Gustav Herzog, on the situation and harsh living conditions of Jews in Buchenwald

Metadata

Report by Gustav Herzog on the Buchenwald concentration camp. Herzog describes in detail the harsh living conditions and everyday life of the camp's inmates. He recalls forced labor, illness, torture, and murder.

zoom_in
3

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Dr Gustav Herzog

Vienna IX., Platz der Sudetendeutschen 9

The Situation of the Jews in Buchenwald

On June 14th and 15th in 1938 a new group of prisoners came to Buchenwald, where until then only Reich Germans - political, professional criminals and asocials, including Bible students (Jehovah's Witnesses) - had been: Jews. With these thousand Jews, who came from the so-called social action, a new chapter in the history of Buchenwald began. Now the terror not only of the SS, but also of the criminal prisoners, which had hitherto been directed against political and allegedly asocial prisoners, could be let out on the Jews, who were of course a welcome object for them. Even these first Jews, who were housed in makeshift accommodation in the sheep stall, were only used for the heaviest camp work. A job under a roof, e.g. for tailors and shoemakers, was principally forbidden for Jews. Only work in the open air came into question, mainly transport work of the heaviest kind. The beatings and abuse of all kinds and also the senselessness of much of the work /heaps of stones were moved from one place to another/ made it clear right from the start that it was not always about any kind of work effectiveness, but rather that the extermination of the Jews was also being pursued, even if at that time it did not yet assume the proportions of later years.

The number of Jews in Buchenwald rose sharply over the next few months. On September 24th and 25th, 1938, 2,200 Austrian Jews arrived from Dachau, as well as a transport of 250 Jewish police prisoners from Vienna. The so-called Rathaktion brought in 10,474 Jews from all parts of Germany.

Being a Jew in Buchenwald was tantamount to being a scumbag of the lowest kind, a pariah. At the whim of the SS, the Jewish star was a death sentence in and of itself. The most brutal terror of the SS murderers was directed again and again against columns of Jews. The details of what Jews suffered in the gardens under Obersturmfuhrer Dumböck carrying shit, transporting the heaviest stones for road construction, in the quarry, in the convoys, clearing snow, lifting trees, stones and earth, would fill volumes. In the early days of the dominance of the criminal prisoners, the camp leadership found for the most part willing helpers for their crimes among these, one or the other of whom was a very good comrade. Block elders and Stubendienst, also on Jewish blocks, were career criminals who did their utmost to make the free time on the block a living hell for the defenceless prisoners handed over to them. Fat and meat were skimmed from the meagre food, the portions were cut, the worst frauds were committed in the distribution of food, money and personal property were taken by force - while the professional criminals feasted and splurged, the Jews, exhausted from their work, starved. Arbitrary murders for the smallest offences /the bed was not well made, a knife was dirty, a shoe not clean enough/ were the order of the day and the SS not only did not intervene, but supported all acts of terrorism through bribery, favouritism for the murderers. These conditions in the Jewish blocks suddenly improved /some had been properly managed by Reich German political prisoners/ when the outrageous deeds of some criminal block elders and inspectors of the camp management became too dangerous due to the entanglement of mutual corruption and in Jewish blocks on January 30, 1939 Jews themselves were employed as block elders and Stubendienst.

insert_drive_file
Text from page2

These included criminal and anti-social elements, and they participated in the murder and plunder of their fellow believers until they were eliminated by political Jews.

The camp administration used a variety of methods to decimate the Jews. In addition to the extremely difficult work briefly described, they managed to do this by introducing special fast days only for Jews, by reducing the scarce free time by forcing Jews to stand in punishment for hours on end until the night hours with simultaneous deduction of food, by closing the canteen, by frequent bans on admission and treatment in the hospital building, etc. led the physical condition of the Jews to get worse. It is obvious that this led to a constantly rising death rate among the Jews. All kinds of harassment and mistreatment by the work details led to multiple suicides out of desperation at the fact that life was no longer bearable. Every day, Jews from the stone-bearer detachment crossed the post chain to end the torture for themselves; others hanged themselves or opened their wrists.

The number of Jews swelled again and again due to constant new arrivals and the lack of potential releases overseas after the outbreak of war, though due to the circumstances described above, as well as due to dysentery and typhus epidemics, it also decreased considerably. In September 1939, 182 Czech Jews arrived, also in September a large transport of mostly invalid Jews from Dachau, numerous smaller transports and individual arrivals, 389 Dutch Jews in February 1941, etc. Special mention should be made of October 2, 1939, as 1048 stateless and Austrian Jews came, of whom only 27 are alive today. 44 were released.

The number of dead rose again, since only makeshift barracks and tents were now made available as accommodation. Sanitary and hygienic facilities were scarce. The camp doctor Dr. Eisele himself wrote down the numbers of bad-looking prisoners in the camp, ordered them to the infirmary and injected them personally.

Parallel to the murderous terror of the SS henchmen, there was a systematic plundering of material goods over the years. From the simple SS man, who worked on his own, to the camp commander, who made large-scale collections, everyone tried to enrich themselves personally, everyone plundered and robbed. I do not even mention the cases when the SS took gloves or linen from the Jewish blocks when they tried under threats to get money and cigarettes. But collections were ordered under the flimsiest of pretexts: an injured wolf from the commandant’s private zoo fetched over 8,000 marks, a deceased bear cost not much less, broken lampshades, disinfection of Jewish blocks allegedly infested with lice, soiled towels, broken crockery, etc. many thousands of marks were always collected. The plundering of 10,000 Jews in the Rathaktion in 1938 took place on the most generous scale. Cars and motorcycles were stolen under blackmail with a forced signature. Hundreds of thousands of marks from the collection flowed into the pockets of the SS.

insert_drive_file
Text from page3

A particularly gruesome chapter in Buchenwald’s history, so rich in murder and terror, was the liquidation of entire groups of Jews, two examples of which can be cited.

On the occasion of the alleged assassination attempt on Hitler in Munich's Hofbräukeller in 1939, a total of 21 mostly young and strong people were picked out at random from the Jewish blocks and shot in the quarry.

When in May 1941 the Viennese Social Democrat Hamber was murdered by drowning by Oberscharführer Abraham, and his brother reported as a witness to this brutal murder, all 31 Jewish workers of the commando were arrested and killed by the bunker boss Sommer.

The situation of the Jews improved when mostly political prisoners, risking their own lives, set up retraining courses for Jews, for example as bricklayers’ apprentices, and the Jews were somewhat protected by the trades.

The order of the Reich leadership, which was now being carried out, to exterminate the Jews in their entirety, made itself felt in Buchenwald as early as 1941. On July 13, 1941, alleged invalids, mostly Jews, and the next day 93, were sent to a gassing experiment and completely exterminated. In March 1942 in three transports, 285 Jews, many weak and sick, but also those who had somehow attracted the attention of the camp leadership, were sent on a gassing transport. With the deportation of 405 Jews on October 16, 1945, 230 Jews, exclusively bricklayers, remained in the Buchenwald camp.

Only in the early summer of 1944 did new Jews arrive. On May 24, 1944, 6,115 Hungarian Jews came, on August 3, 1944 5,745 Polish Jews and on August 11, 1350 Jews from Natzweiler. With the evacuation of the camps in the eastern regions, such as Auschwitz, Birkenau, Monowitz with subcamps, tens of thousands of Jews came to Buchenwald, the exact number of which can no longer be recorded. Thousands died of weakness and exhaustion from the transports, thousands were exterminated in Buchenwald’s subcamps, and of the more than 28,000 prisoners who were pressed onto transports and mostly liquidated on the streets before the camp was conquered by the Americans, about half were Jews.

On the day of liberation, April 11, 1945, about 4,000 Jews were still living in Buchenwald.

Documentační akci dal k dispozici pan Max Munk, Uherské Hradiště.

Weinberger

Tressler

insert_drive_file
Text from page1

Dr. Gustav Herzog

Wien IX., Platz der Sudetendeutschen 9

Die Lage der Juden in Buchenwald

Am 14. und 15. VI. 1938 kam eine neue Gruppe von Häftlingen nach Buchenwald, wo bisher nur reichsdeutsche politische, Berufsverbrecher und Asoziale, auch Bibelforscher waren – Juden. Mit diesen Tausend Juden, die aus der sogenannten sozialen Aktion entstammten, begann ein neuer Abschnitt der Geschichte Buchenwalds. Nun konnte sich der Terror der SS, aber auch der kriminellen Häftlinge, der bisher gegen politische und angeblich asoziale Häftlinge gerichtet war, an den Juden austoben, die für ihn selbstverständlich ein willkommenes Objekt waren. Schon diese ersten Juden, die in behelfsmäßigen Unterkünften dem Schafstall untergebracht waren, wurden lediglich zu den schwersten Lagerarbeiten herangezogen. Eine Arbeit unter Dach und Fach, z. B. für Schneider und Schuster, gab es für Juden grundsätzlich nicht. Es kamen nur Arbeiten unter freiem Himmel in Frage und zwar hauptsächlich Transportarbeiten der schwersten Art. Die Schläge und Misshandlungen aller Art und auch die Sinnlosigkeit vieler Arbeiten /Steinhaufen wurden von einem Platz auf den anderen versetzt und wieder zurück/ ließ schon anfangs erkennen, dass es nicht immer auf irgendeinen Arbeitseffekt ankam, sondern auch die Ausrottung der Juden betrieben wurde, wenn sie auch zu dieser Zeit auch noch nicht die Ausmaße der späteren Jahre annahm.

Die Zahl der Juden in Buchenwald schwoll in den nächsten Monaten stark an. Am 24. und 25. 9. 1938 kamen 2.200 österreichische Juden aus Dachau, sowie ein Transport von 250 jüdischen Polizeihäftlingen aus Wien. Die sogenannte Rathaktion brachte den Zuzug von 10.474 Juden aus allen Teilen Deutschlands.

Jude in Buchenwald zu sein war gleichbedeutend mit Auswurf der letzten Sorte, mit Paria. Der Judenstern war nach Laune der SS Todesurteil an und für sich. Der brutalste Terror der SS-Mörder richtete sich immer wieder gegen Judenkolonnen. Was Juden in der Gärtnerei unter Obersturmführer Dumböck bei Scheißetragen, beim Transport schwerster Steine für den Straßenbau, im Steinbruch, bei den Fahrkolonnen, beim Führen von Schnee, Bäume stemmen, Steine und Erde erlitten, würde in seinen Einzelheiten Bände füllen. In dieser zur ersten Zeit bestehenden Vorherrschaft der kriminellen Häftlinge, fand die Lagerführung unter diesen, von denen der Eine oder der andere eine recht guter Kamerad gewesen ist, zum größten Teil die willfährigen Helfer für ihre Schandtaten. Blockälteste und Stuben-dienst auch auf Judenblocks waren Berufsverbrecher, die ihr möglichstes taten, um den ihnen wehrlos ausgelieferten Häftlingen die Freizeit am Block zur Hölle zu machen. Von dem kärglichen Essen wurde Fett und Fleisch abgeschöpft, die Portionen gekürzt, bei der Ausgabe von Essenware schlimmster Schwindel getrieben, Geld und persönliches Eigentum mit Gewalt weggenommen – während die Berufsverbrecher schlemmten und prassten, hungerten die von der Arbeit erschöpften Juden. Willkürliche Ermordungen wegen geringstem Vergehen /Das Bett war nicht gut gebaut, ein Messer war schmutzig, ein Schuh nicht genug sauber/ waren an der Tagesordnung und die SS schritt nicht nur nicht dagegen ein, sondern unterstütze alle terroristischen Akte durch Bestechung, Bevorzugung der Mörder. Diese Verhältnisse auf den Juden-blocks besserten sich mit einem Male /manche waren durch reichsdeutsche politische Häftlinge einwandfrei geführt worden/ als die Schandtaten mancher krimineller Blockältester und Kontrolleure der Lagerführung durch die Verstrickung wechselseitiger Korruption zu gefährlich wurden und auf Judenblocks am 30. 1. 1939 als Blockälteste und Stubendienst Juden selbst eingesetzt wurden. Auch unter ihnen fanden sich

insert_drive_file
Text from page2

verbrecherische und asoziale Elemente, die an der Ermordung und Ausplünderung ihrer Gleubensgenossen teilnahmen, bis sie durch politische Juden eliminiert wurden.

Vielfältig waren die Methoden der Lagerführung, die Juden zu dezimieren. Nebst den kurz geschilderten schwersten Arbeiten, brachten sie es durch Einführung besonderer Fasttage nur für Juden, durch Verkürzung der knappen Freizeit durch willkürliches Stundenlanges Strafestehen bis in die Nachtstunden bei gleichzeitigem Kostentzug, durch Kantinensperre, durch oftmaliges Aufnahme- und Behandlungsverbot im Krankenbau usw. dazu, dass der körperliche Zustand der Juden immer schlechter wurde. Es liegt auf der Hand, dass dadurch die Sterblichkeitsziffer der Juden immer stieg. Schikanen aller Art und Misshandlungen bei den Arbeitskommandos führten zu vielfachen Selbstmorden aus Verzweiflung über das nicht mehr ertragbare Leben. Täglich gingen Juden des Steineträgerkommandos über die Postenkette, um die Quälereien für sich zu beenden, andere erhängten sich oder öffneten sich die Pulsadern.

Durch ständige Neuzugänge wurde die Zahl der Juden, die durch die oben geschilderten Umstände, sowie durch Ruhr und Thypusepidemien, allerding auch durch, noch vor dem Kriegsausbruch möglichen Entlassungen nach Übersee stark abgenommen hatte, immer wieder aufgefüllt. So kamen im September 1939 182 tschechische Juden, Gleichfalls im September ein großer Transport meist invalider Juden aus Dachau, zahlreiche kleinere Transporte und Einzelzugänge, 389 holländische Juden im Februar 1941 usw. Besonder erwäht sei am 2. Oktober 1939, als 1048 staatenlose und österreichische Juden kamen, von denen heute nur noch 27 leben. 44 wurden entlassen.

Wieder stieg die Zahl der Toten, da als Unterkunftsräume nunmehr behelfsmäßige Baracken und Zelte zur Verfügung gestellt wurden. Sanitäre und hygienische Einrichtungen waren kaum vorhanden. Der Lagerarzt Dr. Eisele schrieb selbst im Lager die Nummern schlecht aussehender Häftlinge auf, bestellte sie zum Krankenbau und spritzte sie persönlich ab.

Parallel mit dem Mordterror der SS. Schergen ging all die Jahre eine systematische Ausplünderung materieller Güter. Vom einfachen SS-Man, der auf eigene Faust arbeitete, bis zum Lagerkommandanten, der Sammlungen größten Stils vornahm, alle suchten sich persönlich zu bereichern, alle plünderten und raubten. Die Fälle, wenn SS auf den Judenblocks Handschuhe oder Wasche nahmen, wenn sie versuchten unter Drohungen Geld und Zigaretten zu erhalten, seien gar nicht erwähnt. Aber unter den nichtigsten Vorwänden wurden Sammlungen befohlen: Ein verletzter Wolf aus dem Privatzoo des Kommandanten brachte über 8.000 Mark, ein verstorbener Bär kostete nicht viel weniger, für zerbrochene Lampenschirme, für Desinfektion angeblich verlauster Judenblocks, für beschmutzte Handtücher, zerbrochenes Essgeschirr usw. wurden stets viele Tausend Mark gesammelt. Im Großzügigsten Maßstab geschah die Ausplünderung von 10.000 Juden der Rathaktion 1938. Wagen und Motorräder wurden gegen gezwungene Unterschrift erpresst. Hunderttausende Mark aus Sammlung flossen in die Taschen der SS.

insert_drive_file
Text from page3

Ein besonders schauriges Kapitel in der an Mord und Terror so reichen Geschichte Buchenwalds bilden die Liquidierungen ganzer Gruppen von Juden, für die zwei Beispiele angeführt seien.

Anlässlich des angeblichen Attentates auf Hitler im münchner Hofbräukeller im Jahre 1939 wurden von den Judenbloks insgesamt 21, meist junge und kräftige Menschen wahllos herausgegriffen und im Steinbruch erschossen.

Als im Mai 1941 der Wiener Sozialdemokrat Hamber vom Oberscharführer Abraham durch Ersäufen ermordet wurde und sein Bruder sich als Zeuge dieses brutalen Mordes meldete, wurden sämtliche 31 jüdische Arbeiter des Kommandos im Arrest vom Bunkerchef Sommer erschlagen.

Die Lage der Juden besserte sich, als meist politische Häftlinge unter persönlicher Lebensgefahr Umschulungskurse für Juden, so für Maurerlehrlinge einrichteten und die Juden durch das Handwerk etwas geschützt waren.

Der aber nun zur Ausführung kommende Befehl der Reichsführung, die Juden in ihrer Gesamtheit auszurotten, machte sich bereits im Jahre 1941 in Buchenwald bemerkbar. Am 13. 7. 1941 wurden angebliche Invalide, meist Juden und am nächsten Tage 93 zu einem Vergasungsexperiment geschickt und restlos vernichtet. Im März 1942 wurden in 3 Transporten 285 Juden, viele Schwache und Kranke, aber auch solche, die irgendwie bei der Lagerführung aufgefallen waren, auf einen Vergasungstransport versandt. Mit dem Abtransport von 405 Juden am 16. 10. 1945 verblieben nunmehr 230 Juden, ausschließlich Maurer im Lager Buchenwald.

Erst im Frühsommer 1944 setzten Neuzugänge von Juden ein. Am 24. 5. 44 kamen 6.115 ungarische Juden, am 3. 8. 1944 5745 polnische Juden und am 11. 8. 1350 Juden aus Natzweiler. Mit Räumung der Lager im Ostgebiete, wie Auschwitz, Birkenau, Monowitz mit Nebenlagern, kamen Zehntausende Juden nach Buchenwald, deren Zahl sich nicht mehr genau erfassen lässt. Tausende starben an Schwäche und Erschöpfung des Transports, Tausende wurden in den Nebenlagern Buchenwalds vernichtet und auch von den ober 28.000 Häftlingen, die vor der Eroberung des Lagers durch die Amerikaner auf Transport gepresst und meist schon auf den Straßen liquidiert wurden, waren ungefähr die Hälfte Juden.

Am Befreiungstag, dem 11. 4. 1945 lebten noch ungefähr 4.000 Juden in Buchenwald.

Dokumentační akci dal k dispozici pan Max Munk, Uherské Hradiště.

Weinberger

Tressler

References

  • Updated 10 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
This collection originated as a documentation of the persecution and genocide of Jews in the Czech lands excluding the archival materials relating to the history of the Terezín ghetto, which forms a separate collection. The content of the collection comprises originals, copies and transcripts of official documents and personal estates, as well as prints, newspaper clippings, maps, memoirs and a small amount of non-written material. The Documents of Persecution collection is a source of informati...