Herrmann Hofstädt, on the harsh living conditions in the Melk concentration camp

Metadata

Hermann Hofstädt describes his arrival from Mauthausen to the Melk concentration camp in April 1944. He focuses on the harsh living conditions in the camp, the torture of its inmates, and the role of camp commander Julius Ludolph and other SS men.

zoom_in
4

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Ebensee, May 14, 1945.

Concentration camp Ebensee.

At the request of my fellow inmates, as a former camp recorder of the concentration camp Mauthausen, Melk Branch Camp, I make the following statements.

I swear under oath that the following remarks constitute the full truth.

On April 21, 1944, I came with a transport of 500 inmates from the concentration camp Mauthausen to the newly-established concentration camp Melk.

The then-camp leader was SS Untersturmführer Toni Streitwieser. After about 14 days, at the beginning of May 1944, the camp leadership was taken over by SS - Obersturmführer Julius Ludolph. Ludolph was a native of Hamburg and by profession, according to his own statements, a taxi driver.

In his behavior towards the inmates he did not differ from his predecessor SS - Untersturmführer Streitwieser. About five days after taking over the camp, Ludolph made me a camp recorder for the Melk camp.

General information about Ludolph!

At the expense of the inmates Ludolph led a high life, which can hardly be described in words.

From the kitchen of the inmates, as well as from the SS troops’ kitchen, he took the best meat and other food every day. From the inmatescanteen he stole cigarettes in large quantities. He could not use all these quantities of food and cigarettes himself. He sold this product to civilians in order to obtain wine and other alcoholic beverages. Even poultry and other things, only ration cards and dress cards he exchanged for things stolen from the inmates.

The extent of his extravagant lifestyle with different women every day sometimes led me to believe that I was dealing with an ill person. But time and again, I came to realize that Ludolph is fully responsible for his actions. Even though some of his brutalities against inmates were committed while drunk, he proved, as I later record, that essentially everything he did was utterly premeditated.

In detail, I will describe a number of cases that are fresh in my memory that prove that Ludolph is certainly responsible for the brutality of his atrocities. I just want to mention in passing that he repeatedly beat me over my head and face with a stick and broke my upper jaw.

The entire camp, which had meanwhile grown to more than 10,000 inmates, trembled when Ludolph came to the camp. There was a Order Regarding Prisoners, according to which the beating of inmates in labour camps /Melk had been declared a labour camp/ was forbidden. Ludolph ignored this rule without a thought.

He left the whole camp to stand at roll call in the worst weather /rain and frost/ for hours on the Appellplatz. The inmates could find no rest this way. No sooner had they received their food, barren even for prison food, then he drove the inmates to work with a bru-

insert_drive_file
Text from page2

tality that was certainly responsible for the majority of the deceased inmates. Inmates who reported that they were ill at roll call were beaten by him and his accomplice SS - Scharführer Musikant 1Note 1 : Muzikant. Repeatedly, inmates who reported that they were ill were beaten by Ludolph and were delivered to the camp hospital dead.

People were systematically exterminated!!!

I remember the following case: Bratislava was cleared, the inmates held by the Gestapo in Bratislava were transported by lorry and were to be taken to the Mauthausen concentration camp. According to the detainees, the proceedings against them were by no means complete. Not one inmate had received a court order or an order of protective custody from the Gestapo in Bratislava. The transport of the inmates from Bratislava took place by lorry. This lorry operation was attacked by low-flying aircraft in the Melk area, probably on the assumption that it was a military transport. The detainees were strictly forbidden to jump off the vehicle and seek shelter in the ditches. On this occasion, 31 inmates were shot and brought to the Melk camp in this wounded condition. Besides these wounded there were also some dead and more than 160 who had remained intact and were delivered to the camp. The dead were then immediately burned in the camp crematorium. Those who were not injured were transported on to Mauthausen by lorry the same evening. The then-Luftwaffe camp physician, commanded against his will to work at the Melk camp, whom all inmates have much to thank, oversaw the situation and put 16 of the 31 wounded inmates on the transport to Mauthausen. The following night, Ludolph [ordered] the SS - Scharführer Muzikant, who had been deployed in the area, to kill the 15 remaining wounded inmates from the Pressburg transport after roll call. The murderer Musikant 2Note 2 : Muzikant carried out this order with deliberation and joy. The next morning, when the camp physician came into the area, Musikant 3Note 3 : Muzikant informed him that the 15 inmates had died. The camp physician came to me in the writing office and told me about the incident. Disgust and revulsion overcame him and again and again he asked how he got out of having been commandeered as camp physician. I thought it is my duty to ask the camp physician Dr. Sora to do nothing that could lead to his removal from the camp. How right I was in this is proved by the following incident:

In April of this year, when the Russians had already taken Vienna and were on the march towards St. Pölten, the Melk camp was to be evacuated. The Lagerführer Ludolph wanted to thwart the evacuation of the camp. He intended, as he announced at an SS leaders meeting, to drive all the inmates to workplaces in the tunnels located there and then to blow the tunnels and the 1,000 inmates into the air. Blasting devices were already installed and ready. I learned of this criminal attack through the aforementioned camp physician Dr. Sora as well as by the Sturmmann employed in the inmate kitchen Toni Hefner.

All inmates were informed by me and told to not enter the tunnels in the next few days. I discussed the situation with the camp physician Dr. Sora and asked him to inform the district administrator in his capacity as a police authority and request that his superiors be instructed to forbid Ludolph to carry out his criminal attack. Ludolph did indeed receive the telegraphic order not to blow up the tunnel.

When, after a few days, the camp was evacuated and we inmates were transported to the Ebensee camp in various transports, Ludolph was there again, and with his accomplice Musikant.4Note 4 : Muzikant

insert_drive_file
Text from page3

He wanted to kill, aka murder, inmates who were in the infirmary and suffering from a slight infectious disease /Eresypela/, who were inconvenient to him to evacuate. With the help of the inmates working in the camp hospital, we were able to rescue 5 of these ill inmates by exchanging 5 inmates who had died of general injuries against 5 infectious inmates. As we tried to rescue the last two inmates, both of them had been hung by nooses in their beds by Musikant 5Note 5 : Muzikant on Ludolph’s orders.

Another case of the systematic annihilation or extermination of the inmates:

SS - Scharführer Musikant 6Note 6 : Muzikant mistakenly reported an inmate as dead to the main camp Mauthausen. During the evacuation of the camp, I discovered this error on the basis of the existing personnel cards. I reported this to the Rapportführer SS - Oberscharführer Curt Jansson 7Note 7 : Jansen, who presented it to camp leader Ludolph and asked for advice and instructions. Then Ludolph tells Jansson 8Note 8 : Jansen to tell Musikant 9Note 9 : Muzikant to just kill the inmate, who was still alive and in the camp hospital, /a Frenchman named Blankart/ so that no further correspondence with Mauthausen would be necessary. Jansson 10Note 10 : Jansen whispered this into Musikant’s 11Note 11 : Muzikant ear in my presence, but he said it loudly enough that I could hear it. I immediately discussed what I had heard with the inmate who worked with me in the writing office Antonius Pichon /Frenchman/. Pichon and I then hid the Frenchman Blankart in the writing office and then later in our living quarters, and then, early in the morning, sent him on a transport to Ebensee. We explained to Ludolph and Musikant 12Note 12 : Muzikant that Blankart had passed away, which pleased and satisfied both of them. In order to systematically document all of the bestialities that were systematically carried out under the leadership of Ludolph and his criminal satellites, I would need so much paper that a book could be filled with it. I have to mention, however, that it was the order of the day to chastise inmates who had been accused of trivialities and not been proven guilty of anything with blows. Chastisement was carried out by attaching the inmate to a specially made block of wood and then, at Ludolph’s discretion or when he was absent, through one of his ragged satellites, beating the inmate with 25 blows or more, up to 100 blows, over the buttocks, back and head. Many inmates died as a result of these beatings.

Inmates who collapsed unconscious as a result of general body weakness during labour commandos were kicked in the meanest way. I have seen inmates who died as a result of this treatment, and continued to be kicked and beaten when they were already dead.

Before concluding my report, which contains only a small selection of what occurred under the camp leadership of and with the fullest agreement of Ludolph, I do not want to forget the following incident:

When the concentration camp Auschwitz was evacuated, it was more than 20°C below and the inmates were transported in open train cars, 10 days without food. Several hundred inmates died in this transport as a result of the cold and food. Various inmates took the opportunity to escape from the transport. Some of these inmates were picked up by the police and taken to the Melk camp. Completely exhausted, the inmates arrived at the camp. The camp physician ordered their immediate admission to the camp hospital. He personally ensured that the inmates were in the camp hospital and prescribed the necessary treatments for their physical condition. After the camp physician had left the camp, the most notorious SS -Scharführer Musikant 13Note 13 : Muzikant put these 3 physically weak inmates into the camp hospital’s corpse cellar, on top of the dead inmates already stored there. He then took a large hypodermic syringe,

insert_drive_file
Text from page4

filled it with petrol, and stabbed the syringe into each of the three inmates’ hearts, resulting in immediate death. The next morning, with friends, he reported his shameful act to the Lagerführer, who in turn congratulated Musikant 14Note 14 : Muzikant on the act. In my capacity as a camp recorder, I had the opportunity to be present for all these conversations.

I am not a judge, I just establish the facts and leave it up to the competent authority to pass judgment on the hopefully soon-to-be-captured SS members of the Melk camp. The following SS members treated the defenseless inmates in the camp Melk with particular inhumanity.

1. / SS - Obersturmführer Julius Ludolph, born in Hamburg

2. / SS-Scharführer Musikant 15Note 15 : Muzikant, a Sudeten German

3. / SS-Oberscharführer Ernst Schindler, born in Westfalen

4. / SS-Oberscharführer Häuser, born in Westfalen

5. / SS-Oberscharführer Curt Jansson 16Note 16 : Jansen, born in Wuppertal

I have buried other records in the Melk camp, including the death certificates of inmates who died in the camp.

At the order of the Lagerführers SS - Obersturmführer Ludolph I was to burn the above-mentioned death certificates. Ludolph claimed to have received the order from the camp Mauthausen. I want to record this as true, but I must note that Ludolph, when I pointed out that the inmates’ relatives certainly had an interest in knowing where their family members ended up, did not opt to decline to carry out this order.

With the help of the aforementioned fellow-inmate, the Frenchman Antonius Pichon, I was then able to conceal these death certificates at various locations in the camp, in order to send them to the Red Cross /Missing Persons Unit/ or competent authority.

The correctness of the testimony above can be confirmed by every inmate who was in the Melk camp.

I swear to you under oath that this is the pure truth and only a fraction of the bestialities committed under Ludolph’s camp leadership.

Herrmann Hofstädt.

Za Dokumentační akci přijal:

Za archiv přijal:

Opis: R. Brammerová

Praha, dne 5. února 1946.

insert_drive_file
Text from page1

Ebensee, den 14. Mai 1945.

Konzentrationslager Ebensee.

Auf Wunsch meiner Mithäftlinge mache ich als ehemaliger Lagerschreiber des Konzentrationslagers Mauthausen, Außenlager Melk, folgende Aussagen.

Die im nachfolgenden gemachten Ausführungen entsprechen der vollen Wahrheit, was ich hier an Eidestatt erkläre.

Am 21. April 1944 kam ich mit einem Transport von 500 Häftlingen vom Konzentrationslager Mauthausen in das neu aufgemachte Konzentrationslager Melk.

Der damalige Lagerführer war SS-Untersturmführer Toni Streitwieser. Nach ungefähr 14 Tagen, es war Anfang Mai 1944, übernahm die Lagerführung SS - Obersturmführer Julius Ludolph. Ludolph war gebürtiger Hamburger und von Beruf, nach seinen eigenen Angaben, Taxichauffeur.

In seinem Benehmen den Häftlingen gegenüber unterschied er sich keineswegs von seinem Vorgänger SS - Untersturmführer Streitwieser. Etwa 5 Tage nach der Lagerübernahme machte mich Ludolph zum Lagerschreiber für das Lager Melk.

Allgemeines über Ludolph!

Auf Kosten der Häftlinge führte Ludolph ein Völlerleben, was mit Worten kaum zu beschreiben ist.

Aus der Küche der Häftlinge sowohl, als auch aus der SS - Truppenküche liess er sich täglich das beste Fleisch und sonstige Lebensmittel geben. Aus der Häftlingskantine stahl er in großen Mengen Zigaretten. Alle diese Mengen von Lebensmittel und Zigaretten konnte er in diesen Mengen nicht für sich gebrauchen. Er verkaufte diese Ware an Zivilisten, um sich auf diese Weise Wein und sonstige alkoholische Getränke zu beschaffen. Auch Geflügel und sonstige, nur auf Lebensmittelkarten und Kleiderkarten tauschte er gegen die den Häftlingen gestohlen Sachen.

Der Umfang seines ausschweifenden Lebenswandels mit täglich anderen Frauen, hat mich manchmal veranlasst zu glauben, als habe ich es mit einem krankhaften Menschen zu schaffen. Aber immer wieder kam ich zu dem Bewusstsein, dass Ludolph für seine Taten voll verantwortlich ist. Wenn auch ein Teil seiner Brutalitäten den Häftlingen gegenüber im Alkoholrausch begangen wurden, so hat er doch bewiesen, wie ich später aufzeichne, im wesentlich alles mit vollster Überlegung aus- und durchgeführt hat.

Im Einzelnen werde ich einige mir in frischer Erinnerung haften gebliebene Fälle schildern, die beweisen, dass Ludolph für die Scheußlichkeit seiner Brutalitäten wohl verantwortlich ist. Dass er mich wiederholt mit dem Stock über den Kopf und durchs Gesicht geschlagen und mir einen Oberkieferbruch beigebracht hat, will ich nur nebenbei erwähnen.

Das ganze Lager, es war mittlerweile auf mehr als 10.000 Häftlinge angewachsen, zitterte, wenn Ludolph ins Lager kam. Es gab eine “Vorschrift für Häftlinge” nach der das Schlagen der Häftlinge in Arbeitslagern /Melk war als Arbeitslager erklärt worden/ verboten war. Über diese Vorschrift setzte sich Ludolph bedenkungslos hinweg.

Er liess das ganze Lager bei schlechtestem Wetter /Regen und Frost/ stundenlang auf dem Appellplatz stehen. Die Häftlinge kamen auf diese Weise nicht zur Ruhe. Kaum dass sie Zeit hatten, das für Häftlinge schon karge Essen, einzunehmen, trieb er die Häftlinge mit einer Bru-

insert_drive_file
Text from page2

talität zur Arbeit, wodurch bestimmt der größte Teil der verstorbenen Häftlinge eingegangen ist. Häftlinge, die sich krank am Revier meldeten, wurden von ihm und seinem Helfershelfer SS - Scharführer Musikant 1Note 1 : Muzikant geschlagen. Es ist wiederholt vorgekommen, dass Häftlinge, die sich krank meldeten, von Ludolph geschlagen wurden und tot ins Revier eingeliefert wurden.

Systematisch wurden die Menschen vernichtet!!!

Ich erinnere mich folgenden Falles: Pressburg wurde geräumt, die in Pressburg bei der Gestapo einsitzenden Häftlinge wurden mittels Lastkraftwagen transportiert und sollten ins Konzentrationslager Mauthausen eingeliefert werden. Die Verfahren gegen die Häftlinge waren nach Aussagen der Häftlinge noch keineswegs abgeschlossen. Kein Häftling hatte ein Gerichtsurteil noch einen Schutzhaftbefehl der Gestapo in Pressburg. Der Transport der Häftlinge aus Pressburg geschah mittels Lastkraftwagen. Dieser Lastkraftwagentransport wurde in der Gegend von Melk durch Tiefflieger angegriffen /wahrscheinlich in der Annahme, dass es ein Militärtransport sei./ Den Häftlingen war strengstens verboten vom Wagen abzuspringen und Deckung im Straßengraben zu suchen. Bei dieser Gelegenheit wurden 31 Häftlinge angeschossen und in diesem verwundeten Zustand ins Lager Melk gebracht. Neben diesen Verwundeten auch einige Tote und mehr als 160 unversehrt gebliebene ins Lager eingeliefert. Die Toten wurden dann sofort im Lagerkrematorium verbrannt. Die nicht verletzten wurden gegen Abend desselben Tages mittels Lastautos nach Mauthausen weiter befördert. Der damalige Lagerarzt der Luftwaffe, gegen seinen Willen in das Lager Melk kommandiert, dem alle Häftlinge viel zu danken haben, übersah sie Situation und hat 16 von den 31 verwundeten Häftlingen mit auf den Transport nach Mauthausen gegeben. In darauf folgender Nacht hat Ludolph dem im Revier eingesetzten SS - Scharführer Musikant 2Note 2 : Muzikant [befohlen], die im Revier verbliebenen 15 verwundete Häftlinge vom Pressburger Transport zu töten. Diesem Befehl kam der Mörder Musikant 3Note 3 : Muzikant mit Überlegung und Freuden nach. Am anderen Morgen, als der Lagerarzt ins Revier kam, wurde ihm von Musikant 4Note 4 : Muzikant mitgeteilt, dass die 15 Häftlinge verstorben seien. Der Lagerarzt kam hierauf zu mir in die Schreibstube und erzählte mir von dem Vorgefallenen. Ekel und Abscheu überkam ihn und immer wieder fragte er, wie er seiner Kommandierung als Lagerarzt entgegen arbeiten könnte. Ich hielt es für meine Pflicht, den Lagerarzt Dr. Sora zu bitten, nichts zu tun, was seine Abberufung vom Lager bewerkstelligen könnte. Wie Recht ich hiermit hatte, beweist folgender Vorfall:

Im April dieses Jahres, als die Russen bereits Wien eingenommen hatte und auf dem Vormarsch nach St. Pölten waren, sollte das Lager Melk evakuiert werden. Diese Evakuierung des Lagers wollte der Lagerführer Ludolph hintertreiben. Er beabsichtigte, wie er auf einer SS - Führerbesprechung bekannt gab, sämtliche Häftlinge auf der Arbeitstelle in die dort befindlichen Stollen zu treiben um dann den Stollen mit den 1.000 Häftlingen in die Luft zu sprechen. Sprengvorrichtungen waren schon eingebaut und geladen. Von diesem verbrecherischen Anschlag erfuhr ich durch den vorerwähnten Lagerarzt Dr. Sora sowohl, als auch durch den in der Häftlingsküche eingesetzten Sturmmann Toni Hefner.

Sämtliche Häftlinge wurden von mir verständigt und aufgefordert den Stollen in den nächsten Tagen nicht mehr zu betreten. Mit dem Lagerarzt Dr. Sora besprach ich die Lage und bat ihn, den Landrat in seiner Eigenschaft als Polizeibehörde zu verständigen und zu ersuchen, seine übergeordneten Behörden zu veranlassen, Ludolph seinen verbrecherischen Anschlag zu verbieten. Tatsächlich erhielt dann Ludolph den telegraphischen Befehl den Stollen nicht zu sprengen.

Als dann nach einigen Tagen das Lager geräumt und wir Häftlinge in verschiedenen Transporten nach dem Lager Ebensee transportiert wurden, war es Ludolph wiederum, der mit seinem Helfershelfer Musikant 5Note 5 : Muzikant Kran-

insert_drive_file
Text from page3

ke, die im Revier waren und an einer leichten Infektionskrankheit litten /Eresypela/, und die ihm zu abtransportieren unbequem waren, töten, d. h. morden wollte. Mit Hilfe der im Revier tätigen Häftlinge konnten wir 5 dieser kranken Häftlinge das Leben retten, indem wir 5 an allgemeiner Körperverletzung verstorbene Häftlinge gegen 5 infektionskranke Häftlinge umtauschten. Als wir die Absicht hatten, auch die beiden letzten Häftlinge zu retten, waren die beiden auf Befehl des Ludolph von Musikant 6Note 6 : Muzikant mit einem Strick am Bett aufgehängt worden.

Ein weiterer Fall der systematischen Vernichtung bzw. Ausrottung der Häftlinge:

SS - Scharführer Musikant 7Note 7 : Muzikant meldete dem Stammlager Mauthausen irrtümlich ein Häftling als tot. Bei der Evakuierung des Lagers stelle ich auf Grund der Vorhandenen Personalkarten diesen Fehler fest. Ich melde dieses dem Rapportführer SS - Oberscharführer Curt Jansson 8Note 8 : Jansen, dieser trägt es dem Lagerführer Ludolph vor und fragt um Rat und Anweisung. Hierauf lässt Ludolph dem Musikant 9Note 9 : Muzikant durch Jansson 10Note 10 : Jansen sagen, er solle den noch im Revier lebenden /ein Franzose namens Blankart/ Häftling einfach töten, damit keine weiteren Schreibereien nach Mauthausen nötig seien. Dieses sagte Jansson 11Note 11 : Jansen dem Musikant 12Note 12 : Muzikant in meiner Gegenwart leise ins Ohr, jedoch so laut, dass ich es hören konnte. Sofort besprach ich das Gehörte mit dem mit mir in der Lagerschreibstube arbeitenden Mithäftling Antonius Pichon /Franzose/. Pichon und ich versteckten darauf den Franzosen Blankart in der Schreibstube und dann später in unserem Unterkunftsraum, um ihn dann am anderen Morgen in aller Frühe mit dem Transport nach Ebensee zu schicken. Ludolph und Musikant 13Note 13 : Muzikant haben wir erklärt, dass Blankart verstorben sei, womit sich denn beide erfreut zufrieden gaben. Um alle unter der Lagerführung des Ludolph und seiner verbrecherischen Trabanten systematisch betrieben Bestialitäten anzuführen, bedarf ich soviel Papier, dass ein Buch damit gefüllt werden kann. Erwähnen muss ich jedoch noch, dass es an der Tagesordnung war, Häftlinge ohne erwiesene Schuld für Kleinigkeiten mit Stockhieben zu züchtigen. Die Züchtigung erfolgte, indem der Häftling über einen eigens dafür angefertigten Holzblock befestigt wurde und ihm dann nach Ermessen des Ludolph oder wenn er nicht anwesend war, durch einen seiner lumpigen Trabanten 25 oder mehr bis zu 100 über das Gesäß, Rücken und Kopf, verabfolgt wurden, viele der Häftlinge sind an den Folgen dieses Schlagens gestorben.

Häftlinge die infolge allgemeiner Körperswäche beim Antreten der Arbeitskommandos bewusstlos zusammenfielen, wurden auf die gemeinste Art getreten. Ich habe erlebt, dass Häftlinge, die infolge dieser Behandlung verstarben, noch getreten und geschlagen wurden, als sie schon tot waren.

Ehe ich meinen Bericht, der nur ein kleiner Ausschnitt, der unter der Lagerführung und im vollsten Einverständnis des Ludolph ist, schließe, will ich folgenden Vorfall nicht vergessen:

Das Konzentrationslager Auschwitz wurde evakuiert, bei mehr als 20° Kälte wurden die Häftlinge auf offenen Eisenbahnwagen transportiert, 10 Tage und ohne Nahrung. Auf diesem Transport starben unter Einwirkung der Kälte und Nahrungsmittel mehrere Hundert Häftlinge. Verschiedene Häftlinge ergriffen auf dem Transport die Flucht. Einige dieser Häftlinge wurden von der Polizei wieder ergriffen und wurden in das Lager Melk gebracht. Vollkommen erschöpft kamen die Häftlinge in das Lager. Der Lagerarzt befahl die sofortige Aufnahme in das Revier. Er überzeugte sich persönlich, dass die Häftlinge im Revier aufgenommen waren und verordnete die für den Körperzustand erforderlichen Behandlungen an. Nachdem der Lagerarzt das Lager verlassen hatte, legte der berüchtigste SS -Scharführer Musikant 14Note 14 : Muzikant 3 dieser körper schwachen Häftlinge in den Totenkeller des Reviers auf die dort schon eingelagerten toten Häftlinge. Sodann nahm er eine große Injektionssprit-

insert_drive_file
Text from page4

ze, füllte dieselbe mit Benzin und stach jedem der drei Häftlinge die Spritze ins Herz, was den sofortigen Tod zur Folge hatte. Mit Freunden meldete er seine Schandtat am anderen Morgen dem Lagerführer, der seinerseits den Musikant 15Note 15 : Muzikant zur Tat beglückwünschte. In meiner Eigenschaft als Lagerschreiber hatte ich die Möglichkeit bei all diesen Unterhaltungen zugegen zu sein.

Ich bin kein Richter, stelle nur die Tatsache fest und überlasse es der hierfür zuständigen Behörde das Urteil über die hoffentlich bald gefassten SS-Angehörige des Lagers Melk, zu sprechen. Besonders haben sich die nachfolgenden SS-Angehörige durch unmenschliche Behandlung begangen an wehrlosen Häftlingen im Lager Melk, vergangen.

1./ SS-Obersturmführer Julius Ludolph, gebürtig in Hamburg

2./ SS-Scharführer Musikant 16Note 16 : Muzikant, ein Sudetendeutscher

3./ SS-Oberscharführer Ernst Schindler, gebürtig in Westfalen

4./ SS-Oberscharführer Häuser, gebürtig in Westfalen

5./ SS-Oberscharführer Curt Jansson 17Note 17 : Jansen, gebürtig in Wuppertal

Weitere Aufzeichnungen habe ich im Lager Melk mit den Totenpapieren von den im Lager verstorbenen Häftlingen vergraben.

Die vorerwähnten Totenpapiere sollte ich auf den Befehl das Lagerführers SS-Obersturmführer Ludolph verbrennen. Ludolph behauptete hierzu den Befehl vom Lager Mauthausen zu haben. Ich will dieses als wahr unterstellen, muss jedoch bemerken, dass Ludolph auf meinen Einwand, dass die Angehörigen der Häftlinge sicher ein Interesse daran haben, zu wissen, wo ihre Familienmitglieder verblieben sind, keine Anstellung traf, diesen Befehl nicht auszuführen.

Mit Hilfe des schon oben erwähnten Mithäftlings, des Franzosen Antonius Pichon, war es mir dann möglich, diese Totenpapiere an verschiedenen Stellen im Lager zu verbergen, um dieselben einer dafür /Vermisstenstelle des Roten Kreuzes/ zuständigen Behörde zukommen zu lassen.

Die Richtigkeit der vorstehend gemachten wird jeder im Lager Melk gewesene Häftling bestätigen.

Ich versichere an Eidesstatt, dass dieses die reine Wahrheit und nur ein Bruchteil der unter der Lagerführung des Ludolph begangenen Bestialitäten ist.

Herrmann Hofstädt.

Za Dokumentační akci přijal:

Za archiv přijal:

Opis: R. Brammerová

Praha, dne 5. února 1946.

References

  • Updated 10 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
This collection originated as a documentation of the persecution and genocide of Jews in the Czech lands excluding the archival materials relating to the history of the Terezín ghetto, which forms a separate collection. The content of the collection comprises originals, copies and transcripts of official documents and personal estates, as well as prints, newspaper clippings, maps, memoirs and a small amount of non-written material. The Documents of Persecution collection is a source of informati...