Helena Faberová/Vilém Baum, on the living conditions in the Terezín Ghetto

Metadata

Detailed report about the Terezín Ghetto from its beginning in November 1941 until the liquidation transports to the East in autumn 1944. The author's name is stated as Helena Faberová, but the text is written from a male perspective. The actual author is Vilém Baum. He describes the living conditions, illnesses, housing, forced labor, and other aspects of the daily life of inmates in the Terezín Ghetto.

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Helena Fabera Praha XII. Na Šafránce 15.

Buchenwald, May 5, 1945.

The creation of the Theresienstadt ghetto and the living conditions in the same from December 1941, its beginning, until October 1944, the beginning of its liquidation.

It was in 1941, Hitler’s army had already been in Bohemia and Moravia for two years and the oppression of the population, especially the Jews, was increasing day by day. We heard in Prague that from Vienna, Moravian Ostrava and other cities large deportation transports of Jews were sent to Poland and were resettled there in so-called ghettos, where they lived crammed together and suffered from hunger and cold as well as a lack of hygiene and were cut off from the outside world. The news would not keep it quiet that a general deportation of all Jews was to be carried out bit by bit. In fact, it soon started in Prague, emigration files had to be filled out and all mobile and mobile property had to be handed over to the Nazi authorities. Then every 1000 people were gathered around every fourth day in the Prague exhibition centre, each of whom could bring luggage with a total weight of 50 kg, as well as bedding and had to leave all the rest of his belongings and furniture in the apartment and hand over the keys. There were 5 transports from Prague and 1 transport to Poland /Leda/ from Brno and the fear and confusion was a general one. Objects that had become worthless were quickly sold secretly /this was officially forbidden/ and on the other hand a number of objects recommended by the Jewish religious community in Prague were bought, so that in a short time all Prague shops selling these articles were sold out and everyone was preparing for the transport. Mainly these were suitcases, rucksacks, bread bags, warm clothes and laundry, high Canadian or ski boots, medicines, stoves, canteens, lamps, devices and tools and the like.

Officially, nothing was ever said about the place of arrival, so the wildest rumors were in circulation /including that the men would be separated from the women, that the baggage carts would be uncoupled and the like. / The transports were put together by the religious community on behalf of the SS and anyone who had no protection there was soon placed in such a transport. Particularly wealthy people or people who were particularly unpopular with the Nazis were classified individually or by family according to special instructions.

This is how my family came to fill out the file after some of my dearest friends had already been deported. On November 27, 1941, with a heavy heart, I had to equip my poor old mother because she had received the transport order without my volunteer report being taken into account and she moved into the exhibition centre. On December 1st this transport left for an unknown destination, but immediately afterwards the news spread that a ghetto would be established in Bohemia and that this transport that had just departed was already going to this ghetto. Theresienstadt as construction commando I from there to make the facilities and preparations. A second construction commando transport of 1000 men was also to be assembled and the religious community and the SS promised those who took part in this transport that they would have a preferred position as assembly workers in Theresienstadt and that their wives would be sent along as soon as possible. I then signed up to be close to my mother again. I moved into the exhibition grounds on December 1, 1941, and my wife accompanied me to the place where we said goodbye with a heavy heart. The suitcases were put in a magazine and were to be transported separately. I also had a rucksack, 1 bread bag and

insert_drive_file
Text from page2

1 bed roll. We were crammed together in the cold and dirty rooms, some lay on the floor, some on old, greasy mattresses or on wooden beds. In the course of 3 days we had to sign all possible declarations of surrender and waiver for movable and immovable property, papers, insurances, claims etc. and were asked to deliver all personal documents, money, cigarettes, tobacco, medicines, spirits. These objects piled up to form small mountains on the tables, and yet there were many people who did not give up everything or gave up nothing and cheated their way through. Some were caught doing this and severely slapped by the SS-Scharführer Fiedler and Burger.

All transport work (manual and administrative) had to be carried out by the Jews themselves, who had strict instructions from the SS. Sometimes Jews from the administration, especially Mr. Mandler, excelled very ingloriously in the fact that he - more papal than the Pope - even made the orders stricter and very often beat his fellow sufferers himself. I remember very well his shiny leather coat and his domineering flailing with a huge daimon focus wide beam lamp. /This gentleman later came to the ghetto and was duly rewarded with heavy blows and slaps in the face immediately after arrival so that he did not dare to go out into the street, but by order of the SS he was declared a prominent figure and then held a high position./

On the second day the hairs of our heads were shaved off and since it had just gotten very cold, we all froze pitifully, as we had to walk around with our heads uncovered all the time. Finally, on December 4th, we were brought to the Bubny train station at 7 a.m. under protective police guard and were put in a car. At 4 o'clock in the afternoon we arrived in Bauschowitz, where a working group of our friends from assembly commando I, who had been sent ahead, was waiting for us to arrange the luggage transport. We then walked 4 km to Theresienstadt, where we were quartered in the Sudeten Barracks, which had been abandoned by soldiers. The people from the first transport were standing in the courtyard of this barracks and there - then I saw my 1. mother, who was very happy to have me here. We were assigned huge halls with concrete floors on the top floor for about 300-400 people each and were occupied with mattresses. The previous mixed transport lived on the lower floor in smaller rooms with wooden floors for around 25-40 people each. A mixed transport from Brno of 1,000 people that arrived on the same day was also quartered in one of the uppermost halls. Everyone was busy with feeding themselves as well as possible from the food they had brought with them, because the food that was initially provided was very poor. The kitchen was not yet well organized, the barracks kettles were not enough for the 3340 people and the potato peeling went very slowly, so we all had to help.

4 washrooms, with around 100 taps, and 4 toilets with around 20 cubicles were available, and of course we always had to queue to attend to our needs or to get lunch, which was very uncomfortable with the prevailing strong frost.

Considering that further transports had been announced, the women were then moved to another barracks /Dresdner/. Then the news spread that a separate transport of 25 prominent people from the Prague religious community had arrived, from which the so-called Council of Elders and, with the assistance of other capable people, the staff to support it should be formed. This institution, which was supposed to represent a kind of small government of the Jews in Theresienstadt, was entrusted by the SS with the autonomous administration of the ghetto. This Council of Elders

insert_drive_file
Text from page3

included: Jakob Edelstein with the title Judenältester, Engineer Zucker, Dr. Munk, Dr. Egon Popper, Schliesser, Fredy Hirsch, Klaber, Freiberger and others, and was divided into individual departments such as the Central Secretariat, Internal Administration, Security, Health, Youth Welfare, Economic Department, Work Center, Production, etc. Of course, all of these departments were created gradually and were subject to many changes, as did the service they provided as a result of the heavy responsibility that often seemed intolerable, and their bosses often changed as a result of the continuing fluctuation caused by transports.

Since my mother moved to the Dresdner barracks with the other women, I was separated from her again. The barracks were guarded by Czech gendarmes who had their guard rooms at the exit gates. You could only leave the barracks with a special pass. Such passes were given to people from the Council of Elders, the staff, craftsmen or people who had to do any work outside the barracks on orders, or to closed work columns who marched off militarily and passed numerically on a collective pass with which the column leader identified himself. Since I was not yet on the job, there was no way I could get to Mother. I tried to be included in one of the work columns that went to the Dresdner barracks, but in vain. At least I managed to get written messages over from time to time.

Two weeks passed and further transports from Prague arrived in Theresienstadt. Each transport was labeled alphabetically and consisted of 1,000 people of mixed ages and genders. Only the two construction commando transports, which consisted only of men and whose members had a privileged position in the ghetto for a long time, retained the transport designations AK I and AK II. Many of our wives arrived with another transport, and we saw they pass by from the windows of our barracks. My wife Mana also arrived with some friends in mid-December and sent me a letter about her invitations. Since the barracks that had been open so far were not enough, another one, the so-called Hohenelber barracks, was vacated; the Bodenbacher, Magdeburger, Hamburger and Hanover barracks could later be opened, the Kavalier barracks became an old people's home, hospital was established in the Hohenelber, and the Magdeburg barracks were made available exclusively to the people of the Council of Elders and staff with their families, where they gradually made themselves comfortable. For a long time, the Aussiger and Jäger barracks were schleusse barracks where incoming transports were received and outgoing shipments were dispatched.

For me the problem of getting to my wife and mother had become a burning problem and finally, on the advice of some friends, I joined the so-called Transporthunderschaft, which the two youth leaders from the retraining camp Linden Erwin Mautner and Franz Peschau led. They kept the group together in military discipline and organized the heavy transport work. In this way I had the opportunity to get out of our barracks in a closed working group and to get into the women’s barracks and talk to mother and wife almost every day, which lifted my initially depressed mood a little. My wife had also brought some groceries with her and cooked dumplings, semolina porridge, and noodles on the primitive cooker she had brought with her, and we ate together, which meant that the very slim rations, which only consisted of bread, potatoes, water soup, a little margarine and every 10-14 days something like 5 dk meat

insert_drive_file
Text from page4

or salami was slightly improved. Often we worked days and nights /15-20 hours/ handling the incoming transports before we had anything to eat, as the Prague and Brno residents had meanwhile learned from illegal messages that the luggage was not being taken away, but was being handled correctly and as a result many transport participants did not bring 50 kg, but 500-600 kg / I remember seeing people who took 11, 16 and even 20 suitcases with them / This of course dragged out the unloading work and distributing it to the recipients. Because the everyman newcomer, who we worked for for days and nights, saw that there was not much food provided here, and eventually everyone was just happy to get their suitcase and backpack out of the tens of thousands of pieces of luggage, the nice custom arose to reward us with the food that had been brought along, which of course was very welcome. All the more so since the efforts of our Hunderschaftsführer to get a little more food for our hard work were not taken into account by the administration for a long time.

So came the first Christmas and New Years, which we tried to celebrate with more or less humor despite the uncomfortable situation in which we were. The men had more success because musical instruments had also been passed around and music was often played in the halls or rooms of the men’s barracks. All barracks, as well as all objects outside, were guarded by gendarmes to prevent any contact with the civilian population. This did not always succeed, and quite a number of people on the various work details, such as the railway and the like, smuggled in food, money, and tobacco. The risk was great and the prices on the black market were correspondingly high. A loaf of bread cost K 80 to 100. Cigarettes rose from K 4.50 to K 8, later to 12, 15, 25 - at which level they stayed for a long time and then rose even further. The gendarmes behaved relatively decently, when one got to know individuals better some helped with smuggling and the like. Only a few, including the commander Oberleutnant Janeček, and the sergeants Sykora, Drahonovsky, Simandl and others, who were anti-Semitic or were in thrall to the Nazis, went very hard and arrested many of our people for violations and handed them over to the German authorities. The Small Fortress /a temporary concentration camp near Theresienstadt/ was the order of the day. To give a frightening example, one day SS Obersturmbannführer Bergel and the camp commandant SS-Hauptsturmführer Seidl hanged 9 and then 7 young men because of violations / unauthorized traffic with civilians, smuggling groceries to Th., possession of money or cigarettes, shopping in Ther. business, sending or receiving black letters etc. / on a gallows in front of the entire Council of Elders. The execution had to be carried out by a Jew, the notorious former butcher Fischer, who later also acquired a bad reputation for badly treating his fellow sufferers. In order to maintain peace and order in the ghetto, the security system was created and placed under the direction of Messrs. Klaber, Kominik and Komita. When a story with money or cigarettes was discovered, Klaber was deposed and imprisoned for 6 months. His successor was Löwenstein, the former police chief of the Minsk ghetto, who was also imprisoned in the Small Fortress. He later had an affair and was locked up. His deputy was the commander of the ghetto guard Frey. He did not officiate for long and then a former Reich German police judge named Rosenthal came to the helm, who held up until the time of my departure and was quite popular and truly served justice to the best of his ability. The SS, too, never objected to his administration.

insert_drive_file
Text from page5

The security system had 2 departments, namely the ghetto guard - a kind of city police, which was responsible for guarding the barracks and Jewish objects together with the Czech gendarmes and whose uniform consisted of a belt and a black cap with high edges and a yellow stripe. Both were worn with the other civilian clothes and looked a little strange, but we soon got used to them. The second department was the Kripo or Kriminalwache - which was responsible for the uncovering of thefts and other offenses or crimes as well as contraband violations - to circumvent regulations in favor of fellow sufferers with mildness, but there were also some individuals who - more papal than the Pope - insisted on an unnecessary harshness and for the most part for fear of inconveniencing themselves, reported many of their fellow sufferers and brought down severe punishment by the superior authorities /the Nazi SS/ if it was not possible to handle the individual cases by either carrying out the sentences or covering up the cases internally, within the framework of the Jewish self-government security system.

In the meantime we had got used to this strange life a little and I always met my wife and mother in the Dresdner barracks. My wife sometimes worked in the so-called cleaning crew, whose work included washing floors and corridors in the men’s barracks so that she could also get to me in the barracks, or we met while the unloading potatoes in the protective walls, where the big potato stores were, or in barracks cellars, where they were stored.

More transports came. If at the beginning pieces of luggage were handed over to the transport participants without further ado, a drastic change took place at that time. As already said, after receiving black messages that everything was going perfectly in Theresienstadt, the transport participants brought more and more luggage with them, so that one day the Nazis left three quarters of the total amount of luggage at the departure station, as they didn’t want to make any more wagons available. Later, becoming wiser from the bad experiences of others, transport participants adhered to the prescribed 50 kg. Second, an examination of all persons and all luggage for contraband was now carried out on behalf of the Nazis, i.e. to articles whose possession or use we Jews were forbidden according to Nazis regulations, that is to say money, valuables of all kinds, tobacco, cigarettes, smoking accessories, matches, pipes, instruments of all kinds, chemicals of all kinds, medicines /some of which, however, were delivered to the hospital/ hard alcohol, stoves of all kinds, in particular electric stoves, cords and contacts, all kinds of rubber goods such as tubes, thermophores, enemas, preservatives, thermo bottles, cosmetic preparations of all kinds, such as soaps, creams, toothpaste, powder, Odol, toothbrushes, candles, food in perfectly preserved condition, especially tin cans, as well as whole salamis. These goods were confiscated from the luggage by the gendarmes, to whom Jewish ghetto guards had to provide manual assistance, and criminal police guards had to monitor the proceedings. However, most of the gendarmes were very benevolent and often left half of the transport unchecked, and in the baggage they searched they left half of the objects to be confiscated either from insufficient knowledge or out of benevolent convenience. They almost always took away only cigarettes, spirits, etc., because they themselves were the intended beneficiaries and since they only committed this little theft in the eyes of the Jews /ghetto guards and Kripo/ instead of delivering the goods,

insert_drive_file
Text from page6

they wanted to do something in return for the Jews, so they otherwise handled the investigation of the other contraband items benevolently. With the intercession of the ghetto guards, it was even often possible to get objects that had already been confiscated from friends and relatives.

The searches took place in the so-called Shleusskaserne, where the transports were schleussed, those of the Kavalier barracks, an old, elongated, low structure with rooms that resembled crypts and in which a huge old people’s home for about 2000-2300 people was later set up. who slept in double beds on top of each other. Later the Hamburg barracks became the Shleusskaserne. The confiscated contraband was carried by ghetto guards - later by members of the Transporthundertschaft - under guard by the gendarmerie to their /the gendarmes/ barracks. On the way there, objects of the confiscated goods were often stolen by the gendarmes or ghetto guards by mutual agreement, which was not immoral after all, since this formerly Jewish property had become Nazis property after the confiscation and by passing it on the Nazis robbery got smaller. Apart from that, the gendarmes were thus made more friendly towards the Jews and carried out their duties with less severity. Over time almost every gendarme stood with a larger number of ghetto guards - or later in business relationships with members of the Transporthundertschaft, and these business relationships were then used again to make the gendarmerie docile and benevolent when smuggling money, food and the like from outside into the ghetto.

With a transport of 1000 people, depending on the mood, the gendarmes confiscated about 5 - 6 100 kg boxes of contraband, which, viewed from the right perspective, was actually not much, as one transport sometimes contained up to 200,000 kg of luggage.

One day the Nazis ordered a further tightening and from now on all suitcases from the transport participants were confiscated and stored in the Aussiger barracks. There they were then gradually opened, all their contents sorted out and stored in the so-called closet. There were special departments for clothes, underwear, shoes and all those things that were not contraband. The contraband was taken away, most of the medicines ended up in the Jewish central pharmacy, the food, if it was not ready for use, was put in the central provisions for consumption in the ghetto, but if it was ready for use, it was taken by everyone who had anything to do with it /gendarmes, ghetto guard, Kripo, Transporthundertschaft, staff of the closet, staff of the central provisions, people from the Council of Elders, etc./ stolen so that nothing was left for the community. Leather things, brushes, cosm. Objects, household appliances, etc. were placed in the haberdashery department, tools were made available to the tool distribution center.

If relatives or acquaintances succeeded in rescuing items of luggage intact, this was a major hit and the owners were always grateful for this. A large number of people were employed in the dressing room who sorted the individual departments and were searched every day after work by the gendarmerie and Kripo to see whether they had hidden items from them. Of course there was a lot of noise, arrests and staff changes.

insert_drive_file
Text from page7

Half a year later, the SS gave orders that all non-Jewish residents of Theresienstadt / that is, the civilian population / of the city must evacuate; this evacuation was carried out within a month and the whole city was now handed over to Jewish self-government, as the number of ghetto inmates had increased enormously due to the large contribution of further transports and they were now also housed in the houses of the city. With this, the exit ban for the barracks fell and we were now free to move around the city, of course only until curfew, which differed in the individual seasons, first until 6, later until 8 and in summer until 9 and even until 10 in the evening. At 10 o'clock all light had to be turned off. The barracks were now guarded by the ghetto guard. Inmates who were able to leave the barracks or who came home after curfew were checked by the ghetto guard for their pass.

About two months after the arrival of the first Jewish people in Theresienstadt, we were hit by a hard blow. We had all thought that Theresienstadt would be a permanent stay for us, but unfortunately we were taught better. The Nazis suddenly ordered that transports to Poland had to leave. There was again a lot of misery and suffering, hard work with the luggage, a lot of which was then left behind and sorted out in the dressing room. Many relatives who had just met in Th. were again torn apart, parents from children, brothers from sisters, etc. Only married couples with underage children stayed together. We as members of the Ak - Transport were protected for a long time because we had contributed most to the construction of the ghetto. The number of Gh. inmates fluctuated colossally, at first it grew to 7,000, then fell again to 5,000, then rose again to over 60,000 despite simultaneous outgoing transports in July - August 1942 to over 60,000 and then slowly fell again. The first transports that left Th., were unofficially rumored to be going to Riga /later turned out to be correct./ Further transports went to Lodz, and more allegedly to Izbica by Lublin, others to Minsk, but we could never find out anything more precise. My own later experiences led one to speculate with a fair degree of certainty that the vast majority of these people perished in the Polish ghettos or later in extermination concentration camps. We always observed that the SS treated people ruthlessly in order to clear the transports on time and that large amounts of luggage were always left behind. When 4 transports of 2,000 old people had to leave Theresienstadt in the autumn of 1942, 60 of them were crammed into a truck, one on top of the other, and thus brought to the train station, where they were again crammed tightly into cattle cars. The work of stuffing into the trucks and wagons was done by the ingloriously well-known executioner Fischer, as well as the nurse Rene Jellinek, both of whom were so ruthless and brutal that they were extremely favored by the SS - Nazis Seidel, Bergel, Klausen 1Note 1 : Claussen Otto etc. acquired / Rene Jellinek was at the same time the mistress of the Hauptscharführer Otto and the driver Poljak, Otto Later on, the Kripo officer Susa Braun and other people were also involved./I myself saw lower SS charges like the driver Poljak brutally beat old people who could not sit in the truck from the outside with blows of the cane so that they fell over their fellow sufferers in the truck. I also saw SS - Hauptscharführer Klausen 2Note 2 : Claussen in the Aussiger barracks with old men and women who did not want to part with at least their smallest piece of luggage when getting into the trucks, tear this rucksack or bag from their hand and get rid of them so that these transports of old people had almost nothing with them. He also kicked them in the buttocks so that they fell to the ground. At that time I was horrified by the brutality of taking everything away from people, today I know that the SS led these old people to their immediate extermination on arrival in an

insert_drive_file
Text from page8

extermination concentration camp and therefore thought whether the people were already losing everything here or at the place of arrival did not matter, they did not need it, because they either died on the long journey /3-4 days of exhausting driving/ or immediately after arriving at their destination found "humane" mass deaths in a gas and fire oven. Other people who had either made themselves unpopular with the Jewish authorities or the imprisoned bad guys were also placed on such transports. Very often sick people were taken away with them, once even around 1000 insane people. Bringing these old and sick people together, most of whom lay in some attic, was already torture. They were often literally lying in their own droppings, dressed in stinking clothes, lying one on top of the other in the dark or on the cold tiles of the attic and us they had to be driven to the schleusse barracks on the only wagons available to us, namely old Jewish funeral cars. Many were already dying and were loaded while already dead in order to be able to spare other living people. When the majority of the unprotected Jews from Prague and Brno had been ghettoized, the other districts of the Protectorate had their turn, such as Pilsen, Budweis, Kladno, Königgrätz, Pardubice, Iglau, Olmütz, Ostrau, Moravian Slovakia, Jungbunzlau and so on, and in between those came transports from Cologne am Rhein, Hamburg, Vienna, Berlin, Rheinland, Westfalen, Königsberg, Munich, Kassel, and later from Holland and Denmark arrived. These were a bunch of older people who were previously housed in old people's homes, while their younger family members were transported directly to Poland. These old and sick Reich Germans arrived in Th. in a desperate state, with little luggage, more dead than alive from the journey /pressed together in cattle wagons/, mostly in clothes stinking with feces and urine, as they had not been let out of the wagons for 3-4 days, and mostly lousy. The louse situation became so out of hand that the medical personnel were no longer sufficient to carry out the delousing and a special lice station was set up in the Jäger barracks, a long, low building. As far as the seriously lousy old sick people still had a chance at survival, they were bathed there several times and changed into fresh towels and bedclothes. /However, most of them also suffered from dysentery or at least enteritis and the beds were usually terribly soiled again/. As far as the people showed little life energy, however, they were no longer deloused and I saw a large number of dead people being carried away from this house of misery every day, covered over and over with lice that just left the dead body in large numbers. These people's blankets and pillows were burned. For the sake of interest, when I was carrying out the ambulance service for the deloused people, I counted about 3000 living teeming lice on a red pillow 40x40 cm. However, the combined efforts of the doctors and the nursing staff succeeded in mastering the lice and the associated typhus danger.

The increasing density of the ghetto population turned the housing issue into a burning acute problem. The SS ordered that wooden beds with 3 floors be placed in all available rooms, with 2 floors in lower rooms. In the so-called building yard, where the old workshops with old tools and machines were put back into operation at the behest of the SS and where there was a forge, locksmiths, plumbing, wagons, wagons, carpenters, painters, glaziers etc. The craftsmen had it pretty good, since everyone worked on their own specialty and ate more food and also earned a lot of food or cigarettes by doing various unauthorized private work. A large carpentry shop was in this building yard, which was entrusted with the construction of beds and whose capacity was greatly increased. For this purpose, huge amounts of wood were brought to Theresienstadt via Bauschowitz.

insert_drive_file
Text from page9

However, later not only beds, but also chairs, benches, tables and wardrobes for the wealthy and prominent were made, including reversible boards for the women's barracks so that women could store their small items on them. The women's rooms always looked nicer as they attached colorful cloths, blankets, throws, etc. to the walls and boards and gave the rooms a warm impression.

With the large number of old and sick people, it was very natural that the need for doctors and nurses was very great and the self-sacrificing work of these people was one of the brightest points in the ghetto. If it has to be said that some doctors and nurses treated their patients somewhat harshly, it may have been due to impatience and overwork. The hospital staff were relatively well-supplied with food, as they also had food for the sick and a large number of these patients were unable to eat and as a result a lot of food was left over, which the nursing staff divided up. In the Hohenelber barracks, as well as in the rest of the hospital block, first-class outpatient clinics with good instruments, operating theaters and apparatus were set up, and bacteriological test cases were sent out. There were also a fair number of good x-ray machines from the private practices of the doctors in question. The Nazis also made personal use of the doctors in many cases, visited the facilities and were cured. /Sturmbannführer Bergel regularly visited Lecturer Stein at the eye clinic, a few times secret births or abortions were carried out for Nazi women under orders in Jewish clinics/.

One day in April 1942 the order came that 1,000 women were to be sent to the Pürglitzer forests to work in the woods. This aroused mixed feelings, many single women pushed for it, believing that such a healthy workplace outside of the ghetto would be good for them, while others feared a renewed separation from their husbands or other relatives. Ultimately, however, a speech by Edelstein, who had news from the SS, tipped the scales and said that no woman had to be afraid; that the work consisted of reforestation or planting of young trees in the burned-out Pürglitz forest district, the accommodation was in groups in village inns, the security only foresters, the food was good and plentiful, fresh air, the prospect of writing to the ghetto, so that the women finally found themselves there with a lighter heart. My wife Manicka also went with them and she did well, the stay in the fresh air and beautiful surroundings had done her quite good, she came back really rested and said this would have been one of the best summer stays. Nevertheless, we were extremely worried about her for the entire 2 months. I still remember the beautiful sunny day when the women came back from the Bauschowitz train station, each with a large bouquet of wildflowers in their hands, radiant faces, tanned and of course we just flew into each other's arms after this time of separation. From there she had also written to Prague and had often received replies and parcels from relatives too, as well as K 5000.- from my former boss on account of my credit with him, yes, her cousin Karl even came to visit her and talked to her there in the forest and brought food in his suitcase. Some smaller male labor transports had also left in the meantime, 300 men to Kladno, 100 to Oslavan and then more to Kladno. They all had it pretty well made and were given all the necessary support from the non-Jewish workers they came into contact with on these detachments /food, money, cigarettes, etc./ They also had the opportunity to write home secretly.

insert_drive_file
Text from page10

After her return my wife moved with others in the Hamburg women's barracks, which like the Dresden was now transformed into an old people’s home. She came into a large attic with 24 companions, where it was a little cold, but where there were lots of capable women, there was always cooking and people tried to be funny. There were now also official amusements under the name of Freizeitgestaltung, free time activities, and tolerated by the SS, music and even dance with a jazz band, lectures of a scientific, fiction and biographical nature, revues based on Voskovec and Werich and the like. The like. Well-known comedians and virtuosos performed and even some operas and plays were performed, which became a lasting introduction. All leisure evenings were always full.

The Hundertschaften were used for all kinds of work, such as sewerage, garbage disposal, unloading potatoes and coal, moving machines and furniture, and leveling work. In the summer of 1942, the swim school had to be prepared for the SS. The sports fields were repaired, wells were drilled, pipes were dug, graves were dug up, the crematorium was built, and we were often sent to the small fortress to do field and gardening work there under the supervision of the SS, whereby the notorious Alfred and yet another SS man slapped the ears terribly and beat them bloody with a club. Often we were also sent to the farm building behind the town, where there was a large barn, and there we stacked heavy peat and hay bales up to a height of 20 meters. An administrator named Brichta, who supervised us, was also guilty of inhuman behavior. One day a particularly large work force of several hundred men was formed and started building a branch line from the Bauschowitz train station to Theresienstadt on behalf of the SS. We thought that the war would be over before this was finished, but the railway, which made a wide bend, was finished within a few months and the trains now drove to Th., where the tracks branched, one behind the Hamburg barracks, and the other ended in front of the Jäger barracks. Now material and people transports could be loaded into the city, which at least spared the people a great deal of stress, but on the other hand an intensification of the transports was the result, because in the past 1000 people had always come or gone, whereas now within 10 days / in 3-day intervals 7500 people were away at once.

Already in winter the close coexistence in the houses and barracks had revealed a large number of vermin, mainly fleas and bedbugs, the fleas became a real nuisance in summer, one often did not sleep at all all night and scratched oneself incessantly. I sometimes caught 30-50 fleas in one night and all of the sheets were covered with the bloody excrement of the fleas. The wooden beds and the boards behind them housed entire breeding grounds for bedbugs and we were completely powerless against it. Burning out and dismantling the beds did not help. When the management intervened, the Nazis finally sent disinfectants and the barracks and blocks were subjected to a thorough disinfection one after the other, which although it never completely eradicated the vermin, as the same was always brought in again, at least brought a great relief. All the inmates of a block or part of the barracks were evacuated for 4-5 days, all doors and windows and other openings were carefully glued over with paper, and cyclone or vontox gas was let in, which went through all clothes, suitcases and beds, killing all vermin. After a few days the inmates came back, everything was opened, aired and we had a few weeks of rest until new vermin were brought in from elsewhere.

insert_drive_file
Text from page11

With the growth of the ghetto population due to continuously arriving transports from all parts of the Reich and Austria, as well as the departure of a large number of so-called Protectorate members to Poland, the Reich German inmates had become numerically overrepresented and demanded that this also be expressed in the leadership as well as in all offices and companies. In the so-called nutritious businesses, i.e. kitchen, provisions, etc. in particular, only German Reich members were now accepted. As Jewish elder, Dr. Paul Israel Eppstein from Berlin was appointed and the former Jewish elder Jakob Edelstein became his deputy. Another position in the Council of Elders was given to the disreputable Dr. Murmelstein from Vienna. Edelstein was later accused by the SS of not keeping things in order because some people had run away and this incident had been covered up and concealed by the evidence management. Edelstein was locked up and sent away on a later transport. The same fate befell Dr. Eppstein, because in October, when it was announced in October 1944, that the new transports to Auschwitz were going to be exterminated and he was told to keep silent about it, to which he did not agree, he was locked up and nobody heard from him anymore, whereupon Dr. Murmelstein took over the management, whose mentality did not impose any mental inhibitions on him when he kept silent about the transport regulations.

All handicraft businesses were grouped together in a special department called Production, which meant both production for the consumption of the ghetto inmates and for purposes. The cabinet-making department set up entire rooms in the SS headquarters and the comradeship home, and first-class Jewish artists were entrusted with decorating the interior. Some establishments served directly for commercial sales purposes, e.g. the workshops H. Lautsch, which were set up in a command center building. There, lampshades, cassettes, bookmarks, book covers, congratulation cards, wall pictures, oil and watercolor paintings, as well as associated frames, sculptures, pottery and ceramic work, were completed, dispatched and paid for, which was very good for the ghetto. A large workshop for mica columns was set up. /The mica came to Th. in large pieces in boxes and was split into thin plates by the hand of women, packed and sent back. These mica plates are used in the electrical industry for insulation purposes./ A large cardboard workshop and a small factory for children's building toys and picture books were built which also employed many men and women. In a leather goods workshop, purses, wallets, tobacco, neck pouches, etc. were made in large quantities from synthetic material. Finally one day a large war production workshop was set up on the large market place, the so-called K - /boxes/ production. 3 huge tents, each 100 m long, were set up on iron scaffolding, infinite quantities of special boards came in, from which boxes of a standard size were put together, and various small components that arrived were put together and packed into the boxes. These were devices to prevent the freezing of motor truck engines. This production lasted through the winter of 1943 and through that time, 1,000,000 boxes were filled. Then the tents were broken down again and the market place was cleared. Since a lot of money and food, as well as cigarettes were bagged in the Lautsch workshops, and even Germans were involved, one day most of the workshops were closed. Only the jewelry department remained.

All the land around Theresienstadt, as well as on and between the ramparts, which are known to be arranged in the form of a 12-pointed

insert_drive_file
Text from page12

star, were built on and a special agricultural department had the task of sowing, mowing, planting, watering, clearing and fertilizing. This group had a lot of work - a large number of men and women were busy doing it - but it was healthy work and profitable in that they were allowed to eat whatever they could eat on the spot from the harvested field and garden crops. Naturally, the proceeds were intended for SS purposes. Of course, everyone tried to bring a lot home, which most of them also managed with the help of the gendarmes, who turned a blind eye, or had to be very cleverly hidden. Greens, potatoes, fruit, tomatoes, swede, carrots came into the ghetto in this way, albeit only in small quantities. Often people were caught and when the Nazi authorities found out, they were locked up and then the next transport to the east threatened. Later, the farming people were allowed to create small gardens themselves between the entrenchments, wherever there was a green spot on the periphery of the ghetto. This was then extended to the prominent people, so that every higher-ranking official or workshop manager etc. had a garden. Mainly potatoes, swede, cauliflower, carrots, etc. were planted. Ordinary mortals, of course, could not acquire a garden and, as in everything else, were dependent on their hunger pangs.

A chapter in itself was the kitchen and provisions, as well as the bakery, all of which were subordinate to the economic department. Of course, the cooks in the kitchen took as much food as they wanted, because it would have been difficult to prevent them. The kitchen staff always stole large amounts of food from the kitchen for relatives and friends, as well as ingredients such as margarine, sugar, meat, flour, etc., which of course meant that the food of the whole population was poorer. The soups for example had no fat at all, as the little margarine that was supposed to be put in by the cooks didn't seem to be put in there. / Nobody would have noticed anyway whether that little bit was in it or not /. If you consider that in the 5 - 6 large kitchens at least 30 - 50, later even up to 100 men and women worked in shifts, including the ration service who cut the relevant day coupons off the ration cards when the food was distributed in front of the kitchen, plus the kitchen control commission, which had to determine in the kitchen itself whether the raw products made available were actually put into the food, plus the kitchen guard, who had to take care that no food was carried out of the kitchen, the Kripo had to solve the particular thefts and the later-created economic police /Wipo/ who had to deal with special economic matters, which is to say they let dear God be a good man and ate and stole bravely, so one can imagine how it was with the food for those who did not have any such benefits. The same conditions prevailed everywhere in the provisions, the bakery, the portioning station and in the material store and so one should not be surprised if these people sitting at the crib not only ate well but were also able to barter everything else. Soon the cooks and food supervisors set up special apartments where they lived together with their families or relatives and a private life was made possible, the rooms could be better equipped and the residents of the same saw things they would never see served on the plates or in the stores.

This brings me to another chapter, the so-called Raumwirtschaft or Ubikationskanzlei /bosses were Messrs. Löwinger and Rindler/. This office was responsible for the room allocation

insert_drive_file
Text from page13

for the ghetto inmates. In the early days, when only the barracks were inhabited, each was entitled to about 2.10 cm2, which roughly corresponded to the area of ​​a bed plus a shelf behind the head. Of course, the Council of Elders and the staff lived much better with their relatives and had smaller rooms of 6-20 cm2 for the family, where they soon furnished themselves architecturally with older furniture or new furniture made to order in Theresienstadt. Soon the various workshop managers, kitchens - etc., provisioning staff, higher officials, etc. moved with the permission of the Ubikationskanzlei with their families, because rooms were vacated by evacuation and deaths. People who had protection from the authorities or who could "buy" it from the space management were soon assigned rooms to live separately and the others just had to continue to live in a cramped manner. At the time of overcrowding it was a shame to look at the old people, to whom the space management, partly for lack of protection, partly for lack of space, did not allocate better rooms than attics, where they laid in the greatest dirt on the bare stone, in the summer in terrible heat and in winter just as cold. Many enterprising younger people who knew something about work and also had some uncle in the Council of Elders or room management were given free building material and at the same time a larger room in some attic, where they then broke through the roofs and built nice, habitable attics for 2-5. It was very comfortable here, almost like in civilian life. The so-called house elders, who lived in 1 or more rooms with their families, also led a comfortable life. Most of these people also had another source of livelihood, which arose from their position in Th. Since they had acquired this position through relatives or other relationships through protection, one can imagine the system of favoritism that prevailed, how few real experts were in their correct positions, and how discontent among the rest of the mortals grew.

Due to heavy evacuations during the year 43, the population was reduced and the housing conditions would have generally improved if the order had not been given one day that the largest men’s barracks, the Sudeten barracks, must be vacated within 48 hours, as the SS authorities intended to move there from Prague /Probably because they felt safest there in the midst of the Jews from possible enemy air raids/. It was a hot summer day at the time and when the order to evacuate was given, there was indescribable chaos. There were about 4800 men who, according to orders, were mostly transferred to unoccupied attics. Only individual groups of protected children were able to obtain orders to move to small rooms in blocks from the Ubikationskanzlei. All old flat cars and funeral cars were taken out of the depot and all rucksacks, suitcases, bedrolls, tables, chairs, beds, etc. loaded and transported to the new residential areas. It was like being in an evacuated city before enemy occupation. One helped the other and all were extremely exhausted from the hard work in the dust and heat that evening. I was assigned an attic with several friends, which was very bad and we decided, like most of the others, to take matters into our own hands and build an attic somewhere on our own. I went on a search and found an ideal place in a former city administration building in the attic, from which there was a wonderful view of the market square. In consideration of the exceptional situation,

insert_drive_file
Text from page14

the room management approached all requests in this regard with benevolence and the news spread that in general there would be no objections to converting the attics into attics and that this would be tacitly approved. However, in general, material was not just made available. Well, we did what all other fellow sufferers did and took material where we could get it. My friend Paul Dub /by civil profession a dental technician - in Theresienstadt however, menage service/ had relationships with people from the wood store and we got a huge number of wooden planks, strips, squared timber, ship planks of all kinds and planing from there over several consecutive days; I obtained the material through my connections to the machine joinery. At that time I had already left the transport hundertschaft over a year ago and worked in the accounting department of the production department, in which position I had free access to all production facilities and was able to establish many relationships. So it was possible for me to use a lot of material like locks, hinges, glass, nail screws, tools, etc. Like lime, cement, sand, gypsum, etc. Heraklite slabs were piled up in large quantities in the courtyard of our building and were supposed to be used to expand the attic anyway, but the plan had always been postponed by the building authorities. I started now with Paul Dub and a second colleague, Andrej Malinovski /from civilian profession fur cutter - in Theresienstadt carpenter/ to build and took some special craftsmen, such as glaziers, window carpenters, upholsterers, bricklayers, locksmiths to help . We paid for their work for weeks with our stocks of bread, jam, margarine, canned food, sugar, ate nothing and in the meantime worked when we weren't professionally employed, so that our health pretty much deteriorated, but in a few days the roof was broken through, the window was finished, the scaffolding of the 16 cm2 mansard was erected and in the course of a few weeks everything was covered with Heraklite and bricked up, painted and sealed and 3 couches, armchairs, chest of drawers, built-in cupboards and moved in with us. From that time on we led a somewhat private life with our friends and spouses. We also had electric cookers, immersion heaters, heating pads, irons, everything was on electric and in her free time my wife switched on in the attic like at home and she cooked, ironed, washed, and made clothes, all of which gave her great pleasure. The other two women had good apartments elsewhere, so that Manička and I enjoyed the attic the most. Many friends came to visit and, above all, my mother was now our daily guest. At that time we were just getting several parcels from our Prague relatives, some of our friends were in the farm, others in the bakery, Dub could get some food from the menage service every now and then and that's how we lived at that time happier and hoped to survive the terrible war in Theresienstadt halfway protected.

In the course of 1943, large furniture transports came to Theresienstadt, which came from old, partly broken furniture in the Jewish apartments of the Jews deported from Bohemia and Moravia. Some of this furniture was badly infested and had to be disinfected, after which it was then allocated to all prominent people in the ghetto, provided they had a kind of private apartment. Some of the furniture was set up in the Magdeburger, some in the Hamburg barracks on the courtyards, much of it was taken away by other people /who were not prominents

insert_drive_file
Text from page15

- but already had nice apartments, because the large number of items was difficult to to guard. I also procured from there 2 wire inlays for our couches, a folding table, 3 upholstered armchairs, 1 cupboard, and a nice large mirror, which we could use very well in the attic, my wife was particularly happy with the mirror and that we now put new wardrobe in conjunction with the other closets that had already been installed, all our clothes and linen in them nicely and cleanly, as the constant opening and closing of the suitcases was extremely uncomfortable for us.

Major changes had meanwhile also taken place in the ghetto. Probably to create an alibi in front of the world, the Nazi authorities ordered one day that all kinds of shops should be set up in Theresienstadt within a week. We should be very lucky to be in a model and propaganda ghetto. Men’s clothing, women’s clothing, men’s underclothes, and women’s underclothes, children's clothing, kitchen utensils, paper and haberdashery, suitcases and leather goods stores were set up, employees were put in and the goods from the sorted out contents of the confiscated suitcases emptied in the clothing room were made available. Selling took place using a coupon, there were coupons of different types, depending on the articles to be bought. The ghetto inmates were able to shop on a rotating basis, but the intervals were so long that their turn came once every 2-3 months and there was mostly nothing in stock or only the greatest trash, as things were sorted into 3 categories in the clothing room and only the third quality was made available to the ghetto shops. Most of it was unusable. Payment also had to be made, and specifically for this purpose the Nazis had special ghetto money printed in the Czech National Bank with values ​​of K 1, - 2, - 5, - 10, - 20, - 50, - and 100, - in different sizes and colors, however, with the same motifs. On one side there was an image of Moses with the tablets of the law /this was probably done with mocking or at least ironic intent/ and on the other side was next to the usual text Receipt for ... crowns, the number and the signature Jakob Edelstein, Jewish Elder. If the shopkeepers in question got better things from the clothes closet, they didn’t put them up for sale, of course, but exchanged them for groceries or cigarettes. We had to have special purchase certificates for complete suits or shoes, which were very difficult to obtain, i.e. protection was necessary for this. A so-called grocery store was also opened, but there were no real groceries in it, only spices of all kinds, artificial pepper, paprika, garlic powder, mustard, tomato sauce, spicy spreads, and now and then saccharine. My wife and I almost never went shopping because it always made us angry. At most, we once bought a few colorful pillowcases to decorate our attic.

A special bank was entrusted with the issue of the money as well as the payment of the working ghetto inmates and their account management / so that they could also save / which was of course created for this purpose and which proudly bore the name Bank of the Jewish Self-Government. The whole institute was of course just a farce, resp. a Potemkin village like everything else, but the appearance was kept up all along, as if the whole thing was real and regular. Since the money had no coverage whatsoever, at best in private transactions it had the value of game tokens. It was not valid outside the ghetto and it was also strictly forbidden

insert_drive_file
Text from page16

to spend this money outside the ghetto. We heard that they supposedly paid relatively large amounts of money outside to get this money for the sake of the curiosity. The bank was the building in which I lived in the attic.

In the same building there was also the health service /Ministry of Public Welfare and Hygiene/ as well as the finance department - the Ministry of Finance and the Ghetto Court - an institution set up by the Nazis, which had to try all major offenses and crimes in the ghetto insofar as the Nazis were interested. This ghetto court was of course a Potemkin village too.

As part of the opening of the shops, a coffee house was also created, the interior was relatively nicely furnished. You could have tea or coffee in it to consume, table games were forbidden, you couldn't smoke in it, of course, but there was always a nice music program in the afternoons and evenings, first-class cabaret artists, jazz band and classical music, singing, etc., so the thing was always full. After all, the coffee house provided a pleasant change in exile. The Jazz Singers, Mayer 3Note 3 : Meyer - Sattler, Ghettoswingers, were particularly popular. We called this coffeehouse the largest in the world because it was a coffeehouse for 30,000 people.

Likewise, as part of the propaganda for the model ghetto, the so-called city beautification campaign was ordered in the spring of 1944. The K production tent had just been demolished and the marketplace was completely empty. Within a few days, the market square was plowed, sown, large flower beds laid out, benches set up everywhere, /this also in other parts of the city/, a music pavilion was built in which the city band played all day, and the houses were repainted all over the city, the entrenchments around the city opened as a promenade for the ghetto inmates, a huge children's playground made available on the large slope, a really nice children's hospital set up in the former villa of a German-Aryan resident of the city, who moved elsewhere, a pavilion for small children was built in one ghetto park so the smallest could play, and even bathing facilities in a pool, and a community building with a theater, cinema and reading room was set up in the former Sokol gymnasium, but all of these were only intended as Potemkin villages because an international commission was coming to visit and see the conditions in Theresienstadt. However, for all the time before the Commission came we took advantage of this facility, though we always had the uncomfortable feeling that this joy would not last long.

The commission finally came from SS-Hauptsturmführer Rahm /Camp Commandant/, as well as his satellites and the gentlemen from the Council of Elders, but it turned out that this commission was not really an international control organ, but only contained representatives of those nations that were already in thrall to the Nazis or under Nazi leadership, such as Danes and the like and, moreover, the selected commissioners apparently agreed entirely with Nazi policy. The control was carried out to the full satisfaction of all involved, the SS was satisfied, the commission was supposedly also satisfied and in a certain sense the Jews were also because the SS promised certain benefits considering the good result. But the bitter end would still follow.

insert_drive_file
Text from page17

This condition and the actual beautification of the city and improvement of the conditions in the ghetto had progressed little by little and lifted our general mood, so that we could devote ourselves to the questions of daily life, all the more so as the political situation also foresaw an imminent end to the German armies in Africa, Sicily, Italy, etc., which had been driven out and received ever greater blows.

But, as I said, this improvement had only occurred gradually and towards the end. The number of deaths had dropped from the record number of 1942 /205 daily/ to 20-30 deaths daily. Otherwise, however, there was a constant change of circumstances, excitements and incidents of all and unpleasant kinds were always the order of the day, people were constantly locked up, taken to the Small Fortress, beaten half or completely dead during interrogation, badly mistreated, etc.

One of the worst SS people, who was feared everywhere, was Scharführer Heinl. He seemed like a pike in a carp pond, he was always out and about in the ghetto and suddenly appeared exactly where he was not expected and saw someone secretly smoking or bringing stolen vegetables home or doing other prohibited things, such as carrying items stolen back from the closet /the technical term was ausschleussen/. There were always slaps in the face, imprisonment, and the next evacuation threatened. This Public Enemy No.1 as we called him later took over the supervision of the clothing closet, in which the Czech gendarmes under the leadership of the Oberwachtmeister Novak and the Sergeant Pribyl. These two gendarmes, who would like to be particularly praised, behaved very well to us ghetto inmates at all times, helped a lot of people as they could, always secretly stood in the sharpest opposition to the Nazis because they were ardent Czech nationalists and did all possible harm to the Nazis. They supported everyone who somehow came into contact with them, they came to our theater performances of Czech operas in disguise and really did their best for a good cause. Of course, they had to be very careful outwardly. Herr Heinl now led the toughest regiment in the clothing closet, there were several incidents every day, people had to undress naked, it didn't matter that members of the opposite sex were present, scenes of slapping proceeded without pause, Heinl was always on the body searches of arriving transports and was so brutal in finding forbidden objects on the transport participants that he even hit and kicked old men or women. The female transport participants were always stripped naked in a separate room and searched by 3 female Gestapo officers. These were 3 ugly, vulgar older women from Leitmeritz, who were helped by some ghetto inmates and 1 or 2 female Jewish detectives. These female Gestapo officers were also otherwise very feared, as they never let us rest under the gendarmerie and ghetto guard assistance, with constant house and barracks searches. They always confiscated a large amount of contraband, which most of the ghetto inmates still had in large numbers. Wherever they came across cigarettes or money they confiscated it, and when there were no or only trustworthy viewers they kept it and did not report anything. However, if larger sums of money or numbers of cigarettes were found, the owners were beaten up, locked up and could expect to be on the next transport. These ladies were commonly called Berušky based on the Czech word bráti /to take/. Some gendarmes /Drahonovsky, Sykora/ excelled in providing assistance in an inglorious way, because they made a lot of reports and even doled out slaps in the face. When the Berušky approached, all contraband

insert_drive_file
Text from page18

was hidden or carried away by the inmates if it was still possible. Even so, much was still found.

One day an order was finally given to clear the Hamburg barracks too. Here, too, 3,500 women were affected, some of whom had to be housed in attics and some in barracks that had just been vacated. At this time, the otherwise so strict space management gave special permits so that women could move in with their husbands in attics, as long as the other attic occupants did not raise any objections. This was very welcome to me. My wife was always with me in the evening to cook anyway and only left at 9 or 10 at curfew, which had been very uncomfortable for us, so from now on she always stayed with us overnight and slept on the big couch. Also my colleague Malinovski often had his wife at our house at night and we not only didn’t bother each other but led a very sociable life together.

And again there were evacuations in the spring of 1944. This time we were all afraid, because the AK no longer protected and none of us had such a position that made him indispensable or influential acquaintances on the line who could keep him. The danger for our parents was particularly great. On the first transport, the Malinovskis mother-in-law was beset by misfortune and despite the children's best efforts to get her out, she had to go, so Andrej and his wife went with them voluntarily. The separation was very touching, we had always been good friends the whole time and we didn't know if we would ever meet again. During the transport, fate met my friend Paul Dub and his wife Alice, with whom my Manička was very good friends from Prague and they had always lived together. We were deeply shaken and helped pack with a heavy heart. Everyone was in tears. I was very fond of both spouses, although they did not harmonize with one another and the beautiful Alice officially lived with another man. We were very sad about our friends leaving and couldn't get over it for a long time. I then lived alone with Manička in the attic, almost like in civilian life, we had visitors every day and felt very happy for a while. Mother was healthy and with us every day. We also often wrote short cards to our Prague relatives, and often received messages and parcels from them, which always made us very happy. My wife's cousins ​​were with us every day or we were with them. When we feared that the room management would send us an uncomfortable third roommate into the attic, we voluntarily took in our Prague friend Philipp Spira, who worked in agriculture and didn't come home until the evening. Unfortunately, the idyll only lasted 2 months. Just as we had cleaned the attic of vermin one day, the order came to clear the large bank building, as well as a few other blocks, because the SS authorities wanted to move more members and offices. We had to move out with bleeding hearts, see the attic destroyed and be separated again. I went to the Jäger barracks, taking some pieces of furniture with me, which I managed to accommodate privately with the help of a group elder from the Jäger barracks in a common room there, and my wife went to the western barracks that had been set up in the meantime. We tried to arrange ourselves as far as possible and thought we would hold out until the end of the war.

But at the beginning of October, rumors about the transport came up again and quickly intensified. This time 5000 men should go to work in the Reich. I did not know which way and where it was going, but it didn’t look good, as we had received little or no information about the recently departed transports. Spira was the next victim and went with the first 1,500 men. Again, I was lucky, as before, but further mixed transports were announced. It looked like the whole ghetto would be liquidated

insert_drive_file
Text from page19

and war invalids and people with war decorations who had previously been protected now had to register and most of them were put into line. Even the so-far protected half-breeds went to the registration and only a few managed to get to the machine, i.e. to have their protection confirmed. Mother, Manička and I were also added to the 6th transport. The schleusse was in the Hamburg barracks, as from there the path led through the back gate directly to the platform and the loading of the wagons was faster. There was great excitement, as not only the 1,500 people lined up for the transport filled the rooms, but also, as always, a large reserve of 500 people, as well as large numbers of people who were not part of the transport, going in and out of the barracks. All toilets and washrooms were always full and dirty, people were no longer embarrassed about each other and women washed themselves naked in front of men and vice versa. Large numbers of Kripo and ghetto guards, as well as officials, tried to maintain order, or rather mainly to help their own people. Moving children of the Protectorate was already less possible this time, but it was all the more striking. I was very scared out of consideration for my lung disease because I could hardly go to work. However, the intervention of the attending physician did not help, we had to go because it was not our ability to work but our ability to travel that made the difference. So we had to go through the terrible crowd to the barracks exit with all our luggage and were brought into the coupe. The luggage was crammed in through the window with great speed, so that we all almost suffocated, as tight as we were already packed. Heinl hit everyone in front of the barracks, including Dr. Murmelstein, it was brutal. The train left on October 12th in the evening, we waited until early in the morning in Bauschowitz, then it went via Aussig, Tetschen, Pirna to Dresden, we liked the train journey very much after such a long time and we hoped, according to the rumors, to get to Königstein or Riesa soon. But our hopes turned out to be deceptive and we passed these cities without having to get out. From Dresden we drove eastwards and I immediately suspected that it was going to Poland, maybe even to Birkenau. But I had only a very faint idea of ​​Birkenau, at least I knew nothing about the horrors that awaited us. We passed Bautzen, Görlitz, Breslau and my hunch became a certainty. After 3 days we arrived in Katowice and finally in the terrible Auschwitz. Unfortunately, what was going on there is now generally known. I don't want to write anything about it, because I immediately suffer a mental depression again if I only hear the terrible name.

Dokumentační akci dáno k dispozici k opsání panem Maxem Munkem, Uhers. Hradiště.

Za Dokumentační akci přijal:

Scheck

Za archiv přijal:

Tressler

Opsáno: MF

insert_drive_file
Text from page1

Helena Fabera Praha XII. Na Šafránce 15.

Buchenwald, 5. Mai 1945.

Entstehung des Ghettos Theresienstadt unddie Lebensverhältnisse in demselben vom Dezember 1941, seinem Beginn, bis zum Oktober 1944 dem Anfang seiner Liquidation.

Es war im Jahre 1941, Hitlers Armee war bereits 2 Jahre im Lande Böhmen und Mähren und die Unterdrückung der Einwohnerschaft, insbesondere der Juden war von Tag zu Tag größer. Wir hörten in Prag, dass von Wien, Mähr. Ostrau und anderen Städten große Deportationstransporte von Juden nach Polen gesandt wurden und dort in sogenannten Ghettos angesiedelt wurden, wo sie zusammengepfercht lebten und unter Hunger und Kälte sowie Mangel an jeglicher Hygiene litten und von der Außenwelt abgeschnitten waren. Die Nachrichten wollten nicht verstummen, dass eine allgemeine Deportation aller Juden nach und nach durchgeführt werden sollte. Tatsächlich fing es auch bald in Prag an, es mussten Auswanderungsmappen ausgefüllt, sämtliches mobiles und demmobiles Eigentum den Nazibehörden ausgeliefert werden. Sodann wurden je 1000 Leute etwa jeden vierten Tag im Prager Mustermessegelände versammelt, von denen jeder Gepäckstücke im Gesamtgewichte von 50 kg, sowie Bettzeug mitbringen konnte und seine gesamten restlichen Sachen sowie Möbel in der Wohnung zurücklassen und den Schlüssel abliefern musste. Es gingen von Prag 5 Transporte und von Brünn 1 Transport nach Polen /Leda/ ab und die Angst und Verwirrung eine allgemeine. Gegenstände die wertlos geworden waren, wurden unter der Hand noch schnell verkauft /offiziell war dies verboten/ und andererseits eine Reihe von Gegenständen, die von der jüdischen Kultusgemeinde Prag als nützlich empfohlen worden waren, eingekauft, sodass in kurzer Zeit alle Prager Geschäfte in diesen Artikeln ausverkauft waren und jeder man sich auf den Transport vorbereitete. In der Hauptsache waren dies Koffer, Rucksäcke, Brotsäcke, warme Kleidung und Wäsche, hohe kanadische oder Skischuhe, Medikamente, Kocher, Feldflaschen, Lampen, Geräte und Werkzeuge und dergl.

Offiziell wurde nie etwas über den Ankunftsort gesagt, sodass die wildesten Gerüchte im Umlauf waren /u.a. dass die Männer von den Frauen getrennt werden würden, dass man die Gepäckswagen abkoppelt und ähnliches./ Die Transporte wurden von der Kultusgemeinde über Auftrag der SS zusammengestellt und wer dort keine Protektion hatte, wurde recht bald in einen solchen Transport eingereiht. Besonders Reiche oder den Nazis besonders missliebige Personen wurden auf spezielle Weisung einzeln oder familienweise eingereiht.

So kam auch meine Familie daran, die Mappen auszufüllen, nachdem bereits einige meiner liebsten Freunde deportiert worden waren. Am 27. November 1941 musste ich schweren Herzens meine arme alte Mutter ausrüsten, da sie den Transportbefehl erhalten hatte, ohne dass meine Meldung als Freiwilliger berücksichtigt worden wäre und sie rückte ins Messgelände ein. Am 1. Dezember fuhr dieser Transport mit unbekanntem Ziel ab, doch verbreitete sich gleich nachher die Nachricht, dass in Böhmen ein Ghetto errichtet werden würde und dass dieser gerade abgegange Transport bereits in dieses Ghetto fahren würde. Theresienstadt als Aufbau-kommando I ab, um dort die Einrichtungen und Vorbereitungen zu treffen. Ein zweiter Aufbau-Kommando-Transport von 1000 Mann sollte auch zusammengestellt werden und man versprach seitens der Kultusgemeinde und der SS diesen Transportteilnehmern, dass sie in Theresienstadt eine bevorzugte Stellung als Aufbauer haben würden und man ihre Gattinnen baldmöglichst nachsenden würde. Daraufhin meldete auch ich mich an, um der Mutter wieder nahe zu sein. Ich rückte am 1. Dezember 1941 in das Messegelände ein, meine Frau begleitete mich bis dorthin, wo wir schweren Herzens voneinander Abschied nahmen. Die Koffer kamen in ein Magazin und sollten separat befördert werden. Überdies hatte ich einen Rucksack, 1 Brotsack und

insert_drive_file
Text from page2

1 Bettrolle. Wir wurden in kalten und schmutzigen Sälen zusammengepfercht, lagen teilweise auf dem Boden, teilweise auf alten schmierigen Matratzen oder auf Holzbetten. Im Laufe von 3 Tagen mussten wir alle möglichen Abgabe- und Verzicht-Erklärungen auf bewegliches und unbewegliches Vermögen, Papiere, Versicherungen, Forderungen etc. unterschreiben und wurden aufgefordert sämtliche Personaldokumente, Geld Zigaretten,Tabak, Medikamente, Spirituosen abzuliefern. Diese Gegenstände häuften sich auf den Tischen zu kleinen Bergen an und trotzdem gab es viele Leute, die nicht alles oder gar nichts abgaben und sich durchschwindelten. Einige wurden hiebei auch erwischt und von den SS-Scharführern Fiedler und Burger schwer geohrfeigt.

Alle Transportarbeiten /manuelle und administrative/ mussten von den Juden selbst ausgeführt werden, die von der SS strenge Weisungen hatten. Manchmal taten sich Juden von der Administrative, besonders Herr Mandler sehr unrühmlich dadurch hervor, dass er - päpstlicher als der Papst - die Befehle noch verschärfte, ja sehr oft seine Leidensgenossen selbst schlug. Ich erinnere mich sehr genau seines glänzenden Ledermantels und seines herrischen Herumfluchtelns mit einer riesigen Daimon-Focus-Weitstrahl-Lampe. /Dieser Herr kam später auch ins Ghetto wurde dort gebührend gleich nach Ankunft mit schweren Hieben und Ohrfeigen belohnt, dass er sich nicht getraute auf die Gasse zu gehen, doch über Anordnung der SS wurde er zu einer prominenten Persönlichkeit erklärt und bekleidete dann eine hohe Stellung./

Am zweiten Tage wurden uns allen die Kopfhaare abgeschoren und da es gerade empfindlich kalt geworden war, froren wir alle erbärmlich, da wir unausgesetzt unbedeckten Hauptes herumgehen mussten. Am 4. Dezember endlich wurden wir früh um 7 Uhr unter Schupo-Bewachung auf den Bubnaer Bahnhof gebracht und einwaggoniert. Um 4 Uhr nachmittags kamen wir in Bauschowitz an, wo uns bereits eine Arbeitsgruppe unserer vorausgesandten Freunde aus Aufbau-Kommando I erwartete, um den Gepäcktransport zu besorgen. Wir gingen dann zu Fuß 4 km bis Theresienstadt, wo wir in der von Soldaten verlassenen Sudetenkaserne einquartiert wurden. Im Hofe dieser Kaserne standen die Leute aus dem ersten Transport und da - da sah ich auch schon meine liebe. Mutter, die herzlich froh über meine Ankunft war. Es wurden uns riesige Säle mit Betonfußboden im obersten Stockwerk für je etwa 300 - 400 Leute zugewiesen und mit Matratzen belegt. Der vorherige gemischte Transport wohnte im unteren Stockwerk in kleineren Zimmern mit Holzfußboden zu je etwa 25 - 40 Personen. Ein am gleichen Tage noch eingelangter gemischter Transport aus Brünn von 1000 Personen wurde gleichfalls in einen der obersten Säle einquartiert. Alles war damit beschäftigt sich aus den mitgebrachten Lebensmittelvorräten noch so gut als möglich zu nähren, denn die anfangs verabreichte Kost war sehr mangelhaft. Die Küche war noch nicht gut organisiert, die Kasernenkessel reichten für die 3340 Leute nicht aus und desgleichen das Kartoffelschälen ging sehr langsam vorwärts, sodass wir alle mithelfen mussten.

4 Waschräume mit etwa 100 Hähnen und 4 Klosetts mit etwa 20 Kabinen standen zur Verfügung und wir mussten selbstverständlich stets Schlange stehen, um unsere Bedürfnisse zu verrichten oder sich das Mittagessen zu holen, was bei dem herrschenden starken Frost sehr unangenehm war.

Mit Rücksicht darauf, dass weitere Transporte angekündigt waren, wurden sodann die Frauen in eine andere Kaserne /Dresdner/ übersiedelt. Sodann verbreitete sich die Nachricht, dass ein Separattransport von 25 prominenten Leuten von der Prager Kultusgemeinde angekommen sei, aus welchen sich der sogenannte Ältestenrat und unter Hinzuziehung von noch weiteren tüchtigen Leuten der Stab zur Unterstützung desselben bilden sollte. Diese Institution, die eine Art kleine Regierung der Juden in Theresienstadt darstellten sollte, wurde seitens der SS mit der autonomen Verwaltung des Ghettos betraut. Es gehörten diesem

insert_drive_file
Text from page3

Ältestenrate an: Jakob Edelstein mit dem Titel Judenältester, Ing. Zucker, Dr. Munk, Dr. Egon Popper, Schliesser, Fredy Hirsch, Klaber, Freiberger u.a.m. und teilten sich dieselben in den einzelnen Ressorts wie z. B. Zentralsekretariat, Innere Verwaltung, Sicherheitswesen, Gesundheitswesen, Jugendfürsorge, Wirtschaftsabteilung, Arbeitszentrale, Produktion, usw. Selbstverständlich wurde alle diese Ressorts nach und nach geschaffen und waren vielen Veränderungen unterworfen., wie auch die einzelnen Leistungen derselben infolge der schweren Verantwortung, die oft untragbar schien, und infolge der anhaltenden Fluktuation durch Transporte oft ihre Chefs wechselten.

Da nun auch meine Mutter mit den Frauen in die Dresdner Kaserne übersiedelte, war ich nun wieder von ihr getrennt. Die Kasernen wurde von tschechischen Gendarmen bewacht, die an den Ausgangstoren ihre Wachstuben hatten. Man konnte nur auf besonderen Durchlassschein die Kasernen verlassen. Solche Durchlassscheine erhielten Leute vom Ältestenrat, vom Stab, Handwerker oder Leute, die auf Befehl irgendwelche Arbeiten außerhalb der Kasernen zu verrichten hatten oder geschlossene Arbeitskolonnen, die militärisch abmarschierten und zahlenmäßig auf einem Sammeldurchlasschein passierten, mit dem sich der Kolonnenführer jeweils ausweis. Da ich noch nicht in Arbeit eingesetzt war, konnte ich auf keinerlei Weise zur Mutter gelangen. Ich bemühte mich in eine der Arbeitskolonnen eingereiht zu werden, die nach der Dresdner Kaserne ging, doch vergebens. Es glückte mir wenigstens schriftliche Nachricht hinüber und herüber zu bringen.

Es vergingen 2 Wochen und weitere Transporte aus Prag langten in Theresienstadt ein. Jeder Transport war alphabetisch bezeichnet und bestand aus 1000 Leuten gemischten Alters und Geschlechts. Nur die beiden Aufbau-Kommando-Transporte, die nur aus Männern bestanden und deren Mitglieder lange Zeit hindurch eine bevorzugte Stellung im Ghetto innehatten, behielten die Transportbezeichnungen AK I und AK II. Mit einem weiteren Transporte langten auch viele unserer Frauen ein, und wir sahen sie von den Fenstern unserer Kaserne vorbeiziehen. Auch meine Frau Mana kam mit einigen Freundinnen Mitte Dezember an und ließ mir eine schriftliche Nachricht über ihr Einlangen zugehen. Da die bisher geöffneten Kasernen nicht genügten, wurde eine weitere die sogenannte Hohenelber Kaserne freigemacht, später kann noch die Bodenbacher, Magdeburger, Hamburger und Hannoverkaserne, die Kavalierkaserne wurde zu einem Altersheim, die Hohenelber zu einem Krankenhaus eingerichtet und die Magdeburger Kaserne ausschließlich den Leuten vom Ältestenrat und Stab mit ihren Familien zur Verfügung gestellt, wo sie sich nach und nach komfortabel einrichteten. Die Aussiger und Jägerkaserne waren lange Zeit Schleusskasernen, wo anlangende Transporte empfangen und abgehende expediert wurden.

Für mich war nun das Problem zur Frau und Mutter zu gelangen brennend geworden und schließlich trat ich über Rat einiger Freunde in die sogenannte Transporthunderschaft ein, die die beiden Jugendführer aus dem Umschulungslager Linden Erwin Mautner und Franz Petschau befehligten. Sie hielten die Gruppe in militärischer Disziplin zusammen und organisierten die schweren Transportarbeiten. Auf diese Weise hatte ich die Möglichkeit aus unserer Kaserne in geschloßener Arbeitsgruppe herauszukommen und in die Frauenkasernen zu gelangen und fast täglich mit Mutter und Frau zu sprechen, was meine anfangs gedrückte Stimmung etwas hob. Meine Frau hatte auch etwas Lebensmittel mitgebracht und kochte auf dem primitiven mitgebrachten Kocher mittels Hartspiritus Knödel, Grießbrei, Nudeln, und wir assen dann gemeinsam, wodurch die sehr schmale nur aus Brot, Kartoffeln, Wassersuppe, etwas Margarine und etwas einmal in 10-14 Tagen 5 dk Fleisch

insert_drive_file
Text from page4

oder Salami bestehende Kost etwas aufgebessert war. Oft arbeiteten wir tage- und nächtelang /15-20 Stunden/ bei der Abfertigung der eingelangten Transporte, ehe irgendetwas zu essen, da die Prager und Brünner inzwischen durch illegale Nachrichten erfahren hatten, dass das Gepäck nicht weggenommen wird, sondern richtig ausgefolgt wird und infolgedessen brachten viele Transportteilnehmer nicht 50 kg, sondern 500-600 kg mit /ich erinnere mich Leute gesehen zu haben, die 11,16 ja sogar 20 Koffer mitnahmen/ dadurch wurde selbstverständlich die Abladearbeit, sowie das Verteilen an die Empfänger endlos in die Länge gezogen. Da jedermann der Neuankömmlinge, die wir tagelang und nächtelang leisteten, das weiteren die Leute sahen, dass das Essen hier nur sehr wenig ausgibt und schließlich jedermann froh war, seinen Koffer und Rucksack aus den zehntausenden von Gepäckstücken herauszubekommen, entstand dann die schöne Sitte, mit mitgebrachten Esswaren zu belohnen, welche Zubusse uns selbstverständlich sehr willkommen war. Dies umso mehr als die Bemühungen unseres Hunderschaftsführers, für unsere Schwerarbeit auch etwas mehr Essen zu fassen, lange Zeit seitens der Verwaltung nicht berücksichtigt wurden.

So kamen die ersten Weihnachten und Neujahr, die wir trotz der unangenehmen Lage, in der wir waren, mit mehr oder weniger Humor zu feiern suchten. Den Männern gelang es besser, da auch Musikinstrumente durchgepascht worden waren und oft in den Sälen oder Zimmern der Männerkasernen musiziert wurde. Alle Kasernen, sowie alle Objekte außerhalb wurden von Gendarmen bewacht, um jeden Verkehr mit der Zivilbevölkerung zu verhindern. Es gelang dies nicht immer und eine ganze Anzahl Leute auf den verschiedenen Arbeitskommandos, wie Bahn und dergl. paschten Lebensmittel, Geld und Rauchwaren hinein. Das Risiko war ein großes und die Preise im schwarzen Handel dementsprechend hoch. So kostete ein Laib Brot K 80.- bis 100. Zigaretten stiegen von K 4.50 auf K 8, später auf 12, 15, 25.- auf welcher Höhe sie sich lange hielten um dann noch weiter zu steigen. Die Gendarmen verhielten sich verhältnismäßig anständig, bei näherem Kennenlernen mit den einzelnen Leuten halfen sie mitpaschen und dergl. Nur einige wenige, darunter der Befehlshaber Oberleutnant Janeček, sowie die Wachtmeister Sykora, Drahonovsky, Simandl u.a., die antisemitisch eingestellt waren oder im Schlepptau der Nazis waren, gingen scharf ins Zeug und haben viele unserer Leute wegen Übertretungen arretiert und den deutschen Behörden übergeben. Die Kleine Festung /ein Übergangskonzetrationslager in der Nähe Theresienstadts/ war an der Tagesordnung. Um ein abschreckendes Beispiel zu geben, ließ eines Tages der SS-Obersturmbannführer Bergel und der Lagerkommandant SS-Hauptsturmführer Seidl zuerst 9 und dann 7 junge Männer wegen Übertretungen /unerlaubten Verkehr mit Zivilisten, Paschen von Lebensmittel nach Th., Besitz von Geld oder Zigaretten, Einkäufe in Ther. Geschäften, Absenden oder Empfangen von schwarzen Briefen etc. /auf einem Galgen vor den Augen des gesamten Ältestenrates aufhängen. Die Hinrichtung musste ein Jude, der berüchtigte ehemalige Fleischhauer Fischer vollziehen, der sich späterhin auch durch schlechte Behandlung seiner Leidensgenossen einen üblen Leumund erwarb. Um die Ruhe und Ordnung im Ghetto aufrechtzuerhalten wurde das Sicherheitswesen geschaffen und unter die Leitung der Herren Klaber, Kominik und Komita gestellt. Der Leiter Klaber wurde später beim Auffliegen einer Geschichte mit Geld oder Zigaretten wiederum abgesetzt und auf 6 Monate eingesperrt, sein Nachfolger war Löwenstein, der ehemalige Polizeipräsident des Ghettos Minsk, der auch in der Kleinen Festung eingesperrt war. Auch dieser hatte später eine Affaire und wurde eingesperrt. Sein Vertreter war der Kommandant der Ghettowache Frey. Dieser amtierte auch nicht lange und dann kam ein ehemaliger reichsdeutscher Polizeigerichtsbeamter namens Rosenthal zum Ruder, der sich bis zu der Zeit meiner Abreise hielt und ziemlich beliebt war und im Rahmen seiner Befugnisse wirklich Gerechtigkeit walten ließ. Auch die SS hatte gegen seine Amtsführung nie etwas einzuwenden gehabt.

insert_drive_file
Text from page5

Das Sicherheitswesen hatte 2 Abteilungen und zwar die Ghettowache - eine Art Stadtpolizei, welcher gemeinsam mit den tschechischen Gendarmen die Bewachen der Kasernen und jüdischen Objekte oblag und deren Uniformierung aus einem Gürtel und einer schwarzen Schildkappe mit hohen Rändern und einem gelben Streifen bestand. Beides wurde zu der sonstigen Zivilbekleidung getragen und sah ein wenig komisch aus, doch gewöhnten wir uns bald daran. Die zweite Abteilung war die Kripo oder Kriminalwache - welcher die Aufdeckung von Diebstählen und anderer Vergehen oder Verbrechen sowie Übertretung der Konterbands - Vorschriften zu Gunsten der Leidensgenossen mit Milde zu umgehen, doch fanden sich auch einige Individuen, welche - päpstlicher als der Papst eine unnötige Schärfe an den Tag legte und meistenteils in der Befürchtung selbst Unannehmlichkeiten zu haben, viele ihrer Leidensgenossen anzeigten und deren strenge Bestrafung durch die vorgesetzten Behörden /die Nazi SS/ hervorriefen, wenn es nicht möglich war, die einzelnen Fälle im Rahmen des Sicherheitswesens als intern in der jüdischen Selbstverwaltung auszutragen oder zu vertuschen.

Wir hatten uns inzwischen ein wenig an dieses merkwürdige Leben gewöhnt und ich kam mit Frau und Mutter stets in der Dresdner Kaserne zusammen. Meine Frau wirkte manchmal in der sogenannten Putzkolonne mit, deren Arbeit unter anderem auch darin bestand, in der Männerkaserne Fußböden und Gänge zu waschen, sodass sie auch zu mir in die Kaserne gelangen konnte oder wir trafen uns beim Kartoffelabladen in den Schutzwällen, wo die großen Kartoffellager waren oder in Kasernenkellern, wohin sie eingelagert wurden.

Weitere Transporte kamen. Waren anfange Gepäcksstücke den Transportteilnehmern ohne weiters ausgefolgt worden, so ging in der nächsten Zeit eine einschneidende Veränderung vor sich. Wie bereits gesagt hatten die Transportteilnehmer nach Erhalt von schwarzen Nachrichten, dass alles tadellos in Theresienstadt ausgefolgt wird, immer mehr und mehr Gepäck mit sich gebracht, sodass die Nazis eines Tages drei viertel der gesamten Gepäcksstückanzahl am Abfangsbahnhof zurückließen, da sie keine weiteren Waggons zur Verfügung stellten wollten. Später hielten sich Transportteilnehmer durch diese böse Erfahrung anderer klüger geworden, wiederum an die vorgeschriebenen 50 kg. Zweitens wurde nunmehr über Auftrag der Nazis eine Untersuchung sämtlicher Personen und sämtlichen Gepäcks auf Kontraband vorgenommen, d.h. auf Artikel deren Besitz oder Verwendung uns Juden nach den nazistischen Vorschriften verboten war, also

Geld, Wertsachen aller Art, Tabak, Zigaretten, Rauchszubehör, Zündhölzchen, Pfeifen, Instrumente aller Art, Chemikalien aller Art, Medikamente /die allerdings teilweise ins Krankenhaus abgeliefert wurden/ Hartspiritus, Kocher aller Art, insbesonderer elektrischer Kocher, Schnüre und Kontakts, Gummiwaren aller Art wie Schläuche Thermophore, Klistiere, Preservative, Thermoflaschen, kosmetische Präparate aller Art, wie Seifen, Kremen, Zahnpasta, Puder, Odol, Zahnbürsten, Kerzen, Lebensmittel in tadellos konserviertem Zustande, insbesonders Blechkonserven, sowie ganze Salamis. Diese Waren wurden aus den Gepäckstücken seitens der Gendarmen, denen jüdische Ghettowachleute manuelle Hilfsdienste leisten mussten, beschlagnahmt und Kripowachleute die Vorgänge überwachen mussten. Allerdings waren die meisten Gendarmen sehr wohlwollend und ließen oft den halben Transport ganz undurchgesehen und in denjenigen Gepäckstücken die sie durchsuchten, ließen sie die Hälfte der zu beschlagnahmenden Gegenstände entweder ohne ungenügender Sachkenntnis oder aus wohlwollender Bequemlichkeit darin. Nur Zigaretten Spirituosen usw. nahmen sie fast stets weg, weil sie selbst Abnehmer dafür waren und da sie diesen kleinen Diebstahl nur den Augen der Juden /Ghettowache und Kripo/ begangen, anstatt die Ware abzu-

insert_drive_file
Text from page6

liefern, wollten sie wiederum den Juden einen Gegendienst dadurch erweisen, dass sie sonst die Untersuchung auf die anderen Kontrabands - Gegenstände wohlwollend handhabten. Auch auf Fürsprache der Ghettowachleute waren oft möglich bereits beschlagnahmte Gegenstände von Freunden und Verwandten wieder herauszubekommen.

Die Durchsuchungen fanden in sogenannten Shleusskasernen statt. Lange Zeit war eine solche Schleussenkaserne, wo die Transporte also durchschleusst wurden, die Kavalierkaserne, ein altes langgestrecktes niedriges Bauwerk, mit Räumen, die Gruft ähnlichen Verließen nahekamen und in welcher später ein riesiges Altersheim für etwa 2000-2300 Leute eingerichtet wurde, die in Doppelbetten übereinander schlieffen. Später wurde die Hamburger Kaserne zur Schleussenkaserne. Die beschlagnahmte Kontrabande wurde von Ghettowachleuten - später von Mitgliedern der Transporthundertschaft - unter Bewachung durch Gendarmerie zu deren /der Gendarmen/ Kaserne getragen. Auf dem Wege dorthin wurden oft wieder von der beschlagnahmten Ware seitens der Gendarmen oder Ghettowachleute in den gemeinsamen Einvernehmen Gegenständer entwendet, was ja schließlich nicht unmoralisch war, da dieses ehemals jüdische Eigentum nach der Beschlagnahme Nazi - Eigentum geworden war und durch Zurückstellen der Nazi - Raub kleiner wurde. Abgesehen davon wurden die Gendarmen damit freundschaftlicher gegen die Juden gestimmt und übten ihren Dienst mit geringerer Schärfe aus. Mit der Zeit stand fast jeder Gendarm mit eine größeren Zahl von Ghettowachleuten - resp. später mit Mitgliedern der Transporthundertschaft in Geschäftsbeziehungen und diese Geschäftsbeziehungen wurden dann wieder dazu verwendet, an die Gendarmerie beim Hereinpaschen von Geld, Lebensmittel und dergl. von draußen ins Ghetto gefügig und wohlwollend zu machen.

Bei einem Transport von 1000 Leuten wurde je nach Laune der Gendarmen etwa

5 - 6 Kisten zu 100 kg Kontrabande beschlagnahmt, was recht besehen, eigentlich nicht viel war, da ein Transport manchmal bis 200.000 kg Gepäck enthielt.

Eines Tages befahlen die Nazis eine weitere Verschärfung und zwar wurden den Transportteilnehmern von nun ab sämtliche Koffer beschlagnahmt und in der Aussiger Kaserne eingelagert. Dort wurden sie dann nach und nach aufgemacht, ihr sämtlicher Inhalt aussortiert und in der sogenannten Kleiderkammer aufbewahrt. Dort waren besonders Abteilungen, für Kleider, Wäsche, Schuhe und alle diejenigen Sachen, die nicht Kontraband waren. Die Kontrabande wurde weggeführt, die Medikamente hievon kamen meistenteils in die jüdische Zentralapotheke, die Lebensmittel, soweit sie nicht gebrauchsfertig waren, kamen in die Zetralproviantur für den Konsum des Ghettos, soweit sie jedoch gebrauchsfertig waren, wurden sie von allen die irgendwie damit zu tun hatten /Gendarmen, Ghettowache, Kripo, Transporthundertschaft, Personal der Kleiderkammer, Personal der Zentralproviantur, Leute vom Ältestenrat, usw. /auseinander gestohlen, sodass für die Gemeinschaft nichts mehr übrig blieb. Ledersachen, Bürsten, kosm. Gegenstände, Hausgeräte usw. kamen in die Galanteriewarenabteilung, Werkzeuge wurden der Arbeitszentrale Werkzeugausgabe zur Verfügung gestellt.

Wenn es gelang, Verwandten oder Bekannten Gepäckstücke unversehrt zu retten, so war dies ein Haupttreffer und die Eigentümer zeigten sich hiefür stets erkenntlich. In der Kleidekammer waren eine ganze Anzahl Leute angestellt, die die Sortierung in den einzelnen Abteilungen durchführten und täglich nach Arbeitsschluss seitens der Gendarmerie und Kripo durchsucht wurden, ob sie nicht entwendete Gegenstände bei sich verborgen hatten. Es gab natürlich of Krach, Verhaftungen und Personalwechsel.

insert_drive_file
Text from page7

Nach Ablauf eines halben Jahres gab die SS Befehl, dass sämtliche nicht - jüdische Einwohner von Theresienstadt /also die Zivilbevölkerung/ die Stadt zu räumen haben; diese Evakuation wurde innerhalb Monatsfrist durchgeführt und die ganze Stadt nunmehr der jüdischen Selbstverwaltung übergeben, da durch große einlangende weitere Transporte die Anzahl der Ghettoinsassen riesig gewachsen war und dieselben wurden nunmehr auch in den Häusern der Stadt untergebracht. Damit fiel auch das Ausgangsverbot für die Kasernen und wir konnten uns nunmehr frei in der Stadt bewegen, natürlich nur bis zur Sperrstunde, die zu den einzelnen Jahreszeiten verschieden waren, Zuerst bis 6, später bis 8 und im Sommer bis 9 ja sogar bis 10 Uhr abends. Um 10 Uhr musste alles Licht ausgelöscht werden. Die Kasernen wurden nunmehr von der Ghettowache bewacht. Insassen, welche die Kasernen auch nach den Sperrstunden verlassen konnten oder heimkamen wurden seiten der Ghettowache auf ihre Durchlasscheine kontrolliert.

Etwa 2 Monate nach Ankunft der ersten jüdischen in Theresienstadt wurden wir von einem harten Schlag getroffen. Wir hatten alle gemeint, dass Theresienstadt für uns ein bleibender Aufenthalt sei, doch wurden wir leider eines besseren belehrt. Die Nazis befahlen plötzlich dass Transporte nach Polen abzugehen hätten. Es gab dabei wiederum viel Jammer und Elend, schwere Arbeit mit den Gepäckstücken, von denen dann sehr viele zurückblieben und in der Kleiderkammer aussortiert wurden. Viele Verwandte, die sich gerade erst in Th. getroffen hatten, wurden wiederum auseinandergerissen, Eltern von Kindern, Brüdern von Schwestern usw. Nur Ehepaare mit unmündigen Kindern blieben beisammen. Wir als Ak - Transporte waren lange Zeit geschützt, da wir das meiste zum Aufbau des Ghettos beitragen hatten. Die Anzahl der Gh. Insassen schwankte kolossal, zuerst wuchs sie auf 7000 an, fiel wiederum auf 5000 herunter, dann stieg sie wieder trotz gleichzeitig abgehender Transporte im Juli - August 1942 bis auf über 60.000 und fiel dann langsam wieder ab. Die ersten Transporte, die von Th., weggingen, fuhren wie man inoffiziell munkelte nach Riga /später hat sich als richtig ausgestellt./ Weitere Transporte gingen nach Lodz, noch weitere angeblich Izbica b. Lublin, wieder andere nach Minsk, doch konnten wir nie etwas Genaueres erfahren. Meine eigenen späteren Erlebnisse ließen mich mit ziemlicher Sicherheit mutmaßen, dass die weitaus größte Anzahl dieser Leute in den polnischen Ghettos oder später in Vernichtungs- Konzentrationslagern zugrunde gegangen sind. Stets beobachteten wir, dass die SS rücksichtslos mit den Leuten umgingen, um die Transporte rechtzeitig abzufertigen und dass stets große Gepäcksmengen zurückblieben. Als im Herbst 1942 4 Transporte zu 2000 überalterten Leuten Theresienstadt verlassen mussten, wurden sie zu je 60 in einen Lastwagen zusammengepfercht, einer auf den anderen, und so auf den Bahnhof geschafft, wo sie wiederum eng zusammengepfercht in Viehwagen abfuhren. Die Arbeit des Hineinstopfens in die Lastautos und Waggons besorgte der unrühmlich bekannte Henker Fischer, sowie die Krankenschwester Rene Jellinek, die beide hiebei derartig mitleidlos und brutal vorgingen, dass sie sich im höchsten Grade die Gunst der SS - Nazisten Seidel, Bergel, Klausen 1Note 1 : Claussen, Otto usw. erwarben / Rene Jellinek war gleichzeitig Maitress des Hauptscharführers Otto und des Wagenführers Poljak, Otto hielst sich späterhin auch die Kripo Beamtin Susa Braun und andere./Niedrige SS - Chargen wie der Wagenführer Poljak habe ich selbst in brutalster Weise alte Leute, die in den Lastwagen nicht sitzen konnten von außen mit Stockhieben niederschlagen sehen, sodass dieselben in dem Wagen über ihre Leidensgenossen fielen. Ich sah ferner SS - Hauptscharführer Klausen 2Note 2 : Claussen in der Aussiger Kaserne alten Männer und Frauen, die sich beim Einsteigen in die Lastautos wenigstens von ihrem kleinsten Gepäcksstück nicht trennen wollten, diesen Rucksack oder Tasche aus der Hand reissen und weg werden, sodass diese Alterstransporte fast überhaupt nichts mithatten. Dabei gab er ihnen noch Tritte ins Gesäß, sodass sie zu Boden fielen. Damals war ich entsetzt über die Brutalität den Leuten alles wegzunehmen, heute weiss ich, dass die SS diese alten Leute ihrer sofortigen Vernichtung bei Ankunft in einem Ver-

insert_drive_file
Text from page8

nichtungs - KZ entgegenführte und sich deshalb dachte, ob die Leute bereits jetzt hier oder am Ankunftsort alles verlieren, spielte keine Rolle, sie brauchen es nicht, da sie entweder auf dem langen Wege /3-4 Tage strapaziöse Fahrt/ starben oder gleich nach Ankunft am Bestimmungsort einen massenweisen humanen Tod im Gas- und Feuerofen fanden. Zu solchen Transporten wurden jeweils auch andere Leute zugestellt, die sich entweder bei der jüdischen Obrigkeit missliebig gemacht hatten oder auch die jeweils eingesperrten Missetäter. Sehr oft wurden kranke Leute mit abtransportiert, einmal sogar an 100 Irrsinnige. Das Zusammenholen dieser alten und kranken Leute, die meistenteils auf irgendeinem Dachboden lagen, war bereits eine Qual. Sie lagen oft buchstäblich in ihrem eigenen Kot, angezogen in stinkenden Kleidern, im Dunkeln einer über den anderen liegend oder auf den kalten Fließen des Dachbodens und wir mussten sie auf den einzigen uns zur Verfügung stehenden Fuhrwerken, nämlich auf alten jüdischen Beerdigungswagen, in die Schleusskasernen zusammenfahren. Viele lagen bereits im Sterben und wurden schon als Tote einwaggoniert um weitere Lebende noch verschonen zu können. Als der Großteil der ungeschützten Juden aus Prag und Brünn ghettoisiert worden war, kamen die übrigen Bezirke des Protektorates an die Reihe, wie Pilsen, Budweis, Kladno, Königgrätz, Pardubice, Iglau, Olmütz, Ostrau, Mähr. Slowakei, Jungbunzlau usw. und zwischendurch kamen auch bereits Transporte aus Köln am Rhein, Hamburg, Wien, Berlin, Rheinland, Westfalen, Königsberg, München, Kassel, später auch aus Holland und Dänemark usw. an. Dies waren lauter ältere Leute, die vorher in Altersheim untergebracht waren, während ihre jüngeren Familienmitglieder direkt nach Polen transportiert worden waren. Diese alten und kranken Reichsdeutschen langten in Th. in einem desolaten Zustande an, mit wenig Gepäck, mehr tot als lebendig von der Fahrt /zusammengepresst in Viehwaggons/, meistens in von Kot und Harn verschmutzen stinkenden Kleidern, da sie 3-4 Tage aus den Waggons nicht herausgelassen worden waren, und hauptsächlich verlaust. Die Verlausung nahm durch derart überhand, dass das Krankenpersonal nicht mehr ausreichte, um die Entlausung vorzunehmen und eine besondere Läusestation in der Jägerkaserne eingerichtet wurde, einem langen niedrigen Kasemattenbau. Soweit die schwer verlausten alten kranken Leute noch lebensfähig waren, wurden sie dort mehrmals gebadet und in frische Leib- und Bettwäsche umgezogen. /Allerdings litten die meisten von ihnen zugleich an Dysenterie oder zumindest Enteritis und die Betten waren meist gleich wieder furchtbar verunreinigt/. Soweit die Leute jedoch wenig Lebensenergie zeigten, wurden sie nicht mehr entlaust und ich sah täglich eine größere Anzahl Toter von diesem Haus des Elends abgeführt werden, die über und über mit Läusen bedeckt waren, die eben den toten Körper massenweise verliessen. Die Decken und Polster dieser Leute wurden verbrannt. Interessehalber zählte ich einmal, als ich Krankenträgerdienst für die Entlausten ausübte, etwa 3000 lebende wimmelnde Läuse auf einem roten Pölsterchen 40x40 cm. Den vereinigten Bemühungen der Ärzte und des Pflegepersonals gelang es jedoch, der Verlausung und der damit verbundenen Fleckfieber /Flecktyphus/ - Gefahr Herr zu werden.

Die zunehmende Dichtheit der Ghettobevölkerung gestaltete die Wohnungsfrage zu einem brennend akuten Problem. Die SS befahl dass in allen verfügbaren Räumen Holzbetten mit 3 Etagen, in niedrigeren Räumen mit 2 Etagen aufgestellt werden. Auf dem sogenannten Bauhof, wo die alten Werkstätten mit alten Werkzeugen und Maschinen auf Geheiß der SS wieder in Betrieb gesetzt worden waren und wo eine Schmiede, Schloßer, Spenglerei, Klempnerei, Wagnerei, Zimmerei, Lackiererei, Glaserei arbeit etc, hatten es die Handwerker ziemlich gut, da jeder in seinem Fach arbeitet und mehr Essen fasste und sich auch mit Ausführung verschiedener unerlaubten Privatarbeiten viel Essen oder Zigaretten verdiente. Auf diese Bauhof nun war eine große Tischlerei, die mit den Bettenbau betraut wurde und dessen Kapazität stark vergrößert wurde. Riesenmengen von Holz wurden zu diesem Zweck über Bauschowitz nach Theresienstadt ge-

insert_drive_file
Text from page9

bracht. Allerdings wurden später nicht nur Betten, sondern auch Stühle, Bänke, Tische, Kästen für vermögendere Prominente angefertigt, auch Wendbrette für die Frauenkasernen, damit sich die Frauen ihre kleinen Bedarfsgegenstände auf demselben ablegen können. Die Zimmer der Frauen hatten stets ein netteres Aussehen, da dieselben bunte Tücher, Decken, Überwürfe usw. auf die Wände und Wandbretter befestigten und den Zimmern einen warmen Eindruck vermittelten.

Bei der großen Anzahl von Alten und Kranken war es sehr natürlich, dass der Bedarf an Ärzten und Krankenpflegerinnen ein sehr großer war und die aufopfernde Arbeit dieser Leute war einer der lichtesten Punkte im Ghetto. Wenn trotzdem gesagt werden muss, dass manche Ärzte und Pflegerinnen ihre Patienten etwas barsch behandelten, so mag dies der Ungeduld und Überarbeit zuzuschreiben sein. Das Krankenhauspersonal war mit dem Essen verhältnismässig gut daran, da sie auch für die Kranken essen fassten und eine große Anzahl dieser Patienten jeweils unfähig war Nahrung zu sich zu nehmen und infolgedessen viel Essen übrig blieb, welches sich das Pflegepersonal aufteilte. In der Hohenelber Kaserne, sowie in den übrigen Krankenblocks waren erstklassigen Ambulanzen mit guten Instrumenten, Operationssälen und Apparaten eingerichtet, Bakteriologische Prüfungsfälle wurde nach auswärts gesandt. Es war auch ziemliche Anzahl guter Röntgenapparate vorhanden, die aus den Privatpraxen der betreffenden Doktoren stammten. Auch die Nazis machten in vielen Fällen pers. Gebrauch von den ärzt. Einrichtungen und ließen sich kurieren. /Sturmbannführer Bergel, besuchte regelmäßig Dozenten Stein auf der Augenklinik, einige Mal wurden heimliche Geburten oder Abtreibungen bei nazistischen Frauen über Befehl auf jüdischen Kliniken vorgenommen/.

Im April 1942 kam eines Tages der Befehl, dass 1000 Frauen auf Waldarbeit in die Pürglitzer Wälder zu senden sind. Dies rief gemischte Gefühle hervor, viele alleinstehende Frauen drängten sich dazu, da sie glaubten auf einem solchen gesunden Arbeitsplatz und außerhalb des Ghettos wird es ihnen gut gehen, andere wiederum fürchteten sich vor einer erneuten Trennung von ihren Gatten oder sonstigen Angehörigen. Schließlich aber gab eine Rede Edelsteins, der Nachricht von der SS hatte, den Ausschlag, wonach keine Frau Angst haben musste, die Arbeit bestehende in Aufforstung bzw. Pflanzung von jungen Bäumchen im ausgebrannten Pürglitzer Waldbezirk, die Unterkunft sei gruppenweise in Dorfgasthäusern, die Bewachung nur durch Förster das Essen gut und reichlich, frische Luft, Aussicht auf Schreibmöglichkeit ins Ghetto, sodass sich die Frauen schließlich leichteren Herzens darein fanden. Auch meine Frau Manicka fuhr mit und sie hat gut daran getan, der Aufenthalt in der frischen Luft und schönen Umgebung hatte ihr recht gut getan, sie kam richtig erholt zurück und meinte dies wäre einer der schönste Sommeraufenthalte gewesen. Nichts desto weniger waren wir die ganzen 2 Monate hindurch in größter Sorge um sie. Noch heute erinnere ich mich des schönen sonnigen Tages, als die Frauen vom Bauschowitzer Bahnhof zurückkamen, jede mit einem großen Strauß Feldblumen in der Hand, strahlenden Gesichts, braungebrannt und natürlich flogen wir uns nach dieser Trennungszeit nur so in die Arme. Sie hatte auch von dort nach Prag geschrieben und öfters Antwort; sowie Pakete von Verwandten, sowie auch K 5000.- von meinem ehemaligen Chef aconto meines Guthabens bei ihm bekommen, ja ihr Vetter Karl war sie sogar besuchen gekommen und hatte mit ihr dort im Wald gesprochen und Lebensmitteln im Koffer mitgebracht. Auch einige kleinere Männerarbeitstransporte waren in der Zwischenzeit weggegangen, 300 Mann nach Kladno, 100 nach Oslavan und denn noch weitere nach Kladno. Alle hatten es ziemlich gut getroffen und waren von der nichtjüdischen Arbeiterschaft mit der sie auf diesen Kommandos in Kontakt kamen, mit allem nötigen Unterstützt worden /Essen, Geld, Zigaretten usw./ Sie hatten auch die Möglichkeit gehabt, schwarz nach Hause zu schreiben.

insert_drive_file
Text from page10

Nach ihrer Rückkunft übersiedelte meine Frau zugleich mit anderen in die Hamburger Frauenkaserne, da die Dresdner nunmehr zu einem Altersheim umgestaltet wurde. Sie kam in eine große Mansarde mit 24 Kameradinnen, wo es zwar ein wenig kalt war, wo aber lauter tüchtige Frauen waren, es wurde stets gekocht und man trachtete lustig zu sein. Es wurden nun auch offiziell Belustigungen unter Namen Freizeitgestaltung veranstaltet und seitens der SS geduldet, Musik ja sogar Tanz bei Jazzbandkapelle, Vorträge wissenschaftlicher belletristischer biographischer Art, Revuen nach Voskovec und Werich u. dgl. Bekannte Komiker und Virtuosen traten auf und es wurden sogar einige Oper und Schauspiele aufgeführt, was zu einer bleibenden Einführung wurde. Alle Freizeitabende waren stets vollbesetzt.

Die Hundertschaften wurden zu allen möglichen Arbeiten herangezogen, wie Kanalisation, Müllabfuhr, Kartoffel- und Kohleabladen, Maschinen und Möbeltransporte, Planierungsarbeiten. Im Sommer 1942 musste die Schwimmschule für die SS hergerichtet werden. Die Sportplätze wurde instandgesetzt, des weiteren wurden Brunnen gebohrt, Rohre gegraben, Gräber aufgeworfen, das Krematorium wurde gebaut, oft wurden wir auch auf die Kleine Festung geschickt, um dort unter Aufsicht der SS Feld- und Gartenarbeiten zu verrichten, wobei der berüchtigte Alfred u. noch ein anderer SS-Mann furchtbar ohrfeigte und mit einem Knüttel blutig schlug. Oft wurden wir auch in das Landwirtschaftsgebäude hinter der Stadt geschickt, wo eine große Scheune war und dort stapelten wir schwere Torf- und Heuballen, bis zu eine Höhe von 20 Meter auf. Ein Verwalter namens Brichta, der uns beaufsichtigte, ließ sich dabei gleichfalls einer unmenschlichen Handlungsweise zu schulden kommen. Eines Tages wurde eine besonders große Arbeitertruppe von mehreren Hundertmann gebildet und begann über Auftrag der SS vom Bahnhof Bauschowitz bis nach Theresienstadt einen Anschlussstrang bauen. Wir dachten dass ehe dieser fertig wird, der Krieg schon zu Ende sein wird, doch war die Bahn, die einen großen Bogen machte, innerhalb weniger Monate fertig und die Züge fuhren nun bis nach Th., wo die Geleise sich verzweigten, das eine hinter der Hamburger Kaserne, das andere vor der Jägerkaserne endete. Nun konnten Material- und Menschentransporte bis in die Stadt aufgeladen werden, wodurch zwar den Leuten immerhin eine große Strapaz erspart bleib, andererseits aber eine Intensivierung der Transporte die Folge war, denn waren früher immer je 1000 Menschen gekommen oder gegangen, so gingen jetzt innerhalb 10 Tagen / in 3 tägigen Intervalle 7500 Menschen auf einmal weg.

Schon im Winter hatte sich bei dem engen Zusammenleben in den Häusern und Kasernen eine große Menge Ungeziefer, hauptsächlich Flöhe und Wanzen gezeigt, die Flöhe wurden im Sommer zu einer wahren Plage, man schlief oft nächtelang überhaupt nicht und kratzte sich ununterbrochen. Ich fing manchmal 30 - 50 Flöhe in einer Nacht und alle Leintücher waren und über mit blutigen Auswürfen der Flöhe beklext. Die Holzbetten und die Wandbretter hinter ihnen beherbergten ganze Brutstätten von Wanzen und wir waren dagegen vollkommen machtlos. Alles Ausbrennen und Zerlegen der Betten half nichts. Über Einschreiten der Leitung ließen die Nazis endlich Desinfektionsmittel kommen und die Kasernen und Häuserblocks wurden einer nach den anderen einer gründlichen Desinfektion unterzogen, die zwar das Ungeziefer nie vollständig ausrottete, da dasselbe immer von neuem hereingetragen wurde, aber immerhin eine starke Erleichterung schaffte. Es wurden stets alle Insassen eines Häuserblocks oder Kasernenteils auf 4-5 Tage ausgesiedelt, alle Türen und Fenster und sonstige Öffnungen sorgfältig mit Papier verklebt und Cyklon- oder Vontoxgas eingelassen, welches durch alle Kleider, Koffer und Betten durchging, wobei sämtliches Ungeziefer krepierte. Nach wenigen Tagen kamen die Insassen zurück, es wurde alles geöffnet, gelüftet und für ein paar Wochen hatten wir Ruhe, bis wieder von anderwärts neues Ungeziefer eingeschleppt wurde.

insert_drive_file
Text from page11

Mit dem Anwachsen der Ghettobevölkerung durch fortgesetzt einlangende Transporte aus allen Teilen des Reiches und Österreichs, sowie Abgehen einer großen Anzahl von sogenannten Protektoratsangehörigen nach Polen, hatten die reichsdeutschen Insassen ein numerisches Übergewicht bekommen und verlangten, dass dies auch in der Leitung, sowie in allen Ämtern und Betrieben zum Ausdruck gelangt. Namentlich auch in den sogenannten nahrhaften Betrieben, also Küche, Proviantur u. dgl. wurden nunmehr Deutsche Reichs-Angehörige aufgenommen. Als Judenältester wurde Dr. Paul Israel Eppstein aus Berlin eingesetzt und der frühere Judenältester Jakob Edelstein wurde sein Stellvertreter. Eine weitere Stelle im Ältestenrat erhielt der von Wien übel beleumundete Dr. Murmelstein. Edelstein wurde später seitens der SS bezichtigt, den Stand nicht in Ordnung gehalten zu haben, da einige Leute weggelaufen waren und von der Evidenzleitung dieses Geschehnis gedeckt und verschwiegen worden war. Edelstein wurde eingesperrt und mit einem späteren Transport weggeschickt. Das gleiche Schicksal ereilte auch Dr. Eppstein, dem im Oktober 1944 eröffnet wurde, dass die neuen Transporte nach Auschwitz zur Vernichtung gingen und ihm Schweigen bedeutet wurde, worauf er sich damit nicht einverstanden erklärte. Er wurde eingesperrt und niemand hat mehr etwas von ihm gehört, worauf Dr. Murmelstein die Leitung übernahm, dessen Mentalität ihm keine seelischen Hemmungen beim Verschweigen der Transportbestimmung auferlegte.

Sämtliche Handwerksbetriebe wurden in einer besonderen Abteilung, Produktion genannt, zusammengefasst, worunter sowohl Produktion für Konsum der Ghettoinsassen, als auch für Zwecke verstande wurde. Die Kunsttischlerei richtete in der SS-Kommandatur und dem Kameradschaftsheim ganze Zimmer ein und erstklassige jüdische Künstler wurde mit der Ausstaffierung der Innern betraut. Einige Betriebe dienten direkt für kommerzielle Verkaufszwecke, so z.B. die Werkstätten H. Lautsch, die in einem Kommandatur-Gebäude eingerichtet wurden. Dort wurde aus geliefertem Kundenmaterial Lampenschirme, Kasetten, Lesezeichen, Büchhüllen, Gratulationskarten, Wandbildchen, Öl- und Aquarellbilder, sowie dazugehörige Rahmen, Bildhauerarbeiten, Töpferei- u. keramische Arbeiten fertiggestellt, expediert und verrechnet, was dem Ghetto sehr zu Gute kam. Eine große Werkstätte für Glimmerspalten wurde eingerichtet. /Der Glimmer kam in großen Stücken in Kisten nach Th. und wurde von Frauenhand in dünne Plättchen gespalten und verpackt und zurückgesandt. Diese Glimmerplättchen werden in der Elektroindustrie zu Isolierzwecken verwendet./ Eine große Kartonsgewerkstätte, sowie eine kleine Fabrik für Kinder- Zusammensetzspiele und Bilderbücher wurde errichtet die gleichfalls viele Männer und Frauen beschäftigte. In einer Lederwarenwerkstätte wurden Geldbörsen, Brieftaschen, Tabaks- u. Brustbeutel in großen Mengen aus Kunstmaterial hergestellt. Schließlich wurde eines Tages eine großes Kriegsproduktion auf den große Marktplatz eingerichtet, die sogenannte K - /Kisten/ Produktion. Es wurden 3 riesige Zelte von je 100 M. Länge auf eisernen Gerüsten aufgestellt, es kamen unendliche Mengen von speziellen Brettern herein, aus denen Kisten einer Standardgröße zusammengestellt wurden und weiters einlangende diverse kleine Bestandteile wurden zusammengesetzt und in die Kisten verpackt. Es waren dies Vorrichtungen zum Verhindern des Einfrierens von Kraflastwagenmotoren. Diese Erzeugung dauerte den ganzen Winter 1943 und hindurch und es wurden 1,000,000 Kisten gefüllt. Dann wurden die Zelte wieder abgebrochen und der Marktplatz geräumt. Da in den Lautschwerkstätten viel Geld und Lebensmittel, sowie Zigaretten gepascht wurden und selbst Deutsche hiebei beteiligt waren, wurde eines Tages der größte Teil der Werkstätten aufgehoben. Nur die Bijouterieabteilung blieb bestehen.

Sämtliche Landflächen um Theresienstadt, sowie auf und zwischen den Festungswällen, die bekanntlich in Form eines 12-zacki-

insert_drive_file
Text from page12

gen Sterns angeordnet sind, waren bebaut und eine besondere landwirtschaftliche Abteilung hatte die Aufgabe, zu säen, zu mähen, zu pflanzen zu roden zu bewässern und zu düngen. Diese Gruppe hatte zwar viel Arbeit - eine große Anzahl Männer und Frauen waren damit beschäftigt, - aber es war eine gesunde Arbeit und einträglich dadurch, dass sie von den geernteten Feld- und Gartenfrüchten alles essen durften, was sie an Ort und Stelle verzehren konnten. Natürlich waren die Erträge für SS-Zwecke bestimmt. Selbstverständlich waren alle bestrebt auch recht viel nach Hause zu bringen, was den meisten auch mit Hilfe der Gendarmen gelang, die ein Auge zurückten oder es musste sehr geschickt versteckt werden. Grünzeug, Kartoffeln, Obst, Tomaten, Kohlrüben, Karotten kamen so ins Ghetto allerdings nur in geringfügigen Mengen herein. Öfters wurden die Leute auch erwischt und wenn es die Nazibehörde erfuhr, eingesperrt und dann drohte der nächste Ostentransport. Später durften sich die Leute von der Landwirtschaft selbst kleine Gärtchen zwischen den Schanzen anlegen, wo immer ein grüner Fleck an der Peripherie des Ghetto war. Dies wurde dann auf die Prominente andere Leute ausgedehnt, sodass jeder höhergestellte Beamte oder Werkstattleiter etc. ein Gärtchen hatte. Es wurden hauptsächlich Kartoffeln, Kohlrüben, Blumenkohl, Karotten etc. gepflanzt. Die gewöhnlichen Sterblichen konnten natürlich kein Gärtchen erwerben und waren wie in allem auf das gefasste Hungeressen angeweisen.

Ein Kapitel für sich war die Küche und Proviantur, sowie die Bäckerei, die alle der Wirtschaftsabteilung unterlagen. Selbstverständlich fassten die Köche und Köchinnen in der Küche soviel Essen wie viel sie wollten, weil es ja schwer gewesen wäre, sie daran zu hindern. Dach das Küchenpersonal entwendete stets auch große Mengen von Essen aus der Küche für Angehörige und Freunde und auch Rohprodukte, wie Margarine, Zucker, Fleisch, Mehl usw. um die natürlich das Essen der Gesamtheit ärmer wurde. Die Suppen waren z. B. überhaupt nicht fett, da das wenige Margarine, das hineingegeben werden sollte, den Köchen scheinbar nicht dafür stand hineingegeben zu werden. /es hätte ohnehin niemand gemerkt, ob das bisschen darin ist oder nicht/. Wenn man bedenkt, dass in den 5 - 6 großen Küchen mindestens je 30 - 50, später sogar schichtweise bis zu 100 Männer und Frauen arbeiteten, die Menagedienste dazuzählt, die bei der Essenausgabe vor der Küche die betreffenden Tagescoupons auf den Menagekarten abschnitten, dazu die Küchenkontrollkommission, die in der Küche selbst festzustellen hatte ob die zur Verfügung gestellten Rohprodukte auch tatsächlich ins Essen hineingegeben werden, dazu die Küchenwache, welche aufpassen musste, dass kein Essen aus der Küche herausgetragen wird, die Kripo die besondere Diebstähle aufzuklären hatte und die später geschaffene Wirtschaftspolizei /Wipo/ die spezielle Wirtschaftsangelegenheiten zu behandeln hatte, dazu zählt, die natürlich den lieben Gotte einen guten Mann sein ließen und wacker mitaßen und mitstahlen, so kann man sich vorstellen, wie es mit dem Essen für solche beschaffen war, die sich keine solchen Vorteile beschaffen konnten. In Proviantur, Bäckerei, Portionierungsstelle sowie im Materiallager herrschten überall dieselben Zustände und so kann man sich nicht wundern, wenn diese an der Krippe sitzenden Leute nicht gut aßen, sondern sich auch noch im Tauschhandel alles andere zu beschaffen in der Lage waren. Bald richteten sich die Köche und Provianturmeister besondere Wohnungen ein, wo sie mit ihren Familien oder Angehörigen zusammenwohnten und ein Privatleben ermöglicht war, die Räume besser ausstaffiert werden konnten und man auch den Bewohnern derselben nicht in den Teller resp. ins Geschäft sehen konnte.

Hiemit komme ich auf ein weiteres Kapitel zu sprechen, die sogenannte Raumwirtschaft oder Ubikationskanzlei /Chefs waren die Herren Löwinger und Rindler/. Dieses Amt hatte über die Raumzuteilung

insert_drive_file
Text from page13

für die Ghettoinsassen zu verfügen. In der ersten Zeit, als nur die Kasernen bewohnt waren, hatte jeder Anspruch auf etwa 2.10 cm2, was ungefähr dem Flächenraum eines Bettes zuzüglich einer Ablegeleiste hinter dem Kopf entsprach. Natürlich wohnte der Ältestenrat und der Stab mit Angehörigen bedeutend besser und hatte kleinere Räume von 6-20 m2 für die Familie, wo sie sich alsbald mit älteren Möbeln oder in Theresienstadt auftragsgemäß hergestellten neuen Möbel architektonisch einrichteten. Bald richteten sich auch die diversen Werkstättenleiter, Küchen - u. Provianturpersonal, höhere Beamte usw. mit Bewilligung der Ubikationskanzlei mit ihren Familien ein, da durch Abtransporte und Sterbefälle Räume frei wurden. Leute die Protektion bei der Behörde hatten oder sich dieselbe bei der Raumwirtschaft erkaufen konnten, bekamen bald Räume zum Separatwohnen zugewiesen und die anderen mussten eben weiter zusammengepresst wohnen. Zur Zeit der Überfüllung wer es ein Jammer, sich die alten Leute anzusehen, denen die Raumwirtschaft teils mangels Protektion, teils mangels Platz, keine besseren Räume als Dachböden zuweis, wo sie im größten Schmutz auf den nackten Steinfliesen im Sommer in furchtbarer Hitze und winters in ebensolcher Kälte lagen. Viele unternehmungslustige jüngere Leute, die etwas von Arbeit verstanden und auch irgendeinen Onkel beim Ältestenrat oder Raumwirtschaft hatten, bekamen gratis Baumaterial zugewiesen und gleichzeitig einen größeren Raum auf irgendeinem Dachboden, wo sie dann die Dächer durchbrachen und sehr schöne gut bewohnbare Mansarden für 2-5 Laute beuten. Es lebte sich hierin sehr gemütlich, fast wie in civil. Auch die sogenannten Hausältesten, die mit ihren Familien 1 oder mehrere Zimmer bewohnten, führten ein gemütliches Leben. Alle diese Leute hatten zumeist auch noch eine andere Lebensmittelerwerbsquelle, die aus ihrer Stellung in Th. entsprang. Da sie auch diese Stellung aus verwandtschaftlichen oder sonstigen Beziehungen durch Protektion erworben hatten, so kann man sich vorstellen, welches Günstlingssystem herrschte, wie wenige wirkliche Fachleute an ihrigen richtige Stellen waren und wie die Unzufriedenheit unter den übrigen Sterblichen wuchs.

Durch starke Abtransporte während des Jahres 43 reduzierte sich die Bevölkerung und die Wohnungsverhältnisse hätten sich allgemein gebessert, wenn nicht eines Tages der Befehl erteilt worden wäre, dass die größte Männerkaserne, die Sudetenkaserne innerhalb 48 Stunden zu räumen sei, da die SS-Behörden aus Prag dorthin zu übersiedeln gedenken /Wahrscheinlich weil sie sich dort inmitten der Juden vor etwaigen feindlichen Fliegerangriffen am sichersten fühlten/. Es war damals ein heißer Sommertag und als der Befehl zur Räumung kam, entstand ein unbeschreibliches Chaos. Es handelte sich um ca. 4800 Männer, die befehlsgemäß meist auf unbesetzte Dachböden versetzt wurden. Nur einzelnen Gruppen von Protektionskindern gelang es bei der Ubikationskanzlei Übersiedlungsverfügungen auf kleine Zimmer in Blocks zu erhalten. Er wurden alle alten Plattwägen und Begräbniswagen aus der Bauhof-Remise herausgenommen und alle Rucksäcke, Koffer, Bettrollen, Tische Stühle, Betten u. dg. aufgeladen und auf die neuen Wohnstellen transportier. Es war wie in einer zu evakuierenden Stadt vor Feindbesetzung. Einer half dem anderen und alle waren am Abend von der schweren Arbeit in Staub und Hitze äußerst erschöpft. Ich bekam mit mehreren Bekannten einen Dachboden zugewiesen, der sehr schlecht war und wir entschlossen uns gleich wie die meisten anderen, die Sache jetzt selbst in die Hand zu nehmen und auf eigene Faust irgendwo eine Mansarde zu bauen. Ich ging auf die Suche und fand einen idealen Platz in einem ehemaligen Stadtverwaltungsgebäude auf dem Dachboden, von welchem aus eine herrliche Aussicht auf den Marktplatz war. Mit Rücksicht auf den ausnahmsweisen Zustand ging

insert_drive_file
Text from page14

die Raumwirtschaft allen diesbezüglichen Ansuchen mit Wohlwollen entgegen und es verbreitete sich die Nachricht, dass im allgemeinen auch gegen einen Ausbau der Dachböden zu Mansarden keine Einwendungen gemacht werden würde und dies stillschweigend bewilligt werden würde. Allerdings wurde Material im allgemeinen nicht zur Verfügung gestellt. Nun wir taten es wie alle anderen Leidensgenossen und nahmen uns Material wo wir es bekamen. Mein Freund Paul Dub /von Civilberuf Zahntechniker - in Theresienstadt jedoch Menagedienst/ hatte Beziehungen zu Leuten vom Holzlager und wir holten uns dort in mehreren aufeinaderfolgenden Tagen eine Unmenge von Holzbrettern, Bohle, Leisten, Kanthölzer, Schiffsplanken aller Art und die Hobelung des Materials besorgte wiederum ich durch meine Beziehungen zur Maschinentischlerei. Ich war damals schon über 1 Jahr von der Transporthundertschaft ausgetreten gewesen und arbeitete in der Buchhaltung der Wirtschaftsabteilung Produktion, in welcher Funktion ich zu allen Produktionsbetrieben freien Zutritt hatte und viele Beziehungen anknüpfen konnte. So war es mir auch möglich viel Material wie Schlösser, Angeln, Glas, Nagel Schrauben, Werkzeuge, u. dgl. zu verschaffen, desgleichen auch Kalk, Zement, Sand, Gips usw. Heraklitplatten lagen im Hof unseres Gebäudes in großen Mengen aufgestappelt, und sollten ohnehin dem Ausbau des Dachbodens dienen, nur war der diesbezügliche Plan von der Bauverwaltung stets verschoben worden. Ich begann nun mit Paul Dub und einem zweiten Kollegen, Andrej Malinovski /von Civilberuf Pelzschneider - in Theresienstadt Zimmermann/ zu bauen und wir nahmen uns einige Spezialhandwerker, wie Glaser, Fenstertischler, Tapezierer, Maurer, Schlosser zur Hilfe. Wir bezahlten ihre Arbeit durch Wochen hindurch mit unseren Fassungen von Brot, Marmelade, Margarine, Konserven, Zucker, assen fasst gar nichts und arbeiteten in der Zwischenzeit wo wir nicht beruflich beschäftigt waren, so dass wir gesundheitlich alle so ziemlich herunterkamen, doch in wenigen Tagen war das Dach durchbrochen, das Fenster fertig, das Gerüst der 16 m2 Mansarde aufgestellt und im Verlaufe einiger Wochen war alles mit Heraklit belegt und ausgemauert, abgedichtet gemalt und 3 Couchen, Sessel, Kommode, eingebaute Schränke fertiggestellt und wir zogen ein. Von dieser Zeit an führten wir mit unseren Freunden und Gattinen ein gewisses Privatleben. Wir hatten uns auch elektrische Kocher, Tauchsieder, Heizkissen, Bügeleisen verschafft, alles wurde auf elektr. Wege gemacht und in ihrer freien Zeit schaltete insbesordere meine Frau in der Mansarde wie zu Hause s.h. sie kochte, bügelte, wusch, schneiderte, was ihr alles große Freude machte. Die anderen beiden Frauen hatten anderwärts gute Wohnung, sodass ich mit Manička die Mansarde am meisten genoss. Es kamen viele Freunde zu Besuch und vor allem war nunmehr meine Mutter unser täglicher Gast. Wir bekamen zu dieser Zeit auch gerade mehrere Pakete von unserer Prager Verwandtschaft, einige unserer Freunde waren in der Landwirtschaft, andere in der Bäckerei beschäftigt, Dub konnte vom Menagedienst hie und da etwas Essen besorgen und so lebten wir zu dieser Zeit gewissermaßen zufriedener und hofften den furchtbaren Krieg in Theresienstadt halbwegs geschützt zu überleben.

Im Laufe des Jahres 1943 kamen große Möbeltransporte nach Theresienstadt, die aus alten teilweise zerbrochen Möbelständen der jüdischen Wohnungen der aus Böhmen und Mähren deportierten Juden stammten. Diese Möbel waren teilweise arg verwanzt und wurden desinfiziert, worauf sie dann allen Prominenten Leuten im Ghetto zugeteilt wurden, soweit dieselben eine Art Privatwohnung hatten. Die Möbel wurden teilweise in der Magdeburger, teilweise in der Hamburger Kaserne auf den Höfen aufgestellt, viel davon wurde noch vor der Zuteilung von anderen Leuten /die keine Prominenten

insert_drive_file
Text from page15

waren - aber bereits schöne Wohnungen hatten/ weggenommen, da die große Menge von Stücken schwer zu bewachen war. Auch ich verschaffte von dort 2 Drahteinlagen für unsere Couchen, einen aufklappbaren Tisch, 3 gepolsterte Sessel, 1 Schrank, und einen schönen großen Spiegel, was wir alles in der Mansarde sehr gut gebrauchen konnten, Meine Frau hatte von dem Spiegel besonders große Freude und den neuen Kasten legten wir nunmehr im Verein mit den übrigen bereits eingebauten Kästen, alle unsere Kleider und Wäsche schön sauber hinein, da uns das ewige Auf- und Zumachen der Koffer äußerst unbequem war.

Große Veränderungen waren inzwischen auch mit dem Ghetto vorgegangen. Wahrscheinlich um sich vor der Welt ein Alibi zu schaffen, hatten die Nazi-Behörden eines Tages angeordnet, dass innerhalb einer Woche Geschäfte aller Art in Theresienstadt zu errichten sind. Wir sollten das große Glück haben, in einem Muster- und Propaganda-Ghetto zu sein. Es wurde ein Herrenkleider-, Damenkleider, Herrenwäschen-, und Damenwäsche-, Kinderkonfektion-, Küchengeschirr-, Papier- und Galanteriewaren, Koffer- und Lederwarengeschäfte eingerichtet, Angestellte hineingesteckt und die Waren aus den aussorortierten Inhalten der in der Kleiderkammer geleerten beschlagnahmten Koffer zu Verfügung gestellt. Verkauf geschah gegen Bezugsschein, welcher Coupons verschiedener Art aufwies, je nachdem zu kaufenden Artikeln. Turnusweise konnten die Ghetto-insassen einkaufen, doch waren die Intervalle derart lang, dass man einmal in 2-3 Monaten an die Reihe kam und da war meistens nichts langernd oder nur der größte Schund, wie ja überhaupt in der Kleiderkammer in 3 Kategorien sortiert wurde und nur die dritte Qualität den Ghettogeschäften zur Verfügung gestellt wurde. Das Meiste war unbrauchbar. Gezahlt musste auch werden und zwar ließen die Nazis eigens zu diesem Zwecke in der tschech. Nationalbank besonderes Ghettogeld drucken mit Werten von K 1,- 2,- 5,- 10,- 20,- 50,- und 100,- in verschiedenen Größen und Farben jedoch gleichen Motiven. Auf der einen Seite war ein Abbild von Moses mit den Gesetzestafeln /dies erfolgte wohl in verhöhnender oder zumindest ironischer Absicht/ und auf der anderen Seite stand neben dem üblichen Text Quittung über … Kronen, die Ziffer und als Unterschrift Jakob Edelstein, Judenältester. Wenn die betreffenden Ladenführenden etwas bessere Sachen von der Kleiderkammer geliefert bekamen, so gaben sie die natürlich nicht in den offenen Verkauf, sondern tauschten sie unter der Hand gegen Lebensmittel oder Zigaretten ein. Auf komplette Anzüge oder Schuhe mussten wir Sonderbezugsscheine haben, der nur sehr schwer erhältlich war, dl.h. Protektion war hiezu nötig. Auch ein sogenanntes Lebensmittelgeschäft wurde aufgemacht, doch waren darin keine wirklichen Lebensmittel zu haben, sondern nur Gewürze aller Art, künstlicher Pfeffer, Paprika, Knoblauch-Pulver, Senf, Tomatentunke, scharfer Brotaufstrich, sowie hin und wieder einmal Sacharin. Meine Frau und ich gingen fast nie einkaufen, weil wir uns immer nur ärgern mussten. Höchstens erwarben wir einmal einige bunte Polsterbezüge zum Ausschmücken unserer Mansarde.

Mit der Ausgabe des Geldes sowie zur Ausbezahlung der arbeitenden Ghettoinsassen und deren Kontenführung /damit sie auch Spareinlagen machen können/ wurde eine besondere Bank betraut, die zu diesem Zwecke natürlich erst geschaffen wurde und den stolzen Namen Bank der Jüdische Selbstverwaltung führte. Das ganze Institut war natürlich nur eine Farce, resp. wie alles andere ein Potemkinsches Dorf, doch wurde der Schein die ganze Zeit hindurch aufrecht erhalten, als ob die ganze Sache real und regulär wäre. Da das Geld keinerlei Deckung hatte, hatte es bestenfalls in Privatverkehr nur den Wert von Spielmarken. Außerhalb des Ghettos hatte es keine Gültigkeit und es war auch direkt verboten dieses

insert_drive_file
Text from page16

Geld außerhalb des Ghettos zu verbringen. Dabei hörten wir dass man draußen angeblich verhältnismäßig hohe Gelbeträge zahle, um sich dieses Geld des Kuriosums halber zu verschaffen. Die Bank war gerade das Gebäude, in welchem ich die Mansarde bewohnte.

Im gleichen Gebäude war auch noch das Gesundheitswesen /Ministerium für Volkswohlfahrt und Hygiene/ sowie die Finanzabteilung - das Finanzministerium und das Ghettogericht - eine von den Nazis eingesetzte Institution, welche alle großen Vergehen und Verbrechen im Ghetto aburteilen musste, soweit die Nazis daran Interesse hatten. Auch dieses Ghettogericht war natürlich ein Potemkinsches Dorf.

Im Rahmen der Eröffnung der Geschäfte wurde auch ein Kaffeehaus geschaffen, innen verhältnismäßig hübsch eingerichtet. Man konnte darin als Konsumation nur Tee oder Kaffee haben, Tischspiele waren verboten, rauchen konnte man darin natürlich auch nicht, hingegen war dort stets ein schönes Musikprogramm nachmittags und abends, Kabarett erstklassiger Künstler, Jazzband und klassische Musik, Gesang usw., sodass dasselbe stets voll war. Das Kaffeehaus stellte immerhin eine angenehme Abwechslung im Exil dar. Insbesondere die Jazz Singers, Mayer 3Note 3 : Meyer - Sattler, Ghettoswingers, waren sehr beliebt. Wir nannten diese Kaffeehaus - das größte der Welt, denn es war ein Kaffeehaus für 30.000 Personen.

Desgleichen im Rahmen der Propaganda für das Musterghetto wurde auch im Frühjahr 1944 die sogenannte Stadtverschönerungsaktion angeordnet. Gerade war das Zelt der K Produktion abgebrochen worden, und der Marktplatz war ganz leer. Innerhalb weniger Tage wurde der Marktplatz umgeackert, besät, große Blumenbeete angelegt, überall Sitzbänke aufgestellt, /dies auch an anderen Stellen der Stadt/, ein Musikpavillon erbaut in welchem den ganzen Tag die Stadtkapelle spielte, überall in der Stadt Parkanlagen verschönert die Häuser neu angestrichen, die Schanzen rund um die Stadt als Promenade für die Ghettoinsassen freigegeben, ein riesiger Kinderspielplatz auf der großen Schanze zur Verfügung gestellt, ein wir wirkliche schönes Kinderkrankenheim in der ehemaligen Villa eines deutscharischen Einwohners der Stadt, der anderweitig umsiedelte, eingerichtet, ein Kleinkinderpavillon in einem Ghettopark errichtet, wo die kleinsten Spielgelegenheit und in einem Bassin sogar Badegelegenheiten hatten, des weiteren in der ehemaligen Sokol - Turnhalle ein Gesellschaftshaus mit Theater und Kinosaal sowie mit Lesehalle eingerichtet, doch war dies alles auch nur als Potemkinsche Dörfer gedacht, da eine internationale Kommission kommen sollte, um die Zustände in Theresienstadt zu besichtigen. Wir hatten allerdings die ganze Zeit über bevor die Kommission kam, einen Vorteil aus diesen Einrichtungen, doch hatten wir stets das unangenehme Gefühl, dass diese Freude nicht lange dauern sollte.

Die Kommission kam auch schließlich und überall vom SS-Hauptsturmführer Rahm /z. Zt. Lagerkommandant/, sowie seinen Trabanten und den Herren vom Ältestenrat umhergeführt, doch stellte es sich heraus, dass diese Kommission keine wirklich international Kontrolle war, sondern nur solche Nationen die ohnehin zumindest im nazistischen Schlepptau oder unter nazistischer Kurstelle standen, wie z.B. Dänen und ähnliche und überdies waren die ausgewählten Kommissionsmitglieder scheinbar der Nazipolitik ganz einverstanden. Die Kontrolle viel zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten aus, die SS war zufrieden, die Kommission war angeblich auch zufrieden und die Juden waren es in gewisser Hinsicht auch da die SS mit Rücksicht auf das gute Ergebnis gewisse Vergünstigungen versprachen. Doch das dicke Ende sollt noch nachkommen.

insert_drive_file
Text from page17

Dieser Zustand und tatsächliche Verschönerung der Stadt und Verbesserung der Verhältnisse im Ghetto waren nach und nach vor sich gegangen und hoben unsere allgemeine Stimmung, sodass man sich den Fragen des täglichen Lebens widmete, umsomehr als auch die politische Lage auch ein baldiges Ende voraussehen ließ, da die deutschen Armeen aus Afrika, Sizilien, Italien usw. verdrängt worden waren und immer größere Schläge erhielten.

Doch war diese Besserung erst wie gesagt in der letzten Zeit sukzessive eingetreten. Die Totenanzahl war immerhin von den Rekordziffern des Jahres 1942 /205 täglich/ bis auf 20-30 Tote täglich herabgesunken. Ansonsten war jedoch fortwährend irgendein Wechsel der Verhältnisse, Aufregungen und Zwischenfälle aller und unangenehmer Art waren stets an der Tagesordnung, dauernd waren irgendwelche Leute eingesperrt, wurden in die Kleine Festung gebracht, beim Verhör halb oder ganz tot geprügelt, schwer misshandelt usw.

Einer der ärgsten SS Leute, der überall sehr gefürchtet war, war der Scharführer Heinl. Er kam uns vor, wie der Hecht im Karpfenteiche, stets war er im Ghetto unterwegs und tauchte unversehens gerade dort auf, wo man ihn nicht erwartete und schon sah er jemand insgeheim rauchen oder gestohlenes Gemüse heimbringen oder andere verbotene Dinge begehen, wie z.B. aus der Kleiderkammer- zurückgestohlene Gegenstände bei sich tragen /der Fachausdruck lautete ausschleussen/. Stets gab es Ohrfeigen, Einsperrungen, wobei der nächste Abtransport drohte. Dieser öffentliche Feind No.1 wie wir ihn nannten übernahm später die Oberaufsicht über die Kleiderkammer, in welcher früher die tschechische Gendarmerei unter Führung des Oberwachtmeisters Novak und des Wachtmeisters Pribyl die Aufsicht hatten. Diese beiden Gendarmen, die ich besonders lobend hervorheben möchte, haben sich zu allen Zeiten sehr gut zu uns Ghetoinsassen betragen, haben sehr vielen Leuten geholfen wie sie nur konnten, standen stets insgeheim in schärfster Opposition zu den Nazis, da sie glühende tschechische Nationalisten waren und fügten den Nazis allen erdenklichen Schaden zu. Sie unterstützen alle, die irgendwie mit ihnen in Verbindung kamen, sie kamen verkleidet auf unsere Theateraufführungen tschechischer Opern und taten wirklich ihr möglichstes für die gute Sache. Selbstverständlich mussten sie nach außen hin sehr vorsichtig sein. Herr Heinl nun führte in der Kleiderkammer das schärfste Regiment ein, es gab täglich mehrere Zwischenfälle, Leute mussten sich nackt ausziehen, wobei es keine Rolle spielte, dass Angehörige des anderen Geschlechtes zugegen waren, Ohrfeigenszenen gab es unterbrochen, Heinl war auch stets bei den Leibesvisitationen ankommender Transporte zugegen und war derartig brutal beim Auffinden unerlaubten Gegenstände bei den Transportteilnehmern, dass er selbst alten Männern oder Frauen Schläge oder Fußtritte verabreichte. Die weiblichen Transportteilnehmer wurden stets in einem gesonderten Raum nackt ausgezogen und von 3 weiblichen Gestapo-Beamtinnen durchsucht. Dies waren 3 häßliche ordinäre ältere Frauen aus Leitmeritz, denen einige Ghetoinsassen sowie 1 oder 2 weibliche jüdische Detektive halfen. Diese weiblichen Gestapo-Beamtinnen waren auch sonst sehr gefürchtet, da sie die ganze Zeit hindurch unter Gendarmerie- und Ghettowache- Assistenz Häuser- und Kasernen - Durchsuchungen machten uns nie zur Ruhe kommen ließen. Sie beschlagnahmten stets sehr viel Kontrabande, die die meisten Ghettoinsassen noch in großen Mengen besaßen. Wo sie auf Zigaretten oder Geld stießen, beschlagnahmten sie es, und wenn keine oder nur vertrauenswürdige Zuseher waren behielten sie es, und zeigten nichts an. Wenn jedoch größere Geldbeträge oder Zigarettenmengen gefunden wurden, wurden die Eigentümer verprügelt, eingesperrt und konnten mit Abtransport rechnen. Diese Damen wurden allgemein Berušky genannt in sprachlicher Anlehnung an das tschechische Wort bráti /nehmen/. Manche Gendarmen /Drahonovsky, Sykora/ zeichneten sich bei der Assistenz in unrühmlicher Weise aus, da sie viel Anzeigen machten und sogar Ohrfeigen verabreichten. Beim Nahen der Berušky wurde auf geheime Alarmzeichen alle Kontrabande sei-

insert_drive_file
Text from page18

tens der Insassen versteckt oder weggetragen, wenn es noch ging. Trotzdem wurde stets immer noch viel vorgefunden.

Eines Tages wurde schließlich Befehl gegeben, auch die Hamburger Kaserne zu räumen. Auch hier waren 3500 Frauen betroffen, die man teilweise auf Dachböden, teilweise in gerade geräumte Baracken unterbringen musste. Zu dieser Zeit gab auch die sonst so gestrenge Raumwirtschaft die Sonderbewilligung, dass Frauen zu ihren Männern in die Mansarden zuziehen können, soweit die anderen Mansardeninsassen keinerlei Einwendungen erheben. Dies war mir sehr willkommen. Meine Frau war ohnehin stets abends bei mir um zu kochen und ging erst um 9 bzw. 10 Uhr bei Sperrstunde weg, was uns beiden sehr unangenehm gewesen war, von nun blieb sie stets bei uns über Nacht und schlief mir auf der großen Couch. Auch Kollege Malinovski hatte des öfteren seine Frau nachts bei uns zu Hause und wir störten uns gegenseitig nicht nur nicht, sondern führten gemeinsam ein sehr geselliges Leben.

Und wieder kamen Abtransporte im Frühling des Jahres 1944. Diesmal hatten wir alle Furcht, denn das AK schützte längst nicht mehr und keiner von uns hatte eine solche Stellung, die ihn gewissermaßen unentbehrlich machte oder solche einflussreiche Bekannte in der Leitung sitzen, die ihn halten konnten. Insbesonder groß war die Gefahr für unsere Eltern. Mit dem ersten Transport erteilte das Unglück die Schwiegermutter Malinovskis und trotz den großen Bemühungen der Kinder, sie herauszubekommen, musste sie gehen, sodass Andrej und seine Frau freiwillig mitgingen. Die Trennung war sehr rührend, wir waren stets die ganze Zeit gute Freunde gewesen und wir wussten nicht, ob wir uns je wiedersehen würden. Beim Transport traf das Schicksal meinen Freund Paul Dub und seine Frau Alice, mit welcher meine Manička schon von Prag aus sehr gut befreundet war und stets zusammengewohnt hatte. Wie waren tief erschüttert und halfen schweren Herzens packen. Alles war in Tränen aufgelöst. Ich hatte beide Eheleute sehr gern, wiewohl sie miteinander nicht harmonierten und die schöne Alice offiziell mit einem anderen Mann lebte. Wir waren sehr traurig über den Weggang unserer Freunde und konnten lange Zeit nicht darüber wegkommen. Ich wohnte dann mit Manička allein auf der Mansarde, fast wie in Civil, wir bekamen täglich Besuch und fühlten uns eine zeitlang sehr glücklich. Mutter war gesund und täglich bei uns. Wir schrieben auch öfters kurze Karten an unsere Prager Verwandtschaft, erhielten auch öfters Nachricht und Pakete von ihnen, was uns stets sehr freute. Die Cousinen meiner Frau waren täglich bei uns oder wir bei ihnen. Als wir fürchteten, dass die Raumwirtschaft uns noch einen unbequemen dritten in die Mansarden anweisen würde, nahmen wir freiwillig unseren Prager Freund Philipp Spira auf, der der Landwirtschaft arbeitete und erst abends nach Hause kam. Leider dauerte das Idyll nur 2 Monate. Gerade als wir die Mansarde wiederum von Ungeziefer gereinigt hatten, kam eines Tages der Befehl das große Bankgebäude zu räumen, dazu noch einige andere Blocks, da die SS-Behörden weitere Mitglieder und Ämter herübersiedeln wollen. Wir mussten blutenden Herzens ausziehen, die Mansarde zerstören sehen und wieder uns voneinander trennen. Ich ging in die Jägerkaserne unter Mitnahme einiger Möbelstücke, die es mir gelang unter Mithilfe eines Gruppenältesten der Jägerkaserne in einem dortigen Gemeinschaftszimmer privat für mich unterzubringen und meine Frau ging in die inzwischen aufgebauten Westbaracken. Wir trachteten uns nach Tunlichkeit einzurichten und dachten wir würden es auch so bis Kriegsende aushalten.

Doch Anfang Oktober kamen wieder Transportgerüchte auf, die sich schnell verdichteten. Es sollten diesmal 5000 Männer auf Arbeit ins Reich gehen. Ich welcher Art und wohin es gehen sollte, war unbekannt, doch schwante uns nichts Gutes, da wir von den jüngst abgegangen Transporten keine oder doch nur geringfügige nichtssagende Nachrichten erhalten hatten. Spira war das nächste Opfer und ging mit den ersten 1500 Mann. Ich hatte wiederum wie bisher Glück, doch kündigten sich weitere gemischte Transporte an. Es sah nach Liquidation des gan-

insert_drive_file
Text from page19

zen Ghettos aus und Kriegsinvalide und Leute mit Kriegsauszeichnungen, die bisher geschützt waren, mussten nun zur Registration und die meisten wurden eingereiht. Auch bisher geschützte Mischlinge gingen zur Registration und nur wenigen gelang es zur Maschine zu kommen, d.h. ihren Schutz bestätigt zu bekommen. In den 6ten Transport wurde nun auch Mutter, Manička und ich eingereiht. Die Schleusse war in der Hamburger Kaserne, da von dort aus durch das Hintertor der Weg direkt auf den Bahnsteig führte und die Einwaggonierung schneller vor sich ging. Ein großer Trubel herrschte, da nicht nur die 1500 Personen die zum Transport eingereiht, die Räume füllten, sondern wie immer auch noch eine große Reserve von 500 Leuten, sowie große Mengen von dem Transport nicht angehörenden Leuten in der Kaserne aus und eingingen. Alle Klosetts und Waschräume waren stets vollbesetzt und schmutzig, die Leute kannten kein Genieren mehr voneinander und Frauen wuschen sich nackt vor Männern und umgekehrt. Große Mengen von Kripo und Ghettowache, sowie Funktionäre trachteten die Ordnung aufrechtzuerhalten, oder vielmehr hauptsächlich ihren eigenen Leuten zu helfen. Schiebungen von Protektoratskindern waren diesmal schon weniger möglich, doch dafür waren sie umso markanter. Ich hatte große Angst mit Rücksicht auf meine Lungenkrankheit, da ich kaum arbeiten gehen konnte. Nichts half jedoch die Intervention des behandelnden Arztes, wir mussten gehen, da nicht die Arbeitsfähigkeit, sondern die Transportfähigkeit entschied. So mussten wird durch das furchtbare Gedränge bis zum Kasernenausgang mit allem Gepäck und wurden ins Coupe gebracht. Das Gepäck wurde durchs Fenster mit großer Schnelligkeit hineingepfercht, sodass wir alle, so eng wir es schon ohnehin hatten, nunmehr fast erstickten. Heinl schlug vor der Kaserne alle Leute, auch Dr. Murmelstein war brutal. Der Zug fuhr am 12. Oktober abends ab, bis früh warteten wir Bauschowitz, dann ging es über Aussig, Tetschen, Pirna nach Dresden, die Bahnfahrt gefiel uns nach so langer Zeit sehr gut und wir hofften den Gerüchten gemäß, bald nach Königstein oder Riesa zu kommen. Doch erwies sich unsere Hoffnung als trügerisch und wir passierte diese Städte ohne aussteigen zu müssen. Von Dresden fuhren wir ostwärts und sofort ahnte ich, das geht nach Polen, vielleicht sogar nach Birkenau. Doch hatte ich von Birkenau nur eine sehr schwache Vorstellung, jedenfalls wusste ich gar nichts von den Schrecken, die uns erwarteten. Wir passierten Bautzen, Görlitz, Breslau und meine Ahnung wurde zur Gewissheit. Nach 3 Tagen kamen wir in Kattowitz und schließlich in dem furchtbaren Auschwitz an. Was dort vor sich ging, ist nunmehr leider allgemein bekannt. Ich will nichts darüber schreiben, da ich sofort wieder eine seelische Depression erleide, wenn ich nur den furchtbaren Name höre.

Dokumentační akci dáno k dispozici k opsání panem Maxem Munkem, Uhers. Hradiště.

Za Dokumentační akci přijal:

Scheck

Za archiv přijal:

Tressler

Opsáno: MF

References

  • Updated 9 months ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
The archive records from the Terezín ghetto (24 November 1941 – 8 May 1945, and from the period after the liberation) are preserved only in fragments. Only a portion of the documents in the collection are connected with the official activities of the Terezín Council of Elders and with the various departments and sections of its self-government. The first group of documents comprise a relatively diverse range of maps, plans and drawings of the ghetto, the surrounding area, the housing blocks a...