenn auch nach Stunden- und tagelangem Warten, unter allen Verhältnissen die Möglichkeit hatte mit ihm persönlich zu sprechen, hatte als er ihn verließ, das sichere Gefühl, dass er alles für seinen Nächsten unternommen hatte, was unter den gegebenen Verhältnissen menschenmöglich war.

Er hatte eine wunderbare warme und menschlich nahe Beziehung zu all diesen Menschen in Not, eine unglaubliche Ruhe und unerschütterliche Geduld. Gerade für solche Fälle, die in ihrer Verzweiflung oft augenblicklich Rat und Hilfe suchten, war er in all den Jahren ausnahmslos

insert_drive_file
Text from page18

bei Tag und bei Nacht telefonisch zu erreichen. Noch etwas trug zu dem besonderen Vertrauen bei, das er in diesen Dingen genoss. Er machte niemals leere Versprechungen; in einer menschlich mitfühlenden Art war er imstande auch grausame Wahrheiten, wenn sie unabänderlich waren, mitzuteilen, und wenn er nun einmal etwas Freudiges mitteilte, so hatte man das unbegrenzte Vertrauen dazu. Er hatte eben, wie er es selbst nannte, den Mut zur Unpopularität, die sich dann schließlich als Quelle größter Popularität erwies.

Zur Illustrierung der Arbeit ein paar Beispiele.

Im Jahre 1940 als eine normale Auswanderung fast unmöglich war, gab es in Prag einen slowakischen Konsul, der bestechlich war und Visa an Juden ausfolgte, ohne die notwendige Bewilligung der höheren Behörden. Friedmann führte selbst niemals derartige Verhandlungen, dazu war er zu bekannt und exponiert, doch fand er einen Mann, der den Konsul kannte und mit demselben verhandelte Hajek. Friedmann besorgte zum Teil das Geld für die Visa, verhandelte mit den Leuten und besorgte auch die Auswanderungsbewilligung der Gestapo, indem er demselben den Ursprung und die Art der Visa irgendwie geschickt verschleierte. Eines Tages platzte die Geschichte am Konsulat, sowohl der Konsul als auch Herr Hajek wurde verhaftet. Im engsten Kreise um Friedmann herrschte berechtigte Nervosität und man rechnete mit Bestimmtheit, dass er am nächsten Tage ebenfalls verhaftet werden sollte. In dieser Situation tat Friedmann das Tollkühnste, was er tun konnte; er ging am nächsten Tage morgens scheinbar seelenruhig zum Kommissar des Judenreferates für Hajek intervenieren, rechnete jedoch selber damit, dass er wahrscheinlich gleich dort bleiben werde.

Hajek hielt sich gut, verriet niemanden, der Konsul wurde in die Slowakei abgeschoben und Hajek war nach ungefähr 6 Wochen frei.

Dr. Salomon Lieben

Ich glaube es ist nicht notwendig, viel über Dr. Salomon Lieben zu erzählen. Friedmann sagte oft, was man im Ausland vom Prager Judentum kenne, dass sei die Altneuschul und Dr. Salomon Lieben. Dr. S. L. ist für die Armen Prags und das nicht nur des armen Judentums, sondern auch der gesamten armen Bevölkerung des Stadtteils in dem er lebte, eine legendäre Gestalt. Unermüdlich Tag und Nachts in den elenden Wohnungen der Ärmsten der Armen, immer hilfreich, uneigennützig, bescheiden, statt Honorare zu nehmen, Medikamente und oft auch Lebensmittel bringend, so kannte ihn die Prager Bevölkerung. Der Arzt in der Weißen Krankheit von Karl Čapek wurde von dem Hauptdarsteller nach der Gestalt Dr. Sal. Liebens aufgeführt.

Eines Tages im April 1941 als gerade Friedmann und Edelstein in Holland weilten, wurde Dr. Salomon Lieben verhaftet. Nicht nur die jüdische Bevölkerung, fast die ganze Stadt war entsetzt. Als Friedmann aus Holland kam, war Dr. Lieben vom Prager Gefängnis in das Konzentrationslager Kleine Festung bei Theresienstadt überführt und sein Akt war nach Berlin weitergegeben. Das Motiv der Verhaftung war eines der groteskesten, das je vorgekommen war. In den Jahren vor der Besetzung Prags durch die Deutschen sammelten irgendwelche Leute Geld für die sog. Schwarze Front, die von Strasser, der anfangs der Freund und Mitarbeiter Hitlers war und später mit diesem in Streit geriet, gegründet wurde. Dr. Salomon Lieben, im Grunde unpolitisch, ohne scheinbar zu wissen, um was es sich handelte, spendete wie tausend anderen, die in die Ordination um Spenden kamen, eine kleine Summe. Im Jahre 1941 nun wurde eine Liste der Schwarzen Front gefunden, auf der Dr. Salomon Lieben und ein zweiter Prager Jude Ing. Hirsch als Spender fungierten. So standen diese zwei Juden

insert_drive_file
Text from page19

unter der grotesken Anklage zu der Gruppe der Schwarzen Front Beziehungen gehabt zu haben.

Richard Friedmann führte einen zähen, unermüdlichen, aufreibenden Kampf um die Person Dr. Salomon Liebens. Täglich war er auf der Gestapo, kämpfte mit allen Argumenten, die zu Gebote standen, schilderte den Typus Dr. Liebens, der historisch bleiben werde, schilderte den Eindruck auf die öffentliche Meinung usw. Er schilderte Dr. Lieben als den Typus des absolut unpolitischen, reinen Philanthropen, der wie er der Gestapo sagte - für eine Sammlung für verwaiste Hitler - Kinder ebenso spenden würde, wie für jüdische Waisenkinder. Der Kommissar schickte zusätzliche Berichte nach Berlin, in denen er die Situation für Dr. Lieben günstiger zu gestalten versuchte. Doch eines Tages kam der Bescheid - wie in dieser Zeit in allen Fällen - negativ. Dr. Lieben sollte ins Konzentrationslager nach Deutschland weitergeschickt werden. Da gelang es Friedmann abermals, den Kommissar so stark zu beeinflussen, das er etwas tat, was für die Mentalität und Praxis der Gestapo einmalig war. Diese Kreaturen, so mutig und heldisch sie gegenüber den wehrlosen Häftlingen sich gebärden, sind feige, willenlose und blinde Werkzeuge eines jeden ihnen übergeordneten Organs. Es hatte keiner von ihnen jemals den Mut, sich für einen Häftling und besonders einen Juden gegenüber den Vorgesetzten zu exponieren, auch wenn er es manchmal persönlich getan hätte. Das war eben das Teuflische an diesem System, dass die Verbrecher anonym an der Spitze saßen und ein solcher Mörder einen ganzen Stab von blinden Exekutiv - Organen hatte.

In dieser Situation nun erzwang es Friedmann bei dem Prager Kommissar, dass er den Bescheid nach Berlin zurück schickte, eine Revision des Urteils forderte und es begründete, dass eine Verurteilung Dr. Sal. Liebens ein unerträglicher Prestige - Verlust für die Geheimen Staatspolizei als Strafinstanz bedeute.

In der Zwischenzeit bekam Dr. Lieben gleichzeitig mit Ing. Hirsch den Auftrag zu packen und sich für den Transport bereit zu halten. Man wusste, was das bedeutete. Am nächsten Tage ging Ing. Hirsch allein ins Konzentrationslager nach Deutschland und Dr. Lieben blieb an seinem Platze. In einem schwarzen Briefe an seine Angehörigen beschrieb Dr. Lieben die Situation und schrieb wörtlich: Entweder ist ein Wunder für mich geschehen, oder habe ich einen mächtigen Protektor.

Man atmete etwas auf und war glücklich über den momentanen Erfolg. Doch lassen sich die Tage der Spannung nicht beschreiben, die Friedmann miterlebte, bis zur Ankunft der Rückantwort aus Berlin. Nach einigen Wochen kam der Bescheid.

Dr. Lieben wäre ja nicht schuldig erklärt, er sei unschuldig und komme deshalb nur in Schutzhaft bis zum Ende des Krieges. Berlin hatte entschieden. Dr. Sal. Lieben kam ins Konzentrationslager Dachau. Nach einigen Monaten kam ein Telegramm mit der Todesnachricht, er sei an einem Magen- und Darm- Katarrh gestorben.

Ein weiterer instruktiver Fall war folgender: Eine junge Kommunistin (Helene Fantl) war schwanger zur Zeit der Verhaftung im Jahre 1940. Sie wurde aus dem Konzentrationslager Ravensbrück zur Geburt des Kindes befristet entlassen und sollte nach einigen Monaten ins Konzentrationslager zurück. Sie konnte selbst nicht flüchten, da sie dadurch sowohl ihre Angehörigen als auch event. Freunde, die sich des Kindes angenommen hatten, gefährdet hätte, der Terror war um diese Zeit zu groß, als dass eine ganze Familie in die Illegalität hätte gehen können. Man entschloss sich das kleinere Übel zu wählen und wollte erreichen, dass man der Frau mit ihrem Kinder gestatte nicht

insert_drive_file
Text from page20

ins Konzentrationslager, sondern ins Ghetto Theresienstadt, das um diese Zeit bereits bestand, zu gehen. Friedmann intervenierte diesbezüglich bei der Geheimen Staatspolizei. Der Kommissar lehnte es ursprünglich ab, es wäre gegen seine Vorschriften, nach weiteren Verhandlungen erklärte er sich bereit, die Sache sozusagen zu übersehen, wenn sie zufällig in den Transport eingereiht würde. Doch war seine Bedingung, dass die Zentralstelle, die die Transporte zusammenstellte, nichts von dem Sachverhalt wüsste. (Die verschiedenen Ämter der Geheimen Staatspolizei und der SS standen sich meist als feindliche Gruppen gegenüber, weil die einen immer Verfolgungswahn lebten, dass die anderen die größere Beute hätten).

Es gingen um diese Zeit in kurzen Abständen Transporte nach Theresienstadt und man wartete mit Bangen, dass Helene F. mit eingereiht würde. Ein tückischer Zufall wollte es, dass gerade sie in keinem Transporte war. Der Termin ihrer Rückkehr ins Konzentrationslager rückte immer näher und näher, der Kommissar versprach, er werde noch warten, doch eines Tages, - zum Entsetzen aller Beteiligten - wurde sie abends aus der Wohnung geholt und auf die Kleine Festung transportiert. Und auch diesmal gelang etwas Ungewöhnliches und Einmaliges. Nach der Intervention am nächsten Tage stellte es sich heraus, dass ein besonders eifriger Unterbeamte sie verschickt habe. Helene F. wurde noch am selben Tage von der Festung zurückgebracht. Um sie nun beschleunigt in den Transport zu bringen, wurde der SS-Mann Bartels, von dem noch die Rede sein wird, und der der Einzige war, der bereit war zu helfen, ins Vertrauen gezogen, der sie als Weisung in den Transport einreihte. Sie lebte mit ihrem Kinde in Theresienstadt, bis zu der großen Liquidierung im Herbst 1944. Im Oktober ging sie wie alle Mütter mit ihren Kindern direkt in die Gaskammer.

Erwähnen möchte ich noch die Fälle, die auf Grund eines ärztlichen Gutachtens aus der Haft auf persönliche Verantwortung Richard Friedmanns in Kranken - Institutionen der Kultusgemeinde untergebracht wurden und von da meist in die Freiheit zurückkamen.

Anläßlich eines der ersten dieser Fälle entwickelte sich folgendes Gespräch: Wer haftet mir dafür, dass die Jüdin nicht verschwindet. Ich persönlich hafte Ihnen dafür. Sie riskieren Ihren Kopf, Sie sind etwas leichtsinnig, Friedmann, lachend antwortete Friedmann. Bis man an meinem Kopf interessiert sein wird, so wird der Grund sich schon finden, vorläufig ist es noch nicht so weit.

Aus der heutigen Perspektive ist es einer der vielen erschütternden Wahrheiten, die Friedmann in all den Jahren klar vor Augen hatte. Er wusste, dass er eines Tages werde verschwinden müssen, leider waren sie immer um einige Stunden schneller als er.

Holland

Im März 1941 bekamen Friedman und Edelstein den Auftrag, nach Holland zu fahren, um dem dortigen Joodschen Rat bei der Einrichtung der Zentralstelle behilflich zu sein.

Das teuflische System der Nazis wollte die Popularität und das Vertrauen, das diese beiden Vertreter in der jüdischen Öffentlichkeit genossen, für ihre Zwecke ausnützen. Da die politische Situation um diese Zeit eine derartige war, dass von Auswanderung selbstverständlich keine Rede sein konnte und man bei der Durchführung der Judengesetze auf die Hilfe der holländischen Bevölkerung rechnen konnte, wurde der Plan vollkommen sabotiert.

insert_drive_file
Text from page21

Die zwei Monate, die Richard Friedmann in Holland verbrachte, nannte er selbst seinen ersten Urlaub nach 5 Jahren. Er schrieb täglich ellenlange Briefe über den holländischen Himmel und holländische Malerei. Die Zentralstelle wurde weder während des ersten Aufenthaltes Friedmanns mit Edelstein, noch während des zweiten Aufenthaltes Friedmanns im Mai 1941, sondern erste viel später gegründet. Friedmann kam aus Holland in besonders optimistischer Stimmung zurück. Es war das einzige mal, dass er politisch unreal sah. In Holland rechnete man mit der Invasion und einem baldigen Kriegsende.

Anlässlich der Abreise offenbarte sich der Wert, den Friedmann für die jüdische Bevölkerung darstellte. Man musste event. mit der Möglichkeit rechnen, dass er nicht mehr zurückkäme und der Einzelne empfand es, als hätte er seinen moralischen Halt verloren. Es fehlte auf einmal die Instanz, an die man sich in allen Situationen wenden konnte und der man alle Sorgen und Nöte aufgebürdet hatte.

Sein konkreter Aufgabenkreis wurde effektiv 5 Abteilungen aufgeteilt, meist von alten gewiegten Anwälten geleitet, doch war es jedem klar, dass der Kopf und das Herz des Betriebes fehlte.

Olmütz. Inzwischen war das entscheidende Ereignis der Krieges eingetreten, der Überfall auf die Sowjet - Union. Nach den ersten Wochen der Siege spürte man die Veränderung der Situation der Nazis. Die Atmosphäre war zum Zerreißen gespannt. Die SS überkompensierte ihre Enttäuschung, ihre Wut und die nicht eingestandene Scham über die Misserfolge äusserte sich in besonderer Brutalität.

Um diese Zeit ging es in Olmütz besonders toll zu. Dem Druck des berüchtigten SS-Mannes Bankl war der damalige Leiter der Kultusgemeinde, ein alter, völlig unpolitischer und ängstlicher Mensch erlegten und es wurde unter der jüdischen Bevölkerung wild gehaust. Friedmann fuhr nach Olmütz und das, was seine dortigen Mitarbeiter später über seine Tätigkeit erzählten, schien selbst Leuten, die Friedmann kannten, unwahrscheinlich. Es war im gewissen Sinne tollkühn, ohne etwas anderes hinter sich zu haben, als seinen persönlichen Mut und Initiative, bluffte er den SS-Mann Bankl, indem er fast die Rolle vertauschte und sich ihm gegenüber auch in der Form gewissermaßen wie ein Vorgesetzter präsentierte. Er selbst kam sich, wie er später lachend sagte wie eine Art Tierbändiger vor. Die Methode hatte Erfolg und die Situation in Olmütz änderte sich grundlegend. Es war auch eine enorme Anspannung der physischen und seelischen Kräfte und so nebensächlich und klein diese Episode war, haben wir selten Friedmann so verändert gehen, wie nach diesem Husarenstück von 3 Wochen. Er verliess nach diesen 3 Wochen das Schlachtfeld, doch blieb er noch monatelang offiziell der Leiter der Kultusgemeinde Olmütz und die Berufung auf ihn tat immer auch aus der Ferne seine Wirkung.

Heydrich - Zeit in Prag

Friedmann weilte gerade wieder für ein paar Tage in Olmütz, als er auf dramatische Weise abberufen wurde. Eine neue Phase hatte eingesetzt. Es begann die endgültige grosse Tragödie des Judentums! Heydrich war nach Prag gekommen; in der Kultusgemeinde wurde die Registrierung der Juden vorgenommen. Dr. Hans Bonn und Emil Kafka, die offiziellen Leiter der Registrierungsabteilung wurden wegen Sabotage verhaftet und Richard Friedmann wurde telegrafisch aus Olmütz geholt. Kein anderer wie er erfasste so völlig den Ernst der Situation, er lehnte jeden Optimismus ab und wusste, dass die zwei Kollegen, von denen Hans Bonn ein persönlicher Freund war, in dieser Situation verloren waren.

insert_drive_file
Text from page22

Einige Tage später setzen die ersten Transporte aus Prag nach Osten ein. Es waren die Transporte in das Lodžer Ghetto. Ausser der Tragödie, die diese Tatsache für jeden jüdischen Menschen bedeutete, bedeutete es für Friedmann sozusagen den Zusammenbruch seiner jahrelangen Arbeit. Die breiten Massen der Bevölkerung, die durch den blinden Einsatz des eigenen Lebens hätten erhalten bleiben sollen, wurden nun massenweise zur Vernichtung geschickt. Er wusste nichts von der hoch organisierten Todesmaschinerie in Polen, er stellte sich die Sache als nicht so systematisch, jedoch sichere Vernichtung der größten Teile der Bevölkerung vor.

Diese prinzipielle Änderung der Situation brachte auch eine prinzipielle Änderung seines Standpunktes zu der ganzen Arbeit mit sich. Er sah völlig klar, dass die Zeit des Handelns und selbst des kleineren Übels vorbei war. Die Rettung des einen Menschen musste prinzipiell durch das Leben eines anderen erkauft werden. Er sagte wörtlich, dass von diesem Tage an man in keiner Weise mehr Verhandlungspartner war, von nun an brauche die Gestapo nur noch Exekutiv - Organe. Ein konkretes Ereignis aus seinem Leben charakterisiert diese Situation.

Eine gemeinsame Freundin, deren Mann in den ersten Heydrich - Tagen als Kommunist hingerichtet wurde, ging illegal über die Grenze nach Ungarn. Friedmann machte den konkreten Vorschlag noch am selben Tage mitzugehen. Er sagte wörtlich: Ich bin unzählige mal aus London wieder gekommen und hatte auch sonst die Gelegenheit zu verschwinden und habe es nie getan, weil ich nicht desertieren wollte. Ich fühle keine moralische Verpflichtung mehr weiter durchzuhalten; was wir heute leisten können, steht in keinem Verhältnis zu dem Preis, den wir dafür bezahlen werden.

Er sprach sonst mit niemand darüber, da er niemanden mit dem Wissen belasten wollte, außer mit mir, die mitgehen sollte. Vielleicht scheiterte es an einer gewissen Trägheit meinerseits, auch waren wir eine zu große Gruppe für den illegalen Grenzübertritt. Die Helfer sollten wiederkommen. Inzwischen hatte sich die Situation geändert und Friedmann konnte nicht mehr weg.

Nach kurzer Zeit kam die Todesnachricht von Dr. Hans Bonn und Kafka. Es herrschte allgemeine Panik und Ratlosigkeit. Friedmann fühlte sich für den Moment mit der Gemeinschaft zu sehr verbunden, um in dieser Situation vor allem sich selbst zu retten.

Transporte

Die Transporte in Prag wurden folgendermaßen zusammengestellt. Die Zentralstelle hatte eine Kartothek der Juden und die SS-Männer entnahmen nun vollkommen willkürlich meist nach Papagei - System die Karteikarten. Die Kultusgemeinde hatte das Recht eine sog. Schutzliste aufzustellen, die die Namen der Mitarbeiter enthielt. Nachdem auf jeden Transport 1000 Teilnehmer fielen, gab die Gestapo meist 1200 - 1300 Karteikarten heraus, aus denen dann die geschützten Mitarbeiter ausgeschieden werden sollten. Prinzipiell entschied so die Gestapo über das Schicksal des Einzelnen, die Gemeinde hatte sozusagen ein begrenztes Reklamationsrecht und dieses Privilegium wurde natürlich zum Herd einer Protektionsmöglichkeit. Es ist selbstverständlich, dass in diesen Dingen keine idealen Zustände herrschten. Es würde eine Gemeinschaft von lauter übermenschlichen Idealisten voraussetzen, die unter diesen Umständen, wo es um Leben und Tod ging, nicht um die Möglichkeit gekämpft hätten, ihre nächste Angehörigen und Freunde, soweit sie die Macht dazu hatten, zu Mitarbeitern der Gemeinde zu machen. Die Gemeinschaft der Juden war nicht schlimmer aber

insert_drive_file
Text from page23

auch nicht besser als der sie umgebenden Welt.

Friedmann litt und kämpfte besonders unter diesem Problem. Er hatte ursprünglich einen völlig starren Standpunkt, er sagte, es habe niemand das Recht, den einen Menschen für besser oder wertvoller zu erklären und über sein Leben zu entscheiden, und stellte sich auf den allgemeinen Standpunkt, dass die Rettung des einen ein anderer bezahlen müsse, nachdem die Zahl der Teilnehmer eine fixe war. Wenn er auch nicht imstande war, seine Umgebung zur Aufgabe von Familien- und freundschaftlichen Rücksichten abzuhalten, so lehnte er für seine Person es strengstens und konsequent ab, jemanden durch einen Unbekannten sozusagen auszukaufen, weil es persönliche Freunde waren. Aus unserem Freundeskreise setzte er sich für einige Familien ein, die kleine Kinder hatten (Ing. Klein, Dr. Winternitz). Frau Klara Hutter, in deren Hause er in Prag ein zweites Heim gefunden hatte, und die er wie eine Mutter liebte, ging in einem der ersten Transporte nach Theresienstadt. Eine Frau, die ursprünglich meine Patientin war, und später einer der mir am nächsten stehenden Menschen, Elisabeth Winter, weil alleinstehenden und ohne Kinder, ging ebenfalls in einem der ersten Transporte und beging in Theresienstadt Selbstmord, weil sie im gleichen Transporte nach Osten gehen sollte. Der akzeptierte jedoch einen allgemeinen - politischen Standpunkt und setzte sich zwei Leute ein, die von und für eine Gemeinschaft als richtig bezeichnet wurden.

In jeder Hinsicht war diese Zeit ein ständiger moralischer Kampf und erforderte immer neue Konzessionen. Prinzipiell widerstrebte es Friedmann vom ersten Augenblick mit der Administrative der Transporte etwas gemeinsames zu haben. Er erklärte eindeutig in den ersten Tagen, dass er sich völlig zurückziehen werde und nicht bereit sei, an der Exekutive dieses teuflischen Werkes teilzunehmen.

Der in Prag bekannt üble Typus Mandler, der bis dahin ein Privatleben geführt hatte, wurde geholt und übernahm die Durchführung des Transportes von der Einlieferung in die Sammelstelle bis zur Abfahrt.

Für den Betrieb der Kultusgemeinde, der nun auch zum großen Teil auf die Transporte eingestellt werden musste, war Friedmann natürlich nach wie vor verantwortlich, besonders da nach der Verhaftung von Dr. Hans Bonn und Emil Kafka kein anderer als er den Mut gehabt hätte, dem ganzen Betrieb vorzustehen.

Die Abwicklung der Transporte ging ungefähr folgendermaßen vor sich: nachdem in der Zentralstelle die sog. Transportliste aufgestellt wurde, wurde sie der Kultusgemeinde übergeben. Die Kultusgemeinde verständigte die Leute von ihrer Einreihung in den Transport und zwischen dieser Verständigung und dem Antritt in die Sammelstelle vergingen ungefähr 3 - 5 Tage. In diesen Tagen versuchte begreiflicherweise ein jeder unter irgend einem Grunde reklamiert zu werden. All diese Reklamationen teils auf Grund von wirtschaftlichen Positionen, teils auf Grund sog. unklarer rassischer Verhältnisse, zum größten Teil auf Grund von Krankheitszuständen gingen über den Apparat der Kultusgemeinde und über den ärztlichen Dienst derselben.

Außerdem stellte die Kultusgemeinde einen großen Teil ihrer Mitarbeiter, besonders die Jugendlichen, und selbst größere Kinder beteiligten sich daran, in den Dienst des sogenannten Hilfsdienstes. Derselbe half den Betroffenen bei den Vorbereitungen in den Transport, bei der Auflösung des Haushaltes, Besorgung von Lebensmitteln, Koffern usw. und schließlich brachten Wagen und Personen das Gepäck in die Sammelstelle. Eine eigene Technik von Packen und besonderen Hilfsmitteln entstand, die einen eigenartigen spezifischen Charakter hatte, die schwer zu beschreiben ist und in deren Vorstellung sich kaum jemand einleben

insert_drive_file
Text from page24

wird, der diese grausige Zeit nicht mitgemacht hat. Die Auflösung und Verwüstung eines jeden einst gemütlichen Familienkreises machten immer wieder einen erschütternden Eindruck. Die Beteiligten waren in dieser Situation meist die ruhigsten. Es spielte sich fast immer alles in Ruhe ab, es gab verhältnismäßig wenig hysterische Situationen und erst wenn man selber dabei war, verstand man, wie alle Freunde vorher so ruhig gewesen waren.

An dieser Stelle ebenfalls eine prinzipielle Frage. Richard Friedmann empfand es immer wieder unheimlich, dass all diese Massen von Menschen - wenn man damals auch das Ausmaß der Tragödie nicht erfasste - so ruhig und so diszipliniert, so ohne jede Abwehr der Massenaustreibung Folge leisteten. Er fragte sich immer wieder und diese Frage beschäftigte und quälte ihn während der ganzen Zeit der Transporte, ob durch die administrative Hilfeleistung der Gemeinde dieser Prozess erleichtert oder gar wesentlich ermöglicht wurde. Aus dem Vergleich mit anderen Ländern, wo die Sache weniger ruhig vor sich ging, ergab es sich, dass dort, wo die Juden fast ohne vorherige Verständigung wahllos durch Sperren von Straßen und Häuserblocks zusammengefangen wurden, die Gestapo immer über einen genügenden Stab von Antreibern und durch führenden Organen verfügte, um die jedesmal vorgesehene Aktion durchzuführen. Auch das Argument, dass in einer chaotischen Situation mehr Leute flüchten und sich verbergen konnten, hat keine Gültigkeit.

Etwas entscheidend Wichtiges muss nämlich festgehalten werden. Ein jeder Jude hatte persönlich die Möglichkeit zu flüchten und in die Illegalität zu gehen. Durch den Zeitraum von 3 - 5 Tagen, der zwischen Verständigung und Abgang des Transportes lag, konnte man sogar alles für die Illegalität in Ruhe vorbereiten, konnte bis zur Verständigung in seiner Wohnung unbehelligt leben und hatte Zeit, in diesen 3 - 5 Tagen, zu verschwinden. Kein Jude, der in den Transport nicht angetreten war, wurde ernstlich oder konsequent in Prag von der Gestapo gesucht. Die Gestapo hatte eingewilligt, dass die Gemeinde die čechische Polizei von dem Nichterscheinen verständigen werde und dass die čechische Polizei den Betreffenden ausfindig zu machen habe. Es braucht nicht besonders ausgeführt zu werden, dass das eine reine Form war, dass man sich mit dem einmaligen Erscheinen in der Wohnung des Betreffenden und mit der Erklärung, er wäre verschwunden, zufrieden gab und den Fall als unauffindbar meldete.

Der Grund warum so wenige verschwanden, war der gleiche, wie bei allen anderen nichtjüdischen Menschen, die irgendwie politisch bedroht waren, und trotzdem der Gestapo in die Hände fielen. Der Grund war der ungeheure und immer anwachsende Terror, das unheimlich dichte Netz der Gestapo - Agente und die Tatsache, dass jeder Einzelne unbedingt eine Gruppe von Menschen in der Illegalität ins Vertrauen ziehen musste, die ihn beherbergten und ihm die notwendigste Nahrung verschafften und die sämtlich sich in Lebensgefahr befanden. Es fehlte nicht dem Einzelnen an Mut, das Leben eines versteckten und gehetzten Tieres zu führen, doch hatten die Wenigsten den Mut, eine Gruppe von Menschen, wenn es auch die nächsten Angehörigen und Freunde waren, in ständige Lebensgefahr zu versetzen.

Theresienstadt

Nach den ersten Transporten ins Lodzer Ghetto wurde das Ghetto Theresienstadt eingerichtet, das ursprünglich für die Juden des Protektorates bestimmt war. Edelstein mit einer Gruppe von Mitarbeitern ging freiwillig als Leiter des Lagers mit. Nachdem Theresienstadt das einzige erreichbare Lager von Prag aus war, konzentrierte sich Friedmann immer mehr und mehr auf die Versorgung dieses Lagers.

insert_drive_file
Text from page25

Eine eigene Abteilung, die sog. Abteilung G wurde in der Kultusgemeinde errichtet, die die Aufgabe hatte, die Versorgung des Ghettos durchzuführen. Im Laufe der Zeit wurde diese Abteilung G die absolute Domäne Richard Friedmanns und was unter dem Deckmantel dieser legalen Institution an geradezu halsbrecherischen und tollkühnen illegalen Verschiebungen nach Theresienstadt vor sich ging, lässt sich schwer in einem kurzen Bericht eingehend schildern. Es existierte die prinzipielle Bewilligung der Zentralstelle, das Ghetto Theresienstadt mit den notwendigsten Dingen von Prag aus zu versorgen, uzw. teils durch Einkäufe, deren Kontrolle der Zentralstelle vorbehalten war, teils aus Beständen der Kultusgemeinde. Unter dem Deckmantel dieser prinzipiellen Bewilligung des Notwendigsten wurde nun auf eigene Verantwortung Richard Friedmanns, der allein gegenüber der Gestapo für die Durchführung dieser Agenda verantwortlich war, alles was das Ghetto brauchte und was irgendwie auf legalem und meist illegalem Wege erreichbar war, in maximalen Mengen aufgekauft und hinaus geschafft. Die Beispiele ließen sich zu Tausenden anführen, beginnend mit den Hunderttausenden von Strohsäcken, die in solchen Mengen in Theresienstadt vorhanden waren, dass sie manchmal auf den Höfen im Schmutz verfaulten, über Lebensmittel, Wohnungs- und Kücheninventar, Musikinstrumente, Bücher, Schreib- und Zeichenmaterial bis zu der phantastischen Medikamentenversorgung. Wenn nichts anderes greifbar Materielles (abgesehen von den tausenden geretteten Menschen) von der Tätigkeit Richard Friedmanns nach Vernichtung aller Dokumente vorhanden ist, so sind die Mengen von ärztlichem Material und Medikamenten, die in Theresienstadt noch nach der Befreiung gefunden wurden, und die jeden Außenstehenden frappieren musste, der logisch annahm, dass dies alles mit Bewilligung der Gestapo hinkam, ein deutliches Zeugnis für die Tätigkeit R. F. in dieser Zeit.

Noch ein paar Worte zu dieser Frage. Es wurde eine Aktion in Prag veranstaltet. Jüdische Ärzte und Apotheker bereisten fast das ganze Protektorat und kauften bei den čechischen Apotheken, die gerne bereit waren, in dieser Aktion zu helfen, besonders da die Sachen entsprechend bezahlt wurden, Unmengen von versteckten Medikamentenreserven auf, die die Nazis nie zu Gesicht bekommen hätten. Es gelang Friedmann auf eine Weise, die nie jemand von uns erfahren hat, eine Menge Morphium aufzukaufen, die nicht nur die Versorgung in den Jahren des Bestandes des Ghettos garantierte, sondern wahrscheinlich auch noch nach der Befreiung zum Teil vorhanden war. Dieses Morphium in Form von Trockenwürfeln befand sich wochenlang in seiner Wohnung, bis sich die Gelegenheit ergab, es auf illegalem Wege ins Ghetto hinauszuschaffen. Es hätte genügt, um große Teile der deutschen Armee mit Morphium zu versorgen, zu einer Zeit, wo daran ein solcher Mangel bestand, dass im Bereiche des Deutschen Reiches auf den Gebrauch von Mohn die höchsten Strafen standen und man selbst von Todesstrafe sprach.

Typisch für die Einstellung Friedmanns in der Sache der Versorgung Theresienstadts war eine Anekdote, die über ihn kursierte und die auch in einem humoristischen Gedichte der G Abteilung festgehalten ist. Es ist die Rede von 1000 kg Hypermanganat. Als man ihm telephonisch mitteilte, es wäre Hypermanganat zu bekommen und wieviel man kaufen dürfte, antwortete er wie gewöhnlich, alles was Sie bekommen, jedenfalls 1000 kg.

insert_drive_file
Text from page26

Es braucht nicht besonders betont zu werden, dass das Geld für die Beschaffung in der üblichen Weise der Gestapo in ständigem zähen Kampfe und unter ständiger Fälschung des Budgetsvorschlages erkämpft wurde. Es kam in dieser Zeit häufig vor, dass Friedmann bei anderen Abteilungen der Kultusgemeinde sozusagen Schulden machte und es ergab sich die groteske Situation, dass er so als wären es Spielschulden mit bösem Gewissen vor seinen Gläubigern dastand, bis die Gestapo eine größere Summe bewilligte. Am Tage vor seiner Deportierung bewilligte die Gestapo für die G Abteilung 6 Millionen Kronen und Friedmann war sorgenlos wie lange nie zuvor.

All dies wäre jedoch nicht möglich, wenn die Kultusgemeinde nicht durch die Mithilfe des SS-Mannes Bartels unterstützt worden wäre. Es war dies der einzige SS-Mann, der in all den Jahren illegale Hilfe leistet. Friedmann hatte zu wenig über die Person dieses Mannes gesagt und hatte in der späteren Zeit in Theresienstadt den Kontakt zu ihm verloren. Es ist mir nicht möglich, ihn eindeutig zu charakterisieren, ich kenne auch nicht die Motive, die sein Handeln bestimmten, ohne Zweifel besteht jedoch die Tatsache, dass SS-Mann Bartels in dieser Zeit den Juden wertvolle Dienste leistete. Typisch für die Situation ist folgendes Ereignis, das mir in Erinnerung geblieben ist. Bei der Gestapo lief eine Anzeige einer pharmazeutischen Firma, die damals unter deutscher Führung stand (ich glaube es war die Medika) gegen Bartels ein, dass er unverhältnismäßige Mengen von Medikamenten für Judenzwecke bewillige. (Bartels war nämlich bei der Gestapo Referent für Wirtschaftssachen und sozusagen für die Versorgung Theresienstadts von der Gestapo aus verantwortlich). Bartels wendete sich ziemlich ratlos an Friedmann, was er in der Angelegenheit unternehmen solle. Friedmann setzte ihm den Brief an die pharmazeut. Firma auf, in welchem er erklärte, er wäre augenblicklich bereit, die Durchführung der Versorgung mit Medikamenten des Ghettos Theresienstadt der Firma zu überlassen, wenn dieselbe ihm schriftlich die Erklärung abgebe, dass sie die Verantwortung für die Verhütung von Epidemien, die keine rassischen Grenzen anerkannten, übernähmen. Es folgte eine genaue Schilderung der hygienischen Verhältnisse im Ghetto Theresienstadt, die Sache wurde auf diese Weise aplaniert.

Verhandlungen zwischen Gestapo und Wirtschaftsgruppe Bertsch

Im Zusammenhange mit SS-Mann Bartels muss noch folgendes festgehalten werden. Einige Monate nach Beginn der Deportierung der Juden gingen von der Wirtschaftsgruppe um Bertsch herum Tendenzen aus, die Deportierung der Juden einzustellen und sie als Arbeitskraft im Rahmen des allgemeinen Arbeitseinsatzes einzusetzen. Es waren gewiss keine humanen Erwägungen, die zu dieser Einstellung führten, entweder wollten sie tatsächlich die allzu billige Arbeitskraft des jüdischen Arbeiters für ihren internen Markt nicht verlieren, oder war es prinzipielle Opposition gegenüber der Gestapo, denn wie ich schon erwähnte, standen sich die verschiedenen Gruppen immer feindlich gegenüber, auch nicht aus ideologischen Gründen, sondern weil die Gestapo von der gemeinsamen Beute immer das reichste und fetteste Stück abbekam. Diese Tatsache war eine der wesentlichsten Stützen in der sog, Taktik der unterdrückten Minderheit und gelang es oft, gewisse Vorteile auf Grund dieses Antagonismus zu erreichen, indem die eine Instanz gegen die andere ausgespielt wurde.

Diesmal ging es wohl um das Größte, das auf diese Weise erreicht werden konnte. Die Wirtschaftsgruppe Bertsch brauchte Material, um die Unrentabilität der Extermination der Juden nachzuweisen. SS-Mann Bartels hatte Beziehungen zu dieser Gruppe und wusste von ihnen Tendenzen und Richard Friedmann lieferte das statistische und son-

insert_drive_file
Text from page27

stige Material als Unterlage für die Verhandlungen, die sich in regelmäßigen Abständen zwei- bis dreimal wiederholten. Die Spannung, die Friedmann in den Tagen der Verhandlungen, die ihm durch Bartels bekannt waren, durchmachte, lässt sich schwer beschreiben. Die Gestapo ging immer als Siegerin hervor. Es folgte tiefe Depression und nach kurzer Zeit ging der Kampf von neuem an. Leider blieb auch hier wie in den Dingen der großen Politik die Gestapo Siegerin bis zum letzten Augenblick.

Änderung der inneren Situation

Wenn auch äußerlich die Gestapo völlig die Herrin der Situation war, blieb die veränderte politische Situation, in der die Niederlage der Deutschen immer deutlicher und deutlicher wurde, nicht ohne Folge auf die Mentalität der SS und veränderte grundlegend ihre Einstellung und ihr Benehmen.

Nochmals muss an dieser Stelle klar hervorgehoben werden, dass die Haltung Friedmanns gegenüber der Gestapo entweder übertrieben korrekt oder je nach Stimmung und Situation eher herausfordern und überheblich, aber jedenfalls immer eine feindliche war. Da jedoch die Verhandlungspartner von einer Plumpheit und Primitivität waren, wie sie für jemand, der diese Herren Menschen nicht kannte, kaum vorstellbar ist, begnügte sich Friedmann nicht allein mit der Haltung, sondern gab dieser seiner Einstellung in klarer Worten Ausdruck. In Verhandlungen sprach er immer wieder von korrekter Feindschaft, von der Tatsache, dass sowohl er als auch jene verurteilt wären miteinander zu verhandeln und dass eben jeder seine Forderungen verteidigen müsse, mit den Mitteln, die ihm zur Verfügung standen. In all den Jahren liess er sie nie im Zweifel darüber, dass die Partnerschaft derzeit eine Ungleiche sei, dass sie zwar die ganze Macht in Händen hätten, dass er aber trotzdem nicht kapituliere, weil er für seine Person keine Angst hätte, und da er überzeugt war, dass seine Sache letzte Endes die Sache des Siegers sei. All dies war möglich und relativ ungefährlich zu einer Zeit, wo Deutschland von einem Siege zum anderen schritt. Die Situation änderte sich natürlich wesentlich, als diese Herren von Unsicherheit, Zweifeln und Minderwertigkeitsgefühlen verfolgt wurde. Was im Grossen geschah, das geschah hier im Kleinen, der Gedanke wurde für sie unerträglich, dass der Feind, den sie zynisch und selbstsicher erniedrigen und vernichten wollten, nun Zeuge ihrer eigenen Niederlage werden sollte. Richard Friedmann und das Gleiche gilt von Jakob Edelstein, dessen Spezialität es war, politische Gespräche mit ihnen zu führen, wurden in dieser Zeit für die Gestapo, mit denen sie all die Jahre verhandelt hatten, zum Symbol des unerbittlichen nun über ihre Niederlage triumphierenden Feindes. In ihrer Primitivität charakterisierten sie die Situation selber durch folgenden kleinen Zwischenfall. An einem Tage, an dem die Deutschen eine größere Niederlage erlitten hatten, brüllte Günther (der Leiter der sog. Zentralstelle) Friedmann unvermittelt an, warum er gar so gut gelaunt sei. Er machte ihn aufmerksam, dass wenn es ihnen mal schlechter ginge, auch die Juden nicht zu lachen haben werden. Darauf sagte Friedmann, er freue sich schon auf die Zeit, wo er nicht mehr lachen werde. In den ersten Tagen der Transporte fragte wörtlich Günther Jakob Edelstein:

Was sagt nun Friedmann, lacht er noch? In der zweiten Hälfte des Jahres 1942 gab es Tage und Wochen, wo Günther es ablehnte, mit Friedmann überhaupt zu sprechen, er konnte einfach seinen Anblick nicht ertragen.

insert_drive_file
Text from page28

Es war vollkommen klar, dass diese SS-Männer entschlossen waren, Menschen wie Friedmann und Edelstein, die für sie das konzentrierte feindliche Judentum bedeuten, ihre Niederlage nicht erleben zu lassen und dass sie auch die Macht hatten, dies zu verhindern. Es stand außerhalb jeden Zweifels, dass sie in der Endphase, in der ihnen die Niederlage völlig bewusst sein werde, aus der Welt geschafft werden mussten und es war bloss eine Frage der Zeit und es kam eben nur darauf an, wer von beiden der Schnellere sein wird. Friedmann wusste, dass er verschwinden müsse. Die Situation spitze sich immer mehr und mehr zu. Friedmann wurde bespitzelt, mehr als je zuvor, er fühlte es und sprach auch darüber. Allerding machte er um diese Zeit im Zusammenhange mit der Versorgung Theresienstadts die waghalsigsten Dinge irgendwie aus dem Gefühl heraus, dass es sowieso die letzten Anstrengungen seien und er nicht mehr viel Zeit haben werde.

Er beging die Unvorsichtigkeit, dass er direkten telephonischen Kontakt meist nachts aus seiner Wohnung und auch direkt aus dem Büro mit Theresienstadt unterhielt. Auf eine Weise, die später bekannt wurde, über die ich jedoch nicht sprechen möchte, wurde diese Tatsache Günther bekannt. Im Dezember 1942 wurde Friedmann eines Tages zu Günther vorgeladen, einem Verhör unterzogen, in dem er selbstverständlich alles leugnete. Nachdem Friedmann einige Tage die Beine fast kaum bewegen konnte und offiziell an einer Ischias zu Hause bleiben musste, gab er seinen nächsten Freunden 140 Kniebeugen aus diesem Verhör zu. Was sich sonst dort abgespielt hat, hat nie jemand von uns erfahren. Außerdem wussten wir, dass Günther nicht mit Offenherzigkeit gespart hatte und Friedmann eindeutig erklärte, es wäre das letzte mal, dass er so billig davon käme, das nächste mal gäbe es Konzentrationslager. Das wusste allerdings Friedmann auch selber. Es war im Dezember 1942 und wir begannen ernstlich eine Flucht zu erwägen. Dadurch, dass Friedmann die čechische Sprache nicht konnte, war die Situation in der Čechoslowakei erschwert, er sollte über Österreich in die Schweiz.

Am 28. Jänner 1943 kam es zu einem unerwarteten Ereignis. Zur Feier von 10 Jahren National - Sozialismus wurde dem Führer die liquidierte Judenfrage als Geschenk zu Füssen gelegt. Die Kultusgemeinden Berlin, Wien und Prag wurden offiziell aufgelöst, die führenden Funktionäre ins Ghetto eingewiesen und das übrigbleibende Amt in Berlin, Wien und Prag einem Ältestenrat unterstellt. Wenige Tage vorher spürte man auf der Zentralstelle, dass sich etwas vorbereite. In der Nacht vor dem 28. 1. 1943 erfuhren die Nächststehenden, dass Dr. Weidmann, der offizielle Leiter der Kultusgemeinde Prag diskret von Günther den Auftrag bekommen hatte, sich für den Transport nach Theresienstadt vorzubereiten. Friedmann verbrachte die Nacht zum 28. 1. bei Weidmann, es wurde verabredet, dass er und einige andere engsten Mitarbeiter vormittag an der Zentralstelle sein werden, um sich von Weidmann zu verabschieden. Friedmann sprach selbstverständlich nicht darüber im Kreise seiner Mitarbeiter, um niemand mit dem Wissen zu belasten, war jedoch entschlossen, unverzüglich zu verschwinden.

Am Vormittag des 28. Jänner 43, während Friedmann auf der Zentralstelle war, befand sich in unserer Wohnung Frau Eugenie Dangl, die Friedmann im Kreise des gewesenen Legationsrates Dr. Kamil Hofmann kennen gelernt hatte und die als ehrliche, aufopfernde deutsche Antifaschistin auf Grund ihrer Beziehungen die Möglichkeit hatte, in der Illegalität zu helfen und dies auch aus allen Kräften tat. Sie war bereit, ihre Wohnung für einen vorübergehenden illegalen Aufenthalt zur Verfügung zu stellen, dies kam natürlich nicht in Frage, doch berieten wir über die Möglichkeiten des illegalen Grenzübertrittes in die Schweiz.

insert_drive_file
Text from page29

Um 11 Uhr kam die Verständigung, dass Friedmann und mit ihm einige andere exponierte Persönlichkeiten, darunter der aus Zionistenkreisen bekannte Dr. Franz Kahn, auf elegante Weise verhaftet waren, sie durften weder in ihre Wohnungen zurück, noch mit ihren Angehörigen telefonieren und wurden noch am selben Tage als sogenannte Einzelreisende ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Die Familien und das Gepäck durften am nächsten Tage nachgeschickt werden. Es waren 24 Stunden, in denen weder die Beteiligten noch die Angehörigen glaubten, dass man tatsächlich in Theresienstadt zusammentreffen werde. Ein berechtigtes Misstrauen sagte einem immer, dass das Gegenteil von dem wahr sein, werde, was die Gestapo offiziell erklärte. Diese Einstellung war später in den Konzentrationslagern bis zum Krankhaften gesteigert. Man glaubte einfach gar nichts mehr.

Diesmal war er ausnahmsweise keine Lüge. Am 29. 1. 1943 langten die Angehörigen der Deportierten ebenfalls in Theresienstadt ein.

Theresienstadt

Die Schilderung der Verhältnisse in Theresienstadt erforderten ein eigenes resp. mehrere umfangreiche Bände und muss ich mich daher auf ein paar Schlagworte beschränken. Um infolge der Kürze nicht den Eindruck eines einseitigen Urteils zu erwecken, möchte ich folgendes vorausschicken. (Ich spreche von den Erscheinungen des internen Lebens, sozusagen von der Reaktion der internierten jüdischen Masse, nicht von den Einrichtungen der SS, die ja allzu bekannt sind).

Trotz der vielen negativen Erscheinungen, die unter diesen fürchterlichen Lebensbedingungen und unter diesem ständigen Druck der Todesangst zum Vorschein kamen, ist die Bilanz dieses jüdischen Kollektivs im ganze gewiss eine positive. Im Gegensatz zu anderen Konzentrationslagern, in denen die Mehrzahl der Internierten politische Häftlinge waren, lebte in Theresienstadt eine Bevölkerung, die sich aus sämtlichen sozialen Schichten zusammensetzte. Im allgemeinen erwies es sich, dass gerade jene Eigenschaften, die auch von interner Seite den Juden als negative zugeschrieben werden, habe sich als unrichtig erwiesen. Die Juden brachten unglaubliche technischen und organisatorische Leistung zustande gezwungene Übersiedlung der Männerkaserne von 5000 Menschen innerhalb von 24 Stunden, was ungefähr der Übersiedlung einer kleinen Stadt entspricht, war ein Wunder an technischer und sonstiger Arbeitsleistung. Die Hygiene des einzelnen Individuums unter diesen unvorstellbaren Schwierigkeiten war ebenfalls bewundernswert.

Die jugend zum Teil zionistisch organisiert, zum Teil in der sehr starken illegalen kommunistischen Organisation erfasst, war moralisch und kulturell auf einer Höhe, wie kaum irgendwo anders eine Jugend um diese Zeit in dem von Deutschland besetzten Raum. Wo jedoch die Juden eigenartigerweise fast völlig versagten, das war in ihrer Administrative, so dass mit Recht das Sprichwort geläufig war, Theresienstadt sei ein Konzentrationslager, verschärfte durch die Selbstverwaltung. Es hatte ungefähr folgenden Grund. Die Mehrzahl der in der Administrative beschäftigten Menschen rekrutierten sich aus dem jüdischen Klein-Bürgertum. Durch das groteske Miniaturgebilde von Staat, das Theresienstadt durch die Selbstverwaltung darstellte, kamen diese Menschen an Positionen, die ihnen Macht verliehen, wie kaum je zuvor in ihrem Leben. In dem zermürbenden Alltag verloren sie wie auch sonst jeder Kleinbürger die Beziehung zu dem großen Geschehen und nützen ihre Machtpositionen in für die Gemeinschaft unangenehmster Weise aus. Es kam hinzu, dass eine jede dieser Positionen auch einen relativen Schutz vor dem Ostentransport gewährte und so war es selbstverständlich, dass jeder mal am Ruder war die Tendenz hatte, seinen ganzen Familien-

insert_drive_file
Text from page30

und Freundeskreis in dem Verwaltungsapparat unterzubringen und so entstand im Laufe der Zeit ein wahres Dschungel von Administrative, von Korruption und Cliquenwirtschaft. Die tiefste Wurzel dieses traurigen Übels war die Tatsache, dass in Theresienstadt die Juden selbst vollständig über die Zusammensetzung der Transportlisten nach Osten zu entscheiden hatte. Es muss nicht näher ausgeführt werden, welchen Machtapparat die sog. Transportableitung darstellte.

All dies erfasste Friedmann in den ersten 24 Stunden seines Theresienstädter Aufenthaltes und als wir am nächsten Tage nach Theresienstadt kamen, war Friedmann das einzige mal in diesen Jahren - die Stunden vor seiner Hinrichtung nicht ausgenommen - irgendwie verstört und aus dem Gleichgewicht gebracht. In diesem Sektor erschütterte ihn vor allem die Tatsache, dass Edelstein, an dessen moralische Kraft und Reinheit er nicht zweifeln wollte und konnte, nicht stark genug gewesen war, um all dies zu verhindern. Er hat es nie begriffen, dass man entgegen der Prager Praxis es auf sich genommen hatte, selbst über das Leben und den Tod der einzelnen Mitglieder der Gemeinschaft zu entscheiden. Es gab viele Diskussionen zwischen Friedmann und Edelstein, doch ist dies zu intimer Natur, um als Dritter darüber zu urteilen. Friedmann erklärte später auch dies aus der Tatsache, dass die Menschen die Edelsteins engstem Kreise angehört, ihm persönlich wohl treu und ergeben, doch niemals menschlich oder politisch seinem Format auch nur nahe waren, es waren kleine Menschen, die in ihren Machtpositionen sogar eine Art Lokal - Patriotismus entwickelten.

Die Erstangekommenen gebärdeten sich später wie eine Art Pioniere, es war die Aristokratie Theresienstadts, die auf die später Angekommenen mit einer gewissen Missachtung herabschauten, All diese geistigen Perversitäten, die in dieser abnormen Situation entstanden, wären eher grotesk als tragisch, wenn sie sich nicht immer auch in der Praxis ausgewirkt hätten. Es ergaben sich Situationen, dass später Angekommene vortreffliche Chirurgen oder sonstige Spezialisten arbeitslos waren, weil weniger Begabte, die früher angekommen waren, ein moralisches Recht auf ihre leitenden Position hatten.

Es ist schwer zu beurteilen, wie weit die Einsicht in diese internen Verhältnisse Friedmann beeinflussten, jedenfalls lag es in der Linie seiner Entschlüsse, sobald seine Arbeit nicht mehr entscheidend notwendig sein werde, aus dem sogenannten öffentlichen Leben zu verschwinden. Nachdem auf Grund der oben angeführten Verhältnisse niemand darauf bestand, dass er in Theresienstadt eine leitenden Stellung übernehme, führte er seinen Entschluss konsequent vom ersten Tage seiner Ankunft durch. Friedmann wurde ins Ghetto Theresienstadt als sogenannter Prominenter eingewiesen. Die Nazis bezeichneten als Prominente Leute, von denen sie erstens annahmen, dass sie im Ausland bekannt seien andererseits beehrten sie damit manche üble Typen, die ihnen zur Zeit der Besetzung Dienste geleistet hatten. Zu den Prominenten gehörten prinzipiell alle Universitäts - Professoren, gewesene Diplomaten, hohe Militärs- und führende Leute aus dem jüdischen öffentlichen Leben. Die Prominenten hatten gewisse Privilegien, das Recht auf eine eigene Wohnung mit ihren Familien, gewissen wenn auch sehr geringe Zuteilungen an Nahrungsmitteln und keine Arbeitspflicht. Friedmann lehnte prinzipiell die Begünstigungen ab, da sie offiziell

insert_drive_file
Text from page31

der Initiative der Nazibehörden entsprangen. Friedmann hat während der ganzen Zeit seines Theresienstädter Aufenthaltes keine Lebensmittelzulage in Empfang genommen. Er unterzog sich vom ersten Tage seiner Ankunft der Arbeitspflicht, indem er an den Arbeiten der sogen, Hundertschaft teilnahm. Die Hundertschaft war eine Theresienstädter Spezialität; ein jeder Neuankömmling war verpflichtet unabhängig von seiner Qualifikation, eine bestimmte Zeit körperliche, sog. schwarze Arbeit zu leisten. Dazu gehörten Säuberungsarbeiten, Kanalarbeiten, Leichentragen u. ä. Über Aufforderung seiner Freunde besonders in Hinblick auf illegale Arbeit war Friedmann gezwungen eine eigene Wohnung zu akzeptieren. Es war dies ein Privileg, das ihm selbstverständlich auch von seiten der Jüdischen Selbstverwaltung unter allen Umständen angeboten worden wäre.

Der Aufenthalt in Theresienstadt war für Friedmann persönlich nach Jahren eine Ruhepause. Nachdem er nicht mehr in der Hundertschaft arbeitete, versuchte er im Rahmen der Wirtschaftsabteilung in untergeordneter Stellung zu arbeiten, konnte sich jedoch mit den Verhältnissen nicht abfinden und beteiligte sich schließlich an der Arbeit nicht mehr. Nach einer gewissen Zeit wurde ihm von Dr. Eppstein, dem Nachfolger Edelsteins als Judenältester Theresienstadts mitgeteilt, dass es untragbar sei, dass er die Mitarbeit sabotiere und dass die übergeordnete Behörde wünschte, dass er gemäß seinen Fähigkeiten eingesetzt werde. Friedmann lehnte dies gegenüber Eppstein in eindeutigster und kompromissloser Weise ab und ging von diesem Zeitpunkte an als Arbeiter in eine landwirtschaftliche Gruppe. Kurz vor seiner Deportierung erneuerte sich der Druck von seiten der Gestapo in vollem Masse von Dr. Eppstein übertragen. Friedmann musste seine Arbeit in der Landwirtschaft aufgeben und eine Funktion in der Arbeitszentrale übernehmen. Diese Zeit war eine recht unerfreuliche für ihn, er hatte viel mit Kleinichkeit und Eitelkeit zu kämpfen und diese Dinge im Kreise seiner jüdischen Mitarbeiter zermürbten ihn manchmal mehr als der lebensgefährliche Kampf mit der Gestapo.

Dr. Eppstein

Es ist unbedingt notwendig in diesem Zusammenhange kurz über Dr. Eppstein zu berichten, weil er der Prototyp einer tragischen und verhängnisvollen Existenz als unmittelbare Folge des ungeheuren Drucks der Gestapo darstellt. Dr Eppstein war ein junger begabter Docent der National-Ökonomie, nicht sehr originell, nicht sehr mutig und wäre unter normalen Umständen in keiner Weise wesentlich auffällig geworden. Durch Auswanderung und Absterben seiner Vorgänger kam er automatisch im Laufe der Zeit an eine führende Stelle im Reichsverband der Juden von Berlin. Eppstein wurde in Berlin für einige Wochen verhaftet. und ist in der Haft moralisch zerbrochen. Er hatte dem ungeheuren Druck der Gestapo nachgegeben und war seither in allen Dingen ihr williges Werkzeug. Er war der geeignete Mann, um in dieser Zeit in der, wie ich in der Einleitung sagte, nur noch bequeme Exekutivorgane notwendig waren, die Stellung in Theresienstadt zu übernehmen. Edelstein war es, abgesehen von internen Misständen, gegen die er zu schwach war, gelungen, gegenüber der Gestapo das äußerste herauszuholen, was herauszuholen war. Seiner Initiative, seinem Mut und seiner Schlagfertigkeit, war es gelungen, aus dem ursprünglichen Konzentrationslager, in dem in der ersten Zeit 19 junge Menschen öffentlich hingerichtet wurden, eine relativ erträgliche Atmosphäre zu schaffen. Im Jahre 1943 kam auch Eppstein aus Berlin in Theresienstadt an, Edelstein musste seine Stellung als Judenältester ihm übergeben und wurde zu seinem Stellvertreter ernannt. Da hier zwei Welten aufeinanderprallten, war eine Zusammenarbeit, obwohl dies für das Wohl des Kollektivs von größter Wichtigkeit wäre, absolut unmöglich. Eppstein war in seiner ganzen Einstellung und in seiner ganzer Praxis das gerade Gegenteil von der bis nun geschilderten Arbeitsweise Friedmanns, Edelsteins und ihres Kreises.

insert_drive_file
Text from page32

Während für diese Letzteren Fälschungen, Sabotage das höchste Prinzip bedeuteten, war Eppstein ein überkorrekter ergebener Diener. Während die Letzteren den gesamten Druck der Gestapo auf sich bewusst und konsequent konzentrierten und ihn niemals weitergaben, war Eppstein gegenüber seinen Mitarbeitern der Typus eines Tyrans und ständig bemüht, den ganzen Apparat unter Druck zu halten. Um nicht unobjektiv zu erscheinen, will ich anführen, dass Freunde von Eppstein, die sein Leben kannten, seine Haltung folgend zu entschuldigen versuchen. Es wäre angeblich sein völlig anderer Lebensstil, seine preussische Korrektheit, die ihm derart in Fleisch und Blut übergegangen war, dass er auch der Gestapo gegenüber nicht anders als korrekt sein konnte, dies kann vielleicht manches erklären, jedoch nicht entschuldigen. Es ist übrigens das gleiche Problem wie das des ganzen deutschen Volkes. Wir können heute die Hinschlachtung und Verwüstung fast ganz Europas nicht entschuldigen, weil sie angeordnet und kommandiert wurde. Es ist unwesentlich in diesem Zusammenhange zu beurteilen, wie weit Eppstein an dem fast gleichzeitigen Tode Edelstein und Friedmanns, die bereits im Mai 1944 erschossen wurden, schuldig war. Seine Schuld ist mehr eine negative und besteht darin, dass er als einer von wenigen schon damals genau Informierten die Komödie der Gestapo mitmachte und nicht einmal andeutungsweise auf die Gefahr hinweis. Wie groß ist erst die Schuld gegenüber dem ganzen Kollektiv und wie muss es in einem Menschen ausgesehen haben, der jahrelang wusste, dass die Menschen und Freunde um ihn herum in den Gastod gingen und er dazu jahrelang schweigen konnte wie das Grab. Das Gleiche gilt von Murmelstein, der im Prinzip den gleichen Typus darstellt, in der Form noch brutaler und schmutziger.

Immer stärker wurde der Druck der Gestapo, immer untragbarer die Praxis Eppsteins, Murmelsteins und ihrer Helfershelfer. Und immer tiefer die Kluft zwischen diesem Kreise und Menschen wie Edelstein und Friedmann. Im November 1943 wurde Edelstein unter dem Vorwand, dass die Bevölkerungsstatistik nicht stimmte, verhaftet und mit dem im Dezember 1943 abgehenden Transport nach Auschwitz mit seiner ganzen Familie deportiert. Edelstein lebte noch genau 6 Monate im Bunker von Auschwitz, während seine Familie sich in einem Nebenlager befand. Nach genau 6 Monaten wurde er gemeinsam mit Frau, Kind und Schwiegermutter im Auschwitz erschossen. Überlebende Mithäftlinge von Edelstein erzählten, dass er auch in der Haft niemals seine Moral verloren hatte, er hielt Vorträge, stundenlange Diskussionen und war in seiner Haltung vorbildlich.

Mai 1944

Den Höhepunkt von Gemeinheit und Verlogenheit erreichten die Zustände in Theresienstadt im Sommer 1944. Die Nazis, die bis dahin Millionen von Menschen in der brutalsten Weise hingemordert hatten, wollten nun aus unerklärlichen Gründen der Welt demonstrieren, in welchem Wohlstand und Glück die Juden im Dritten Reich ihr Leben fristeten. Theresienstadt sollte das Schaustück werden, man erwartete eine Kommission des Roten Kreuzes und bereitete sich in diesem Sinne darauf vor. Während im Innern der Häuser die Leute wie Heringe übereinander lagen, von Läusen und Schmutz geplant, wurden außen alle Häuser getüncht. Junge revolutionäre Maler, die jahrelang im geheimen die Grauen Theresienstadts gezeichnet hatten, wurden aufgefordert mit Ihren Kunstwerken Theresienstadt zu schmücken. Während in den Höfen alte Menschen stundenlang Schlangen standen, um ein bischen Suppe zu erbetteln,

insert_drive_file
Text from page33

die sich in nichts von schmutzigem Abwaschwasser unterschied, spielte am Marktplatz eine Kapelle. Und eines Tages wurde das schönste Gebäude der Stadt, in dem es gelungen war ein Krankenhaus einzurichten, von dem Kranken schleunigst evakuiert. Der größte Saal wurde zu einem Konzertsaal umgewandelt und den Höhepunkt der Festlichkeiten bildete die Veranstaltung eines Konzerts zur Einweihung des Saales. Das Theresienstädter Orchester musste über ausdrücklichen Auftrag von Herr Dr. Eppstein die Neunte Symphonie (Freude schöner Götterfunken) von Beethoven aufführen. Dieses Konzert war nur für geladene Gäste, die sog. Elite des Lagers sollte daran teilnehmen. Friedmann bekam die offizielle Einladung und schickte sie mit dem Bemerken zurück, er wäre verhindert. Er bekam darauf eine weitere Einladung von der Leitung und eine direkte Einladung von Dr. Eppstein. Obwohl er sich infolge der gespannten Stimmung der Gefahr dieses Affronts bewusst war, war er unter keinen Umständen bereit, an dieser würdelosen Komödie teilzunehmen. Er stand auf dem Standpunkt, dass er als Privatperson in Theresienstadt lebe und ihn niemand zwingen könne, an Dingen teilzunehmen, die ihm widerstrebten und dass er keine Verpflichtung habe, in irgendeiner Form zu repräsentieren. Friedmann war der Einzige, der bei dem Konzerte nicht zugegen war. Dies spielte sich wenige Tage vor den Transporten ab, in die er dann als Sonderhäftling eingewiesen wurde.

Sozusagen aus heiterem Himmel mitten in diese Festlichkeiten hinein wurden im Mai 1944 3 Transporte á 2.500 Menschen nach Osten abgefertigt. In der Nacht vor dem Abhang des letzten Transportes wurde Friedmann zu Eppstein gerufen und bekam den Auftrag sich für den Transport vorzubereiten. Dr. Eppstein erklärte Friedmann, er kenne nicht das genaue Motiv der plötzlichen Deportierung, in der Kommandantur hätte man ihm jedoch angedeutet, dass dieser Transport nicht nach Polen ginge, sondern in ein neues Arbeitslager bei Dresden, dessen Errichtung Friedmann übertragen sei. Diese schändliche Komödie wurde nicht nur vor Friedmann aufgeführt, sondern auch durch Flüsterpropaganda im Ghetto Theresienstadt verbreitet und so bewusst die Popularität Friedmanns zur Hebung der Stimmung ausgenützt. Trotz diese scheinbar großartigen Inszenierung hatten sie doch zu wenig Vertrauen zu der Gutgläubigkeit Friedmanns. Sie wussten, dass er wie kaum jemand anderer ihren Tricks gewachsen war und bekamen wohl Angst, dass er im letzten Moment verschwinden werde. Er wurde daher noch am selben Tage in Theresienstadt verhaftet, verbrachte die Nacht im Bunker und wurde früh unter polizeilicher Bewachung in die Sammelstelle gebracht. Er fuhr von Theresienstadt in einem normalen Transportwagen mit weiteren 30 Transportteilnehmern ab. Jedoch gleich auf der nächsten Station wurde er von SS-Mann Heindl aus dem Waggon geholt und fuhr von da ab in einem Sonderwagen unter Bewachung von dem genannten SS-Mann und 3 deutschen Schupos.

Auschwitz

Der gesamte ankommende Transport kam ins berüchtigte Familienlager. Auch Friedmann wurde ursprünglich in dieses Lager eingewiesen, wieder unter besonderer Bewachung und wurde in dem Block der Schreibstube (Lageradministrative) abermals in Haft gesetzt. Da man jedoch in Auschwitz nichts mehr zu verlieren hatte und sich wenig an Vorschriften hält, hatten wir mit Friedmann während der 3 Tage, die er in diesem Lager in Haft verbrachte, ständig Kontakt. Die Aufträge, die aus der Gestapo-Zentrale bezüglich seiner Person fast stündlich wechselten, waren der Lagerleitung völlig mysteriös. In den ersten Stunden bereits hieß es, dass er in diesem Lager nicht tätowiert werden dürfe, da er ins Männer K. Z. zu überstellen sei. Am Tage darauf hieß es, er wäre als normaler Häftling der Familienlagers zu behandeln und plötz-

insert_drive_file
Text from page34

lich kam der Auftrag, ihn augenblicklich ins Männerlager zu überführen.

Friedmann war sich über seine Situation vom ersten Augenblick vollkommen im klaren. Als wir ihn zum ersten Male in Auschwitz sprachen, sagte er, diesmal mit etwas bitterem Humor nun habe ich die Partie doch verspiel. Seine Ruhe, seine Überlegenheit, seine klaren Dispositionen und selbst noch seine Geduld mit der Verstörtheit und der Panik der Umgebung war bewundernswerter als je zuvor. Er wurde am Abend des 21. Mai 1944 ins Männer - K. Z. eingewiesen und kam auf den Strafblock. Früh ging er mit der Belegschaft des ganzen Blocks ins Kommando, d. h. in der Auschwitzer Sprache in die Arbeit. Der Capo des Kommandos hatte den Auftrag, ihn hinter die Postenkette zu führen und lehnte dies ab. Daraufhin ging der SS-Mann mit Friedmann hin, d. h. einige Schritte weiter als die Grenze für die Häftlinge gezogen war. Er wurde von hinten erschossen. Ein ausführliches Protokoll mit Beschreibung und Zeichnung seines Fluchtversuches wurde angelegt, mit dem Titel Auf der Flucht erschossen.

- -

Wir haben in diesen 2 Tagen in Auschwitz über alle Probleme, die diese neue Situation ergab, in Ruhe gesprochen. Am meisten beschäftigte und quälte ihn die Frage, wer und wie viele die Wahrheit über Birkenau gewusst hatten. Den Eindruck zu schildern, den 5 bei Tag und Nacht brennende Kamine und der ständige Geruch verbrannter organischer Substanz auf jeden normalen Menschen machen mussten, überschreitet den Rahmen dieser Betrachtungen. Er stellte sich klar die Frage, welche Konsequenzen man aus dem event. Wissen um dieses Ungeheuerste hätte ziehen müssen. Er kam zu dem Schluss, dass er niemals hätte schweigen können bei diesem Wissen, dass er mit voller Unterschrift seines Namens oder durch jede mögliche Flüsterpropaganda die Wahrheit im Lager verbreitet hätte und dann verschwunden wäre. Trotz der Panik und des Chaos und der geringen Möglichkeit der Rettung auch mit dem Wissen der vollen Wahrheit hätte niemand das Recht dies zu verschweigen. Auch glaubte er, dass der Einzelne doch mehr Chance gehabt hätte, auch mit dem Risiko der Flucht sich zu retten und dass selbst das Chaos und ein event. Aufstand weniger Opfer gekostet hätten, als diese beispiellose Massenvernichtung.

Friedmann sagte noch vieles, dass in seiner Klarheit und Wahrhaftigkeit in dieser Situation besonder erschütternd war.

Einer dieser Aussprüche ist folgender: Wenn später einmal über unsere Zeit und über unsere Arbeit wird gesprochen werden, und wenn Ihr dabei sein werdet, so saget den Menschen, dass es andere vielleicht oder wahrscheinlich besser gemacht hätten als wir. Aber mit reineren Händen und mit reinerem Herzen hat es niemals jemand gemacht. Dies wollte ich im Namen Friedmanns den Überlebenden übermitteln.

Unterschrift:

Friedmannová C.

Das Protokoll aufgenommen:

Helena Schicková

Unterschrift der Zeugen:

Für die Dokumentationsaktion:

Für das Archiv: Tressler

References

  • Updated 9 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
The archive records from the Terezín ghetto (24 November 1941 – 8 May 1945, and from the period after the liberation) are preserved only in fragments. Only a portion of the documents in the collection are connected with the official activities of the Terezín Council of Elders and with the various departments and sections of its self-government. The first group of documents comprise a relatively diverse range of maps, plans and drawings of the ghetto, the surrounding area, the housing blocks a...