Josef Tucny, Mieczysław Fuchs, Harka Flato, Kalman Brandstetter, and Sonja Morgenstern on postwar anti-Semitism in Poland

Metadata

Report by Tucny, Fuchs, Flato, Brandstetter, and Morgenstern on the virulent anti-Semitism of postwar Poland. They recall various violent attacks against Jews, murders, and the pogrom in Kraków that took place in August 1945.

zoom_in
3

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Tucny Josef, accountant from Dąbrowa Górnicza tells:

When a Jew returns from a concentration camp, he officially gets nothing back. Promises are made to him, the whole affair drags on until the person concerned renounces because he sees that it is hopeless. The atmosphere is anti-Semitic, the people are surprised that so many Jews have returned home. The Poles keep saying that they believed Hitler murdered all the Jews, since he didn’t do it, they will. The following specific case is cited: A Jew, for example, received an apartment after a German. Shortly thereafter it was taken away from him again and he was driven out of the apartment. 3 km from Dąbrowa, where 2-3000 Jews lived before the war and now only a few families have returned, members of the A. K. /armia krajowa/ shot 2 Jews, after which the official newspapers took a stand against this action. In Dąbrowa itself there were 6000 Jews before the war, today 30 have returned as normal repatriates. Like the other repatriates, they are employed by the employment office, but Jews have the sign /Z/ on the registration lists. The Polish militia, which is supposed to take care of order, is also anti-Semitic and often helps with the actions against the Jews.

Fuchs Mieczysław, weaver from Lodz tells:

After the end of the war, about 10,000 of the 250,000 Jews are found in Lodz, not including another 10,000 Jews, who returned to Lodz from the camps and were registered there. The Jews are not interested in getting their wealth back, they all want to leave Lodz as soon as possible to go to Palestine. Minor wealth, e.g. B. a house, a small business, a smaller company, are officially handed back, but larger assets are nationalized. The allocation of food for Jews from concentration camps is the same as for all other residents, i.e. the repatriate who comes home gets food for 2 months as a repatriate without working, but then he has to start working, then that’s the only way he can get ration cards. The following case is presented where the fascist gangs N./S. Z. broke into a Jewish apartment, shot the woman and the man and then robbed the entire apartment. He can tell a lot about such acts of robbery. The government fights these gangs because they are an anti-government, reactionary trend. Jews hold important public positions with the semi-official knowledge of the government, but mostly under Aryan names, because otherwise it would be impossible for them to hold on to these positions as Jews.

Flato Harka, civil servant from Lodz tells:

After the liberation from the concentration camp by the Russians, she went to her relatives in Lodz in July 1945, where she used to live. Some Jews who hid their wealth in gold or money from the Aryans and retrieved it from them

insert_drive_file
Text from page2

have been used by the fascist gangs as an object for their murderous deeds. E.g.: At 10 o’clock in the evening, when the Jews in question were already asleep, 2 civilians came into the apartment with the words: You know how we love you, pulled out their revolvers and wanted to shoot them /they were women/. The women wanted to give them something to save their lives, but they wouldn’t take it. They shot one and seriously wounded the other. The Jews in Lodz turned it into a big affair, the police arrested the two and identified them as 2 AK agents. The gangs send anonymous letters telling the Jews to leave the city, threatening them with death, etc. Slogans are written on the streets: We want a democratic Poland without Jews – don’t buy from Jews – etc. Also: In broad daylight a Jewish jewellery store was attacked. 2 AK people came into the shop, where there was a Jewish saleswoman, looked at things and put them in their bags. The woman then ran into the street to get help, whereupon one of them shot her. The AK people get orders from the leaders of their organization to get gold and money to finance the organization. The police are trying to liquidate these gangs.

Brandstetter Kalman, 14 years old, pupil from Sandomierski and Morgenstern Sonja, his sister, also a pupil, 19 years old, married, tell:

Until 1942 a family of 12 people lived in a ghetto in Strasznow. At that time, the parents of the two above were shot. Since 1942, this family of 10 people had fled to the forests, where they hid underground until liberation. At that time it consisted of: father, mother, 2 11-year-old children, the above girl with her husband and brother, 2 uncles and 1 aunt. When they were liberated by the Russians, the family of 10 people went to the town of Sandomierski, where they settled in the father's house. To this house belonged a shop, which was the property of the father, but it had been completely robbed, so that they had to get groceries from acquaintances and friends from one day to the next. 6 weeks ago the following happened: The whole family except the young husband was at home. At 9 o'clock in the evening, when everyone was already in bed and the young woman had gone to bed with her aunt in another room, she heard the children in the next room calling for help. She straightened up and at that moment a bullet hit the aunt who was lying next to her in bed, killing her and spattering her with blood so that she didn’t know if she was still alive. Now the shooting had just started. The bandits came in with the words: the Jews must have hidden their gold and money in the bed, they searched the bed and only because she was completely spattered with blood, so the bandits thought she was already dead, was her life saved from that. The shooting and robbery continued until 12, when they packed everything they had stolen into a cart and walked away. In the attack, the mother, the 2 children, the aunt and the uncle were shot to death, the father was wounded by 7 bullets, the boy by 3 bullets and an uncle as well. After that, all survivors, including the wounded, fled to the

insert_drive_file
Text from page3

cellar where they waited for the morning. During the day, the young woman went out into the street and recognized one of these bandits as a militiaman. The wounded father and uncle fled immediately after recovery and, according to reports, went somewhere in Germany in the American zone. When the young woman’s husband found out about this story, after 3 days he went to the Polish military command of the nearby town, took an armed soldier and went to the house of this militiaman who was recognized by the woman. There he recognized the stolen things, but the perpetrator himself was not found, only the wife, who was arrested but released after half an hour. That was the whole success. After this incident, all the Jews of this place went to Częstochowa, from whence they try to get to Prague etc. in groups.

The Pogrom in Kraków on August 11, 1945.

It happened at 11 am on Saturday when the Jews were in the synagogue. On the street a Polish child started screaming that they wanted to murder him. Then hundreds of bandits gathered in front of the synagogue, stormed and demolished it and began to beat the Jews under the pretext that they were looking for the murderer. The reason for this pogrom was the alleged ritual murder of this child. Crowds of people stormed the synagogue and also broke into the adjoining building, where a Chalutzim group of 15 men were staying. All inmates were threatened with a gun and were going to be shot because the alleged murderer had not been found. Then came the leader of the A. K. and forbade shooting these people. After a few days, the Jews had to leave the whole neighbourhood because they feared for their lives. During the holidays, services had to be held under the guard of the militia.

It is not certain how many victims died in this pogrom, since the official newspapers did not give a number - in any case it is not insignificant.

insert_drive_file
Text from page1

Tucny Josef, Buchhalter aus Dąbrowa Górnicza erzählt:

ein Jude vom Konzentrationslager zurückgekehrt, bekommt er offiziell nichts zurück. Man macht ihm Versprechungen, die ganz Angelegenheit zieht sich solange hin, bis der Betreffende verzichtet, weil er sieht dass es aussichtslos ist. Die Atmosphäre ist antisemitisch, das Volk wundert sich, dass so viele Juden heimgekehrt sind. Die Polen sprechen fortwährend davon, dass sie geglaubt haben, Hitler habe alle Juden ermordet, da er es nicht getan hat, werden sie es tun. Folgender konkreter Fall wird angeführt: Ein Jude hat z.B. eine Wohnung nach einem Deutschen bekommen. Kurz danach hat man sie ihm aber wieder weggenommen und ihn aus der Wohnung vertrieben. 3 km von Dąbrowa entfernt, wo vor dem Krieg 2-3000 Juden gewohnt haben und jetzt nur einige Familien zurückgekehrt sind, haben die Mitglieder der A.K. /armia krajowa/ 2 Juden erschossen, worauf die offiziellen Zeitung gegen diese Aktion Stellung genommen haben. In Dąbrowa selbst waren vor dem Krieg 6000 Juden, heute sind 30 als normale Repatrianten zurückgekehrt. Sie werden wie die anderen Repatrianten durch das Arbeitsamt zur Arbeit eingestellt, Juden aber haben bei den Registrationslisten das Zeichen /Z/. Die polnische Miliz, die sich um Ordnung kümmern soll ist ebenso antisemitisch gestimmt und hilft oft auch bei den Aktionen gegen die Juden.

Fuchs Mieczysław, Weber aus Lodz erzählt:

Nach dem Kriegsende befinden in Lodz von 250.000 Juden ungefähr 10.000, darin nicht eingerechnet weitere 10.000 Juden, die aus den Lagern nach Lodz zurückgekommen sind und dort registriert wurden. Die Juden haben kein Interesse, ihr Vermögen wiederzubekommen, sie wollen alle so schnell wie möglich Lodz verlassen, um nach Palästina zu gehen. Kleinere Vermögen, z. B. ein Haus, ein kleines Geschäft, ein kleinerer Betrieb werden offiziell zurückgegeben, grössere Vermögen jedoch nationalisiert. Die Zuteilungen an Lebensmittel für Juden aus Konzentrationslagern ist gleich wie für alle anderen Bewohner, d. h. der Repatrianten, der nach Hause kommt, erhält 2 Monate lang ohne Arbeit als Repatrianten Essen, dann muss er aber anfangen zu arbeiten, dann nur so kann er Lebensmittelkarten bekommen. Es wird folgender Fall angeführt, wo die faschistischen Banden N./S. Z. in eine jüdische Wohnung eindrangen, die Frau und den Mann erschossen und dann die ganze Wohnung ausgeraubt haben. Von solchen Räubertaten kann er viel erzählen. Die Regierung kämpft gegen diese Banden, weil es sich um eine regierungsfeindliche, reaktionäre Strömung handelt. Die Juden sind an wichtigen öffentlichen Stellungen tätig mit halboffizieller Kenntnis der Regierung, aber meistens unter arischen Namen, weil es ihnen sonst unmöglich wäre, sich als Juden in diesen Stellungen zu halten.

Flato Harka, Beamtin aus Lodz erzählt:

Nach der Befreiung vom Konzentrationslager durch die Russen ging sie im Juli 1945 zu ihren Verwandten nach Lodz, wo sie früher gewohnt hat. Einige Juden, die bei der Ariern ihr Vermögen in Gold oder Geld versteckt hatten und es von ihnen zurückgeholt

insert_drive_file
Text from page2

haben, wurden von den faschistischen Banden als Objekt für ihre Mordtaten benutzt. Z. B.: Um 10 Uhr abends, als die betreffenden Juden schon geschlafen haben, kamen 2 Zivilisten mit den Worten: Ihr wisst, wie wir Euch lieben, in die Wohnung, zogen die Revolver heraus und wollten /es waren Frauen/ auf sie schiessen. Die Frauen wollten ihnen etwas geben, um sich das Leben zu retten, aber sie haben es nicht angenommen. Eine haben sie erschossen, die andere schwer verwundet. Die Juden in Lodz haben daraus eine grosse Affaire gemacht, die Polizei hat die beiden verhaftet, in ihnen 2 Ak-Agenten identifiziert. Die Banden schicken anonyme Briefe und fordern die Juden auf, die Stadt zu verlassen, drohen ihnen mit dem Tode usw. Auf den Strassen sind Parolen geschrieben: Wir wollen ein demokratisches Polen ohne Juden – kauft nicht bei Juden – usw. Ferner: Am hellen Tage wurde ein jüdisches Juweliergeschäft überfallen. Es kamen 2 AK-Leute ins Geschäft, wo eine jüdische Verkäuferin war, haben sich Sachen angesehen, diese in die Tasche gesteckt. Darauf lief die Frau auf die Strasse, um Hilfe zu holen, worauf einer von ihnen sie erschossen hat. Die Ak-Leute bekommen Auftrag von den Führern ihrer Organisation Gold und Geld zu beschaffen, um die Organisation zu finanzieren. Die Polizei bemüht sich, diese Banden zu liquidieren.

Brandstetter Kalman, 14 Jahre, Schüler aus Sandomierski und Morgenstern Sonja, seine Schwester, auch Schülerin, 19 Jahre, verheiratet, erzählen:

Bis zum Jahre 1942 lebte eine Familie von 12 Menschen in einem Ghetto in Strasznow. Zu dieser Zeit wurden die Eltern der beiden obigen erschossen. Seit 1942 ist diese Familie von 10 Menschen in die Wälder geflohen, wo sie sich unter der Erde bis zur Befreiung versteckt haben. Damals Bestand sie aus: Vater, Mutter, 2 11-jährige Kinder, obiges Mädchen mit ihrem Mann und ihrem Bruder, 2 Onkel und 1 Tante. Als sie von den Russen befreit wurden, ging die Familie von 10 Menschen in die Stadt Sandomierski, wo sie sich im Hause des Vaters ansässig machten. Zu diesem Hause gehörte ein Geschäft, das Eigentum des Vaters war, aber völlig ausgeraubt wurde, so dass sie sich von einem Tag zum anderen von Bekannten und Freunden Lebensmittel verschaffen mussten. Vor 6 Wochen geschah folgenden: Die ganze Familie mit Ausnahme des jungen Ehemannes war zu Hause. Um 9 Uhr abends, als schon alle im Bett lagen und auch die junge Frau sich in einem anderen Zimmer mit ihrer Tante zum Schlafen ins Bett gelegt hatte, hörte sie vom Nebenzimmer ein Hilferufen der Kinder. Sie richtete sich auf und in dem Moment traf ein Kugel die Tante, die neben ihr im Bett lag, sie tötete und sie selbst mit Blut bespritzte, so dass sie gar nicht wusste, ob sie noch am Leben verblieben war. Jetzt fing die Schiesserei erst an. Die Banditen kamen mit den Worten herein: die Juden haben bestimmt ihr Gold und Geld im Bett versteckt, durchsuchten das Bett und nur dadurch, dass vollkommen mit Blut bespritzt war, die Banditen also glaubten, sie wäre schon tot, so kam sie mit dem Leben davon. Die Schiesserei und das Rauben dauerten bis 12 Uhr an, wo sie alles Geraubte auf einen Wagen packten und davongingen. Bei dem Ueberfall wurden die Mutter, die 2 Kinder, die Tante und der Onkel erschossen, der Vater von 7 Kugeln, der Junge von 3 Kugeln und ein Onkel ebenfalls verwundet. Danach flüchteten alle Überlebenden, auch die Verwundeten, in den

insert_drive_file
Text from page3

Keller, wo sie auf den Morgen warteten. Am Tage ging die junge Frau auf die Strasse und erkannte in einem Milizianten einen dieser Banditen. Der verwundete Vater und der Onkel sind gleich nach der Genesung geflüchtet und laut Angaben schon irgendwo in Deutschland in der amerikanischen Zone. Als der Mann der jungen Frau von dieser Geschichte erfuhr, ging er nach 3 Tagen zur polnischen Militär-Kommandatur der naheliegenden Stadt, nahm eine bewaffneten Soldaten und ging in das Haus dieses Milizianten, der von der Frau erkannt wurde. Dort erkannte er die geraubten Sachen, aber der Täter selbst wurde nicht vorgefunden, nur die Frau, welche verhaftet wurde, aber nach einer halben Stunde wieder entlassen wurde. Das war der ganze Erfolg. Nach diesem Vorfall gingen sämtliche Juden dieses Ortes nach Częstochowa, von wo sie versuchen, gruppenweise weiter nach Prag usw. zu kommen.

Das Pogrom in Krakau am 11. August 1945.

Es geschah am Samstag um 11 Uhr vormittags, als die Juden in der Synagoge waren. Auf der Strasse fing ein polnische Kind an zu schreien, dass man es ermorden will. Darauf sammelten sich hunderte von Banditen vor der Synagoge, stürmten und demolierten sie und begannen die Juden zu schlagen, unter dem Vorwand, dass sie den Mörder suchen. Anlass zu diesem Pogrom war ein angeblicher Ritualmord an diesem Kinde. Massen von Menschen stürmten die Synagoge, drangen auch in das Nebenhaus ein, wo sich eine chaluzische Gruppe von 15 Mann befand. Alle insassen wurden mit der Waffe bedroht und sollten erschossen werden, weil man den angeblichen Mörder nicht gefunden habe. Darauf kam der Führer der A. K. und verbot, diese Menschen zu erschiessen. Nach einigen Tagen mussten die Juden das ganze Viertel verlassen, da sie für ihr Leben fürchteten. Bei den Feiertagen musste der Gottesdienst unter Bewachung der Miliz abgehalten werden.

Wieviel Opfer bei diesem Pogrom ums Leben kamen, steht nicht fest, da die offiziellen Zeitungen keine Zahl angegeben haben – jedenfalls ist sie nicht unerheblich.

References

  • Updated 9 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
This collection originated as a documentation of the persecution and genocide of Jews in the Czech lands excluding the archival materials relating to the history of the Terezín ghetto, which forms a separate collection. The content of the collection comprises originals, copies and transcripts of official documents and personal estates, as well as prints, newspaper clippings, maps, memoirs and a small amount of non-written material. The Documents of Persecution collection is a source of informati...